Tour de France – in PARIS

TDF1
Gestern zu platt, heute dann den Triumphbogen auf Platz eins der Liste gesetzt. Da war um 11:30 Uhr schon ziemlich was los – wenn man bedenkt, dass die letzte Ankunft der Tour erst gegen 22 Uhr zu erwarten war. Und das in der Hitze…

Yesterday I was too tired to venture as far as the Arc de Triomphe, for today I put it down as number 1 priority. Quite a few people there at 11:30am already – seeing as the actual – ultimate – arrival was expected for 10pm. And then the heat…

TDF17

Ich Naivling hatte noch so gedacht: wenn du von R. nicht hörst, gehst du erstmal noch in den Parc Monceau und schiebst eine ruhige Kugel, schließlich wird das ein langer Tag. Klar. Als gäbe es hier nichts zu sehen. Dieses Vorhaben war quasi mit Ankunft schon gestrichen. „Warten“ gehört dazu. Manche sind besser darauf eingerichtet, als andere.

Naive little Barbara had been thinking: if you don’t hear from R. for a while, you’ll just go stroll in Parc Monceau – after all, this is going to be a long day. Right. As if there was nothing to see here. This idea was basically scrapped upon arrival. „Waiting“ is part of the game. And some are better prepared for it than others.

TDF5

Die Polizeipräsenz war ziemlich hoch – so alle 10 Meter ein Beamter. Aber die waren entspannt, äußerst zuvorkommend, jederzeit willens, Englisch zu sprechen (und sich deswegen – allen Ernstes! – das Gelächter von Landsleuten einzuhandeln) und auch sonst offen für besondere Anfragen.

There was a lot of police around – probably one officer every 10 m. But they were relaxed, really courteous and always willing to speak English (and – seriously! – get laughed at for that from fellow countrymen) and in general ready to help out.

TDF4a

Selten habe ich es so einfach gefunden, mit Leuten ins Gespräch zu kommen – und dass ich, die nun nicht gerade mit Expertenwissen im Radsport glänzen kann. Es ist vollkommen egal. Und es ist auch egal, ob man eine gemeinsame Sprache findet. Mit dem netten Herrn aus Kolumbien hat das nicht geklappt. Er hat mir wortlos das Bändchen zur franko-kolumbianischen Freundschaft anlässlich der 100. Tour de France umgebunden und irgendwie waren wir uns einig.

I have a hard time thinking of another event where I found it as easy to talk with people. And that always in the light of the fact that I can’t boast with any expert knowledge on pro cycling. It doesn’t matter one bit. And it also doesn’t matter if you find a common language. Which didn’t work with the friendly gentleman from Colombia. He quietly put the bracelet celebrating franco-colombian friendship on the occasion of the 100th Tour de France around my wrist and we understood each other.

TDF6

Oder auch der Herr mit dem schicken Hut. Der kam aus Deutschland und war schon zum 15. Mal dabei – total angefixt. Und ich habe schon da, vielleicht so gegen 14 Uhr, verstanden, warum. Da war noch kein Fahrrad weit und breit zu sehen.

Or the gentleman with the fancy hat. He had come from Germany and was there for the 15th time already – absolutely hooked. And even then, as early as about 2 pm, I understood why. And the race was still hours down the road.

TDF3

Dieses asiatische Brautpaar rannte in der Hitze so durch die Menschenmassen und geriet an diese portugiesische Girl-Band, die offenbar aus dem einzigen Grund angereist war, Stimmung zu verbreiten. Und wie gesagt: würde man da jetzt unbedingt Radsport als Anlass vermuten? Hier ein Eindruck:

This couple from Asia (apparantly NOT married yet) was walking the streets and braving the masses in their finery. This girl band was from Portugal and giving it all they had and again: would you suspect pro cycling to be the underlying reason for this? Get a feel for it:

Dann jedoch fand ich heraus, wohin all die Norweger unterwegs waren… die stapelten sich an der Ecke Louvre zu den Tuilerien, gleich gegenüber von Jeanne d’Arc.

But then I found out where all the Norwegians were headed… They congregated at the corner of the Louvre and the Tuileries Gardens, right across from Jeanne d’arc.

TDF2a

Und die hatten von Party eine andere Vorstellung:

And theirs was a whole different concept of party:

Es war noch nicht ganz klar, wie sich der Tag bzw. Abend weiter entwickeln würde. Ich hatte begründete Hoffnung auf eine Akkreditierung und Einladung auf eine der Tribünen. Aber zu diesem Zeitpunkt fragte ich mich, ob ich nicht lieber doch einfach der Strecke stehen bliebe. Zwar hatte die norwegische Seite den Schatten, ich dafür alle 5m die Möglichkeit, Eis zu kaufen. Außerdem habe ich außer meiner den ganzen Tag lang nur eine einzige weitere deutsche Fahne gesehen… traurig, wenn man bedenkt, wieviel deutsche Fahrer dabei sind.

It wasn’t quite clear how the rest of the day/evening was to develop. There was well-founded hope for accredidation and invitation for the stands. But at this point I was wondering if it wasn’t more interesting to stay right behind the barriers along the track. Although the Norwegian side had all the shade, I was on the side with the ice-cream. Moreover, during all the hours I had already been walking, I had only seen one more German flag in addition to my own… quite sad, seeing as there are quite a few German riders in the Tour.

TDF18

Aber dann klappte es doch noch – quasi auf Einladung des Teams Argos-Shimano bzw. des Fahrers Johannes Fröhlinger im besonderen. Bevor ich mich auf die Tribüne begab, war ich erst in einem Pressebereich, stehend an den Champs-Élysées. Für die wie mich weniger initiierten: das Ende der Tour besteht aus mehreren Runden in Paris, immer die Champs-Élysées hoch, um den Arc de Triomphe und die Champs-Élysées wieder runter, hin zum Louvre und wieder zurück über die Rue de Rivoli. Die Prachtstraße ist dann geteilt, rechts hoch, links runter. Das hat, mit um die 180 „Radfahrern“, den Mannschaftswagen, Kameramotorrädern, Notarztwagen, 4 Rettungswagen, einer Art Safety Car, einiger Polizei und letztlich einem Abschleppwagen zur Folge, dass da sehr viel Verkehr ist. Ich kam mir vor, wie an einer überdimensionalen Carrera-Bahn, wuschschsch- wuschschsch – von einer Richtung in die andere.

