Fuchsia Friday!

Bevor wir hier einsteigen in den Fuchsia Friday, dachte ich, ich wecke mal euren Appetit auf Winter und Weihnachten. Ich bin in einer wunderbaren Urlaubswoche und gehe wie immer in dieser Woche auf in Weihnachtsvorbereitungen jedweder Art. Der Erholungsfaktor ist wie erwartet hoch – wie soll es anders sein, wenn man schon zum Frühstück den Ausblick oben hat?

Before we dive right into Fuchsia Friday, I thought I’d wet your appetite for winter and Christmas. I’m in a wonderful vacation week and as every year, I have the best time doing all things Christmassy. The relaxation level is amazing as always – how could it be different if you start out your day with a view like the above at breakfast?

Dann schwinge ich mich vielleicht auf’s Fahrrad, um mal kurz am Stelzmannweiher vorbeizuschauen und zu gucken, wann die Oberfläche wohl Eishockey-fähig sein könnte…

Then I might go on a quick bike ride to Stelzmann Pond to check out when the surface could be ready for some hockey…

Später dann helfe ich Larry bei der Model-Karriere, in dem ich ein paar heiße Aufnahmen von ihr (und dem Baum) schieße.

Later, I help Larry with her modelling career, making a few hot shots of her (and the tree!)

Dann werfen wir noch einen kurzen Blick auf die Mausjagd-Statistik – läuft.

Then we have a quick look at the mouse kills – right on target.

Doch nun mal zurück zum Fuchsia Friday. Der Fundraiser für das Elisabeth Hospiz in Lohmar steht kurz vor der 1.000-Euro-Marke – vielen, vielen Dank für alle bereits getätigten Käufe, großzügigste Aufrundungen und Spenden! Ich hatte ja versprochen, dass im weiteren Verlauf immer mehr kommen wird und hier sind die Neuankömmlinge der Woche:

But now back to Fuchsia Friday. This year’s fundraiser for the Elisabeth Hospice in Lohmar is very, very close to passing the 1,000 Euro mark – many, many thanks to all of you who have already bought, rounded up most generously and „simply“ donated. As I had promised that the bazaar will be extended step by step, have a look at the newbies of the week:

Feuriges Apfel-Chutney / Spicy Apple Chutney
6,90 Euro per glass

Kokosmakronen, soft-baked / Coconut Macaroons, soft-baked
3,50 Euros a bag

Gefaltete Sternhänger, 3D / Star-shaped Ornaments, 3D
2 Euros a piece

Natürlich gibt es auch noch andere Dinge: wenige Gläser Pflaumen-Cranberry-Chutney (5,90) und Quitte-Weißwein Gelee (4,50) zum Beispiel und die Schokoladentorten, auf die ihr hier noch mal einen Blick werfen könnt. Die wunderschönen Karten von Marianne sind dezimiert, aber einige wenige sind noch da:

Of course some of the earlier goodies are still available: few jars of plum-cranberry chutney (5,90) and quince-white wine jelly for example and the chocolate „cakes“ that you can have another look at here. The beautiful cards made by Marianne are selling like hot cakes but these ones are still to have:

Zabaione-(8,50 Euro) und Eierlikör (5,00 Euro) sind noch im Angebot… und trotz der großen Nachfrage auch noch einige Paar Socken:

Zabaione Liqueur (8.50 Euros) and Egg Nog (5.00 Euros) are still available… and despite great demand a few more pairs of socks, too:

Die adretten Damen vom Huldufólk sind so gut wie auf dem Weg nach Deutschland und somit bald „live“ zu begutachten. Ob Elfen, Socken, Süßes, Herzhaftes oder Schwippsware: gebt euren großen Herzen einen Stoß – das Hospiz braucht eure Unterstützung! Alle Leitungen sind ab sofort freigeschaltet 😉

The neat ladies of Huldufólk fame have almost boarded their flight to Germany and can therefore soon be looked at in person. Fairies, socks, sweet or savoury treats, liqueurs: give your heart a push – the hospice needs your support! All lines are now activated 😉

Barbara

 

Lavender Thursday!

Der Basar ist gut angelaufen – über 500 Euro sind an den ersten drei Tagen bereits zusammengekommen. Aber da geht doch noch was, oder? Purple Monday wird zu Lavender Thursday! Mittlerweile ist auch besagtes Päckchen aus Griechenland angekommen: meine „Kreativfreundin“ Marianne von Marianne’s cards ’n stuff, die im Gegensatz zu mir in diesem Jahr wie wild Karten gemacht hat, sponsort folgende Weihnachtskarten, die für 3,90 Euro das Stück erworben werden können:

The fundraiser took off alright – more than 400 Euros were made within the first three days. But we can do more, can’t we? Purple Monday turns into Lavender Thursday! By now, I also received the package from Greece: my creative friend Marianne of Marianne’s card ’n stuff, who, not quite like me, created oodles of cards this year, many of which she donated to this fundraiser. They are 3,90 Euros each:

