Dez/cember | 21

ckl1
Das muss, was die Zahl der Beiträge angeht, der „lahmste“ Dezember seit Bestehen dieses Blogs sein – ich gelobe (und wünsche mir selbst) Besserung für 2017. Ein paar Eindrücke des Weihnachts-Klatschs in diesem Jahr wollte ich euch dennoch nicht vorenthalten. Dieses Jahr stand er unter dem Motto „Weihnachten im Wald“… und ist schon bald drei Wochen her.

I guess this must have been the slowest December post-wise since I started this blog – I promise improvement for 2017, not least because I myself really need it. I don’t want to let you go without a few impressions from this year’s Christmas coffeeklatsch which took place almost three weeks ago already and was all about „Christmas in the Woods“.

ckl3

ckl4

Außerdem muss ich ja noch das Endergebnis des Fundraisers für das Elisabeth-Hospiz in Lohmar verkünden. Die 1000 Euro haben wir knapp verfehlt (aber man muss ja auch noch Ziele haben…). Insgesamt kamen nun 975 Euro zusammen! Vielen, vielen Dank für euer Engagement! Ihr seid der Hammer!

And of course there’s the result of the fundraiser for the Elisabeth Hospice in Lohmar to announce. We missed the 1000 Euros mark (but then that’s something to go for next year!). We have raised a total of 975 Euros! Thank you SOOO much for your participation! You rock!

ckl2

Ich hoffe, zum Jahresende könnt ihr es alle ruhig angehen lassen und findet ein wenig Erholung – um dann gestärkt ins neue Jahr zu gehen. Frohe Weihnachten und alles Gute für 2017!

I hope you will all find some peace and quiet at the end of the year – so you can start into 2017 all relaxed and ready to go! Merry Christmas and all the best for the new year!

Barbara

Dez/cember | 13

MaKla1
Gestern war es wieder soweit: der weihnachtliche Kaffeeklatsch stand auf dem Programm. Ein Thema hatte ich ganz unverhofft schon im Urlaub im Frühjahr gefunden. Da die Nationalpflanze Madagaskars der Weihnachtsstern ist, konnte ich dort bereits die Tischwäsche besorgen und die Entscheidung war gefallen!

We had our annual Christmas coffeeklatsch again yesterday. While vacationing in spring I had already stumbled upon this year’s theme: Madagascar. Their national plant is the poinsettia and when I found the embroidered table cloth with matching napkins there, the issue was settled.

MaKla2

Die Zutaten für eine ansprechende Gebäckplatte hatten wir bereits vor einer Woche hergestellt…

I had made the parts of this plate with different Christmas cookies with a friend last week already…

MaKla4

Und mit ständig steigender Zahl an Gastgeschenken war bald nicht mehr viel von den gestickten Weihnachtssternen zu sehen!

And with the ever growing number of favors from the guests all the embroidered poinsettias soon disappeared!

MaKla5

Ich muss sagen, das absolute Highlight war die für diesen Anlass erstmalig hergestellte Egg Nog Fudge Pie. Viel vom ursprünglichen amerikanischen Rezept musste ich ersetzen und auch sonst kam es zu einigen Abänderungen, aber das Ergebnis hat mich davon überzeugt, dass ich die Herstellung durchaus nochmal angehen werde. Die ist an sich nicht kompliziert, zieht sich aber über mehr oder weniger 48 Stunden…

I have to say that the Egg Nog Fudge Pie I made for the first time was the uncontested highlight of the day. I had to substitute quite a few ingredients from the original American recipe and changed other things, too, but the result was convincing and I thik I’ll make it again some time. It’s not complicated as such but has a preparation and waiting time of about 48 hours…

MaKla6

Es war ein sehr entspannter Nachmittag und Abend, was unserem jüngsten Gast auch deutlich anzumerken war!

It was a very relaxed afternoon and evening, much appreciated by our youngest guest!