But then it worked out just fine – I was basically attending on invitation of the Team Argos-Shimano and their rider Johannes Fröhlinger in particular. Before I went to the stands, I had a look at a press area, standing right at the Champs-Élysées. If you are one of the lesser initiated like I am: this final stage of the Tour de France ends with several rounds in Paris, up the Champs-Élysées, circling the Arc de Triomphe and back down on the Champs-Élysées, towards the Louvre and back up on Rue de Rivoli. The grand avenue is divided in two, the upward lane on the right, the downward lane on the left side. Seeing as there are about 180 cyclists, the team cars, motorcycles with cameras, emergency ambulance, four rescue vans and some sort of a safety car, quite some police and a tow truck at the very end, there is a whole lot of traffic. I felt like I was standing beside a mega Carrera race track, vooooosh-vooooosh – from one way towards the other.

TDF8

Und es wurde spannend. Erst gab es einen Ausreißer, der wurde wieder eingeholt, dann gab’s ein Führungstrio und du – also, ich in dem Fall – denke, die werden das jetzt unter sich ausmachen. Immerhin ist es mir schonmal vergönnt, wenigstens das Hinterrad meines Gastgebers mit der 195 festzuhalten – wenn ich dann nochmal irgendwo dabei bin, wird es vielleicht auch mal ein komplettes Porträt. Ich arbeite daran.

And then it became rather thrilling. There was an escapee, who was caught up with again, then there was a threesome in the lead and you – well, I at least – think the winner of the day will be amongst them. At least I managed to ban the hindwheel of my host sporting no. 195 in pixels – should I attend another event somewhere somewhen, I might even manage to get a whole portrait. I’m working on it.

TDF9

Aber so einfach ging das dann doch nicht. Fasziniert beobachtete ich noch auf der Videoleinwand, wie, wer auch immer es war, das Kopfsteinpflaster umging, indem er in der Rinne fuhr, dass es mir schlecht wurde. Mal zu nah am Bordstein und die Pedale gerade in der „richtigen“ Höhe und weg… Währenddessen, so heißt das wohl, brachten vier Teams ihre Sprintzüge in Stellung: das Team stellt sich so auf, dass es den Sprinter auf den letzten Metern in die ideale Position bringen kann (richtige Seite und Position im Hinblick auf die Konkurrenten sichern, Windschatten bieten u.ä. nehme ich an). Und dann saß ich da, guckte und guckte – und stellte dann eher fassungslos fest, dass meine Gastgeber den Tagessieg eingefahren hatten. Marcel Kittel und sein Team hatten den vierten Etappensieg eingefahren – sie waren quasi das Alpha und das Omega der Tour, u.a. die erste und die letzte Etappe gewonnen.

But then it wasn’t quite that simple. I was still enthralled by whoever it was who chose to avoid the cobblestones by riding in the gully. Get too close to the curb and have the pedal just in the „right“ position and you are out… In the meantime, four teams were getting ready to get their sprinters in the perfect position for the final sprint (right side and position in relation to the other teams, wind shadow and such, I imagine). And then I sat there and watched and watched – and was rather stunned that my hosts won this final stage. It was the fourth stage won by Marcel Kittel (and his team) – they were the alpha and the omega of the Tour, winning, among others, the first and the last stages.

??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????Photo credit

Dieses Foto oben ist nicht von mir, aber vielleicht gibt es auch noch so ein bisschen wieder, wie perfekt der Tag war. Wunderbares Wetter, wunderbares Licht – die Bilder müssen atembraubend gewesen sein. Es freut mich, dass es gerade für die 100. Tour de France alles gepasst hat. Die Siegerehrung haben wir nicht gesehen, wir machten und auf den Weg zum Mannschaftsbus, um dort anzustoßen. Dort blieb es noch lange relativ ruhig, weil der Etappensieger auf sich warten ließ.

This photo above was very obviously not taken by me but maybe it gives you an idea of how perfect this day turned out to be. Gorgeous weather, wonderful light – the pictures must have been breathtaking. I really am happy that everything turned out so nicely for the 100th Tour de France. We didn’t see the award ceremony and were instead on our way to the team bus to clink glasses with the team. it remained rather quiet for a while as the day’s winner took his time getting there.

TDF7

Aber dann ging es los, die Korken knallten und ich kam zum ersten Mal in den Genuss einer Champagnerdusche. Gegen Mitternacht in der Métro hatte ich ziemlich viel Platz um mich rum… und das selige Lächeln in meinem Gesicht hat sicher nicht dazu beigetragen, dass ich vertrauenerweckender rüberkam…

But then the party took off, the corks were popped and I ended up in my first ever champagne shower. Aorund midnight in the métro home people left me more room than I would ever need… and the blissful smile on my face surely didn’t help to raise trust in my sanity…

Barbara

Noch ein Tag… / Another day… in PARIS!

PAR25
Treppensteigen ist heute keine gute Idee – das merkte ich schon, als ich die 73 Stufen in dem praktisch gelegenen Altbau, in dem ich wohne, hinter mich gebracht hatte. Aber auch heute hatte ich viel vor!

Taking the stairs is not a good idea today – I noticed that early on when I inched my way down the 73 steps in the perfectly located old building where I stay. But again there was so much to see today!

PAR20

Ich kann hier nur von Süßkram leben, das ist sicher. Da ist man kaum ein paar Meter gegangen und schon ist das die erste Auslage. Aber bald fiel mein Blick auf dieses Haus, das nicht im Plan war:

One thing’s for sure: I can live off patisserie products only here. You walk a few meters and this is the first shop window you see. But soon my attention was drawn to this building which was not on the agenda:

PAR23

Nicht unbedingt das auffälligste Gebäude der Stadt, aber auch nicht gerade sozialer Wohnungsbau. Gucken wir uns das mal näher an, das Hôtel de Sully. Das Stadtpalais von 1624 wird schon im Innenhof deutlich schicker:

It’s not exactly the most dashing building in town but not quite public housing, either. Let’s have a closer look at the Hôtel de Sully. This 1624 city palace gets a whole lot more fancy in the courtyard:

PAR24

Von dort geht es durch zu einem Garten mit Orangerie – aber da dies wieder ein sehr fotobeladener Beitrag sein wird, gehe ich doch gleich über dazu, wo man landet, wenn man auch durch die Orangerie durch ist, meinem ersten Ziel des Tages:

From there you move on to the gardens and the orangery – but as this is going to be another picture heavy post, I’ll move right on to where you get when you walk through that last building, as it turned out it was my first destination of the day:

PAR21

… dem Place des Vosges. Diese Anlage wurde 1612 eingeweiht und besteht, bis auf das Haus der Königin und das des Königs (die sind etwas höher) aus sich stark ähnelnden, aber nicht identischen Häusern, 36 Stück.

… the Place des Vosges. This ensemble was inaugurated in 1612 and is made up of 36 houses around this park. The houses are all similar, yet not identical with the house of the queen and the one of the king quite literally standing out as they are taller than the others.

