Tschüss / Good-bye 2019

Bevor das Jahr zuende geht, möchte ich euch noch ein lange ausstehendes Update geben – zur Gesamtsituation und zum Fundraiser für das Elisabeth Hospiz im besonderen. Auch im Dezember blieb es dabei: es war die Hölle los. Es war soviel los, dass ich noch nicht mal dazu kam, den Online-Basar mit den weiter eingehenden Kreationen zu bestücken. Die Weihnachtskarten aus Griechenland hatten es noch geschafft, nicht aber das Strickkissen aus der Eifel oder die drei Paar Socken und vier Gläser Gelee, die über eine nordkoreanische Connection aus MeckPomm ankamen (es wird eine Herausforderung für den Basar 2020, die Exotik von 2019 noch zu toppen). Einiges davon war weg, bevor ich überhaupt Fotos machen konnte, denn das Angebot war ja auch physisch verfügbar auf der Weihnachtsfeier im Büro oder während meines Open House. Da sah das dann so aus:

Before the year really is over I would like to give you a long overdue update – concerning the state of affairs in general and the fundraiser for the Elisabeth Hospice in particular. December was no different than the months before: very, very hectic. There was so much going on that I didn’t even get to post all the additions to the fundraiser that kept coming in left and right. The cards from Greece did make it, not so the knit cushion from the Eifel or the three pairs of socks and four glasses of jelly that came from far away Mecklenburg Pommerania, organized by a friend from North Korea (the 2020 fundraiser will have a hard time beating 2019 when it comes to exotic arrangements). Some of it was gone before I could even take pictures as everything was on display physically during the Christmas party at the office and my „open house“, where things looked like this:

Schon im vergangenen Jahr war die wunderbare Patchworkdecke im Angebot, die viele schön fanden, aber dann doch nicht „einfach mal so“ 100 Euro dafür ausgeben wollten. Kurzfristig habe ich dann entschieden, sie zu verlosen – nur offline. Dadurch sind stolze 226 Euro zusammengekommen! Mein dreijähriger Nachbar Aurel wurde spontan als Glücksfee auserkoren. Zuerst kam es zu terminlichen Schwierigkeiten, da seine Bettzeit mit meinem Feierabend kollidierte, aber wir haben es dann noch geschafft und unter den wachsamen Augen seiner anderthalbjährigen Schwester Nala eine Gewinnerin gefunden:

Last year already, this gorgeous patchwork plaid was on offer – many loved it but then again understandably weren’t ready to spend 100 Euros „just like that“. At short notice, I decided to raffle it off – offline only. This way, an amazing 226 Euros were raised! My 3-year old neighbor Aurel was spontaneously chosen to be the lucky fairy. At first, it was a bit of a problem because his bedtime collided with my return home but we finally managed and – under the watchful eyes of his 1.5-year old sister Nala – identified a winner:

Das erwähnte Open House, zum vierten Geburtstag des Formats an neuem Austragungsort, war erneut eine durch und durch weihnachtliche Angelegenheit, aber im Gegensatz zu den Jahren zuvor deutlich besser besucht: 30 Leute von 6 Wochen bis 91 Jahren aus der Nachbarschaft und dem Köln-Bonner-Raum. Der Glühwein floss literweise und die diversen Backwaren fanden hungrige Abnehmer.

The open house mentioned above took place for the fourth time, though obviously at a new venue. Again, it had a lovely Christmas atmosphere but was different from the previous years as concerns attendance: there were 30 people ranging from 6 weeks to 91 years old from the neighborhood and the wider Cologne-Bonn area. The mulled wine was going quickly (but there was enough, phew) and the different cakes and cookies were eaten ravenously.

