Sie sind da! / They’re here!

Freunde aus München erzählten im vergangenen Jahr von einem wunderbaren Urlaub auf Rügen und von den riesigen Scharen an Kranichen, die sie bei ihrer Zwischenlandung im Darß beobachtet hatten. Ich geriet gleich ins Schwelgen, dass nichts für mich mehr Frühling (oder eben Herbst) heißt, als wenn die Kraniche vorbeikommen. Und erntete verständnislose Blicke. Denn über München ziehen die nicht in ihrer Migration. Ein Grund mehr, im Westen zu bleiben. Gestern waren es hunderte – ich will fast sagen, tausende.

Friends from Munich told us about their vacation on the island of Rügen and the huge flocks of cranes that they watched take a break on their great migration in the Darß region. I immediately revelled in this spring (or fall) feeling when we hear their calls and see the flocks pass on their way North (or South). And they gave me a blank stare. Because the migration route does not cross Munich. Yet another reason to stay in the West. Yesterday, there were hundreds – I’m tempted to say thousands.

cranes

Ich muss irgendwie immer alles stehen und liegen lassen, wenn ich die Kraniche auf einmal höre und muss gucken. Und das Wetter war für den größten Teil des Tages nicht halb so übel, wie es hier aussieht! Er ist da, der Frühling – egal, was die kommende Woche noch bringt!

Every time I hear them, I have to drop whatever I’m doing and look up at the skies. And by the way: the weather wasn’t half as bad as it looks on the pictures (at least for most of the day)! Spring is here – no matter what the new week will bring!

Barbara

Rügen: Schöner urlauben / A perfect stay

GHK5
Klasse Sonnenuntergang, oder? Habe ich so bzw. in ähnlicher Form jeden Abend gesehen. Direkt von meinem Zimmer aus. Und wenn ich in die andere Richtung geguckt habe, sah es so aus:

Perfect sunset, don’t you think? I was treated to one of these every afternoon. Without even leaving my cozy armchair. And when I looked the other way, the view was equally serene:

GHK7

Endlich habe ich auf deutschem Boden mal eine Unterkunft gefunden, wo echt alles stimmt. Es fängt schon damit an, dass das stattliche Gutshaus Ketelshagen und das dazugehörige Sonnenhaus wunderbar saniert wurden.

I’ve finally found the perfect place to stay on German soil. It starts with how wonderfully the grand Guthaus Ketelshagen and the appendant Sonnenhaus have been restored.

GHK8

Und dann die ganz persönlichen Zimmer. In meinem Rosenzimmer wäre ich gerne gleich deutlich länger geblieben. Klein, aber fein – und detailverliebt eingerichtet. Das Rosenthema zog sich durch. Rosenbettwäsche. Ein gemütlicher Sessel zum Fernsehen, mit Hocker. Noch ein gemütlicher Sessel mit idealer Leselampe (das Paradies!). Frische Rosen. Rosenbilder an den Wänden. Teelichte für die richtige Stimmung. Ein Wecker. Ein Fön im Bad. Und genügend Steckdosen überall…

And then the very distinct rooms. I would have loved to stay on for quite a bit in my Rose Room. Small but so very nice – furnished with love for detail. The rose theme was visible in more than one way. Sheets with rose patterns. A cozy armchair in front of the TV, with a stool. Another cozy armchair with a lamp ideal for reading (heaven!). Fresh roses. Rose pictures on the walls. Tea lights for the right atmosphere. An alarm-clock. A hairdryer in the bathroom. and plenty of power outlets everywhere…

GHK3

In der kleinen Pantryküche kann man sich selbst versorgen – und das mit einem morgendlichen Brötchendienst verfeinern. Nur abends noch eintragen, was man gerne hätte. Und wenn man sich dann lieber doch auf voller Linie verwöhnen lassen möchte, kann man auch gegen einen überaus fairen Aufpreis ein Frühstück dazubuchen:

There’s a little pantry kitchen so your stay could be self-catering – maybe refined by having fresh buns delivered in the morning. Just write your order down on a list the night before and all is taken care of. And if you want to treat yourself you can also ask for the breakfast buffet – at a very fair price:

GHK1

Das Frühstück war jeden Morgen so ausgiebig und farblich immer anders gestaltet. Da steckt viel Liebe drin. Vegetarier? Überhaupt kein Thema. Veganer? Kriegen wir auch hin. Laktose-intolerant? Wo ist das Problem? Hier wie überall wird klar: an die kleinen Details wird gedacht und dadurch wird es so besonders.