MaKla7

Habt einen ebenso entspannten dritten Advent!

Have an equally relaxing third of advent!

Barbara

P.S.: Der Fundraiser hat die 700-Euro-Marke überschritten!!! Und nicht vergessen: Mary’s Angebot läuft noch bis Ende Dezember, guckt euch das hier an!

P.S.: The fundraiser has now passed the 700-Euro mark!!! And don’t forget: Mary’s offer is valid until the end of the month, so check it out here!

Afternoon Tea

AFT4„Hallo!… Hallo!… Hallo, warten Sie mal!“ Daraufhin drehte ich mich vor einigen Wochen mal um, auf meiner samstagmorgendlichen Einkaufstour durch Poppelsdorf. Atemlos: „Sie waren das doch, für die ich im Dezember diesen fünfarmigen Leuchter geschmückt habe, oder?“ Ja, das war ich, für den Downton Abbey-inspirierten Kaffeeklatsch. Das mag ich an Poppelsdorf. Die Friseurin winkt über einer Dauerwelle, im Edeka kann ich auch mal (kurzzeitig) das Portemonnaie vergessen haben, der Pizzabäcker von nebenan nimmt an mich adressierte Pakete entgegen…

„Hello!… Hello!… Hello, please wait a second!“ That’s when I finally turned around on my ususal Saturday morning shopping spree in the neighborhood. Breathless: „It was you alright, wasn’t it, who I did the decoration on that five-armed candleholder for back in December?“ Yes, that was me, for my Downton Abbey-inspired coffeeklatsch. That’s what I like about my Poppelsdorf neighborhood. The hairdresser waves through the window, at the supermarket it’s okay if you forgot your purse, the pizza chef next door will accept packages addressed to me…

AFT1

Immer noch atemlos: „Eine Freundin hat mir von einem Café in Rheinbach erzählt. Die machen da immer mittwochs so einen Afternoon Tea – da habe ich gleich an Sie gedacht! Ich hab vergessen wie das heißt, aber das kann man bestimmt googlen.“ Ja, das kann man: es heißt Café Silberlöffel und eigentlich im wahren Leben schnell gefunden – wenn man sich nicht davon verwirren lässt, dass im Erdgeschoss ein Geschäft für Wohnaccessoires zu finden ist, Stilvoll-IK. Die gehören zusammen. Es war jedenfalls ein sehr guter Tipp…

Still breathless: „A friend told me about a café in Rheinbach. Every Wednesday they have one these „afternoon teas“ – and that’s when I thought of you! I forgot what it’s called but I’m sure you can google it.“ Yes, you can: it’s called Café Silberlöffel (silver spoon) and can easily be found – that is if you don’t let yourself get confused by the fact that there’s a boutique on the first floor, Stilvoll-IK (they go together). Well, it was a great tip…

AFT3

Wir waren mit Baby unterwegs und auch, wenn es vom Zugang her nicht gerade barrierefrei ist (Treppe in den ersten Stock und ziemlich eng, Kinderwagen ist keine Option… aber eben gemütlich!), so war es doch absolut (kleinst-)kinderfreundlich. Mit rumlaufenden Kindern ist es vielleicht nicht ganz so gut – da kann einiges kaputt gehen. Und ach ja… das Essen. Oben schon die nette Etagere entdeckt?? Mal näher betrachten??

We had a baby with us and even if access is not exactly easy (stairs to the second floor and quite narrow, too, taking a stroller is not an option… but GEMÜTLICHKEIT is the word here!), it was definitely a baby-friendly place. Maybe not for toddlers running around – there are quite a few things that can break! And oh yes… the food. Did you notice that nice étagère above?? Would you like to have a closer look??

AFT2

Herzhaft im unteren Stockwerk, süß im oberen, dazu frisch gebackene Scones (noch warm!) mit selbst gemachter Erdbeermarmelade und clotted cream – ein Gedicht! Schade, dass es nicht auch am Wochenende stattfindet, dann würde ich bestimmt öfter auftauchen. Naja, in Sachen Kalorien ist es besser so! Bis bald!