Wie immer gab es auch den Kaffeeklatsch, wo ich es noch geschafft habe, Fotos zu machen:

As per tradition, there was a coffeeklatsch, too, where I still managed to take pictures:

Heiligabend war eine ruhige Angelegenheit, bevor dann am ersten Weihnachtstag die Patenkinder und ihre Eltern kamen und wir bis zum 28.12. viel Zeit miteinander verbringen konnten: vor dem Kaminfeuer, immer wieder essend, auf Spaziergängen, bei Weihnachtsfilmen, bei Brettspielen uvm. Auch Larry konnte sich mit der Truppe anfreunden, genießt nun aber scheinbar die Ruhe. Das Wetter war ja eher neblig-nass-matschig und lud zumeist nicht wirklich zu Ausflügen ein. Aber wo ein paar Sonnenstrahlen zu nutzen waren, wurden sie genutzt.

Christmas Eve was a really quiet affair before we were joined by my godchildren and their parents on Christmas Day (until December 28). We were able to spend a lot of time together by the fire, on strolls outside, watching Christmas movies, playing board games, eating, and much more. Larry got along well with them, too, but apparently enjoys the peace and quiet again now. The weather was foggy, wet, and muddy and didn’t really make you want to spend time outdoors. But whenever there were a few rays of sunshine (or even mere lack of rain), they were being welcomed.

So, die Spannung habe ich bis zum Schluss gehalten: an das Elisabeth-Hospiz in Lohmar konnten in diesem Jahr 2.500 Euro überwiesen werden! Vielen, vielen Dank für euer aller großzügige Beteiligung… im Geiste bin ich schon in die Planung für nächstes Jahr gegangen und ja: ich habe verstanden! Es wird es wieder geben, das Spritzgebäck. Versprochen. Aber nun wünsche ich euch erstmal einen schönen Jahreswechsel und alles Gute für 2020!

Okay, I managed to keep you on your toes until the very end: I have just transferred the amazing amount of 2,500 Euros to the Elisabeth Hospice in Lohmar! Many, many thanks for your generous participation… I have already started planning next year’s fundraiser and yes: I heard you! There will be piped cookies again. Promise. But for now I wish you a great start into the new year and all the best for 2020!

Barbara

Lavender Thursday!

Der Basar ist gut angelaufen – über 500 Euro sind an den ersten drei Tagen bereits zusammengekommen. Aber da geht doch noch was, oder? Purple Monday wird zu Lavender Thursday! Mittlerweile ist auch besagtes Päckchen aus Griechenland angekommen: meine „Kreativfreundin“ Marianne von Marianne’s cards ’n stuff, die im Gegensatz zu mir in diesem Jahr wie wild Karten gemacht hat, sponsort folgende Weihnachtskarten, die für 3,90 Euro das Stück erworben werden können:

The fundraiser took off alright – more than 400 Euros were made within the first three days. But we can do more, can’t we? Purple Monday turns into Lavender Thursday! By now, I also received the package from Greece: my creative friend Marianne of Marianne’s card ’n stuff, who, not quite like me, created oodles of cards this year, many of which she donated to this fundraiser. They are 3,90 Euros each:

Gerne hätte ich euch auch noch die Mützen gezeigt, die die Kolleginnen Trixi und Jeannine gestrickt haben… es waren fünf Stück und sie sind – weg! Bei den Socken geht’s ebefalls zur Sache. Einerseits sind folgende noch zu haben:

I had intended to show you the hats that my colleagues Trixi and Jeannine have knitted… there were five of them and they are all – gone! There’s quite some business with the socks, too. On the one hand, you can still have the following

… andererseits hat sich Meisterstrickerin Phantom D aus dem letzten Jahr nun wohl selbst übertroffen:

… on the other hand, last year’s top contributor Phantom D outdid herself:

Guckt gerne auch noch mal hier nach Likören, Marmeladen, Chutneys, dem tollen Quilt, Pralinen, Torten (apropos: die Mozartkugelvariante war schwupps weg: sie geht an eine Tierarztpraxis, deren Personal sich über Monate um das Wohl eines jungen Hundes bemüht hat.) Weiterhin gilt: bleibt dran! Wir sind hier noch lange nicht durch!