Breakfast was this splendid every morning – and the table arranged in new colors every day. It was done with so much love. Vegetarian? No problem. Vegan? We’ll take care of it. Laktose- intolerant? What’s the big deal? Here as everywhere else it’s obvious: every little detail has been thought about and that’s what makes this place special.

CollGHK

Der kleine Vogel saß auf meiner Garderobe und die Teekanne war Teil meiner Pantryküche. Und wo wäre ich den schonmal einfach so von den Wirtsleuten zu einem Kinoabend ins Wohnzimmer eingeladen worden – Best Exotic Marigold Hotel über Beamer. Hatte ich das kostenlose WLAN schon erwähnt? Das schafft ja kaum ein Hotel in Deutschland. Oder das kostenlose Telefonieren ins Festnetz?

The little birdie sat on my coat rack and the tea pot was part of my pantry kitchen. And where else would I have been invited for a movie night in the living room by the landladies – Best Exotic Marigold Hotel on the big screen via projector? Have I mentioned the free Wifi? That’s still unheard of in most German hotels. Or free phone calls within Germany (landline)?

GHK6

Also, wenn ihr nach einem Ort sucht wo Ruhe vorherrscht, man nicht mittdendrin aber an vielem nah dran ist, wo eigentlich alles ein Unikat ist und wo es persönlich wird, wenn man will, dann ist das die richtige Adresse für den Besuch auf Rügen:

So, if you look for a quiet place, where you are not right in the middle of but quite close to everything, where everything is unique and where things get personal if you so wish, then this is the right address for your stay on Rügen:

Gutshaus Ketelshagen
18581 Putbus
Tel: +49-(0)38301-88300
info@ruegen-gutshaus.de
www.ruegen-gutshaus.de

Ruth und Hanne freuen sich, von euch zu hören.

Ruth and Hanne are looking forward to hearing from you.

Barbara

P.S.: Hier gibt’s noch bis Sonntag was zu gewinnen 😉
P.S.: You can still go for the blog cand until Sunday… here 😉

Rü… ROSTOCK!

ROST7
Nach meinem Tag in Stralsund habe ich mich in einen Zug gesetzt und bin nach einer knappen Stunde in Rostock angekommen – und nur noch in mein Hotelbett gefallen. Am nächsten Morgen ging es aber dann los auf Erkundung!

After my great day in Stralsund I took a train to Rostock which I reached after less than an hour. Once there, I basically only crashed on my hotel bed. But on the next morning I was ready for more!

ROST1

Der Besuch war nicht so gut geplant, und so war es eine schöne Überraschung festzustellen, dass das Hotel richtig nah an der Altstadt lag. Der Neue Markt (oben) war schon ein farbenfroher Einstieg… das Rathaus dort war leider eingerüstet und nicht zu sehen. Dafür war die Universität nicht weit:

I hadn’t planned that day in Rostock all that well and so it was a nice surprise to notice that the hotel was located close to the old town. The New Market Square (above) made for another colorful start of the day… Unfortunately, the city hall was covered in scaffolding. But the university wasn’t far off:

ROST2

ROST3

Neben ziemlich langen Stücken mittelalterlicher Stadtmauer hat auch Rostock noch ein paar Stadttore aufzuweisen, hier das Steintor. (Ich habe u.a. auch gelernt, dass die Stadttore zum Wasser hin im Mittelalter eher zu vernachlässigen waren… denn es war unvorstellbar, dass von See her ein Angriff erfolgen würde).

In addition to rather large parts of the medieval city wall Rostock still has a few of the city gates standing as well, see Stone Gate below. (I have also learned that in the Middle Ages the gates facing the sea were neglected by comparison as an attack from sea was inconceivable).

ROST5

Nicht weit davon entfernt steht das Ständehaus – heute beherbergt es das Oberlandesgericht. Es muss auch im Innern ganz toll sein, aber ich kam nicht rein.

Very close by there’s the house of the estates – today it houses the Higher Regional Court. The interior must be gorgeous, too, but I couldn’t get inside.

