Tschüss / Good-bye 2019

Bevor das Jahr zuende geht, möchte ich euch noch ein lange ausstehendes Update geben – zur Gesamtsituation und zum Fundraiser für das Elisabeth Hospiz im besonderen. Auch im Dezember blieb es dabei: es war die Hölle los. Es war soviel los, dass ich noch nicht mal dazu kam, den Online-Basar mit den weiter eingehenden Kreationen zu bestücken. Die Weihnachtskarten aus Griechenland hatten es noch geschafft, nicht aber das Strickkissen aus der Eifel oder die drei Paar Socken und vier Gläser Gelee, die über eine nordkoreanische Connection aus MeckPomm ankamen (es wird eine Herausforderung für den Basar 2020, die Exotik von 2019 noch zu toppen). Einiges davon war weg, bevor ich überhaupt Fotos machen konnte, denn das Angebot war ja auch physisch verfügbar auf der Weihnachtsfeier im Büro oder während meines Open House. Da sah das dann so aus:

Before the year really is over I would like to give you a long overdue update – concerning the state of affairs in general and the fundraiser for the Elisabeth Hospice in particular. December was no different than the months before: very, very hectic. There was so much going on that I didn’t even get to post all the additions to the fundraiser that kept coming in left and right. The cards from Greece did make it, not so the knit cushion from the Eifel or the three pairs of socks and four glasses of jelly that came from far away Mecklenburg Pommerania, organized by a friend from North Korea (the 2020 fundraiser will have a hard time beating 2019 when it comes to exotic arrangements). Some of it was gone before I could even take pictures as everything was on display physically during the Christmas party at the office and my „open house“, where things looked like this:

Schon im vergangenen Jahr war die wunderbare Patchworkdecke im Angebot, die viele schön fanden, aber dann doch nicht „einfach mal so“ 100 Euro dafür ausgeben wollten. Kurzfristig habe ich dann entschieden, sie zu verlosen – nur offline. Dadurch sind stolze 226 Euro zusammengekommen! Mein dreijähriger Nachbar Aurel wurde spontan als Glücksfee auserkoren. Zuerst kam es zu terminlichen Schwierigkeiten, da seine Bettzeit mit meinem Feierabend kollidierte, aber wir haben es dann noch geschafft und unter den wachsamen Augen seiner anderthalbjährigen Schwester Nala eine Gewinnerin gefunden:

Last year already, this gorgeous patchwork plaid was on offer – many loved it but then again understandably weren’t ready to spend 100 Euros „just like that“. At short notice, I decided to raffle it off – offline only. This way, an amazing 226 Euros were raised! My 3-year old neighbor Aurel was spontaneously chosen to be the lucky fairy. At first, it was a bit of a problem because his bedtime collided with my return home but we finally managed and – under the watchful eyes of his 1.5-year old sister Nala – identified a winner:

Das erwähnte Open House, zum vierten Geburtstag des Formats an neuem Austragungsort, war erneut eine durch und durch weihnachtliche Angelegenheit, aber im Gegensatz zu den Jahren zuvor deutlich besser besucht: 30 Leute von 6 Wochen bis 91 Jahren aus der Nachbarschaft und dem Köln-Bonner-Raum. Der Glühwein floss literweise und die diversen Backwaren fanden hungrige Abnehmer.

The open house mentioned above took place for the fourth time, though obviously at a new venue. Again, it had a lovely Christmas atmosphere but was different from the previous years as concerns attendance: there were 30 people ranging from 6 weeks to 91 years old from the neighborhood and the wider Cologne-Bonn area. The mulled wine was going quickly (but there was enough, phew) and the different cakes and cookies were eaten ravenously.