Gerne hätte ich euch auch noch die Mützen gezeigt, die die Kolleginnen Trixi und Jeannine gestrickt haben… es waren fünf Stück und sie sind – weg! Bei den Socken geht’s ebefalls zur Sache. Einerseits sind folgende noch zu haben:

I had intended to show you the hats that my colleagues Trixi and Jeannine have knitted… there were five of them and they are all – gone! There’s quite some business with the socks, too. On the one hand, you can still have the following

… andererseits hat sich Meisterstrickerin Phantom D aus dem letzten Jahr nun wohl selbst übertroffen:

… on the other hand, last year’s top contributor Phantom D outdid herself:

Guckt gerne auch noch mal hier nach Likören, Marmeladen, Chutneys, dem tollen Quilt, Pralinen, Torten (apropos: die Mozartkugelvariante war schwupps weg: sie geht an eine Tierarztpraxis, deren Personal sich über Monate um das Wohl eines jungen Hundes bemüht hat.) Weiterhin gilt: bleibt dran! Wir sind hier noch lange nicht durch!

You’re welcome to check again here for liqueurs, jams, chutneys, the marvelous quilt, pralines, cakes (talking about these cakes: the Mozart ball one was gone in an instant – it’s going to be a gift to the staff of a veterinary surgeon who after months of hard work got a young dog back to his prime.) Continue to stay tuned: we are nowhere near the end of it all!

Barbara

Purple Monday!

Es ist wieder soweit – in der Woche vor dem ersten Advent geht der Basar zugunsten des Elisabeth-Hospiz in Lohmar online. Und ich stelle ihn unter das Motto Purple Monday, eine Gegenbewegung zum Black Friday sozusagen. Nach diesem ereignisreichen und auch ziemlich anstrengenden Jahr muss ich ehrlich zugeben: er hätte unter welchem Motto auch immer ohne meine Helfer nicht stattgefunden, die haben mir nämlich keine Wahl gelassen und mich einfach mit Produkten überhäuft. So sind zum Beispiel auch wieder Stricksocken für 18 Euro pro Paar im Angebot… kalt genug war es ja schon! Hier die Auswahl von Cornelia (man beachte das schicke Zopfmuster!):

It’s that time of year again – the week before advent my online fundraiser for the Elisabeth Hospice in Lohmar goes live. This year’s motto: Purple Monday, a countermovement to Black Friday. It’s been a really eventful and rather exhausting year and I have to admit: irrespective of the motto, if it hadn’t been for my helpers it wouldn’t have happened because they didn’t leave the decision to me, they just came and dropped of their goodies. So there are lots of knitted socks at 18 Euros a pair available again… it’s been cold enough already for them to be needed! This is Cornelia’s collection (look at the beautiful cable stitch pattern!):

Ein Neuzugang unter den Strickerinnen ist Hildegard, die diese Modelle gemacht hat (und zwei weitere, die mir allerdings schon von weit her angereisten Gästen aus den Händen gerissen wurden):

A new lady has joined the knitters: find Hildegard’s designs below (she made two more but they were bought right out of the bag by visitors from afar):

Zum wiederholten Male in alter Frische dabei: Johanna.

A regular contributor, active as ever: Johanna.

Der Poppelsdorfer Platz konnte sich erneut nicht den konspirativen Wollübergaben entziehen: Zwischenhändler Martin überbrachte wieder Socken (18 Euro das Paar) und ein Schal-/Mützen-Set (30 Euro) der beiden Marias aus Siegburg:

Poppelsdorf Square again saw conspiratorial wool exchanges: middleman Martin handed over woolen creations of the two Marias from Siegburg (socks at 18 Euros a pair, the set of scarf and hat 30 Euros):

Auch Christa war dieses Jahr wieder aktiv und hat Geschenke für Schokoladenliebhaber entworfen: diverse Merci-Torten (13,50€) und eine für Fans von (45!) Mozartkugeln (24€). Ich hörte in anderem Zusammenhang, man kann die als Diät-Maßnahmen nutzen… jeden Tag darf man sich ein Stück gönnen (naja, das wäre nichts für mich). Oder man stellt die Torte auf den Tisch bei einem Spieleabend o.ä.? Ich hätte da schon Ideen.

Christa is a long-standing participant and has been very active again this year. Her latest creations are for chocolate lovers: several „Merci“ Cakes (13,50€) and one for fans of (45!) Mozart balls (24€). In another context I was made aware that they can be used as part of a weight loss regime… you may treat yourself to one a day (well, wouldn’t work for me). Or you use it as a center piece at a games night? The longer I think about it, the more ideas I get.