ROST4

Ein detailreich verziertes Kaufmannhaus ist das Kerkhoffhaus, gebaut ca. 1470 – irgendwann werde ich doch wieder eine bessere Kamera mitnehmen, zum zoomen.

The Kerkhoff House is an intricately decorated house of a merchant, built around 1470. It was one of those moments when I was regretting that I hadn’t taken a better camera with me, to get better close-ups.

ROST9

Eine weltlich genutzte Kirche (gab’s auch eine in Stralsund, mit Martinsmarkt – aber ich konnte unmöglich über alles berichten!) hat mich fasziniert… am Hauptportal eine riesige Klingelleiste und unterm Dach:

I was fascinated by a church with profane use (there was one in Stralsund already, Martin’s Market on-going inside – but I couldn’t possibly tell you about everything!)… there was a huge board with electric bells by the main portal and then underneath the roof:

ROST6

In der Marienkirche fand ich meinen Beitrag für Our Beautiful World diese Woche, da geht es um Halloween…

I felt quite halloweenish in St. Mary’s when I saw this altar – and decided it’s my entry at Our Beautiful World this week which is about Halloween!

ROST8

Und nun, zum Abschluss dieses Kurzurlaubs…

And now, at the end of this little trip…

ROST10
…weil ich soviel Spaß hatte und weil ich ständig von Sanddorn umgeben war, verlose ich ein kleines Sanddornpaket. Sanddorn-Bonbons, Sanddorn-Holunder-Tee, Sanddorncreme und ein Orangen-Sanddorn-Nougat. Gewinnen kann jeder Follower, der bis 18 Uhr MEZ am 3.11.2013 unter diesem Beitrag einen Kommentar hinterlässt, was ihm oder ihr auf diesem Kurztrip nach Rügen etc. am besten gefallen hat.

…because I had so much fun and because sea buckthorn was always all around us – I will give away a little sea buckthorn package. Sea buckthorn drops, sea buckthorn lotion, sea buckthorn-elderberry tea and a sea buckthorn-orange nougat. You can win if you are a follower and leave a comment underneath this post until 6pm GMT+1 on November 3, 2013. Let us know what you liked about this little trip to Rügen etc.

ROST11

Bis bald!

See you soon!

Barbara

Rügen – Day 5, part 2

RUG5_14
… und kam atemlos am Bahnhof an und schmiss mich in den „Rasenden Roland“, eine Schmalspurbahn, Ziel: Binz. Und von dort nahm ich einen Bus in einen Ort namens Prora, wo es den wunderbarsten Sandstrand gibt, den ich auf Rügen gesehen habe. Und kaum ein Mensch da.

… and reached the train station, quite out of breath, to board „Rushing Roland“, a steam powered narrow gauge railway, destination: Binz. From there I took a bus to a place called Prora where I found the most wonderful beach so far on Rügen. And not a soul there (well, almost).

RUG5_17

Und auch, wenn man den Blick zum Land richtet, ist erstmal alles im grünen Bereich – im wahrsten Sinne des Wortes.

And when you turn to look onshore, everything seems to be just fine.

RUG5_18

Wenn man sich dann auf durch die kiefernbewachsene Düne macht, schimmert schon was durch, aber eigentlich ist es ja doch ganz idyllisch, oder?

When you make your way through the pine-covered dune something shimmers on the other side but so far this seems quite idyllic, doesn’t it?

RUG5_19

Ja, und dann steht man vor der ganzen Pracht, wofür Prora, was ja nun auch ein normales Örtchen ist, leider steht:

And then you face in all its glory what Prora – which is in fact a „regular“ little village, too – is associated with now:

RUG5_16

Eine gigantische Ferienanlage, das „Kdf Seebad“ Prora, die zwischen 1936 und 1939 gebaut und in großen Teilen vollendet wurde. Bevor die Bauarbeiter zu anderen Arbeiten abgezogen werden mussten. Diese Monstrosität ist, kaum unterbrochen, 4,5 km lang und sollte es 20.000 Menschen gleichzeitig ermöglichen, Urlaub an der Ostsee zu machen.

A gigantic beach resort, the „Strength Through Joy Resort Prora“, was built between 1936 and 1939 and in large part completed – before the construction workers were needed elsewhere. This monstrosity stretches over 4.5km (3 miles) and 20,000 people were supposed to vacation there. At a time.