PAR22

Ich habe mich direkt verliebt – das wurde der Lieblingsort für heute. Und in einer der kleinen Ladenlokale in den Arkaden war auch gleich eine Immobilienagentur: es sind Wohnungen zu haben! Für bescheidene 1.350 Euro im Monat kann man eine 40m²-Wohnung mieten, wahrscheinlich unter’m Dach. Parkplatz kostet extra.

I fell in love immediately – that is today’s favorite place! And one of the small salesrooms in the arcades was a real estate broker’s office: there are places to let! You can rent a 40m² /430ft² apartment for a moderate 1,350 Euros, probably the attic flat. A parking space is extra.

PAR27

Ja, es gibt nicht nur ausgefallene Backwaren, auch ausgefallenes Eis. Auch wenn ich diese „Rosen“ schon kannte (evtl. aus Bordeaux?), so war sie doch ein Genuss. Und schleckte sich ganz wunderbar vor dem Centre Pompidou. Da bin ich dann von meinem Vorhaben abgewichen, nirgendwo reinzugehen. Denn über die Plexiglasröhre außen kommt man in den obersten Stock und hat einen Ausblick.

Yes, there’s more than extraordinary baked goods, there’s extraordinary ice cream as well. I’ve had these „roses“ before though – in Bordeaux maybe? – but still they were delicious! And having it with view of the Centre Pompidou was a plus! I took a detour from my intention not to go inside anywhere, as you can go to the top floor via these plexiglass tubes and get a view.

PAR26

Header Pompidou

Ein bisschen weiter gebummelt, kam ich zum Louvre. Und nichts, aber auch gar nichts, hat mich auf die bloße Größe dieses Gebäudekomplexes vorbereitet. Es war atemberaubend und allein der Gedanke, wieviele wunderbare Werke darin zu finden sind, hat mir bei weit über 30 Grad eine Gänsehaut über den Rücken gejagt. Unfassbar.

I strolled a little further and reached the Louvre. And nothing, really nothing had prepared me for the sheer size of this building. It was quite literally breathtaking and the mere thought of all the marvelous works of art that can be admired within its walls sent actual shivers down my spine, while I stood in the more than 30°C / 90°F heat.

PAR36

PAR30

In den Tuilerien-Gärten bin ich dann von Schatten zu Schatten gehüpft und habe wieder eine kleine Lesepause auf den hier in Massen vorhandenen Stühlen eingelegt. So in die Sonne kann ich mich echt nicht hauen…

I jumped from shadow to shadow in the Tuileries Garden and sat down for another lunch time reading hour on one of the numerous chairs available. But I really can’t sunbathe like that…

Header Tuileries

PAR35

Über die Tuilerien-Gärten kommt man zum Place de la Concorde und in der Folge dann auf die Champs-Élysées. Da wollte ich mich mit Blick auf die am Folgetag stattfindende Ankunft der Tour de France schonmal orientieren. Und hatte schon erwartet, dass alles abgesperrt sei. Die Gitter waren zwar da und warteten auf ihren Einsatz, aber sonst war alles „normal“.

If you walk all the way through the Tuileries Gardens you reach Place de La Concorde and then the Champs-Élysées. I wanted to have a look at it all before the arrival of the Tour de France on the day to follow. I was half expecting to find everyting cordoned off already but no. The barriers were all there, waiting to be put in place but other than that, everything was „normal“.

PAR34

Die Champs-Élysées sind megabreit! Bürgersteige von geschätzt 20 Metern? Und trotzdem war es mir zu viel. Zu viele Menschen, zu heiß, zuviel Muskelkater. Auf halber Strecke zum Triumphbogen habe ich abgebrochen und mich nur gefragt, wie das dann bei der Tour laufen soll, denn WENIGER Menschen sind dann bestimmt nicht hier. Ich bin dann erstmal in eine Métro zum Montmartre gestiegen und habe am Fuße des Hügels in einem Café gesessen und überlegt, ob ich denn mit diesen Massen umgehen kann:

The Champs-Élysées are huge – the sidewalks must be about 20m / 65ft wide! And still it was too much. Too many people, too hot, too much muscle ache. I stopped half way up to the Arc de Triomphe and wondered what it was going to be like for the Tour de France – there would certainly not be LESS people. I boarded a métro to Montmartre and was sitting in a café at the bottom of the hill wondering whether I could deal with these masses:

PAR32

Ich entschied das ja – und es hat sich gelohnt. Die Stimmung da oben an Sacré Coeur war schön und auf einmal erinnerte ich mich, dass ich da schonmal war, auf diesem 12-Stunden-Paris-Trip vor 22 Jahren. Und ich glaube, damals war da ein Hochzeitspaar, das Fotos machen ließ, eine Limousine. Schon komisch, solche Flashbacks. Ich muss die alten Fotos mal rauskramen. Und der Weg nach unten stimmte mich dann schon auf das anstehende „grand spectable“ ein:

I decided that yes – and it was worth it. The atmosphere up near Sacré Coeur was beautiful and suddenly I remembered that I had been here before, on that 12-hour-whirlwind-trip 22 years ago. And I think there were newlyweds getting their picture taken, a stretch limo. Weird, these flashbacks. I have to look at the old pictures. And on the way down I got a warm-up for the „grand spectacle“:

PAR31

Also, auf den dritten Tag in Paris!

I’ll meet you for a third day in Paris!

Barbara

Ein Tag in… / A day in… PARIS!

PAR6
Frankreich und Essen – da hatten wir in der letzten Mittagspause noch Schnecken und Froschschenkel zwischen (gesprächstechnisch), die ich eher gruselig finde. Wenn jedoch der Tag in einem Etablissement wie oben mit einer „Escargot au chocolat“ beginnt, ist es ein sehr guter Auftakt.

France and food – just before I left we discussed snails and frog legs during lunch-break which I find rather revolting. But when your day starts with a „escargot au chocolat“ at a place like the one above, you’re off to a very good start.

PAR2

PAR1Nur für den Fall, dass ihr es noch nicht ahnt: dieser Beitrag wird Foto-lastig. Ich hatte mir eine Tour vorgenommen, die bei Notre Dame beginnen sollte. Notre Dame wird übrigens 850 dieses Jahr. Das fand ich raus, als ich nach einem KLEINEN Umweg auch dort ankam. Falsch aus der U-Bahn Métro raus und schon hat man einmal die Insel umrundet. Aber so kam ich auch an nebenstehendem Trinkwasserspender vorbei.

Just in case you haven’t guessed it yet: this post will be picture heavy. I had a long tour all planned out that was suppsed to start at Notre Dame cathedral. Which, by the way, celebrates its 850th anniversary this year. I found out about that little details when I got there after a LITTLE detour. Get out of the wrong side of the subway métro and you have easily circled the island. But at least that detour brought me past that wonderful water fountain above.