Wie immer gab es auch den Kaffeeklatsch, wo ich es noch geschafft habe, Fotos zu machen:

As per tradition, there was a coffeeklatsch, too, where I still managed to take pictures:

Heiligabend war eine ruhige Angelegenheit, bevor dann am ersten Weihnachtstag die Patenkinder und ihre Eltern kamen und wir bis zum 28.12. viel Zeit miteinander verbringen konnten: vor dem Kaminfeuer, immer wieder essend, auf Spaziergängen, bei Weihnachtsfilmen, bei Brettspielen uvm. Auch Larry konnte sich mit der Truppe anfreunden, genießt nun aber scheinbar die Ruhe. Das Wetter war ja eher neblig-nass-matschig und lud zumeist nicht wirklich zu Ausflügen ein. Aber wo ein paar Sonnenstrahlen zu nutzen waren, wurden sie genutzt.

Christmas Eve was a really quiet affair before we were joined by my godchildren and their parents on Christmas Day (until December 28). We were able to spend a lot of time together by the fire, on strolls outside, watching Christmas movies, playing board games, eating, and much more. Larry got along well with them, too, but apparently enjoys the peace and quiet again now. The weather was foggy, wet, and muddy and didn’t really make you want to spend time outdoors. But whenever there were a few rays of sunshine (or even mere lack of rain), they were being welcomed.

So, die Spannung habe ich bis zum Schluss gehalten: an das Elisabeth-Hospiz in Lohmar konnten in diesem Jahr 2.500 Euro überwiesen werden! Vielen, vielen Dank für euer aller großzügige Beteiligung… im Geiste bin ich schon in die Planung für nächstes Jahr gegangen und ja: ich habe verstanden! Es wird es wieder geben, das Spritzgebäck. Versprochen. Aber nun wünsche ich euch erstmal einen schönen Jahreswechsel und alles Gute für 2020!

Okay, I managed to keep you on your toes until the very end: I have just transferred the amazing amount of 2,500 Euros to the Elisabeth Hospice in Lohmar! Many, many thanks for your generous participation… I have already started planning next year’s fundraiser and yes: I heard you! There will be piped cookies again. Promise. But for now I wish you a great start into the new year and all the best for 2020!

Barbara

Fuchsia Friday!

Bevor wir hier einsteigen in den Fuchsia Friday, dachte ich, ich wecke mal euren Appetit auf Winter und Weihnachten. Ich bin in einer wunderbaren Urlaubswoche und gehe wie immer in dieser Woche auf in Weihnachtsvorbereitungen jedweder Art. Der Erholungsfaktor ist wie erwartet hoch – wie soll es anders sein, wenn man schon zum Frühstück den Ausblick oben hat?

Before we dive right into Fuchsia Friday, I thought I’d wet your appetite for winter and Christmas. I’m in a wonderful vacation week and as every year, I have the best time doing all things Christmassy. The relaxation level is amazing as always – how could it be different if you start out your day with a view like the above at breakfast?

Dann schwinge ich mich vielleicht auf’s Fahrrad, um mal kurz am Stelzmannweiher vorbeizuschauen und zu gucken, wann die Oberfläche wohl Eishockey-fähig sein könnte…

Then I might go on a quick bike ride to Stelzmann Pond to check out when the surface could be ready for some hockey…

Später dann helfe ich Larry bei der Model-Karriere, in dem ich ein paar heiße Aufnahmen von ihr (und dem Baum) schieße.

Later, I help Larry with her modelling career, making a few hot shots of her (and the tree!)

Dann werfen wir noch einen kurzen Blick auf die Mausjagd-Statistik – läuft.

Then we have a quick look at the mouse kills – right on target.