Zusätzlich sind einige wenige ihrer Pralinenbeutel (6,50€) im Angebot und ein leckeres Quitte-Weißwein-Gelee (4,50€):

In addition to those, she’s made a very limited number of her pralines (6,50€ per bag) and a yummy quince-white wine jelly (4,50€):

Noch aus dem letzten Jahr verfügbar und auf der Suche nach einem Liebhaber ist die Patchworkdecke von Doris (100€):

Doris‘ patchwork blanket (100€) from last year is still available and looking for a loving owner:

Aus meiner kreativen Werkstatt gibt es dieses Jahr nichts – dafür aber aus meiner Küche. Einerseits gibt es ein Pflaumen-Cranberry-Chutney (von dem ich eigentlich kein Glas abgeben will – ca. 200g, 5,90€) und andererseits Zabaionelikör (250ml, 8,50€). Das Rezept für selbigen konnte ich nach Jahren harten Kampfes endlich meiner Schwester aus dem Kreuz leiern.

This year, I have nothing to add from my creative nook – but from my kitchen. There is plum-cranberry chutney (which I have a hard time parting with – ca. 200g, 5,90€) and zabaione liqueur (250ml, 8,50€). After years of nagging, I finally managed to get the recipe for the latter from my sister.

Und wo wir gerade bei den Spirituosen sind: da hat Cornelia ein zweites Mal gewirkt und sowohl Eierlikör, als auch Waldmeisterlikör gemacht – letzterer wohl auf Buttermlich-Basis? Er ist war jedenfalls köstlich! (200ml, 5 Euro).

Talking about liqueurs: Cornelia added to this fundraiser at that end as well and made egg nog and woodruff liqueur – I hear the latter is based on buttermilk? Whatever it is, it’s it was yummy (200ml, 5 Euros).

Der Wahnsinn nimmt kein Ende, bzw. geht jetzt erst richtig los. Eva aus dem fernen Island steuert fünf gefilzte Feen bei, Vertreterinnen des Huldufólk. Das sind mystische Gestalten aus der isländischen Sagenwelt. Die sind für 20 Euro pro Stück zu haben, lieferbar ab ca. 15.12.19.

The Christmas madness doesn’t stop here – it takes off for real. Eva from farway Iceland felted 5 fairies, representatives of Huldufólk. These are mystical beings in Icelandic sagas. To be had at 20 Euros a piece, available as of December 15, 2019.

Ískristall / Eiskristall / Ice Crystal

Jólaengill / Weihnachtsengel / Christmas Angel

Snjóflygsa / Schneeflocke / Snowflake

Jólatré / Weihnachtsbaum / Christmas Tree

Vetur / Winter

Da muss doch für jeden etwas dabei sein?! Ich freue mich auf eure Bestellungen / Käufe – und bleibt am Ball diese Woche, es wird noch weitere Angebote geben… ich warte z.B. noch auf Post aus Griechenland… Aber nun: rockt den Purple Monday!

I think there must be something for everybody here?! I’m looking forward to your orders / purchases – and stay tuned this week, there will be more… I’m still waiting for mail from Greece, for example… But now rock this Purple Monday!

Barbara

A Few Days in… BERLIN!

So auf den letzten Drücker dachte ich mir der Oktober hat doch auch noch einen Beitrag verdient… ich war ein paar Tage in Berlin, erst beim Humanitarian Congress, was eine ausgesprochen interessante Veranstaltung war, und dann noch das Wochenende bei Freunden.

I thought I should manage to squeeze in a last-minute post in October… I spent a few days in Berlin, attending the Humanitarian Congress, a hugely interesting event, and the weekend with friends.

Nachdem Freitagabend ein ordentlicher Regenschauer runtergegangen war, haben wir uns doch noch rausgetraut zum Festival of Light, zu dem eine nicht zu navigierende Zahl an Gebäuden fix angestrahlt oder mit Laser-Shows bespielt wurde. Es war teilweise wirklich atemberaubend.

There had been heavy rains on Friday night but they did stop in time for us to go out and admire the Festival of Light. Oodles of buildings were brought to life either by a fixed light installation or a mesmerizing laser show. It really was breathtaking at times.

Himmel und Menschen waren unterwegs, aber wen wundert’s. Mehrfach haben wir es bedauert, dass die Straßenbeleuchtung an war – wieviel intensiver hätte das Erlebnis noch sein können. Andererseits war es auch so nicht immer einfach, unsere Kleinstgruppe beisammenzuhalten, wenn jeder von einem „Ooooohhhh…“ ins andere irgendwohin stolperte.

Huge crowds were out and about, not surprisingly. More than once we regretted that the streetlights were on – how much more intense the experience could have been. But then it was hard enough to keep our mini group together when everybody went „Oooooohhhh….“ all the time and staggered towards something else.