PAR7

An vielen wunderbaren Geschäften dieser Art bin ich auch schon vorbeigekommen und NOCH bin ich draußen geblieben. Aber ich werde das nicht mehr lange durchalten können.

I have passed many beautiful stores like these already but SO FAR I have managed to stay outside. But I won’t resist much longer, that’s for sure.

PAR5

Solche Käseauslagen finde ich zwar faszinierend, aber die meisten wirken dann doch eher, als würden sie Magenbeschwerden verursachen. Also kein Risiko…

Such amazing displays of cheese don’t do the same for me. I find them fascinating but I wouldn’t go near them as many of them look as if they might cause tummy troubles. No risk there…

PAR4

Wieder auf dem linken Seine-Ufer vorbei am Institut du Monde Arabe. Die Fassade mit diesen metallenen Mustern hat mir gefallen und ich frage mich, wie das von innen wirkt, aber ich hatte keine Lust, durch den Metalldetektor etc. Dass man das fast überall muss, stellte ich dann später fest.

Back on the left side of the Seine I passed the Institut du Monde Arabe. I liked the facade with the metal patterns and wondered what it looks like from the inside but I was turned off by the metal detectors etc. Of course, I found out that this is done almost everywhere.

PAR8

Das muss ja eine Art optische Täuschung sein… jedenfalls steht es an der Place de l’Abbé Basset, nahe dem Panthéon.

This must be some sort of optical illusion… it’s a house at Place de l’Abbé Basset, close to the Panthéon.

PAR12

Das ist mein Lieblingsort an Tag 1: Jardin du Luxembourg. Dort stehen mehr Stühle rum als Leute, die sie haben wollen, so dass man sich auch gerne zwei in ein schattiges Fleckchen ziehen und in Ruhe eine Mittagspause machen kann, Beine hochlegen inkl. Aber da gab es noch mehr zu sehen.

This is my favorite place of Day 1: Jardin du Luxembourg. There are more chairs than people who would like to have one, so you can arrange two for yourself in a shady spot and take a little nap or something. But there was more to see.

PAR11

Zuerst habe ich einen Jungen mit Fernbedienung wahrgenommen und dachte, die Boote sind alle ferngesteuert. Weit gefehlt! Es sind alles SEGELboote, die durch den Brunnen schippern – nur das Speedboat war elektrisch.

At first I only noticed the boy with the remote control and thought that all boats were battery powered. Wrong! They are all SAILboats that make their slow way through the fountain – the speed boat was the only powered one.

PAR9

Hier war leider kein Platz mehr frei für mich, im Schatten, am Wasser, alles still. Malerisch.

Unfortunately, there was no chair left for me in the shade by the water, so quiet. Picturesque.

PAR10

Der Name des Geschäfts hat mir einfach gefallen. Aber es ist eine Kette, habe heute noch einen zweiten gesehen.

I liked the name of that store. But it’s a chain – I saw a second one earlier today.

PAR13

Der Invalidendom… sagt mir jetzt endlich was. Hier ist Napoleon beerdigt, aber viel interessanter finde ich das… Konzept. Der Dom ist Teil des Hôtel des Invalides, einem Gebäudekomplex, der Kriegsinvaliden aufnehmen sollte – mehr als 5000. Die Flure sind angeblich 16km lang. Hier wie auch überall sonst habe ich mir bei diesem herrlichsten Wetter Innenansichten gespart. Ich komme sicher auch nochmal im Regen nach Paris.

The Cathédral des Invalides… now I know what it is about (even though I don’t find the English term for it). This is where Napoleon lies buried but I find the whole concept of this complex of buildings much more interesting. The cathedral is a part of a „housing project“ for soldiers disabled in battle – for more than 5000. Apparently, there are 16km of aisles. Here as elsewhere I passed on looks inside as the weather was just too good to spend one minute inside. I’m sure I’ll be in Paris in the rain one of these days.

PAR14

Dann ging es langsam das Marsfeld hoch und auf den Eiffelturm zu. Schon von weitem hörte ich laute Gesänge und dachte noch „Oh je, selbst hier ist man vor Junggesellenabschieden nicht verschont…“ aber es war schon ganz schön laut…

Then I slowly walked up the field of Mars towards the Eiffel Tower. From far away I already heard loud singing and thought: „Oh no, even here they have stag parties…“ But it was REALLY loud…

PAR15

… und es war auch kein Junggesellenabschied, es war die Ankunft einer Radtour zugunsten der skandinavischen Kinderkrebsstiftung. Die waren wirklich GERADE erst angekommen und machten Party. Sie waren eine Woche unterwegs.

… and it wasn’t a stag party after all, it was the arrival of a bike tour to raise awareness for the Scandinavian Children’s Cancer Foundation. They really had JUST arrived and were partying. Took them a week to get there.

PAR3So, der erste Tag hat meine Füße zur totalen Ermüdung gebracht… ich war 12 Stunden unterwegs und habe nur zwei Métro Tickets verbraucht. Aber die müssen noch durchhalten… Wenigstens bin ich auf der abschließenden Bootstour auf der Seine nicht eingeschlafen (würde ich aber auch nicht mehr machen – die war eher enttäuschend)! A bientôt!

Okay, the first day is over and my feet are incredibly sore after 12 hours on the go… using the métro only twice. They have to shape up, there’s more to come… At least I didn’t fall asleep cruising the Seine (which I wouldn’t do again, by the way – it was rather disappointing). A bientôt!

Barbara

Brodelndes Weißes und satiniges Rotes

Gegenteil von Playa del Sol im Juli

Gegenteil von Playa del Sol im Juli


Obwohl es sogar in Lacanau-Océan diverse Möglichkeiten des WLAN-Zugangs bei Kauf eines Kaffees o.ä. gab, komme ich erst jetzt dazu, ein wenig mehr von dort zu berichten – das Wetter wurde nämlich besser und besser (27 Grad und SONNE) und der Drachen wurde alsbald im Wohnzimmerregal eingemottet. Es frisst halt unheimlich viel Zeit, am Strand spannende Krimis und Romane zu lesen, den Wellen zu lauschen und sich auch hier und dort mal in selbige zu werfen. Das hört sich jetzt so an, als hätte man die Sache im Griff, aber die Brandung ist tatsächlich so stark, dass man nicht viel mehr tun kann als zu schauen, dass man den Kopf wieder über Wasser bekommt. T-O-T-A-L G-E-I-L.
Muss man wohl für geboren sein