Doch nun mal zurück zum Fuchsia Friday. Der Fundraiser für das Elisabeth Hospiz in Lohmar steht kurz vor der 1.000-Euro-Marke – vielen, vielen Dank für alle bereits getätigten Käufe, großzügigste Aufrundungen und Spenden! Ich hatte ja versprochen, dass im weiteren Verlauf immer mehr kommen wird und hier sind die Neuankömmlinge der Woche:

But now back to Fuchsia Friday. This year’s fundraiser for the Elisabeth Hospice in Lohmar is very, very close to passing the 1,000 Euro mark – many, many thanks to all of you who have already bought, rounded up most generously and „simply“ donated. As I had promised that the bazaar will be extended step by step, have a look at the newbies of the week:

Feuriges Apfel-Chutney / Spicy Apple Chutney
6,90 Euro per glass

Kokosmakronen, soft-baked / Coconut Macaroons, soft-baked
3,50 Euros a bag

Gefaltete Sternhänger, 3D / Star-shaped Ornaments, 3D
2 Euros a piece

Natürlich gibt es auch noch andere Dinge: wenige Gläser Pflaumen-Cranberry-Chutney (5,90) und Quitte-Weißwein Gelee (4,50) zum Beispiel und die Schokoladentorten, auf die ihr hier noch mal einen Blick werfen könnt. Die wunderschönen Karten von Marianne sind dezimiert, aber einige wenige sind noch da:

Of course some of the earlier goodies are still available: few jars of plum-cranberry chutney (5,90) and quince-white wine jelly for example and the chocolate „cakes“ that you can have another look at here. The beautiful cards made by Marianne are selling like hot cakes but these ones are still to have:

Zabaione-(8,50 Euro) und Eierlikör (5,00 Euro) sind noch im Angebot… und trotz der großen Nachfrage auch noch einige Paar Socken:

Zabaione Liqueur (8.50 Euros) and Egg Nog (5.00 Euros) are still available… and despite great demand a few more pairs of socks, too:

Die adretten Damen vom Huldufólk sind so gut wie auf dem Weg nach Deutschland und somit bald „live“ zu begutachten. Ob Elfen, Socken, Süßes, Herzhaftes oder Schwippsware: gebt euren großen Herzen einen Stoß – das Hospiz braucht eure Unterstützung! Alle Leitungen sind ab sofort freigeschaltet 😉

The neat ladies of Huldufólk fame have almost boarded their flight to Germany and can therefore soon be looked at in person. Fairies, socks, sweet or savoury treats, liqueurs: give your heart a push – the hospice needs your support! All lines are now activated 😉

Barbara

 

Lavender Thursday!

Der Basar ist gut angelaufen – über 500 Euro sind an den ersten drei Tagen bereits zusammengekommen. Aber da geht doch noch was, oder? Purple Monday wird zu Lavender Thursday! Mittlerweile ist auch besagtes Päckchen aus Griechenland angekommen: meine „Kreativfreundin“ Marianne von Marianne’s cards ’n stuff, die im Gegensatz zu mir in diesem Jahr wie wild Karten gemacht hat, sponsort folgende Weihnachtskarten, die für 3,90 Euro das Stück erworben werden können:

The fundraiser took off alright – more than 400 Euros were made within the first three days. But we can do more, can’t we? Purple Monday turns into Lavender Thursday! By now, I also received the package from Greece: my creative friend Marianne of Marianne’s card ’n stuff, who, not quite like me, created oodles of cards this year, many of which she donated to this fundraiser. They are 3,90 Euros each:

Gerne hätte ich euch auch noch die Mützen gezeigt, die die Kolleginnen Trixi und Jeannine gestrickt haben… es waren fünf Stück und sie sind – weg! Bei den Socken geht’s ebefalls zur Sache. Einerseits sind folgende noch zu haben:

I had intended to show you the hats that my colleagues Trixi and Jeannine have knitted… there were five of them and they are all – gone! There’s quite some business with the socks, too. On the one hand, you can still have the following

… andererseits hat sich Meisterstrickerin Phantom D aus dem letzten Jahr nun wohl selbst übertroffen:

… on the other hand, last year’s top contributor Phantom D outdid herself:

Guckt gerne auch noch mal hier nach Likören, Marmeladen, Chutneys, dem tollen Quilt, Pralinen, Torten (apropos: die Mozartkugelvariante war schwupps weg: sie geht an eine Tierarztpraxis, deren Personal sich über Monate um das Wohl eines jungen Hundes bemüht hat.) Weiterhin gilt: bleibt dran! Wir sind hier noch lange nicht durch!