You’re welcome to check again here for liqueurs, jams, chutneys, the marvelous quilt, pralines, cakes (talking about these cakes: the Mozart ball one was gone in an instant – it’s going to be a gift to the staff of a veterinary surgeon who after months of hard work got a young dog back to his prime.) Continue to stay tuned: we are nowhere near the end of it all!

Barbara

Love is all around


Der Juni sieht seinen vierten Beitrag, yay! Und es ist mal wieder was kreatives. Ich war zur Hochzeit einer Freundin und Kollegin eingeladen und eine Karte zu kaufen war einfach keine Option. Was sich anhört, als hätte ich mich zwingen müssen, doch weit gefehlt. Es hat endlich mal wieder richtig Spaß gemacht.

June has its fourth post, yay! And this time it’s creative again. I was invited to the wedding of a friend and colleague and buying card just wasn’t an option. It sounds like I felt somehow forced but far from it. I finally had a really good time in my creative nook again.

Die Materialien waren alle vorhanden – den Schriftzug habe ich allerdings nicht selbst aus Draht gebogen, sondern von timklabim auf tauschticket.de eingetauscht. Das war der Knaller.

I had all the supplies – but I didn’t make the wire sentiment myself. I got it from timklabim on a German exchange platform, tauschticket.de. It was just perfect.

Ich hatte zwar nichts damit zu tun, aber es muss Erwähnung finden, wie wunderbar diese Hochzeit war. So viele liebevoll gestaltete Details, die Deko wunderschön… und dann noch eine Wahnsinnstorte, die eine (weitere) Kollegin gebacken hat. Ganz unten Himbeer-Zitrone mit eine Hauch Holunder, in der Mitte Schokolade und Heidelbeeren, oben auf besonderen Wunsch einen Sandkuchen. Abgesehen von lecker und an sich schön anzusehen, passte auch sie perfekt in die Deko.

I had nothing much to do with it all but I have to mention how wonderful this wedding was. So much love for detail, beautiful decorations… and then a breathtaking wedding cake, made by a(nother) colleague. The bottom layer was raspberry-lemon with a touch of elderberry, in the middle chocolate and blueberries and on top, as per special request, a Madeira cake. In addition to being delicious and gorgeous, it was a perfect match theme-wise.

Und damit wünsche ich euch noch eine schöne Restwoche!

Have a good week!

Barbara

„Jag gratulerar“


Die über die kreative Welt gewonnenen Leser dieses Blogs könnten zwischenzeitlich den Eindruck gewonnen haben, ich hätte mein Hobby an den Nagel gehängt. Dem ist nicht so. Es gibt momentan nur andere Prioritäten und wenn, dann meist last-minute Kreationen, bei denen ich in der Hektik das Foto vergesse oder zwar welche habe, aber dann nicht die Zeit finde, zu posten. Wie gestern kundgetan: ich habe große Pläne für den Juni 😉

Those of you who got to follow this blog via a crafting connection may have wondered by now whether I’ve said good-bye to my hobby altogether. No, I haven’t. It’s just that other issues have taken my priority list hostage and when I do get to craft, it’s usually very last minute and I forget about pictures or I do take some but then don’t find the time to post them. But as I said yesterday: I have big plans for June 😉

Während meines Schweden-Urlaubs im vergangenen Sommer bin ich ja, wie bereits häufiger erwähnt, den Loppis verfallen, den Flohmärkten. Und immer wieder die Frage: was kauft man denn da alles? Zum Beispiel alte Postkarten, von denen man denkt, sie nochmal „aufarbeiten“ zu können.

While on vacation in Sweden last summer I discovered and got lost in many a loppis, a flea market. And people keep wondering: what on earth did you buy all the time? Old postcards for example, thinking I could upcycle them.