Muss man wohl für geboren sein

Ich kann mich nicht erinnern, jemals irgendwo schon eine solche Brandung an einem Badestrand erlebt zu haben – für Urlaub mit Kindern ist das eigentlich gar nichts, die kann man nicht oder nur wenige Meter und immer unter Aufsicht ins Wasser lassen. Familien mit Kindern vermute ich deshalb in der Saison eher am nahegelegenen See Le Moutchik. Im Meer steht man quasi ständig in einer brodelnden weißen Masse von Gischt, den Boden sieht man nie, dafür den Sand aufgewirbelt in manch einer Welle, die man dann gleich als heimtückisch einstufen kann. Die Wellen sind respekteinflößend und üben gleichzeitig eine fast nicht abzuwehrende Anziehungskraft aus. Sie bauen sich deutlich über meine Körpergröße vor einem auf und es bleibt nur die Hoffnung “Brich doch endlich, brich!!!” denn aus Erfahrung gerate ich lieber in eine Welle, die schon „kracht“ und nicht gerade bei mir entscheidet, sich der brodelnden Masse anzuschließen. Immer mit uns im Wasser ein älterer Herr, den wir regelmäßig aus den Fluten fischen mussten – und dabei so manch einen Pamela Anderson-Moment erlebten. Ich glaube immer noch, dass der am ersten Tag zufällig mit uns in den Wellen stand und als wir ihn dann rausfischten an den anderen Tagen guckte, dass er gleichzeitig das Abenteuer startete – aus Sicherheitsgründen. Massen an Wellenreitern, body boarders – aber ich muss sagen, dass das glaube ich etwas ist, was ich eher nicht ausprobieren werde, auch nicht mit Kontaktlinsen und im Neoprenanzug. Es bleibt allerdings die Frage, warum hier keine Windsurfer anzutreffen sind…?
Auf in den Kampf

Auf in den Kampf


Lacanau-Océan ist ein Touristenörtchen mit den üblichen Läden, einigen Restaurants und sogar einem kleinen Kino, wo allerdings die offenbar letzte Vorstellung der Saison bereits am 2.9. lief. Kinos teste ich ja gerne überall. Neben einem Ausflug in die Wellen kann man bis in alle Ewigkeit am Strand entlanglaufen, sich an gekennzeichneten Stellen in die Dünen begeben oder auch in den Pinienwäldern wandern oder Radfahren. Leider fand ich in selbigen nicht wie erhofft weitere große, offene Zapfen… aber zwei habe ich mir in Arcachon gesichert und werde die auch heim schleppen 🙂 Der Wochenmarkt mittwochs musste natürlich mitgenommen werden und man deckte sich ein mit diversen Köstlichkeiten unterschiedlichster Art. Und ein megakitschiger Ring, der es aufgrund seiner Machart wohl noch nicht mal bis Deutschland überleben wird, fand Platz in meinem Herzen… Da der Badeanzug eher wie ein Sack an mir hing, machte ich “im Städtchen” auch noch die Erfahrung eines Schlussverkaufs. Probierte zwei Badeanzüge an, entschied mich für einen, wollte zahlen und die freundliche Dame an der Kasse wies mich darauf hin, dass ich ja für einen Euro mehr auch den zweiten haben könnte. DAS nenne ich ein Angebot. Nun, da habe ich nicht lange überlegt. Jetzt muss ich dann nur noch schwimmen gehen im Winterhalbjahr.
Laufen, laufen, laufen...

Laufen, laufen, laufen...


Auf der Fahrt von Lacanau-Océan zur Hochzeit meiner Freundin in Seissan bei Auch (so zwischen Toulouse und Pau gelegen) musste ich in Bordeaux ja erneut halt machen und den Zahnarzt ein drittes Mal aufsuchen – vorbereitende Maßnahmen für die wahrscheinliche Wurzelbehandlung am kommenden Mittwoch. Dabei fällt mir neben der Parkplatzsuche überhaupt das Fahren in Bordeaux ein: ein Alptraum. Und wenn ich keinen Navi gehabt hätte, wäre ich wahrscheinlich untergegangen. Alleine beim Fahren mit Karten zu hantieren ist keine Freude. Der Navi (übrigens: le tomtom) brachte mich auch gut und… INTERESSANT nach Seissan. Ich hatte mich für eine Route hauptsächlich ab der Autobahnen entschieden – weniger wegen der Mautgebühren, sondern mehr, weil ich ja auch was sehen wollte. Ich hätte mir auch ruhig eine Woche Zeit nehmen können für die Anreise – in jedem noch so kleinen Kaff gab es ein mittelalterliches Zisterzienserkloster zu besichtigen, eine alte Kirche oder sonstige interessante Örtlichkeiten. Der Ort Condom weckte eher aufgrund der Namensgebung mein Interesse – und stellte sich als malerisch heraus, noch dazu mit einer Partnerstadt in Deutschland. Es war ein fantastischer Herbsttag, an dem ich unterwegs war. Die Landschaft war sonnendurchflutet und so ging es auf unzähligen Alleen (mit den immer angebrachten Schildern: „Achtung, Bäume!“) vorbei an Sonnenblumen- und Maisfelderfeldern (fertig zur Ernte), dem einen oder anderen Weinberg, wieder Pinienwälder. Und man muss sagen, die Franzosen fahren wie der letzte Henker. Außerhalb geschlossener Ortschaften liegt das Tempolimit bei 90 km/h und ich selbst war schon mit moderatem Bleifuß im Eifeler Stil bei zwischen 100 und 110 km/h unterwegs (der Zahnarzttermin war erst am späten Nachmittag) – und wurde immer mal wieder auch überholt…

Die Hochzeit war der Bringer. Samstags morgens wurde ab 8:30 Uhr gemeinsam gefrühstückt, bevor die Hochzeitsgesellschaft um 10:15 Uhr zu Fuß zum Rathaus aufbrach, wo um 11 Uhr die Trauung stattfinden sollte. Es schien mir, als sei es das Highlight des letzten Jahrzehnts in diesem verschlafenen Örtchen zu sein. Ich vernahm auch, dass sich die Brautmutter und der Bürgermeister beim einzigen Coiffeur vor Ort am Vortag kennengelernt hatten, als letzterer der Friseurin brühwarm erzählte, dass da diese internationale Hochzeit sei usw. – nur um dann von der Dame neben dran mit den Worten “Na sowas! Ich bin die Mutter der Braut!” begrüßt zu werden. Er machte was her, der Bürgermeister, mit seiner Schärpe und dem mehrfachen Hinweis auf die französische Verfassung die da bestimmte, dass die Zeremonie nur in französischer Sprache durchgeführt werden dürfe, wenn sie rechtsgültig sein sollte. Man war seitens des Brautpaars vorbereitet und hatte englische und niederländische Übersetzungen bereitgelegt. Kurz und schmerzlos war das ganze nach max. 15 Minuten geschehen und man machte sich wieder auf den Weg zurück zu diesem “Resort”, in dem an diesem Wochenende die Hochzeitsgesellschaft alles besetzt hatte. Nach einem Sektumtrunk und mittäglichen Snack zogen sich dann alle um für den sportiven Nachmittag (das Brautpaar ist dem Extremsport zugetan und man hatte entschieden, da Sport und Aktivität ihnen so viel bedeuten, sollte auch die Hochzeit unter diesem Motto stehen). Erwähnte ich die idealen Wetterbedingungen von ca. 28 Grad und praller Sonne?? Nach einer Pause zum Umziehen also traf man sich in einer Gruppe wieder, die nacheinander ein kleines Radrennen, ein bisschen Jogging, Kanufahren, Bogenschießen und ein Floß über den See ziehen hinter sich zu bringen hatte. Wir hatten einen Heidenspaß und außer einem Bluterguss am linken Unterarm aufgrund unsachgemäßer Handhabung eines Bogens bin ich ohne Blessuren davon gekommen.