You’re welcome to check again here for liqueurs, jams, chutneys, the marvelous quilt, pralines, cakes (talking about these cakes: the Mozart ball one was gone in an instant – it’s going to be a gift to the staff of a veterinary surgeon who after months of hard work got a young dog back to his prime.) Continue to stay tuned: we are nowhere near the end of it all!

Barbara

Purple Monday!

Es ist wieder soweit – in der Woche vor dem ersten Advent geht der Basar zugunsten des Elisabeth-Hospiz in Lohmar online. Und ich stelle ihn unter das Motto Purple Monday, eine Gegenbewegung zum Black Friday sozusagen. Nach diesem ereignisreichen und auch ziemlich anstrengenden Jahr muss ich ehrlich zugeben: er hätte unter welchem Motto auch immer ohne meine Helfer nicht stattgefunden, die haben mir nämlich keine Wahl gelassen und mich einfach mit Produkten überhäuft. So sind zum Beispiel auch wieder Stricksocken für 18 Euro pro Paar im Angebot… kalt genug war es ja schon! Hier die Auswahl von Cornelia (man beachte das schicke Zopfmuster!):

It’s that time of year again – the week before advent my online fundraiser for the Elisabeth Hospice in Lohmar goes live. This year’s motto: Purple Monday, a countermovement to Black Friday. It’s been a really eventful and rather exhausting year and I have to admit: irrespective of the motto, if it hadn’t been for my helpers it wouldn’t have happened because they didn’t leave the decision to me, they just came and dropped of their goodies. So there are lots of knitted socks at 18 Euros a pair available again… it’s been cold enough already for them to be needed! This is Cornelia’s collection (look at the beautiful cable stitch pattern!):

Ein Neuzugang unter den Strickerinnen ist Hildegard, die diese Modelle gemacht hat (und zwei weitere, die mir allerdings schon von weit her angereisten Gästen aus den Händen gerissen wurden):

A new lady has joined the knitters: find Hildegard’s designs below (she made two more but they were bought right out of the bag by visitors from afar):

Zum wiederholten Male in alter Frische dabei: Johanna.

A regular contributor, active as ever: Johanna.

Der Poppelsdorfer Platz konnte sich erneut nicht den konspirativen Wollübergaben entziehen: Zwischenhändler Martin überbrachte wieder Socken (18 Euro das Paar) und ein Schal-/Mützen-Set (30 Euro) der beiden Marias aus Siegburg:

Poppelsdorf Square again saw conspiratorial wool exchanges: middleman Martin handed over woolen creations of the two Marias from Siegburg (socks at 18 Euros a pair, the set of scarf and hat 30 Euros):

Auch Christa war dieses Jahr wieder aktiv und hat Geschenke für Schokoladenliebhaber entworfen: diverse Merci-Torten (13,50€) und eine für Fans von (45!) Mozartkugeln (24€). Ich hörte in anderem Zusammenhang, man kann die als Diät-Maßnahmen nutzen… jeden Tag darf man sich ein Stück gönnen (naja, das wäre nichts für mich). Oder man stellt die Torte auf den Tisch bei einem Spieleabend o.ä.? Ich hätte da schon Ideen.

Christa is a long-standing participant and has been very active again this year. Her latest creations are for chocolate lovers: several „Merci“ Cakes (13,50€) and one for fans of (45!) Mozart balls (24€). In another context I was made aware that they can be used as part of a weight loss regime… you may treat yourself to one a day (well, wouldn’t work for me). Or you use it as a center piece at a games night? The longer I think about it, the more ideas I get.