Savory on the lower level, sweet on the upper level, add to that freshly baked scones (still warm!) with homemade strawberry jam and clotted cream – excellent! What a shame that they don’t offer this on the weekend, too – I could become a regular there. Well, I guess the Wednesday schedule is better when I think about the calories! Take care!

Barbara

20 Jahre / 20 years

KaKla2
Am vergangenen Wochenende fand er wieder statt – der Weihnachtskaffeeklatsch. Und weil wir in diesem Jahr unser 20-jähriges Jubiläum gefeiert haben, habe ich nach einem festlichen Thema zum Abschluss gesucht… und mich für „Downton Abbey“ entschieden. Auch wenn bislang nur eine weitere Kaffeeklatschlerin die Serie kennt.

Last weekend was coffeeklatsch time again. And as we celebrated our 20th anniversary this year I was looking for a really festive theme… and decided on „Downton Abbey“. Even though so far only one of the girls knows the show.

KaKla4

Es war eine schwere Geburt, Stuhlhussen im online Auktionshaus ersteigert, Silber von Oma und Muttern zusammengesucht und poliert, Geschirr und Kristallgläser besorgt – die Tischdecke war ein Albtraum. Der Kerzenleuchter fiel mir zufällig in die Hände (nicht vom LKW), den Blumenschmuck hatte ich anfertigen lassen.

It took quite some work, bought the chair covers at an online auction, collected Grandma’s and Mom’s silver and polished it, got the china and the crystal glasses – the tablecloth was a nightmare. I got my hands on the candelabra by accident and had the flowers done by the local florist.

KaKla3

Nachmittags gab es Marzipantorte, Apfelstrudel mit Vanille-Eis und Weihnachtsplätzchen (die fast ausschließlich Lars verdrückte), abends eine „Crispy Chestnut Soup“ und Sandwiches. Und zwischendurch so einiges, wie immer 😉

We had a marzipan cake, apple strudel with vanilla ice-cream and Christmas cookies (which were mainly eaten by Lars!) with the coffee and a „crispy chestnut soup“ with sandwiches for dinner. And a lot else in between, as usual 😉

KaKla5

Bei Kerzenlicht wurde es schnell schummrig und bei dem ganzen Geschnatter hatten wir unseren jüngsten Zuwachs dann auch irgendwann total ausgepowert.

It was a cozy affair by candlelight and with all the chatting we had pretty soon exhausted our youngest addition.

KaKla6

Ein absolutes Highlight war das Geschenk einer Freundin, die mir in stundenlanger Arbeit einen Quilt gemacht hat. Bislang gab es die immer als Krabbeldecke für Babies, aber ich hatte mal nachgehört, mit welchen Meriten man sich sonst noch so was verdienen könnte 😉

One of the friends gave me a hand-made quilt for a present – a highlight, really. So far they were only made and given as baby blankets but I had inquired what other merits would be considered in order to qualify for one 😉

KaKla7

Die Künstlerin sieht vor, dass der Quilt unter dem Weihnachtsbaum liegen soll, aber ich stehe fassungslos vor dieser Idee! Der wiegt ’ne Tonne und würde wahrscheinlich die Form des Ständers reindrücken, ganz zu schweigen von evtl. Überschwappen von Brackwasser und Harztropfen. Nein, das ist keine Option, oder?! Wie auch immer, habt ein schönes viertes Adventswochenende.

The artist intended for it to be used underneath the Christmas tree but I am stunned at the idea! It weighs a ton (the tree) and would probably emboss the shape of its stand into the quilt… and I don’t even want to think about brakish water spilling over or resin dropping down. No, that is not an option, is it?! Anyhow, enjoy the fourth weekend of advent!

Barbara

It’s Teatime!