RUG5_15

Wenn ich jetzt darüber nachdenke, stellt sich hier die gleiche Frage wie am Vormittag: was macht man damit?? Einzelne Blocks sind aufgekauft von Firmen, die dort Apartments ausbauen wollen. Für Preise wie ca. 140.000 Euro für knapp 50m². Ich halte das für wahnwitzig. Und für wieviele Jahre will man auf einer Baustelle leben, wenn VIELLEICHT die anderen Blocks auch nach und nach eine Verwendung finden? Oder, schlimmer noch: was, wenn sie KEINE Verwendung finden?

Come to think of it: the issue is quite similar to the one this morning… what to do with it?? A few of the blocks have been bought by developers and work was ongoing to create apartments. For prices such as 140,000 Euros for less than 50m². I think that’s crazy. And for how many more years are you willing to live on a construction site in case that MAYBE the other blocks will be converted into whatever as well? Or, worse still: what if they are NOT developed at all??

To the beach

To the beach

Seid froh, wenn ihr den Strand findet… Die folgende Aufnahme habe ich in der Ausstellung MACHTUrlaub abfotografiert, sie zeigt lediglich den südlichen Teil der Anlage.

You can consider yourself lucky when you find the beach… I have taken a picture of an aerial in the accompanying exhibition MACHTUrlaub which shows only the Southern half of the complex.

RUG5_13

Und in welch krassem Gegensatz diese Form des Urlaubens, mal ganz unabhängig von der dahinterstehenden Ideologie, dazu steht, wie man – oder zumindest ich – das heute so machen will. Was liebe ich die kleine Pension, in der wir sind und mein Rosenzimmer-Unikat…

And when I think about this way of vacationing, not even taking into consideration the underlying ideology, and compare it to the way we – or I at least – want to vacation today… the contrast couldn’t be any starker, could it? How I love my small guest house with my one of a kind rose room…

Barbara

Rügen – Day 5, part 1

Luftaufnahme-Putbus-gross
Das Programm war heute so gegensätzlich, dass ich mich außerstande sehe, Vor- und Nachmittag in einem Eintrag unterzubringen. Den Vormittag habe ich in Putbus verbracht. Und Putbus ist echt ’ne Nummer. Man kommt in diese Stadt, sieht den sog. Circus oben und den benachbarten, elliptischen Markt und könnte das in der Summe nach Paris verpflanzen, wo es kaum auffallen würde.

Today’s morning program was so different from the afternoon one that I feel unable to summarize it in one post. I spent the morning in the town of Putbus. And Putbus is quite something. You come to this place and see the so-called Circus above and the oblong Market close-by and feel that this could just be transplanted to Paris and nobody would find it weird.

Theater Putbus

Theater Putbus

Obelisk / Circus

Obelisk / Circus

Paedagogium / Circus

Paedagogium / Circus

Aber das ist es ja gerade: Putbus ist nicht Paris – es hat in der eigentlichen Stadt wohl gerade mal gut 2.000 Einwohner. Diese ganze Anlage, wozu – ach ja – auch noch ein gigantischer, 75ha großer Schlosspark gehört, wirkt höchst surreal… und seelenlos. Es bot sich quasi an, mal die für 2 Stunden angesetzte Stadt- und Parkführung zu machen.

But that’s the thing: Putbus is not Paris – there are about 2,000 inhabitants in the city proper. This whole complex – which by the way also includes gigantic palace grounds of about 75 hectares/ 185 acres – is surreal… and soulless. It seemed like a good idea to go on a 2-hour guided tour of the town and park.

RUG5_10

Die Freuden des Reisens in der Nebensaison: ich war der einzige Teilnehmer. Das hielt den überaus engagierten Führer jedoch nicht davon ab, mir die Geschichte Putbus‘ als am Reißbrett entstandene Residenzstadt im Detail näherzubringen… so dass ich nach zweieinhalb intensiven Stunden („Das war 30 Jahre nach Stadtgründung. Na? Wann war das dann?“) abbrechen musste, weil das Nachmittagsprogramm nicht wartete.

The joys of off-season travel: I was the only participant. That didn’t stop the extremely dedicated guide from getting me acquainted with Putbus‘ creation as planned on the drawing board – it didn’t really develop over centuries, though some sort of settlement there was first mentioned in 1253. It was the most intense tour I’ve ever been on („That was 30 years after the town was founded. Well? When was that again??“), scheduled for 2 hours and I had to break off after 2.5 as my afternoon program wasn’t going to wait.