Zusätzlich sind einige wenige ihrer Pralinenbeutel (6,50€) im Angebot und ein leckeres Quitte-Weißwein-Gelee (4,50€):

In addition to those, she’s made a very limited number of her pralines (6,50€ per bag) and a yummy quince-white wine jelly (4,50€):

Noch aus dem letzten Jahr verfügbar und auf der Suche nach einem Liebhaber ist die Patchworkdecke von Doris (100€):

Doris‘ patchwork blanket (100€) from last year is still available and looking for a loving owner:

Aus meiner kreativen Werkstatt gibt es dieses Jahr nichts – dafür aber aus meiner Küche. Einerseits gibt es ein Pflaumen-Cranberry-Chutney (von dem ich eigentlich kein Glas abgeben will – ca. 200g, 5,90€) und andererseits Zabaionelikör (250ml, 8,50€). Das Rezept für selbigen konnte ich nach Jahren harten Kampfes endlich meiner Schwester aus dem Kreuz leiern.

This year, I have nothing to add from my creative nook – but from my kitchen. There is plum-cranberry chutney (which I have a hard time parting with – ca. 200g, 5,90€) and zabaione liqueur (250ml, 8,50€). After years of nagging, I finally managed to get the recipe for the latter from my sister.

Und wo wir gerade bei den Spirituosen sind: da hat Cornelia ein zweites Mal gewirkt und sowohl Eierlikör, als auch Waldmeisterlikör gemacht – letzterer wohl auf Buttermlich-Basis? Er ist war jedenfalls köstlich! (200ml, 5 Euro).

Talking about liqueurs: Cornelia added to this fundraiser at that end as well and made egg nog and woodruff liqueur – I hear the latter is based on buttermilk? Whatever it is, it’s it was yummy (200ml, 5 Euros).

Der Wahnsinn nimmt kein Ende, bzw. geht jetzt erst richtig los. Eva aus dem fernen Island steuert fünf gefilzte Feen bei, Vertreterinnen des Huldufólk. Das sind mystische Gestalten aus der isländischen Sagenwelt. Die sind für 20 Euro pro Stück zu haben, lieferbar ab ca. 15.12.19.

The Christmas madness doesn’t stop here – it takes off for real. Eva from farway Iceland felted 5 fairies, representatives of Huldufólk. These are mystical beings in Icelandic sagas. To be had at 20 Euros a piece, available as of December 15, 2019.

Ískristall / Eiskristall / Ice Crystal

Jólaengill / Weihnachtsengel / Christmas Angel

Snjóflygsa / Schneeflocke / Snowflake

Jólatré / Weihnachtsbaum / Christmas Tree

Vetur / Winter

Da muss doch für jeden etwas dabei sein?! Ich freue mich auf eure Bestellungen / Käufe – und bleibt am Ball diese Woche, es wird noch weitere Angebote geben… ich warte z.B. noch auf Post aus Griechenland… Aber nun: rockt den Purple Monday!

I think there must be something for everybody here?! I’m looking forward to your orders / purchases – and stay tuned this week, there will be more… I’m still waiting for mail from Greece, for example… But now rock this Purple Monday!

Barbara

Der perfekte Job / The Perfect Job


Das wird mal ein Beitrag, in dem die Fotos nichts mit dem Text zu tun haben. Sie sind zwar am gleichen Tag entstanden, aber aus einer spontanen Laune heraus, die mich nochmal zum Weihnachtsmarkt und auf den Sky Liner gebracht hat. Aber eigentlich geht es um das:

This is going to be a post where the pictures are unrelated to the text. They were made on the same day but on a spontaneous return to the Christmas market where I wanted to go up on the new Sky Liner after all. But this post is really about this:

Im Briefkasten lag ein Paketschein – abgegeben beim Nachbarn drei Häuser weiter. Da wird viel angenommen und das ist eigentlich total praktisch. Jetzt allerdings wurde ich in 48 Stunden sicher zehnmal vorstellig und traf nie jemanden an. Schon der 22. Dezember… ich werde nervös. Was, wenn die in Urlaub sind? Also nochmal hin, zum zweiten Mal allein an diesem Vormittag.