Leider habe ich kein Foto (oder besser noch: ein Video) des Straßenkünstlers gemacht, der sich selbst zum Lichtkunstwerk gestylt hatte und dabei Bruce Springsteens Dancing in the Dark in einer stark gewöhnungsbedürftigen, jedoch Lächeln hervorzaubernder Cover-Version vortrug.

Unfortunately, I didn’t take a picture (or better yet: make a video) of the street artist who had made himself into a lightshow and presented a cover version of Bruce Springsteen’s Dancing in the Dark that took some getting used to but in the end added many a smile to the evening.

Die Gebäude am Bebelplatz waren ein wahres Feuerwerk – und so unterschiedlich gestaltet. Samstagmittags kam ich dann nochmal dort lang und auf einmal wirkte alles so langweilig. Aber der Himmel war auch grau… ich werde ihn wohl nochmal bei strahlendem Sonnenschein besuchen müssen, um diesen Eindruck etwas zu relativieren.

The buildings at Bebel Square were quite the fireworks – and their light designs all so different from one another. I came by again Saturday about noon and it all looked utterly boring. But then it was a grey sky, too… I guess I just have to return in lots of sunshine to put my impressions into perspective again.



Nach diesem Overkill war der Berliner Dom fast ruhig, obwohl man auch dort ein ganzes Weilchen verbringen und die verschiedensten Designs bewundern konnte – deutlich mehr als die vier, die ich hier mal beispielhaft zusammengefasst habe.

If that was a bit much, Berlin Cathedral was almost a little serene, even though you could spend quite a while there, watching it being bathed in one design and then another and another etc. Quite a few more than the four I have included in the little collage below.

So richtig touristisch bin ich irgendwie nicht unterwegs. Ich „muss“ ja immer in den Laden mit den tausenden tollen Postkarten. Und in die Krimibuchhandlung, mir Krimis besorgen, von denen man noch nie gehört hat. Solche Sachen. Dieses Mal bin ich dann spontan auch noch im Neues Museum gelandet, meine Gastgeber meinten, ich solle mir mal die Nofretete ansehen – zum ersten Mal einen Fuß auf die Museumsinsel gesetzt. Und natürlich wieder voll verpeilt. Die Nofretete habe ich gesehen und fand sie wunderbar in Szene gesetzt – aber das Gebäude an sich hat mich deutlich mehr fasziniert. Als ich es dann gerafft hatte: gebaut zwischen 1843 und 1855, schwer beschädigt im Zweiten Weltkrieg und nach einer Notsicherung in den 80ern lief seit 2003 die Instandsetzung. Mehr als gelungen, würde ich sagen. Das Treppenhaus wirkt auf mich (die ich noch nie auch nur in Ägypten war, geschweige in der Nähe eines solchen Bauwerks) wie der Eingang in eine Pyramide:

I’m usually not the typical tourist because by now I „have to“ go to the corner store that sells thousands of postcards. And the bookstore specialized in thrillers – and get one that I would never have heard of otherwise. Things like that. This time I ended up at the Neues Museum rather spontaneously as my hosts thought I should have a look at Nefertiti. So I set foot on the museum island for the first time and for a while just didn’t get it. I did see Nefertiti and found her to be ideally placed – but I was much more fascinated by the building itself. Once I got it: it was built between 1843 and 1855, suffered major damage in WWII and after it underwent some emergency protection measures in the 80s, was being rehabilitated since 2003. Perfectly, I should say. The grand staircase had an air of the entrance to a pyramid (said she who’s never been to Egypt and much less been near an actual pyramid):

Was die Exponate angeht, so fand ich, durch die Abteilungen hindurch, dass die „Humboldt Forum Highlights“ der absolute Knaller waren. Es waren immer Paare aus unterschiedlichen Kulturen und Zeiten, die zusammengefunden haben, wie unten der zeremonielle Goldhut (74cm hoch!), von etwa 1000 v.Chr. – der in Süddeutschland gefunden wurde (hätte ich NIE dort verortet) und der Cacique aus Quimbayan, dem heutigen Kolumbien, etwa 500 bis 700 v.Chr. Die Form seines Huts wird mit dem Fundstück aus Deutschland verglichen, die verschiedenen Methoden der Goldbearbeitung umrissen und die jeweiligen Bedeutungen bzw. Nutzungen erläutert. Der kleine Kerl ist ein Muschelkalkbehälter – und insofern wichtig, als Coca-Blätter ihre Wirkung nur entfalten können, wenn sie mit Kalk zerkaut werden… Didaktisch gelungenes Konzept, würde ich sagen, denn diese Zusammenhänge werde ich behalten.

As for the exhibits: across the departments, I really enjoyed the „Humboldt Forum Highlights“. Exhibits from different cultures and periods were shown together, such as the ceremonial gold hat below (74cm high!), from about 1000 BCE which was found in Southern Germany (who would have thought!) and the Cacique from Quimbayan, present-day Colombia, from about 500-700 BCE. The shape of his hat is being compared to the gold hat from Germany, different methods of working gold are briefly explained as are the respective meanings and uses. The little dude is a container for shell lime – which was (is, I guess) important for coca leaves to reach their full potential when chewed… Anyhow, I find this concept highly educational – I have a feeling I will remember quite a few details.