Eine Postkarte mit dem Spruch „Ich gratuliere“ in schwedischer Sprache schien mir passend für den Abschied einer langjährigen Kollegin und Freundin, die nicht nur Schwedisch spricht, sondern auch Halbschwedin ist und sich nun im Ruhestand dauerhaft aufmacht in mein Lieblingsland. Der Urlaub 2020 steht.

A postcard with the Swedish language sentiment „Congratulations“ seemed perfect for the good-bye of a long-time colleague and friend who doesn’t only speak Swedish but is in fact half Swedish and will now make my beloved Sweden her retirement home. Sweden will see me again 2020.

Gemeinsam mit vielen (den engsten?) Kollegen haben wir ein Buch zusammengestellt, für das jeder einen oder mehrere Beiträge machen konnte – und diese Seite ist in meiner Werkstatt dabei herausgekommen. Und ans Foto habe ich erst gedacht, als es schon dunkel war und ich den Text auch schon hizugefügt hatte, deswegen der unkenntlich gemachte untere Teil. Und nun hoffe ich, ihr hattet einen guten Start in die neue Woche!

Together with many (the closest) colleagues we made a book for her. Everybody was invited to add as many pages as they wanted – and this page came from my desk. I only thought of the picture when it was already dark and the text had also already been added – that’s why the lower part is blurred. And with this I hope you had a good start into the new week!

Barbara

Nahuel & Malen …laden ein! / …welcome you!

Dieses Jahr konnte ich Nahuel und Malen, zwei Mapuche aus Chile, gewinnen, den Basar zugunsten des Elisabeth-Hospiz in Lohmar zu unterstützen. Es ist wieder soweit! Die zwei sind noch etwas nervös (schließlich suchen sie auch eine neue Herberge), aber begeistert vom diesjährigen Angebot, für das sage und schreibe über 20 Leute in unterschiedlicher Art und Weise aktiv geworden sind. Holt euch ’nen Kaffee – das Angebot ist wirklich gigantisch und ich bin noch in Sorge, ob man irgendwo technisch an Grenzen stößt, was die Größe eines einzigen Blogbeitrags angeht…

When I met Nahuel and Malen, two Mapuche from Chile, they were ready to support the fundraiser for the Elisabeth Hospice in Lohmar, no questions asked. It’s that time of year again! The couple are still a little nervous (they are looking for a new place to stay, too, by the way) but are amazed at the range of products that are on sale this year. More than 20 people helped me put this together in different ways, can you believe it? Go get a coffee – there’s a truly gigantic range of creations this year and at this point I still wonder whether I will run into technical difficulties because maybe there’s a limit to how large one single blog post can be…

Endlich können wir so richtig einen auf hygge machen – oder traditionell auf gemütlich. Denkt euch Tee, Kerzenschimmer und leckere Plätzchen… und dazu ein Paar fetzige warme Stricksocken – ab auf die Couch und den Lieblingsweihnachtsfilm eingelegt! Es hat mir eine große Freude bereitet, mich um diese Socken zu kümmern – im Laufe des Jahres habe ich auch Dank nebenan.de ein Sockenstrickerimperium aufgebaut – neben Freunden und Kollegen fanden sich auch bis dahin unbekannte Menschen, die einfach mal so dieser Wahnsinnigen aus Poppelsdorf glaubten, dass sie Stricker für den guten Zweck sucht (verkauft werden sie für 18 Euro pro Paar). Und dann haben die gestrickt. Und gestrickt. UND GESTRICKT! Fangen wir mal an mit dem Modell Johanna – so perfekt möchte ich mit 90 Jahren auch noch IRGENDWAS machen können, wie diese Socken:

Finally you’ll get the opportunity to go all out hygge – or for some German Gemutlichkeit? Think tea, candlelight and yummy cookies… and add to that a pair of fancy warm knitted socks – hop on the couch and watch your favorite Christmas movie! It has been fun, a true pleasure really, to get this sock business going. Over the course of the year I managed to build a sock knitter empire, thanks in part to nebenan.de: in addition to friends and colleagues, there were hitherto unknown people who just believed this crazy woman from Bonn Poppelsdorf who said she was looking for knitters for a good cause (they are sold at s18 Euros per pair). And then they knitted. And knitted. AND KNITTED! Let’s start with the model Johanna – if I can still do anything as perfectly as this when I’m 90, I’ll feel truly blessed:

