Frankfurt


Aus Frankfurt, wo ich heute den dritten Tag weile, die besten Grüße – und ich dachte, dieses Foto, das bereits am Samstag auf der Zeil entstanden ist, wäre mal ein etwas anderer Gruß! Ich habe keine Ahnung, was dieser David Copperfield-Verschnitt da treibt…

Much love from Frankfurt where I’ve spent three days already. I thought I’d share this rather unusual picture with you that I took on Saturday already: a street artist on the „Zeil“ (the shopping district). I have no idea what this wannabe David Copperfield is doing there…

Barbara

Geranien gegen den Hunger / Geraniums to fight hunger


Auf der Suche nach einer weiteren „Stunde gegen den Hunger“ kam mir der Gedanke, das Nötige mit dem Nützlichen zu verbinden. Bei meinem Vater waren die überwinterten Geranien für den Sommer fit zu machen. Tote Teile abschneiden, Rest in Kästen mit frischer Erde arrangieren, in den Lagerhallenanbau zurücktragen, gießen.

I was looking for another „Hour to fight hunger“ and decided to mix necessity with the good cause. At my Dad’s there were geraniums to be made ready for summer – after they had hibernated in the annex that we use for storage. Cut off the dead parts, plant the rest in boxes with fresh soil, take back to the annex, water.

„Was ist dir die Gartenarbeit pro Stunde wert?“ habe ich meinen Vater gefragt. Nach einiger Überlegung meinte er, sie sei ihm 15 Euro pro Stunde wert und los ging’s. Ich war konzentriert bei der Sache und kam am Ende auf Netto-Arbeitszeit von 2 Stunden = 30 Euro. Und konnte dann nicht anders, als auch mal nachzuzählen. Es waren sage und schreibe 75 Geranien. Vielleicht wäre auch mal eine Aktion, ein paar zu verkaufen…

„How much would you pay for an hour of this?“ I asked my Dad. After a moment’s consideration he said 15 Euros and I got to work. I was quite focused and worked on this for about 2 hours (net), so for a total of 30 Euros. And then I couldn’t help myself and counted the plants. There were 75 geraniums. Maybe the next event will be to sell some of them…

Aber dann kommt doch mal gucken, wie sich die ganzen Blumen so Mitte / Ende Juli machen, ein rot-pink-weißes Farbenmeer. Bis zur Kalten Sophie am 15. Mai stehen sie noch drinnen, dann beginnt der Sommer! Ein paar Fuchsien waren dann auch noch zu versorgen – inkl. der neuen Bewohner. Ich habe mich für einen buddhistisch-darwinistischen Ansatz entschieden: töte keine Schnecke und sieh, wer am Ende der Stärkere ist.

But come have a look at all those flowers in mid to end of July, a sea of color in red, pink and white. They will be inside until May 15, which is the day aka „Cold Sophie“, then summer will begin! There were also some fuchsias to take care of – new inhabitants included. I decided on a Buddhist-Darwinistic approach: don’t kill a snail and check out who will be the fittest in the end.

Schönen Sonntagabend noch!

Enjoy your Sunday!

Barbara

Landesfarben / Country Colors

Ich glaube, ich habe gestöhnt, als ich das Thema der Challenge bei den UnstampaBelles gelesen habe: die Farben der Nationalflagge des Teilnehmers. Was mache ich mit schwarz?! Aber eben überkam es mich und auch, wenn sie irgendwie was japanisches hat, sind doch schwarz, rot und gold dabei.

I think I groaned when I read what this month’s challenge at UnstampaBelles was about: theme colors of your country’s flag. What should I do with black?! But I just did it and even though it sort of has a Japanese feel to it, it does have black, red and gold (which is often shown as yellow but it’s really gold).

Ja, ich weiß, dass ich bei dieser Challenge gar nicht weihnachtlich sein muss – aber ich komme aus dem Modus eben nur sehr schwer raus… wenn überhaupt! Schönes Wochenende!