Hochzeitsimpressionen

Hochzeitsimpressionen


War die letzte Hochzeitsgesellschaft deutlich juristisch geprägt, so hatte ich dieses Mal den Eindruck, auf einem Gynäkologenkongress gelandet, oder, wenn man dann mal mehr mit den Freunden des Bräutigams zu tun hatte, in eine Horde Elektrotechniker geraten zu sein. Letztere waren soweit mir bekannt alle Niederländer, wohingegen der Freundeskreis der Braut deutlich internationaler war und Gynäkologen oder Menschen ähnlicher Fachrichtung mit fünf unterschiedlichen Muttersprachen in sich vereinigte. So erfuhren wir einiges über Hochzeitssitten in Spanien, das regnerische Bergen in Norwegen (ca. 2000mm Jahresniederschlag – in Deutschland liegt das so bei 700-800, wenn mich die Erinnerung nicht täuscht) und administrativen Wahnsinn in niederländischen Krankenhäusern. Ich habe mich basierend auf Gesprächen des Nachmittags (also ohne den Einfluss von Alkohol aber vielleicht im Endorphin-Rausch?) darauf eingelassen, Ende April an einem 40km-Langlaufrennen in und um Geilo in Norwegen teilzunehmen. Den Namen habe ich vergessen. Und ich befürchte, das wird tatsächlich was werden. Allerdings würde ich wohl abgesehen von verstärkten Trainingseinheiten in den kommenden 6 Monaten noch mindestens eine Woche Schneetraining voranstellen wollen. Ohne Support-Team kann ich mir nicht erlauben, wieder halb tot wie nach dem Kort-Vasa aus der Sache rauszukommen. Und da war ich dann, oh Schreck, 11 Jahre jünger…

Tja, in diesem Zusammenhang kann ich sagen, dass die Referenz-Jeans noch passt, aber deutlich enger sitzt als vor der Abreise. Oder liegt das vielleicht daran, dass sie jetzt frisch gewaschen ist?!?!? *HOFF* Der Tag der Wahrheit kommt… ich werde berichten.

Bis dann!
Barbara

Intensive Care

In St. Emilion

In St. Emilion


Zwei Wochen vorbei. Kann ja alles gar nicht wahr sein. Mein bester Freund ist in der Zwischenzeit besagter Zahnarzt in Bordeaux. Man hatte mich ja bereits per Mail subtil darauf hingewiesen, dass auch französische Zahnärzte in aller Regel ein Hochschulstudium absolviert haben, ihnen also durchaus Vertrauen entgegen zu bringen sei, was letztendlich jedoch nicht entscheidend zu einem weiteren Besuch beitrug. Entscheidend war die VOLLKOMMEN durchwachte Nacht von Donnerstag auf Freitag, die ich sitzend und mich wie ein Thora-Schüler vor- und zurückwiegend im Bett verbrachte hatte – nur summte ich entlang Robbie Williams’ Intensive Care und ähnlicher Verdächtiger. Trotz 1200mg Ibuprofen in vier Stunden… (man nimmt gemeinhin so etwa 400 und das soll 8 Stunden helfen). Bei meinem Anruf um 8:30 Uhr erinnerte man sich an die Deutsche vom Montag, und um 9:30 Uhr hatte ich einen Termin. Das Warten hatte sich insofern gelohnt, als sich nun herausstellte, dass es ein Abszess am Backenzahn ist, der sich im Zustand der “Nekrose” befindet. Super. Jetzt bin ich auf Antibiotika und habe am kommenden Freitag, vor der Hochzeit am Fuß der Pyrenäen, einen Folgetermin in Bordeaux und in der Woche drauf muss ich dann zu dem in Deutschland, weil das ein langer Prozess ist, der auch in einer Wurzelbehandlung endet…

Nichtsdestotrotz habe ich mich am Freitag auf den nachmittäglichen Ausflug nach St. Emilion geprügelt, mit dem Gedanken, dass ich ja im Bus ein Schläfchen würde halten können. Daraus wurde zwar nicht viel und ich bin etwas schlaftrunken durch dieses kleine Weinbau-

Blick von und auf St. Emilion

Blick von und auf St. Emilion

Städtchen gewankt, aber ich war trotzdem sehr angetan davon und froh, dass ich mich dafür entschieden hatte. Es liegt östlich von Bordeaux und ich kann nun allen Ernstes behaupten, ein wirkliches Weinanbaugebiet gesehen zu haben. Also ehrlich, danach kann man eigentlich über das Ahrtal nur müde lächeln, so schön es da auch ist. Eine kleine “Touristen-Zug-Tour” habe ich durch die verschiedenen Château und ihre – sind das Felder, wenn es keine Berge sind? – unternommen und dachte mit Blick auf die schicken Gebäude ständig an Falcon Crest. In diesem malerischen Örtchen jedenfalls ist in der Folge auch mindestens jedes dritte Geschäft ein Weinfachhandel, was wiederum bedeutete, wahrscheinlich gekoppelt mit meiner Übermüdung, dass es wohl der einzige besuchte Ort bislang war, an dem ich überhaupt gar nichts gekauft habe. NICHTS. Denn vom Wein kann mich immer noch niemand überzeugen. Schon eher von den Macarons, den leckeren Mandelplätzchen, die ein weiteres Highlight sind. Und ehrlich: sie waren auch dort wesentlich besser, als alles, was ich bislang in Bordeaux hatte testen dürfen. Da liegt der Schwerpunkt ja auch auf den Canelés, denen ich allerdings nicht soooo viel abgewinnen kann. Auch wenn sich diese Ansicht etwas geändert hat, seit ich mal ein hausgemachtes probieren konnte.