Markt / Market Square

Markt / Market Square

Dass er an mir nicht verzweifelt ist… ich konnte kaum einen Baum im Park benennen (kennt außer evtl. Winfried jemand die amerikanische Schwarznuss?), nur die Muse Kalliope schien mir bekannt, aber wahrscheinlich auch nur, weil eine wichtige Zeugin in einem amerikanischen Krimi diesen Namen trägt… aber ich habe mich eingelassen auf Fürst Malte zu Putbus, der das alles „verbrochen“ hat. Die Anlage treibt einem die Tränen in die Augen – erst einfach so, weil sie so schön ist und dann, weil sie jetzt da so rumsteht und nicht lebt. Das wird auch nicht besser dadurch, dass das zentrale Bauwerk, das Schloss Putbus, nicht mehr besteht. Es wurde in den 1960er Jahren gesprengt und nur ein paar metallene Pfähle im Rasen lassen einen erahnen, wo es gestanden hat.

It’s surprising that he didn’t become exasperated with me… I could hardly name a tree in the park (who knows the eastern black walnut?), only the muse Kalliope sounded familiar but probably only because an important witness in an Americal thriller had that name… but I was ready to meet Prince Malte of Putbus and see what happened under his reign. The complex moves you to tears – first just because it truly is beautiful in many ways and then because it now just sits there, lifeless. And it doesn’t get any better by the fact that the heart of it, Putbus Palace, does not exist anymore. It was demolished in the 1960s and today only a few metal pickets on the lawn help you imagine where it once stood.

800px-Schloss_Putbus_(1922)

Die Orangerie steht noch, aber die diversen Ananas-, Pfirsisch- und was noch Häuser sind weg, die riesigen Stallungen können weder besichtigt werden, noch scheinen sie in irgendeiner Form genutzt zu werden, Fasanen- und Affenhäuser habe ich nur in der Ferne über den Schwanenteich im Komtessgarten gesehen, den Küchengarten, der wohl die Ausmaße eines Fußballplatzes hatte, findet nur noch das geübte Auge, die Flanierwege entlang der Kastanienallee sind verschwunden – nur wer die hier und da stehenden Bänke wahrnimmt, „sieht“ sie auf einmal, die gigantischen Parkanlagen werden von genau einer festangestellten Fachkraft gepflegt (!!!!) – diese Frau muss ein As im Festlegen von Prioritäten sein…

The orangery is still there but the numerous pineapple, peach and whatnot houses have all disappeared, the huge stables can neither be visited nor do they seem to have any use at all these days, I’ve seen the pheasant and monkey houses only in the distance acoss the swan lake in the „Countess Gardens“, the kitchen garden which must have been as large as a soccer field, can only be made out by the expert eye nowadays, the promenades along the chestnut alley have disintegrated – only when you notice the weirdly placed benches you will suddenly „see“ them, the gigantic park is taken care of by exactly one full-time specialist (!!!!) – she must be a natural at prioritizing her days…

Orangerie / Orangery

Orangerie / Orangery

Was läuft hier falsch?! Selbst in den aufwändig restaurierten Gebäuden am Circus gibt es Leerstände. Praktisch jedes Haus der Alleestraße, die vom Circus abzweigt und entlang des Parks Richtung Markt verläuft, sowie in der August-Bebel-Straße, die am oberen Ende des Markts beginnt, sind Teil des Originalplans – ob nun Honoratioren- oder Handwerkerhäuser. Absolut faszinierend. An sich. Und auch, wenn definitiv noch nicht alles wieder saniert ist…

What’s going wrong here?! There are vacancies even in some of the elaborately restored buildings of the Circus. Practically every house on Alleestraße which leads from the Circus to the Market Square and on August-Bebel-Straße (which starts at the upper end of the Market Square) is part of the original plan – be it housing of the nobility or craftsmen. It’s fascinating. As such. And even though quite clearly not everything has been restored yet.

Rathaus am Markt mit "Nachbar" / Town Hall on Market Square with "neighbor"

Rathaus am Markt mit „Nachbar“ / Town Hall on Market Square with „neighbor“

Restauriertes Haus - Tür beachten! / Restored house - have a close look at the door!

Restauriertes Haus – Tür beachten! / Restored house – have a close look at the door!