Gerade habe ich festgestellt, dass die magische 20 geknackt wurde: die Zahl der Follower wächst. Da müsste ich zur Feier des Tages ja fast ein Freebie verlosen. Hm. Aber zuerst mal ein kurzer Bericht zu unserem letzten Kaffeeklatsch am vergangenen Wochenende. Wir nähern uns mit rasender Geschwindigkeit dem 20-jährigen Jubiläum: nächstes Jahr ist es soweit.

I just noticed that I finally reached 20 followers, yay! Now, wouldn’t that be a good occasion to have another blog candy? Mmh. But first let me tell you a bit about our recent coffeeklatsch last weekend. We are headed towards our 20th anniversary at a furious rate: it will be next year already!

Diese Dame und ihre Schwestern haben jeden Platz verziert. Sie gaben das Thema vor und hatten das Menü im Gepäck – von „Battenbergs“ über Petit Fours und Scones mit Lemon- und Himbeercurd war alles zu haben. Mit dem Tee hatten einige Teilnehmer allerdings Schwierigkeiten und es wurde auf den KAFFEEklatsch verwiesen. Der Abend brachte noch leckere Sandwichvariationen und die „Eton Mess„.

This lady and her sisters adorned every place. They introduced us to the motto and held on to the menu. There was „Battenbergs“ to be had, petit fours, scones with lemon and raspberry curd… Some participants were not too excited about tea and drew attention to the fact that it was a COFFEEklatsch after all. We had sandwich variations for dinner… topped off with a very yummy“Eton Mess

Das Wetter war unerwartet schön (vor allem trocken), so dass wir noch ein ganzes Weilchen im Garten sitzen und quatschen konnten – unser kleiner Gast guckte sich die verrückten Tanten ungläubig an und dachte wahrscheinlich, dass er ja doch lieber Papa davon überzeugt hätte, beim nicht weit entfernt stattfindenden 24-Stunden-Rennen am Nürburgring dabei zu sein…

Surprisingly, the weather turned out to be really nice (and dry) so that we were sitting outside in the garden for quite a while gossiping away – our little guest was quite amazed about those crazy aunts and I’m pretty sure was thinking he’d better persuaded Dad to take him to the 24-hour race at the close-by Nürburgring that same day…

Und nun wird es wahr: die 20 Follower werden gefeiert! Ich hatte genug Zeit, mir das durch den Kopf gehen zu lassen. Ich verlose 2 Piccolos „Prisecco“ (ein alkoholfreier Fruchtcocktail, den ich in der Genuss-Schule Alfter kennengelernt habe) nach Wahl. Hier kann man sich informieren. Um zu gewinnen, werde Follower und hinterlasse unter diesem Eintrag bis Samstag, 26.5.12 um 12 Uhr MESZ einen Kommentar, was dir am Mai am besten gefällt. Der Gewinn wird allerdings erst Ende Juni versandt werden können…

And now I’ve thought of something: let’s celebrate 20 followers! I raffle off 2 small bottles of „Prisecco“ (a bubbly fruit cocktail without alcohol that I first tried at Genuss-Schule Alfter) of your choice. Check it out here. To win, be a follower and leave a comment underneath this post letting us know what you like about May. And do so until Saturday, May 26, 2012 at noon GMT+2. I won’t get to send off the prize before the end of June, though…

Und damit: Schluss für heute!

And that’s all for now!

Barbara

Unter Freunden / Among friends

Die Weihnachtsbäckerei lief die letzten Tage auf Hochtouren und dann sagte mir mein Geselle für die bunten Plätzchen noch kurzfristig ab wegen Zahnschmerzen (armer Kerl)… Kurzentschlossen setzte ich mich trotzdem hin und machte noch ein paar wenige farbenfrohe Plätzchen – schließlich brauchte der Teller ein paar Akzente. Dazu stand eine Winterliche Schoko-Gewürz-Torte auf dem Programm und eine Abwandlung der Cinnamon Rolls, dieses Mal in Ermangelung von Pecans mit Walnüssen. Aber auch sehr lecker.