Doch nun muss ich zum Ende kommen, war schön mit euch. Hoffentlich dauert es bis zum nächsten Beitrag nicht wieder knapp zwei Monate. Habt eine gute Woche!

With this, I have to come to an end, though. I hope I won’t take another two months to post again. Have a good week!

Barbara

Fortschritte / Progress


Und wieder einmal ist ein Monat vergangen… so langsam jedoch zeichnet sich Hoffnung ab, dass das Tempo an allen Enden etwas nachlässt. Die Sommerferien sind vorbei und „im Büro“ sind wieder alle da, sechs Wochen des Wahnsinns sind beendet. Und als am Mittwoch die Couch kam, habe ich es nach erfolgreicher Montage Larry gleich getan und darauf gechillt. Doch von vorn: mit fachmännischer Beratung und großem Einsatz des Vaters einer Freundin (auch Larry war begeistert), sind Wohn- und Esszimmer nun fertig renoviert:

And so another month has passed… but now that summer break is over I am moderately optimistic that things will slow down on more than just one level. Life at the office was crazy for those past six weeks. And when last Wednesday my new sofa was delivered and successfully assembled by yours truly, I immediately joined Larry and chilled some. But let’s start from the beginning: I was blessed with the professional advice and support of a friend’s father (Larry was quite taken, too) so that the dining and living rooms are now finished:

Der Kaminofen wird dann Ende September installiert… so bleibt mir Zeit rauszufinden, wo ich überhaupt Brennholz herbekomme. Am Ende werde ich auch noch eine Ausbildung zum Waldarbeiter absolvieren. Die restliche Möblierung des Wohnzimmers kommt am letzten Septemberwochenende aus Bonn. Eigentlich wollte ich die alten Möbel im Esszimmer erstmal behalten… aber jetzt, da alles so schön ist… geht das irgendwie nicht. Ich sag ja, der Hausflohmarkt wird nicht wirklich kleiner. Aber die Rosen stehen in der zweiten Blüte – und haben Besuch:

The woodburning stove will be installed at the end of September… so there’s still time to find out where I can get wood to burn. I can’t really see myself doing a training as a lumberjack, though I would have the shirts to go with it! All other furniture for the living room will come from Bonn the last weekend in September. For the dining room I thought I’d keep the old furniture for the time being… but now that everything is basically perfect – it won’t work. I keep telling people: the yard sale is ongoing and doesn’t really get any smaller. But the roses are in their second bloom – and got visitors:

Ich hatte den Eindruck, die Libelle ist tot und bis nah rangegangen, was sie dann dazu bewegt hat, aufzufliegen… dem toten Zustand näher ist nun mein Smartphone. Kommt halt davon, wenn man nicht die 10 Sekunden noch aufwendet, um die Kamera zu holen. Apropos Kamera: die durfte man leider auf der Freilichtbühne in Schuld nicht benutzen, sonst hätte ich euch schon längst von meinem Besuch dort berichtet. In diesem Jahr wurde Pinocchio gegeben. Schön ist es immer, aber in diesem Jahr war es absolut zauberhaft und ich bin sehr froh, eine der letzten Vorstellungen noch besucht zu haben – Pinocchio hatte mich an sich nicht so gereizt. Für 2020 habe ich was auch immer fest im Kalender.

I wondered whether the dragonfly was dead and got really close which made it take off… now, my smartphone is closer to a dead state. I should have spent another 10 seconds grabbing the camera, right? Talking of the camera: unfortunately, photography was not allowed at the Schuld Open Air Theater or I would have created a huge post on that. They performed Pinocchio this year. It’s always just wonderful but this year it was right down enchanting and I’m really happy that I managed to go to one of the last performances – Pinocchio as such was not that much of a pull factor for me but that’s how wrong you can be. A visit in 2020 is already on the agenda.

Am Wochenende danach ging es noch nach München – diese Besuche sind nie mit vielen Fotos gesegnet, da wir nicht viel anderes machen als quatschen, essen, einen heben, schlafen, shoppen und von vorn: unser alljährliches AuPair-Treffen. Es galt 25 Jahre Freundschaft zu feiern. Schocker.

The weekend after that was spent in Munich – these visits never yield many pictures as we don’t do much other than chatting, eating, drinking, sleeping, shopping (start over): our annual AuPair meet. We celebrated 25 years of friendship. Scary.