There was a notice in my mailbox: a package had been handed over to a neighbor three houses down the street. They accept a lot of packages all year round and it usually comes in very handy. This time, though, I went there about 10 times in 48 hours and no-one ever answered the door. And it’s December 22 already… I’m starting to get a little nervous. What if they already left for a Christmas vacation or something? Well, let’s try a second time this morning.

Aus dem Hoftor getreten steht das gelbe Auto eine Paketdienstes direkt vor mir, der freundliche Zusteller einen Turm Pakete balancierend. Um nicht noch einen Paketschein zu kassieren frage ich: „Ist da auch eins für mich dabei?“ und nenne meinen Namen. „Nein, heute nicht,“ sagt er ohne zu zögern, „aber vor zwei oder drei Tagen – das habe ich in der 16 abgegeben, haben Sie das geholt?“ Ich war total perplex, der hat seinen Laden echt im Griff. „Ehrlich gesagt versuche ich das seitdem erfolglos, bin auch gerade wieder auf dem Weg dahin.“

When I open the gate to the street there’s a large yellow delivery truck parked right in front of the house and the friendly delivery guy is balancing a tower of packages. To be sure not to get another notice in the mailbox I ask: „Do you have one for me, too?“ and add my name. „No, not today,“ he says without missing a beat, „but two or three days ago and I handed it over to the lady in no. 16 – have you picked that up?“ I was completely dumbfounded, he really knows what he’s doing. „Frankly, I have tried a zillion times but no one’s ever home – was going to try again just now.“

Ein entsetzter Blick: „Oh, da ist keiner mehr, die sind schon weg! Aber da können Sie in dem Restaurant an der Ecke mal fragen, oder im Sushi-Laden, die sind irgendwie verbandelt, vielleicht können die helfen.“ Die Örtlichkeiten hatten zwar beide noch geschlossen und letztlich klingelte ich die anderen Hausbewohner durch und das Paket wurde mir ausgehändigt… aber dieser Paketzusteller hat mich echt nachhaltig beeindruckt. Erstens sowieso und dann in dieser sehr stressigen Zeit. Wow. Da hat einer ganz offensichtlich einen Job, der für ihn gemacht ist und der ihm Spaß macht. Und ich sitze hier noch 2 Tage und starre ein Paket im Weihnachtsdress an und frage mich, was da wohl drin sein könnte!

He looks at me terrified: „Oh, they’re not there anymore, they’ve left! But you could check at the restaurant on the corner or the sushi place down that street… they are connected somehow, maybe they can help.“ The places both hadn’t opened for the day yet and in the end I just rang everybody’s doorbells at no. 16 and someone was in fact able to give me that package… But this delivery guy really impressed me. Quite generally, to begin with, and then in this most hectic time of year. Wow. Someone seems to be having the job they were cut out for and be enjoying it. While I will now sit here two more days and stare at that package in Christmas finery and wonder what’s inside!

Einen schönen vierten Advent!

Have a wonderful fourth of advent!

Barbara

Vorweihnachtliche Aktivitäten / Activities of the Season


Nur noch eine gute Woche und es ist schon wieder Weihnachten – wie kann das sein? Der alljährliche Backwahn mit Katja ist lange durch und war sehr erfolgreich… und aus irgendeinem Grund sind wir nicht so in Stress geraten wie sonst. Waren wir etwas besser organisiert? Schwer vorstellbar. Auch wie immer gab es den weihnachtlichen Kaffeeklatsch, der dieses Jahr den Schwarzwald als Thema hatte.

Only little more than a week and it will be Christmas again – how is that possible? Our traditional baking spree has happened long ago and was a great success… for some reason it didn’t last quite as long into the night as usual. Maybe we were better organized? Hard to imagine. Also as usual I hosted the Christmas coffeeklatsch, this year with the motto „Christmas in the Black Forest“.