Häuserreihe an der Alleestraße / Row of houses on Alleestraße

Häuserreihe an der Alleestraße / Row of houses on Alleestraße

Okay… eine so kleine Gemeinde, soweit ich erkennen konnte ohne Industrie – wie soll die dieses Mammutobjekt auch dauerhaft stemmen? Da reichen ja die Millionen für Restaurierung nicht – wie soll denn da der Unterhalt gewährleistet werden? Und es muss Konzepte geben, diese Stadt zum Leben zu erwecken… Das IT-College scheint ein Rohrkrepierer zu sein.

Okay… how exactly is a town of that size, without any industry as far as I can tell, supposed to shoulder this mammoth complex in the long run? It’s not enough to pour in millions for restauration – what about maintenance? And concepts to bring life back to this town… Apparently, the IT college is a nonstarter.

Schwanenteich / Swan Lake

Schwanenteich / Swan Lake

Putbusser Türen / Doors of Putbus

Putbusser Türen / Doors of Putbus

Und nach all diesen Eindrücken und Gedanken bin ich dann im Laufschritt am Bahnhof angekommen, habe atemlos ein Ticket gelöst, und auf ging’s in den Nachmittag… Fortsetzung folgt.

Heaped with all these impressions and thoughts I half-jogged to the train station, bought a ticket (quite out of breath) and started the afternoon… to be continued.

Barbara

Rügen – Day 4

RUG4_15
Wir sind heute tatsächlich auf Rügen geblieben – und haben uns der Bäderarchitektur gewidmet. Die findet man hauptsächlich an der Ostsee, seit 1810 auch auf Rügen. Viel wurde in der Gründerzeit gebaut. Wir hatten uns Göhren, Sellin und Binz vorgenommen. Schon in Göhren habe ich viele Fotos gemacht, aber letztlich waren die anderen Städte deutlich beeindruckender. So bleibt mir aus Göhren nur der Mega-Anker in Erinnerung, der vor dem Heimatmuseum liegt.

We did stay on Rügen today – and dedicated the day to resort architecture. Or, as I have also seen „translated“, Bäderarchitecture. What I have now also seen translated, by the way, is Rügen: Rugia Island. Anyhow, this architecture is mainly found in German spa resorts on the Baltic Sea coast. The first building on Rügen is from 1810 but construction overall peaked during the Gründerzeit epoch. We had Göhren, Sellin and Binz on our schedule. I took many pictures in Göhren already but really the other two cities turned out to be MUCH more impressive. So what I will always remember Göhren for is the humongous anchor that lies in front of the museum of local history.

RUG4_1

Mal sehen, wann ich fertig werde mit diesem Post. Unmengen an Fotos, die allermeisten schön, letztlich jedoch mit ähnlichen Motiven. Häuser halt. Ich konnte es auf 20 runterdampfen. Dann 17. Es wird also ein kleines Album werden. Fahren wir weiter nach Sellin.

We’ll see when I will finally finish this post. There’s an incredible number of pictures, most of them beautiful but with similar motifs. Houses, right. I managed to get the count down to 20. Then 17. This will be a small album, can you tell? Let’s have a look at Sellin now.

RUG4_7

Was mir an Sellin besonders gefallen hat waren die Schautafeln, die vor historisch besonders interessanten Häusern angebracht waren. So war es einfach und übersichtlich, sich ein Bild von der bewegten Geschichte, die eigentlich alle diese Häuser hinter sich haben, zu machen.

What I really liked about Sellin was the fact that there were information panels in front of all the houses that were of particular historic interest. Hence, it was really easy to get an overview and learn more about the eventful history that practically all these houses have.

RUG4_13

Im zweiten Weltkrieg wurden sie bspw. umgewandelt in Flüchtlingslager oder für die Kinderlandverschickung verwendet. Zu Zeiten der DDR wurden die Besitzer enteignet und die Gebäude bspw. vom Ministerium für Gesundheit der DDR benutzt. Nach der Wiedervereinigung scheinen fast alle an ihre enteigneten Besitzer zurückgegangen zu sein. Aber nicht alle haben es im Originalzustand geschafft.

During World War II they were sometimes used as refugee camps or for KLV, the evacuation of children during the war. At the time of the former GDR the owners were expropriated and the houses then used by, e.g. the Ministry of Health of the GDR. After reunification most seem to have been returned to their rightful owners. But not all were returned in their original stae or rather: design.