I know full well that I don’t have to go Christmassy with that challenge – but I can hardly get out of that mode… if ever! Have a nice weekend!

Barbara

Rhodies


Das Wetter war ziemlich abgefahren, als ich heute von der Arbeit kam – nach Norden sah es aus, als würde die Welt untergehen, von Südwesten her strahlte die Sonne. Aber es war trocken und so entschied ich kurzfristig, dass ein Zwischenstop beim Botanischen Garten gut käme.

The weather was quite weird when I came home from work today – it looked like we were going to be seriously drowned in the North while the sun was shining brightly in the Southwest. But it was dry and so I decided to make a quick stop at the Botanical Gardens.

Oben zu sehen ist die Zwergmandel, Prunus tenella, beheimatet im östlichen Mitteleuropa und in Ostsibirien. Wunderschön, oder? Aber deswegen war ich natürlich nicht da. Es ging wie immer um eine Statusabfrage am Rhododendron-Rondell (eine amerikanische Freundin nannte sie „rhodies“ – ich glaube, das übernehme ich!).

Above you can see the gorgeous Dwarf Russian Almond, Prunus tenella, native to Eastern Central Europe and Eastern Sibiria. But of course that is not why I was there. I was there to check the status of the „rhodies“ as a friend from the US has called them.

Schon deutlich mehr Rottöne – und gelb bis orange, wenn man weiß, wo man gucken muss. Ja, ich war auch wieder näher dran.

Quite a number of red hues now – and yellow and orange if you know where to look. Yes, I have some close-ups as well!

Und endlich waren auch mal andere Besucher da, die dieses sich langsam entfaltende Farbenspiel zu schätzen wissen. Deren Perspektive hätte ich auch mal gern.

And finally there were some other visitors as well who appreciate this slowly evolving color madness. I’d love to see it from their perspective some time…

Ein kleine Runde brachte mir auch den Silberwurz, Dryas drummondii, näher – in der Arktis und dem nördlichen Nordamerika zuhause. Das darauf folgende Gewächs glaube ich auch ohne Schild als Flieder identifiziert zu haben!

<emThe short route back to the exit had me have a closer look at the Yellow Mountain Avens, Dryas drummondii, coming from the Arctic and Northern North America. I think that even without a tag it’s safe to say that the picture following them is of a lilac tree!

Und nun: einen schönen Abend!

And now: have a nice evening!

Barbara

Pretty in Pink

Gestern war mein Energielevel zu niedrig, um überhaupt irgendwas zu machen. Heute habe ich die Schlafzimmerkommode ausgeräumt und Sperrmüll-fertig gemacht… allerdings fehlt mir nun ein Möbelstück, wo der ganze Kram unterkommen könnte. Aber das 37. Abfallen der Schubladenfront hat das Fass zum Überlaufen gebracht. Jedenfalls hieß es nach der Aktion: Pretty in Pink, denn darauf wird bei der laufenden Challenge von Winter Wonderland wert gelegt!

My energy level was too low yesterday to even remotely think of doing anything. So today I prepared my bedroom bureau for the bulky trash pick-up… consequently, I now need a piece of furniture to welcome all my stuff…. we’ll think about that later. But it was the 37th time that the front piece fell off and I’d just had it. Anyway, after this was accomplished, it was all about: Pretty in Pink as that is the current challenge at Winter Wonderland.

Das Schleifenband habe ich im Weihnachtsschlussverkauf erstanden und es war von vorneherein klar, dass es irgendwann einmal für eine Karte Verwendung finden würde. Aber es ist schon sehr glitterig – bzw. ich jetzt… Habt noch einen schönen Abend!

I bought the ribbon in the Christmas sales and it was clear I’d use it for a card one of those days. But it’s really very glittery – or rather, I AM now… Enjoy your evening!