Ich hatte das Rezept für einen sehr leckeren Schwarzwälder Gewürzkuchen und Schwarzwälder-Kirsch-Cupcakes gefunden, am Abend gab es Schwarzwälder Rouladen mit Spätzle und Rotkohl. Das Herzstück der Deko war ein kleines Waldarrangement…

I had found the recipe for a delicious Black Forest Spice Cake and Black Forest Cupcakes and for dinner there were Black Forest roulades with spaetzle and red cabbage. The centerpiece was a little forest arragement…

Nach meiner Flohmarktsucht im Sommerurlaub in Schweden kam ja gehäuft die Frage, was um alles in der Welt man da denn alles kauft. Viel zur Kartenkreation, wie hier und hier gezeigt, aber eben z.B. auch den kleinen Weihnachtsmann, der sich, wie ich finde, sehr gut macht in meinem Mini-Wald.

When I got so addicted to the flea markets in Sweden back in the summer, people often asked what on earth I bought there. A lot for crafting, as I have already shown here and here. But also this little Santa who is a perfect match for my little forest, I think.

Und heute stehe ich auf in einem verschneiten Bonn! Naja, richtig Schnee ist anders, aber es war trotzdem ein sehr erfreulicher und willkommener Anblick. So muss ein Adventssonntag aussehen!

And this morning I wake up to a snowy Bonn! Okay, real snow is different but still it was a very nice and welcome view. That’s what a Sunday in advent should look like!

Zu guter Letzt noch ein Update zum weiter laufenden Hospizbasar. Ich traue mich ja kaum das zu schreiben: wir sind gaaaaaaaanz kurz vor 2000 Euro. ZWEITAUSEND! Ihr seid der Wahnsinn! Ihr, die ihr gebastelt, gestrickt, gekocht und eingemacht habt. Ihr, die ihr gekauft und gespendet habt. Vielen Dank! Und die 2 vorne wird noch kommen, ich bin sicher! Habt einen schönen dritten Advent!

Last but not least let me give you a quick update on the hospice fundraiser. Dare I write it down: we are almost at 2000 Euros. TWO THOUSAND! You are amazing! You, who crafted, knitted, cooked and made jam. You, who bought and donated. Thanks so much! And I’m sure we will manage to reach the big 2. Enjoy your third advent!

Barbara

Es funktioniert!! / It works!!


Der Baum steht – und das wie immer schon seit dem ersten Adventswochenende! Es ist wieder ein Riesentrümmer und eine Schönheit noch dazu. Das geschulte Auge sah schon bei Anlieferung (nicht gesehen gekauft), dass er zu groß war – doch bevor ich die Worte „Ich hole mal die Säge raus“ äußern konnte, war die Spitze schon abgeschnippt. Und trotzdem sind 400 Lichterchen noch zu wenig… Aber ich habe ein neues Familienmitglied, rein technisch wohl ein Rentier, eine Rudolfine, aber sie wurde herzlich willkommen geheißen:

The tree is up – and of course as of last weekend! It’s huge again – and a beauty, too. I saw already when they brought it that it was too tall (I bought it without seeing it – it’s a place where you can do that) – but before I could utter „Let me get the saw“, they had cut off the top. And still 400 lights are not enough… Give a warm welcome to a new member of the family, technically a reindeer, a Rudolphia, but the moose did not mind one bit:

Und heute Morgen mache ich die Wohnungstür auf und meine Deko, ein großer Nikolaussocken, klonkert hart gegen das Holz. Hm? Und dann gucke ich nach – und dann sind da allen Ernstes Süßigkeiten drin!!! Und es ist noch nicht mal Nikolaus!!! Es funktioniert! 🙂

And then this morning I open the apartment door and my decoration, a large stocking, kind of hits hard against the wood. Mmh? I have a closer look – and there’s candy inside!!! And it’s not even St. Nicholas yet!!! It works! 🙂

Hoffe, eure Vorweihnachtszeit lässt sich auch gut an!

I hope your Christmas season is also off to a good start!

Barbara