RUG4_2

Die Häuser sind gigantisch: Haus Eintracht (1909) ist 13,63m lang, 11,26m tief. Im Erdgeschoss gab es ursprünglich neben einer Küche 6 Zimmer und einen „Abort“. Im ersten Stock dann 8 Zimmer und einen „Abort“, in der Mansarde dann nochmal 6…

The houses are huge: Haus Eintracht (House Harmony), from 1909, is 13.63 by 11.26 meters. There were originally a kitchen and 6 rooms on the ground floor and a lavatory, another 8 rooms and a lavatory on the first floor and another 6 rooms in the attic…

RUG4_3

Es wurde in der Lokalpresse 1901 festgehalten, dass der „Villenbau des Fräulein Johanna Richert“ begonnen wurde – das Haus Ingeborg. Die wunderbare Holzveranda mit reicher Ornamentik ist noch im Original erhalten. Und irgendwie war das Haus immer in der Hand „von selbstbewussten und selbstständigen Frauen“:

The local paper stated in 1901 that „the building of the villa by Miss Johanna Richert“ was started – Haus Ingeborg. The beautiful wooden verandah with its detailed ornamants is still the original. And somehow this house was always in the hands of „self-confident and autonomous women“:

RUG4_4

Aber in Sellin gibt es auch eine schöne Seebrücke… zu der man aber erst einige Stufen absteigen muss. Steilküste – ich hätte es wissen müssen, aber ich war dennoch überrascht.

But Sellin also has a gorgeous pier… that you have to climb down to. Steep coasts – I should have known yet it still came as a surprise.

RUG4_5

Nächster Stop: Binz – wo auch schon das erste Foto dieses Eintrags herkommt. Da war deutlich mehr los als in Sellin und es war schicker. Das Kurhaus ist zu groß, um es ganz auf’s Bild zu bekommen.

Next stop: Binz – where I took the very first picture of this post as well. It was a lot livelier than Sellin and it was somehow fancier. The Kurhaus (center of a spa resort) is too large to photograph in its entirety.

RUG4_8

Die Bäderarchitektur ist auch hier zu finden und sehr ähnlich, aber doch anders – häufiger auch in weniger verspielten Holzfassaden, dafür Stein und Stuck, hier und da auch in Backstein.

You find the Bäderarchitecture here as well but it’s same, same but different so to speak. It also had the playful, richly ornamented wooden verandahs etc. but also a lot of stone and stucco, sometimes even brick.

RUG4_10

RUG4_11

RUG4_19

RUG4_20

Sagt sie und stellt fest, dass die ausgewählten Fotos dann doch fast alle verspielte Holzelemente aufweisen… Also kommt zu den 17 Fotos noch eins dazu: die Villa Glückspilz!

Says she and realizes that almost all the pictures chosen have the wooden ornaments after all… So I will add another picture to the 17 I thought I could make do with: Villa Glückspilz! (Villa Lucky Devil which when translated literally from German would be Villa Lucky Mushroom…).

RUG4_21

Es darf außerdem festgehalten werden, dass ich am 23.10.2013 bei gefühlten 5°C Wassertemperatur (es waren wohl tatsächlich 11°C) nicht davon abgehalten werden konnte, meine Füße von den Ostseewellen umspülen zu lassen.

Please note that on October 23, 2013 I could not be held back from having my feet bathed in Baltic Sea waters at what felt like 5°C/41F (when in fact it was 11°C/52F).

RUG4_17

(Prohibited)

(Prohibited)

Und kurz vor Abfahrt brachte ich noch in Erfahrung, was in Binz das Äquivalent zu nervenden Quads in der Eifel ist… siehe links.

And shortly before we left I found out that Binz has an equivalent to the hugely annoying quad bikes cruising through the Eifel… see left.

Bis bald!

Take care!

Barbara

Rügen – Day 3

RUG3_6
Ich weiß ja nicht, wie das Wetter war, da wo ihr so seid – aber hier war es heute HERRLICH! Meine direkte Leitung zum Wettergott macht sich bezahlt – Danke, Thierry (lange Geschichte)! Und da wir den Wetterbericht immer genauestens im Auge haben, hatten wir am Vorabend beschlossen, den Tag heute auf Hiddensee zu verbringen. Also wieder ein verwirrend gewählter Titel – aber egal.