There has been a lot of activity in the Christmas bakery these past days and then the little companion who usually helps me with the colorful cookies had to cancel due to a toothache (poor little guy)… So I sat down by myself and made a few as I needed some accents for the plate. In addition to the cookies a Wintery Chocolate Spice Cake and a variation of the cinnamon rolls were on the menu. For lack of pecans I used walnuts for the latter. Yummy.

Wenn solche Köstlichkeiten aufgefahren bzw. weder Kosten noch Mühen gescheut werden, dann kann es sich eigentlich nur um den weihnachtlichen Kaffeeklatsch handeln. Auch meine im vergangenen Jahr gewonnenen schwedischen Freunde gesellten sich gerne dazu. Die Zahl der anwesenden Freunde aus Fleisch und Blut hielt sich zwar krankheitsbedingt in unerwarteten Grenzen, was der Stimmung jedoch keinen Abbruch tat.

The amount of delicacies produced and the fact that neither cost nor effort were spared can only mean one thing: the day of the Christmassy coffeeklatsch had come. The group of Swedish friends I found last year joined in as well. The number of real life friends was unexpectedly low due to sickness but that didn’t dampen the mood for those present too long.

Das Highlight jedoch war ein „Mitbringsel“ – das Wort trifft es nicht wirklich: ein Adventskalender. Aber nicht irgendeiner, nein, nein. Ein ELCH-Adventskalender! So könnte ich dann evtl. doch die kommenden Woche gerne aufstehen morgens…

The indisputable highlight was a gift for the hostess: an advent calendar. But not just any advent calendar, no, no. A MOOSE advent calendar! Chances are that I’ll get up with a smile now for the coming weeks…

Aber heute ist ja nun der zweite Advent – es wird also Zeit für das nächste Adventsfreebie. Heute verlose ich ein Glas meines selbstgemachten Rumtopfs! Das Vanille-Eis dazu müsstet ihr dann allerdings selbst besorgen. Das ist zu tun: bis Donnerstag, 8.12.2011 um 12 Uhr mittags ist hier ein Kommentar zu hinterlassen, in dem ihr uns mitteilt, wie euer Weihnachtsbaum in diesem Jahr gestaltet wird. Viel Glück!

But as today is the Second of Advent it’s time for this week’s blog candy. I will raffle off a glass of my self-made fruit in rum – the vanilla ice-cream to go with it would be yours to buy then! All you need to do in order to qualify is leave a comment underneath this post letting us know what your Christmas tree will look like this year. That needs to happen until Thursday, December 8, 2011 at noon GMT+1. Good luck!

Barbara

Endlich kalt!

Na, wenigstens halbwegs. Und laut einer großen Tageszeitung wird dem Rheinland eine 75%ige Chance auf eine weiße Weihnacht gegeben. Da kann man ja hoffen!

Bereit für die Invasion der Kaffeeklatschler

Schon der dritte Advent – und wieder geht das alles viel zu schnell vorbei. Ich muss im kommenden Jahr den Advent vielleicht schon auf Anfang November ziehen und dem Kranz 8 Kerzen verpassen. Wäre doch auch vielleicht mal eine Maßnahme? Hier „em Veedel“ gab es am Freitag vor dem zweiten Advent sogar eine Adventsnacht, in der die Geschäfte bis 24 Uhr geöffnet hatten. Eine Erkundungstour gegen 21 Uhr brachte zutage, dass das gar nicht so schlecht anzukommen schien. Die Glühwein-, Waffel- und sonst was Stände hatten allerdings nicht wirklich Konjunktur – das Wetter war wohl einfach zu schlecht. Auf den Wahnsinn des heutigen verkaufsoffenen Sonntags kann ich gut verzichten und habe mich meiner altbekannten Leidenschaft gewidmet: Wintersport. Vom Sofa aus. Biathlon, Bob, Ski Alpin, Skilanglauf… man muss ja in dieser Saison noch besser als sonst wissen, wovon man redet, denn es ist ja wieder soweit: OLYMPIA. 61 Tage noch. Und auch die Curler kommen in Form, jedenfalls die Frauen, die sind Europameister geworden.