Verboten für Nomaden und Camper

Verboten für Nomaden und Camper

Und nun… nun bin ich in Lacanau-Océan, die Sonne kommt auch raus, so ein bisschen zumindest, aber das ist auch egal. Einen stundenlangen Strandspaziergang bei stark bedecktem Himmel habe ich schon hinter mir, inkl. Drachen. Das Steigen lassen des letzteren war jedoch nicht die erwartete Herausforderung, denn die Brise ist so steif, dass er einfach am Himmel blieb und ich mir vorkam, als führte ich einen Hund aus! Dazu die Brandung, mindestens drei, eher vier oder fünf Wellenkämme hintereinander, darin Wellenreiter und auch der eine oder andere Schwimmer, bis auf wenige Ausnahmen alle in Neopren-Anzügen. Aber am Dienstag soll noch mal ein Sonnentag kommen und dann heißt es wahrscheinlich alles oder nichts: weil… man muss ja doch im Wasser gewesen sein, oder?! Hier, wo nichts mehr kommt bis Amerika? Mal sehen…

Obwohl ich mich seit Wochen gerade auf den Teil des Urlaubs am Atlantik gefreut habe, so ist es nun doch schade, Bordeaux verlassen zu haben. Nach zwei Wochen wächst der Stadtplan endlich zusammen, die “mental map” wird kompletter (zumindest die des Zentrums)… man kann den ersten Touris Wegbeschreibungen geben. Und dann ist es Zeit, sich zu verabschieden. Irgendwie macht das mal wieder Lust auf mehr, auf eine längere Zeit woanders. Und das Französische… man kann sich wohl erste Hoffnungen machen, wenn man im Kino schon selbst eine Karte für den Film “Ümp-Day” (HUMPDAY, übrigens eine Empfehlung) verlangt. Auch wenn ich beim Bericht über Schong-gei und die dort 2010 stattfindende Expo doch verdammt lange nachdenken musste, warum so eine unbekannte Stadt wohl die Expo kriegt…?! 😉

Zurzeit verfüge ich auch über einen Mietwagen, den ich wohl auch mal nutzen sollte in dieser Woche… aber ich könnte einfach nur am Strand abhängen. Bei der Anmietung desselben gab es noch das Problem, dass meine Schwester, die nun auch hier ist, als zweiter Fahrer eingetragen werden sollte. Sie war aber noch nicht angekommen und nur per Kopie des Führerscheins und Persos wollte man das nicht machen. Wir machten also weiter im Text und als sich dann am Ende herausstellte, dass der Vermieter ja schon geschlossen haben würde, wenn meine Schwester auch zur Verfügung stünde, meinte die Dame dann kurz entschlossen, “Ach, wissen Sie was, wir machen das jetzt. Sie sind ja Deutsche, da kann man ja vertrauen.” Und dann war auch das geregelt.

Da soll sich einer auskennen...

Da soll sich einer auskennen...

Nun denn. Es ist mittlerweile schon Montag und der erste Versuch eines WLAN-Zugangs in Lacanau ist fehlgeschlagen. Vielleicht lag es am Wetter, vermute ich hier doch ähnlich wie in der Eifel womöglich DSL nur per Satellit…?

Na dann – bis bald!
Barbara

Lebendiges Französisch, Teil 1

Die Lektion 1 in “Lebendiges Französisch” liegt nun hinter mir und das war mal wieder was… Bin am Montag einfach los mit dem Gedanken, einfach in die erste Zahnarztpraxis zu gehen, an der ich vorbeikomme. Gesagt, getan. Ein Altbau, gegen den der, in dem ich wohne, hochgradig renoviert und sauber daherkommt. Ich hatte schon Bohrer mit Handkurbeln vor Augen. Im ersten Stock eine Holztür, auf der der Name des Arztes steht mit der Warnung “Strahlung!”. Tja, denke ich und klopfe an – erst passiert gar nichts, dann macht der Doc selbst die Tür auf – es war das Behandlungszimmer. Ich müsse doch im Wartezimmer warten – wenn ich doch nur wüsste, wo das wäre?! Neben dran, kein Mensch da, eine Videokamera die mich beobachtet und eine Preisliste an der Wand. Ich entschied mich, weiter zu suchen.

Der zweite Versuch war ähnlich. Von der Wand geplatzte Farbe, hohe Holztüren mit seit dem Krieg nicht geputzten Glaseinsätzen, ausgetretene Stufen, Leitungen und Stromzähler auf der Wand. Wieder eine Holztür mit dem Namen und dahinter höre ich die eindeutigen Geräusche von Bohrer und diesem Absaugerding, also bin ich erstmal draußen geblieben… da wird schon noch einer rauskommen. Kam dann auch und wieder so eine Mini-Praxis, zwei Zimmer. Ein Wartezimmer, ein Behandlungsraum – dazu der Zahnarzt und jetzt wenigstens eine Zahnarzthelferin. Mein Problem erklärt guckte er sich das ganze an und meinte, es sei kein Karies, das Zahnfleisch sei auch nicht angegriffen… aber er habe da eine Idee, es müsste geröntgt werden. “Ah ja, das dachte ich mir. Alles lebendig. Einige Füllungen und zwei nebeneinander, die gaaaaaaanz nah am Nerv sind. Da regt sich wohl jetzt einer auf.” Ich erinnerte mich daran, als die Füllung gemacht wurde und der Arzt ständig fragte “Und Sie spüren wirklich nichts??!” Und bis vor 5, 6 Tagen hatte ich auch nichts gespürt. Der Arzt meinte nun, er könne nicht entscheiden, welcher von den beiden der Übeltäter sei – da der Schmerz auch nicht durch Kälte oder Druck zu provozieren ist. Der kommt einfach aus dem nichts wie ein Blitzschlag.

Am Nachmittag habe ich mit meinem Arzt in Deutschland telefoniert, der erst beruhigt feststellte “Ach, Sie sind in der Zivilisation!“ und mir dann genau sagte, welcher denn derjenige welche sei, der “fast offen” ist und wir sind so verblieben: abwarten, denn dann kann man den Schmerz evtl. genauer lokalisieren und wenn es sich aushalten lässt und ich nicht für 2 Wochen auf Ibuprofen gehen muss, dann Termin am Morgen des 30.9. in der Heimat, sonst bitte den französischen Kollegen ranlassen. Bin seit 24 Stunden ohne Medikamente und es geht. Hoffen wir, dass es so bleibt. War auf jeden Fall in der richtigen Stimmung heute noch meinen Vortrag über den Karneval im Rheinland zu halten und sehe ich mir nun “Un prophète” im Kino an.