Barbara

T’was the sketch before Christmas…

… und es sieht so einfach aus, oder? Es ist die laufende Challenge der Jingle Belles – eine Karte zu entwerfen, die die auf der Skizze links dargestellten Elemente enthält. Aber allein schon mit Text auf Karten ist es ja nicht so einfach…

… and it looks so easy, doesn’t it? It’s the current challenge at the Jingle Belles – to create a card that features the elements of the sketch to the left. But then I often have a hard time with sentiments on cards…

Und so hat mich dann auch mein erster Versuch nicht zufrieden gestellt. Ich meine: NATÜRLICH ist eine Elchkarte immer wunderschön 😉 , aber erstens sieht das Resultat nicht zwingend wie eine Weihnachtskarte aus und zweitens passte kein Text dazu.

And so my first creation didn’t really do it. I mean: OF COURSE a moose card is always gorgeous 😉 , but first of all it doesn’t necessarily look like a Christmas card and then also I couldn’t fit in any text that would look good.

Heute kam dann die bessere Inspiration; hier also mein Wettbewerbsbeitrag:

Then today I was more inspired so here’s my entry:

Aber, wenn ich ehrlich bin, gehe ich aus ganz anderen Gründen locker in die kommende Woche: ich habe nicht nur meine Steuererklärung fertig, ich habe außerdem die Küche dem Frühjahrsputz unterzogen. Genießt den Sonntagabend!

But to be honest: I feel accomplished due to far more trivial things. Not only have I done my taxes but also did I do spring cleaning in my kitchen so I’m ready for the coming week. Enjoy Sunday evening!

Barbara

Chilling


Wie schön, dass der Botanische Garten wieder bis 18 Uhr geöffnet ist. Und wie schön, dass es heute am späten Nachmittag auch regenfrei blieb. Denn es war ja mal wieder höchste Zeit, beim Rhododendron-Rondell vorbeizuschauen. Es scheint, als hätte ich wirklich einen Narren daran gefressen…

How nice that the Botanical Gardens are open until 6pm again now. And how nice that we didn’t get any rain in the late afternoon today. Because it was high time I checked on the rhododendrons again. It looks like I really took a fancy to them…

Aber da schien ja nicht viel passiert zu sein… oder? Wenn man auf der aktuellen Bildhälfte links ganz genau guckt, kann man was erahnen. Aber man muss eben näher rangehen.

But it seemed that nothing much had happened… had it? If you check out the left part of the most recent picture you can sort of make out something. But you just need to get a little bit closer.

Es springt einen quasi an.

I’d say it sort of jumps out at you.

Und nein, ich kann nicht einfach nur viele kleine Bilder zu einer Collage zusammenfassen…

And no, I can’t combine a number of small pictures to create a collage…

Das würde der Farbenpracht einfach nicht gerecht.

It just wouldn’t do this blaze of color justice.

Und ich habe festgestellt, dass nicht nur im Rondell Rhododendrons stehen: die Rhodora Alpenrose (oder Rhododéndron canadénse – ja, ich habe das Schild fotografiert) oben habe ich in einem anderen Teil des Gartens aufgetan. Sie kommt aus dem östlichen Nordamerika. Wer hätte das gedacht.

And I noticed that other parts of the Gardens feature rhododendrons as well: the rhododéndron canadénse (yes, I did take a picture of the tag…) was somewhere else and is originally from Eastern North America. Who would have guessed.

Diese Schweizer Weide, salix helvetica, hätte ich am liebsten mit Ostereiern behangen. Sie findet man in den Alpen und den Karpaten. Noch eins?? Ja, eins noch:

I would have loved to decorate this salix helvetica with Easter eggs… It can be found in the Alps and Carpathians. Another one? Yes, one more:

Der allseits bekannte Federbuschstrauch, fothergilla major, beheimatet in North Carolina und Alabama – aber auch im Rheinland kommt er gut, wie ich finde. Aber nun: habt ein schönes Wochenende!

Wouldn’t you have guessed: fothergilla major, native to North Carolina and Alabama – but it fits in well in the Rhineland, too, I think. But now: have a nice weekend!

Barbara