Und damit komme ich zum Ende – und überlege noch, ob ich mich mit Wahlsendungen heute noch in einen depressiven Zustand versetzen soll. Euch einen schönen Restsonntag und bis hoffentlich bald wieder

I’ve got to come to an end – wondering whether I should watch the specials on the elections in two states, thereby very likely maneuvering me into a depressed mood. Anyhow, I wish you all a wonderful Sunday and hope to post again soon

Barbara

Schwimmbad der Pandora / Pandora’s Pool


Dieses Foto ist auch schon wieder drei Wochen alt und ungefähr 5 Minuten Fußweg von zuhause entstanden. Da hat man ganz schnell mal Urlaubsstimmung besorgt nach Feierabend. Geht auch auf der Terrasse, aber von da ist der Ausblick nicht ganz so schön. Und hier war einiges los. Ende Juni, direkt vor dem Trip nach Flensburg, gab es einen großen Hausflohmarkt. Am Tag selbst und den Wochenenden seitdem ist sehr viel Geschirr, Mobiliar, Bücher, Super 8-Ausstattung, Tischwäsche und und und weggegangen. Der Rest, der immer weiter wächst, weil so langsam auch einiges aus Bonn dazu kommt, bleibt einfach den ganzen Sommer stehen und ich werde ein klassisches schwedisches Loppis-Konzept fahren: Schild an die Straße, wenn ich da bin und wer kommt, der kommt. Alles wieder einpacken kann ich auch an regnerischen Tagen im Herbst.

This picture is almost three weeks old already and it was taken about 5 minutes‘ walk from home. Very easy to get into vacation mode after work. Works on the terrace, too, but the view can’t compare. And so much was going on here, too. At the end of June, right before I went to Flensburg in fact, I had a huge indoor yard sale. On that day and the weekends since, I was able to find new owners for a lot of china, furniture, books, super8 equipment, table cloths and more. Whatever is left keeps growing as piece by piece my things from Bonn move here as well and there’s some yard sale material there, too. I have decided to run a classic Swedish-style loppis all summer: whenever I feel like it, I put out a sign by the road and welcome anyone who’d like to browse. Rainy fall days are more apt for repacking it all and taking it other places.

Nun geht es auch im Haus in die nächste Phase: sechs Wochen oder so habe ich versucht, die Schrankwand im Wohnzimmer zu verkaufen – ohne Erfolg. Am letzten Wochenende haben wir sie dann abgebaut. Dabei stellte sich heraus, dass ich auch wieder einen Elektriker kommen lassen muss, denn bspw. ein Kabel aus der Wand, das per Lüsterklemmen zu einer Dreiersteckdose wird, soll dann doch nicht die Hauptstromversorgung im Wohnzimmer schultern. Am Freitag werden erste Arbeiten für den Kaminofen gemacht (Schornstein u.a.). Und DANN kann es an das „Schönmachen“ gehen 🙂

The work on the house is reaching a new phase, too: for about six weeks or so I have tried to sell the huge wall cupboard – unsuccessfully. Last weekend my sister and I took it down. While doing so, I noticed that I do need to get an electrician in to fix a few things, among others the main power outlet which currently is a cable protruding from the wall connected to a triple socket by way of connectors. This Friday, a chimney will be installed for the woodburning stove to come. And THEN the part where you will actually see change will start 🙂

Wir waren echt gut beschäftigt am Wochenende und hatten uns den Grillnachmittag am Sonntag dann wirklich verdient. Denn das Schwimmbad der Pandora haben wir auch noch geöffnet. Obwohl Kathrin noch meinte, wir sollten vielleicht einfach einen Sarkophag gießen. Auf dem Bild weiter oben sieht man den Flohmarkt und darunter ist ein ehemaliger Pool:

We were really busy on the weekend and more than deserved the barbecue Sunday afternoon. Because we also opened Pandora’s Pool. Kathrin suggested we might just construct a concrete sarcophagus but then we did end up opening it. On the picture above the living room one you see the yard sale and underneath that is a former pool:

Es war nicht ganz so zugeknallt, wie befürchtet, aber praktisch fast nur mit „Müll“. Die Weltmarktpreise für Kupfer werde ich allerdings noch prüfen müssen, bevor der nächste Schrotthändler die Runde macht. Die alten Küchenstühle hätten bestimmt noch Liebhaber gefunden – wären sie nicht total verschimmelt gewesen. Neben Poolreinigungsgerätschaften gab es eine angebrochene Packung Glaswolle (Abnehmer??), eine Rolle Drahtzaun, diverse leere Kartons von ca. 1994 gekauften Bildschirmen, Bühnenbilder von Grundschultheateraufführungen und nicht zuzuordnende Gerätschaften. Ggf. zur Urananreicherung?

It wasn’t quite the dump we had feared but most of it was actually „trash“. I do have to check the market value for copper, though, before the next scrap dealer passes through. The old kitchen chairs would have found a loving new home, I am sure – hadn’t they been extremely mildewy. There was pool cleaning equipment, an opened package of glass wool (interested anyone??), a roll of metal fencing, a collection of empty boxes of computer screens bought in 1994 and the like, set designs and props for primary school plays and equipment we had not a clue what it could be used for. Maybe uranium enrichment?