I don’t know what’s the weather been like today where you are but here it was downright GORGEOUS! My direct line to the weather god really pays off – Thank you, Thierry (long story)! And of course we do follow the weather forecast closely and decided last night to go to the island of Hiddensee today. So again a misnamed title – anyhow.

RUG3_1

Wir nahmen also die Fähre von Schaprode nach Vitte. Es war schon kein Problem, auf Deck zu bleiben und das soll für so eine Fahrt was heißen Ende Oktober an der Ostsee. Den Großteil des Tages war absolutes T-Shirt-Wetter und nachdem wir am Deich entlang nach Kloster gewandert waren, ging es richtig los, auf Erkundung des Dornbusch, dem Hügelland nördlich von Kloster.

We took the ferry from Schaprode to Vitte. It was rather pleasant to stay on deck and that really says a lot about the weather on the Baltic coast at the end of October. For the majority of the day we were in picture perfect t-shirt weather. We first hiked along the dike from Vitte to Kloster and then on to the Dornbusch area, a hilly area north of Kloster.

Footpath. Bikes prohibited.

Footpath. Bikes prohibited.

Die Farben des Herbstes waren natürlich auch heute ein ständiger Begleiter.

The colors of fall were of course a constant companion today as well.

RUG3_12

Und ich habe meine Liebe für Leuchttürme wiederentdeckt. Es fiel mir sehr schwer, aus den geschätzten 87 Aufnahmen eine auszuwählen.

And I have rediscovered my love for lighthouses. It was one hell of a job to choose one of approximately 87 pictures.

RUG3_5

Und darum zeige ich euch noch zwei weitere! Und wähle obiges als meinen Beitrag bei Our Beautiful World diese Woche. Da heißt das Stichwort, das es zu bedienen gilt, LOVE.

And that’s why I show you two more! And I have chosen the above as my entry at Our Beautiful World this week – the prompt being LOVE.

RUG3_4

RUG3_3

Wir hatten eigentlich vor, dann ein wenig an der Steilküste langzulaufen, aber die war in großen Teilen aus Sicherheitsgründen gesperrt. Nach einigem Gewurschtel landeten wir dann am Strand, den wir geschätzte 2 bis 3 km zurück nach Kloster entlang liefen. Immer auf der Suche nach schönen Steinen u.ä.

We had intended to continue down a path along the bluff but that was in large part cordoned off for security reasons. After some trying here and there we got down to the beach and walked along that for about 2 to 3 km back to Kloster. Always looking for unusual stones.

RUG3_13

RUG3_7

RUG3_14

Und woher bläst der Wind nochmal meistens??

And what direction did you say the wind usually blows from??

RUG3_9

Wieder in Kloster kamen wir an diesem wunderbaren Stand mit selbstgefertigten Sanddornprodukten lang – Saft und Likör. Bezahlung in das kleine Vogelhäuschen. Da fällt mir ein, ich habe den Likör noch gar nicht probiert. Moment, ich trink auf euch! Uuaahh, bitter. Und am Alkohol wurde nicht gespart, soviel ist sicher… Prost!

Back in Kloster we passed this wonderful stand with homemade sea buckthorn products – juice and liqueur. To be paid into the little red birdhouse. And I now remember that I haven’t even tried it yet! Hold on, a toast to you all! Whoa, bitter. And I can’t state a lack of alcohol, that’s for sure… Cheers!

RUG3_8

Im Café nicht weit entfernt fiel uns die Entscheidung schwer: Sanddorntorte, Waffeln mit Sanddorncreme, Germknödel mit Sanddorncreme, Suppe aus hab ich vergessen mit Sanddorn… Ich nahm die Waffeln und sie waren gut!

At the café not far away we had a hard time making up our minds: Sea buckthorn cake, waffles with sea buckthorn sauce, yeast dumplings with sea buckthorn sauce, soup with I forgot and sea buckthorn… I chose the waffles and never looked back!

RUG3_11

Noch ein bisschen am Fähranleger gesessen und gewartet, dann ging es wieder zurück… im Sonnenuntergang.

We sat on a bench near the quai for a bit and waited for the last ferry back… and enjoyed the sunset.

RUG3_10

Bis morgen!

„See“ you tomorrow!

Barbara