Na dann macht’s mal!
Viele Grüße
Barbara

Verstanden…

Selbst mit einem fordernden Französischkurs im Nacken vergeht die Zeit wie im Fluge. Kaum hatte ich mich versehen, schon war die erste Woche vorbei und ich habe mich hektisch um die Reservierung eines Mietwagens für die dritte Woche bemüht. Das Wetter wird etwas kühler, aber so lange die Sonne halbwegs erhalten bleibt, ist alles bestens.

Rue de Kater

Noch viel schneller merkte man mal wieder, warum Frankreich das große Parfum-Land ist – sogar das Eis hat hier keinen Geschmack, sondern ein Parfum… Man muss sich einfach Gegenmittel für den immer präsenten Duft der Eau de Merde verschaffen. Wie scheinbar überall ist auch Bordeaux eine Stadt der Tretminen – und da haben einige ganz eindeutig Panzerminenkaliber. Sollte ich jemals irgendwohin in Frankreich ziehen, muss ich wahrscheinlich gleich bürgerinitiativ aktiv werden, denn es ist nicht zum Aushalten. Es ist das erste, was einem morgens beim Verlassen des Hauses um die Nase weht und das letzte vor dem Einschlafen bei offenem Fenster so ungefähr. Bis auf die Ecke, an der es morgens erbärmlich nach Fisch stinkt, aber das sind die Mülltonnen des Sushi-Ladens, die ins Blickfeld geraten, wenn man dann abgebogen ist.

Klärung gab es auch, was Hähnchenbrustfilets angeht. Die haben mich bei meinem ersten Besuch im Supermarkt ziemlich abgeturnt, denn die waren schon eklig gelb. Dachte ich. Gelbsuchtverseuchte Hühnchen? Aber das gehört so und hätte ich die Etiketten besser gelesen (poulet jaune) hätte ich mir schon eher eins brutzeln können: die Tiere werden mit Mais gefüttert und deswegen ist das Fleisch gelblich. Watt ett net all jitt.

Ein riesiger Buchladen fehlt auch in dieser Stadt nicht und einzig die Tatsache, dass die Auswahl nicht ganz unerwartet hauptsächlich französisch war, hat mich vor schlimmerem bewahrt. Wann bin ich nach einer Stöberrunde je mit nur zwei Büchern aus einem Buchladen gekommen? Ich kann mich nicht erinnern. Wann ich die jetzt lese, wird sich herausstellen. Von den 4 die ich vor 2 Jahren in Aix gekauft habe, sind 3 noch ungelesen. Aber man wird sehen. Der Wille zählt.

Utopia

Wir haben ein wunderbares Kino aufgetan, das Utopia. Ein Programmkino mit fast ausschließlich Filmen, die man in Deutschland nicht zu sehen bekommen wird (außer auf Festivals vielleicht) und das im Ambiente einer ehemaligen Kirche. Im Eingangsbereich ein Cafe mit WLAN J und dann vier oder fünf kleine Säle. Bislang habe ich allerdings nur einen amerikanischen Film gesehen, Baujahr 1969 mit Sean Connery, THE MOLLY MAGUIRES – aber der war gut… als sie dann nach 10 Minuten mal anfingen, was zu sagen…

Einen ersten Ausflug in die Umgegend habe ich nun auch gemacht. Mit einer Kollegin aus dem Sprachkurs ging es per Zug nach Arcachon und dann weiter mit dem Shuttlebus zur Dune de Pyla, der größten Wanderdüne Europas, 117m hoch, 3 km lang. Sand en masse. Es war anfangs wenig beschwerlich, die Seite des Aufstiegs ist mit Treppen versehen. Oben angekommen blickt man wahlweise auf unendliche Pinienwälder, von denen an manchen Stellen der unverkennbare Duft herüber weht, oder aufs Meer mit vorgelagerten Sandbänken und dem Dünenbesteigung Villa VincenetteCap Ferret in der Ferne. So zieht es einen magisch an, das Meer, und man kann fast nicht anders, als im Laufschritt darauf zu zu eilen, um dann mit den Füßen im mäßig warmen Wasser am Strand entlang zu laufen, die Zeit völlig vergessend. Nur, um dann irgendwann mit der Einsicht konfrontiert zu werden, dass man die Düne wieder überwinden muss, 117m ohne Treppe, verdammt steil. Es hat eine Ewigkeit und drei Tage gedauert. Aber war sicher gut für die Waden…

In Arcachon haben wir uns noch flugs die Ville d’Hiver angesehen, einen Altstadt-Teil sozusagen, in dem ein schönes (oder zumindest ausgefallenes) Haus am anderen steht. Es gibt auch leerstehende und ich dachte, sollte das mit dem Lotto-Gewinn doch noch was werden und es gibt gerade kein passendes Objekt in der Südstadt, dann könnte ich mir mein Bed & Breakfast auch in einem solchen sehr gut vorstellen.

Ich weiß nicht, woher der Name Arcachon kommt, aber die Tatsache, dass man auf heruntergefallenen Eicheln läuft wie andernorts auf Rollsplit, lässt mich vermuten, dass VIELLEICHT, in Anlehnung an Englisch acorn, der Name damit zusammenhängt. Ich persönlich dachte eigentlich nur: hier liegen die Gummibärchen und Lakritzschnecken auf der Straße und keiner kümmert sich darum – der Tausch 1kg zu 1kg beim Hersteller würde wahrscheinlich den gesamten Kölner Karneval mit Kamelle versorgen können. In Bordeaux sind es die Kastanien, für die sich kein Schwein interessiert und die im Dreck liegenbleiben.

Unterwegs war ich mit einer Lettin, die am europäischen Gerichtshof inLes Ploucs Luxemburg arbeitet – und als wir dann den einen Zug verpasst hatten und feststellten, dass es gerade noch was mit dem letzten um 20:26 werden würde, kam über einer schnellen Pizza das Thema auf, dass in der lettischen Sprache noch viele Deutsche Worte übrig geblieben sind. “Speck” gehört dazu und “Durchschlag”, die Gabel ist als “Gaffel” übrig geblieben und – Hammer – die “Schublade” wird verwendet. So sagt man also auf lettisch “otver šúpládi”, “öffne die Schublade”.

Den Rest des heutigen Sonntags werde ich wohl damit verbringen müssen, mich mental auf einen Besuch beim Zahnarzt vorzubereiten; nach drei Tagen Zahnschmerzen mit Koffein-Therapie und dann zwei weiteren zugedröhnt mit Ibuprofen führt wohl kein Weg daran vorbei. Ich werde jedoch versuchen, es als sprachliches Experiment zu betrachten, “Lebendiges Französisch, Teil 1 – Au cabinet dentaire.” Merde alors.

Bis die Tage
Barbara