Und dann Kisten über Kisten mit Melamingeschirr – für Parties von bis zu 90 Gästen. Flache Teller, tiefe Teller, Kompottteller, Suppenschalen… Ich hatte das vorher noch nie gesehen, es waren Werbeprospekte mit DM-Preisen in den Kisten – und alle kamen vom Katastrophenschutz. Gab’s vielleicht mal einen Tag der offenen Tür am Bunker, wo man sich mit Dingen eindecken konnte, die man da loswerden wollte? Wie gesagt, der Hausflohmarkt wächst:

And then boxes and boxes of melamine dishes – multiple-use very sturdy plastic party dishes for up to 90 people. Flat plates, soup plates, dessert plates, soup bowls… I had never seen it before, there were ads quoting Deutschmark prices inside the boxes. And the boxes had originally all been addressed to the disaster reponse office. Maybe there was an open house at one of the nearby mega bunkers and they were having their very own yard sale?? Anyhow, MY yard sale is growing again:

Doch nun werde ich noch ein Stündchen im Garten liegen und lesen… und vielleicht gesellt sich die Katze dazu. Genießt den Sommer und auf bald!

But now let me go outside for a little break in the garden, reading a good book… and maybe the cat will join me. Enjoy the summer and take care!

Barbara

A Couple of Days in… FLENSBURG!


Okay, Mitte Juli schon wieder… Und ich erreiche den Punkt, dass ich mir selbst für die Wochenenden to-do-Listen mache. Das ist nicht gut! Aber immerhin kann der Punkt ganz oben heute gestrichen werden: ich wollte euch noch von einem kurzen Ausflug nach Flensburg erzählen, wo ich eine Freundin besucht habe. Ende Juni…

Wow, mid July already… And I’ve reached a point where I make to-do lists for the weekends even. And that is not good! But the no. 1 will be off the list soon: I have wanted to tell you about a short trip to Flensburg, which is practically Denmark, where I went to see a friend. At the end of June…

Das einzige, was ich vorher dachte war: „Da hake ich noch was auf meiner Hanse-Liste ab!“ Doch ach: Flensburg war nicht Teil der Hanse! Das fand ich schon sehr überraschend und würde gerne mal genauer reingucken, warum das (nicht) der Fall war. Aber Flensburg hat mir nichtsdestotrotz sehr gut gefallen. Eine schöne Größe (um die 90.000 Einwohner), ansprechende Architektur (über 300 Fotos an zwei Tagen… hat wohl mit dazu beigetragen, warum es so lange gedauert hat, bis ich hier mal zu Potte gekommen bin), die Förde – und die besten Fischbrötchen ever, bei Ben ganz versteckt am Museumshafen (Foto oben), geöffnet „12 Uhr bis alle“. Allein dafür würde ich nochmal fahren.

The only thought I had before going was: „Another city to check off my Hanse list!“ Imagine my surprise upon discovering: Flensburg wasn’t part of the Hanse! I was dumbfounded and still want to have a closer look at why that was (not). But anyhow, I liked Flensburg a lot. Nice size (pop. 90,000), beautiful architecture (more than 300 pictures in two days… I guess that was part of the reason it took so long to get going on this post), the firth – and the best fish buns ever, at Ben’s, hidden away at the museum harbor (picture above), open „12 noon till gone“. They alone are reason enough to go again.

Irgendwann so mittelfristig steht vielleicht auch eine neue Haustür an und irgendwie glaube ich, muss das so was nordisches werden. Allein mit den Türen hätte ich einen Tag verbringen können, aber auch die dazugehörigen Häuser in den entsprechenden Vierteln luden zum Verweilen an, besonders in der St. Jürgen-Straße, wo viele Kapitänshäuser stehen, aber auch im Bereich Fußgängerzone/Altstadt.

At some point down the road I may need to think about a new door for the house and somehow, I think it may have to be a colorful wooden door. I could have spent a day with the doors alone, and the houses that came with them in the repsective neighborhoods, like St. Jürgen Street where you find the old Captains‘ houses, but also in and around the shopping area which is also the historic center.

Ich hatte mir den heißesten Tag des Sommers ausgesucht, und während es im Rheinland unerträglich war, war es im Norden der perfekte Sommertag bei etwa 26 Grad und einem angenehmen Wind. Da hat man kaum Lust, irgendwo rein zu gehen, aber der einen oder anderen Kirche habe ich dann mal einen Besuch abgestattet (St. Johannis oben). So insgesamt allerdings ist da noch vieles offen, was ich anlässlich eines erneuten Besuchs mal in die Planung mit einbeziehen könnte. Beispielsweise das Thema Rum, was der Stadt im 18. und 19. Jahrhundert zum Aufschwung verhalf. Der Rum kam aus Dänisch-Westindien – wer wusste, dass es das gab?! Es handelt sich hierbei um die drei Inseln St. Thomas, St. John und St. Croix. Das nur mal nebenher.