Was ich durch diese Aktion festgestellt habe: es gibt unglaubliche viele unterschiedliche Arten Socken zu stricken. Susann strickt auf dem Spann anders als auf der Sohle, ein ganz aparter Effekt… wenn auch auf den Fotos mangels Tageslicht nicht ganz so gut zu erkennen:

One thing I found out about with all these different knitters: there are incredibly many different ways of knitting socks. Susann has one pattern on the soles and another on the instep – to quite the effect… though unfortunately it’s a bit hard to make out on the pictures due to a lack of daylight:

Babette hat als erste auf den Aufruf im Internet reagiert und sozusagen als Test das erste Paar gestrickt – und Lust auf mehr bekommen:

Babette was the first to react to that internet post looking for knitters. She made the first pair as a test of the whole undertaking – and was then ready for more:

Und nicht nur das: sie hat auch gleich noch ihre Freundin Antje mitbegeistert, die zwei Paar gemacht hat:

But that wasn’t all: she got her friend Antje hooked who also made two pairs:

Dann gibt es die Modelle Maria – Maria H und Maria S. Die kenne ich beide nicht persönlich – Maria Hs Sohn hat sie einfach mal für den guten Zweck „rekrutiert“ und sie selbst dann die Nachbarin Maria S. Es kam in der Folge zu konspirativen Socken gegen neue Wolle-Übergaben am Poppelsdorfer Platz. Und dann… haben sie mich mit Socken zugeworfen:

Then there’s the Maria models – Maria H and Maria S. I’ve never met either one – Maria H was “recruited” by her son who’s read about it on the internet and then persuaded her neighbor Maria S as well. We then had a few conspiratorial socks for new wool hand-overs at Poppelsdorf square. And then… they drowned me in socks:

Nun zum Modell Cornelia. Das ist ein ganz besonderes, mit Zopfmuster. Und da sagten mir andere Strickerinnen: das ist viel komplizierter. Deswegen gehen die für 20 Euro an einen neuen Eigentümer. Hinweis: auf dem Foto kommt nicht wirklich rüber, dass die cremeweißen außerdem einen Goldfaden haben (Größe 38)… hochexquisite Weihnachtssocken also! Und die türkise Variante kann noch nach Wunschgröße (zwischen 38 und 41) angepasst werden:

Now look at the model Cornelia. That’s quite special, with that braided pattern. Other knitters told me: that’s a bit more complicated. That’s why these are sold at 20 Euros. Note: you can’t really see on the picture that the off-white ones also have a gold thread (size 38)… absolutely exquisite Christmas socks! And the turqouise pair can be made to order anywhere from size 38 to 41:

Trixi ist seit Jahren eine treue Kundin beim Basar und 2018 begeistert, endlich auch mal etwas dazu beisteuern zu können. Und begeistert bin auch ich!

Trixi has been a loyal customer at the fundraiser for years and was excited to be able to participate on the other side of the tiller in 2018. And so am I!

Phantom D is das nächste Modell. Ich kann euch gar nicht sagen, in welchem Tempo da hochklassige Socken rausgehauen wurden. Und noch dazu war diese Strickerin eine Spätberufene, was diesen Anlass angeht. Ich kam mit der Wolllieferung kaum hinterher…

The following model goes by Phantom D. I can’t even begin to tell you at what speed these high class socks were produced. This knitter was a latecomer into the whole affair. I almost couldn’t keep up with the wool delivery…

Auch aus der Gruppe der ehemals Unbekannten kommt das Modell Doris – die unter anderem sogar speziell für BVB-Fans aktiv war. Dazu hat sie auch einige allerliebste Babysöckchen im Angebot (das Paar für 5 Euro):