Advent hin oder her – man sieht ja trotzdem auch mal fern, wenn man nicht für den Auftritt des Chors probt und trällernd Abendessen zubereitet. Jedenfalls sieht man dann, mit einem gern gesehenen Gast auf der Couch, so eine amerikanische Serie, die man häufiger auf dem Plan hat. Und in dieser Serie war die Frau die Böse, die – und weil sie – seit über 30 Jahren ihr ungeborenes Kind im Bauch trägt. Ja, genau – das war die Aussage. Wir sahen uns nur an und zogen ernsthaft in Erwägung, dann doch in Zukunft andere Kanäle zu wählen, denn schwachsinniger könnte es kaum werden. Aber es war ja so bizarr, dass ich es nicht lassen konnte und begab mich an eine Internetrecherche. Und was denkt man: das gibt es tatsächlich. Das Phänomen ist als „Steinbaby“, „Stone baby“ oder „Lithopedion“ bekannt. Es handelt sich um versteinerte Föten, die, meist im Rahmen einer Bauchdeckenschwangerschaft (gibt’s das? „abdominal pregnancy“?) starben und von einer für den Körper der Frau schützenden Kalkschicht überzogen werden. In 400 Jahren medizinischer Aufzeichnungen sind weniger als 300 Fälle bekannt. Die meisten gibt es in weniger entwickelten Ländern, wo die Frauen es, weil sie beschwerdefrei sind, jahrzehntelang nicht merken… abgesehen von diesem bis zu 7 Pfund schweren irgendwas im Bauch… Eine hatte danach fünf weitere erfolgreiche Schwangerschaften… Das ist schon ziemlich spooky und kein Wunder, dass sich Halloween-Seiten diesem Thema widmen… Aber es gibt echt nichts, das es nicht gibt, oder?!

Ein Update zum Thema „Postcrossing“… Bislang habe ich neun verschickt, von denen vier als angekommen registriert wurden. Und erhalten habe ich auch schon drei: eine von einer auf Klassenfahrt befindlichen Schülerin aus Finnland, eine von einem Postbeamten aus der tschechischen Republik und eine weitere von einer Weihnachtskartenbastlerin aus Malaysia. Es scheinen besonders Finnen an diesem Hobby Gefallen zu finden (speziell mit Blick auf die kleine Grundgesamtheit…). Aus Finnland wurden bereits 643.118 Karten versandt – aus China 107.390. Oder aus Deutschland, vielleicht der bessere Vergleich: 434.253. Ich bin gespannt, wie es weitergeht! „Nicht teilnehmende Länder“ sind fast ausschließlich in Afrika – selbst in Afghanistan gibt es 11 Nutzer. Fiji ist noch nicht vertreten. Die DR Kongo hat einen, aber der hat noch keine Karte verschickt… Ich liebe Statistiken.

Mich aber erinnerte dieses „finnische Interesse“ an IYS, den International Youth Service, mit Sitz in Finnland, der mir ab ca. 1985 sicher an die 30 Brieffreunde in aller Welt vermittelt hat. Habe das eben mal gegoogelt und musste – nicht ganz unerwartet – feststellen, dass die Organisation, die es seit 1952 gab, im Sommer 2008 ihre Dienste für immer eingestellt hat – überrollt vom Internet. Dazu las ich aber einen schönen Blog von jemandem, die auch ein Fan von Brieffreundschaften war und ist… Ach ja…

Aber nun sind noch einige HANDSCHRIFTLICHTE, PAPIERNE Weihnachtsgrüße zu schreiben und ich mache mich besser mal daran…

Happy Advent! 😉
Barbara