I had inadvertantly chosen the hottest day of the summer to be here, and while it was totally unbearable in the Rhinland, I enjoyed the perfect summer day at about 26C and a nice wind. And as usual these conditions kept me from going inside anywhere for any longer period of time. I did check out a couple of churches and quite liked St. Johannis (above). But in all there’s a lot left to discover (a second trip is definitely necessary). The whole subject of rum and how it brought the city forward in the 18th and 19th centuries, for example. The rum came from the Danish West Indies – who would have known they even existed?! They are the islands of St. Thomas, St. John and St. Croix. Just so you know.

Der malerische Oluf-Samson-Gang (oben) war laut Altstadtplan der Touri-Info früher Wohnstraße der Schiffer und Handwerker, dann das Rotlichtviertel. Oder, wie es wörtlich heißt, die „Liebesgasse“. Das machte die Gentrifizierung offensichtlich etwas schwieriger… Mich erinnert es aus unerfindlichen Gründen frappierend an „Earl’s Lane“ aus Der Kleine Lord. Vielleicht, weil es schon wieder so rasant auf Weihnachten zugeht?!

According to the map and guide I got at the tourist info, the picturesque Oluf-Samson Lane (above) used to be inhabited by sailors and craftsmen before it became the redlight district. Or, as they call it, „Love Lane“. Apparently, that last use made it a bit harder to gentrify… Somehow, it reminds me of „Earl’s Lane“ in Little Lord Fauntleroy. Maybe this is helped by the fact that we are getting closer and closer to Christmas again?!

Ich sagte ja schon, dass es hier architektonisch einiges zu bestaunen gibt und für die Interessierten hebe ich besonders dieses Ende des 18. Jahrhunderts erbaute Haus mit einem Bohlendach in Spitzbogenform hervor, was revolutionär war, da man mit geringem Materialeinsatz große Spannweiten stützenfrei überbrücken konnte. Man fragt sich, warum es dann nicht mehr davon gibt (und ich im besonderen frage mich, wie ich das nun übersetzen soll…). Ich finde ganz einfach: es sieht schön aus!

As I mentioned earlier, there are quite a few interesting things for the architecturally inclined. Dear Roy, let me focus on the house from the late 18th century – and bear with me trying to translate what it is about… which you probably know ayway 🙂 It has an ogival shape plank roof, a style, first developed in France, which was revolutionary as it became possible to cover large spans without support and comparably little construction material. Does that make any sense?

Und dann ist da ja auch die Förde. Kurz stellte sich mir die Frage, ob die Förde ein Fjord sei. Sprachlich ist es wohl tatsächlich das gleiche, und weil ich heute offenbar im Recherchemodus bin: geomorphologisch gibt es aber einen Unterschied, haltet euch fest. Bei beiden handelt es sich um durch Gletscherzungen gegrabene Meeresbuchten. Fjorde jedoch sind seewärts gegraben worden, Förden landwärts. Man kann es sich auch unnötig schwer machen, find ich jetzt. Auf jeden Fall war es schön, an der Förde.

And then there’s the firth (Förde in German). I briefly wondered whether the firth is a fjord. And as I now know, linguistically it is basically the same but, as obviously I am in research mode today, there is a difference when it comes to geomorphology. Both, firth and fjord, were formed by advancing glaciers. Fjords were formed by glaciers moving seawards, while firths were formed by glaciers moving landwards. To me, this seems like complicating things with little added value, but hey… It was beautiful, out by the firth.

Der Flensburger Banksy macht eher in Katzen und Hamster, aber es macht Spaß, die Werke des unbekannten Künstlers zu finden. Man muss nur aufpassen, dass man darüber nicht womöglich den schmalen Eingang zu einem wunderschönen Hof verpasst. Und apropos: falls ihr noch einen Anlass braucht, um Flensburg kurzfristig einen Besuch abzustatten: am 19. Juli beginnt die Flensburger Hofkultur, eine Konzertreihe in besagten Höfen.

Flensburg’s Banksy is more into cats and hamsters but it’s a lot of fun discovering the wall-art of this unknown artist. You just need to pay attention so as to avoid missing the narrow entrances to the beautiful courtyards. Talking about them: if you’re still looking for a reason to go to Flensburg soon: July 19 is the opening night of this year’s Flensburger Hofkultur (Flensburg Courtyard Culture) event, a series of concerts in just these courtyards.

Soviel habe ich nun nicht untergekriegt, aber ich muss zum Ende kommen. Habt eine gute Woche – und hoffentlich auf bald!

I have left out so much but have to come to an end now. Have a good week and take care!

Barbara