Among the former unkown knitters you can also find model Doris – who even made a pair for a fan of Borussia Dortmund. And she even added a few pairs of baby socks to amazing her display (at 5 Euros each):

Aber damit war es für Doris nicht getan. Ich präsentiere das jetzt einfach mal der Reihe nach und beginne mit diesem niedlichen Set für ein Neugeborenes, Jäckchen, Mütze und Söckchen (30 Euro):

But Doris didn’t stop there. Let me show you all her creations, starting with this a-d-o-r-a-b-l-e set for a newborn made of a cardigan, a hat and a these tiny socks (30 Euro):

Aber sie kann mehr als stricken… sieht näht auch… zum Beispiel Patchworkdecken, hier in der Größe ca. 140 x 125 cm (100 Euro):

But she’s also good at sewing… patchwork blankets, this one about 140 x 125 cm (100 Euros):

Das geht auch in klein, in der Form von Deckchen (15 Euro pro Stück):

Or would you rather buy a small doily (at 15 Euros each):

Oder sind diese Seidenkissen mehr nach eurem Geschmack (15 Euro das Stück)?

Or do you fancy one of those silk pillows (15 Euros each)?

Langsam wird es mal Zeit für was essbares, findet ihr nicht? Auch da sind wir dieses Jahr unglaublich gut ausgestattet. Fangen wir mal mit Bigggi an. Die hat ein Paprikamus (5,90 Euro) gemacht. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: absolut delikat! Es gibt eine pikante Variante und eine für so empfindliche europäische Gaumen wie meinen. Es hält sich laut Rezept 5-6 Monate – ich kann mindestens 8 Monate bestätigen… so lange stand meins im Regal, bis ich endlich in den Genuss kam:

I think it’s high time that we talked about food, don’t you think? There’s a lot to choose from at that end as well. Let’s start with Bigggi. She’s made a pepper puree (5,90 Euros). And let me tell you: it’s delicious! There’s a spicy variety and one that is better for people with as sensitive a European palate as mine. As per recipe it will last 5-6 months – but I can confirm at least 8 months… that’s how long my jar was on the shelf before I finally tried it:

Auch Christa ist wieder dabei – viele von euch werden sie noch kennen. Auch in diesem Jahr hat sie ihren Vater Manfred den Garten plündern und die Beute schnibbeln lassen, die sie dann in Kürbis-Ananas-Marmelade und Apfel-Zimt-Vanille-Gelée verwandelt hat (kleine Gläser 3,80, große Gläser 4,80 Euro):

Christa joined in the fun again as well. Just as she did last year, she teamed up with her father Manfred who pillaged his garden and then chopped the booty so she could cook her Pumpkin-Apple Jam and Apple-Cinnamon-Vanilla Jelly (small jars at 3,80, large ones at 4,80 Euros):

Doch was wäre ein Hospiz-Basar ohne ihre Pralinen (6,50 Euro pro Beutel)?

This fundraiser wouldn’t be what it has become without her chocolates (6,50 Euros a bag):

Nicht in der Küche aktiv, aber treu dabei war auch Silvia. Ihre neuesten Kreationen sind diese Engel Charms (klein 3 Euro, mittel 4,50, groß 5,50 Euro):

Silvia is also a loyal contributor to the cause – though the kitchen is not her comfort zone. She made these angel charms (small at 3 Euros, medium at 4,50, large at 5,50 Euros):

Papiersterne sind ebenfalls Teil ihres Angebots. Nr. 1-3 haben einen Durchmesser von ca. 30cm (10 Euro), Nr. 4 und 5 von ca. 20 cm (8 Euro):

Paper stars are also part of her creative output. No. 1-3 have a diameter of 30cm (10 Euros), no. 4 & 5 of 20 cm (8 Euros):

Darüber hinaus hat sie Karten anzubieten (3,90 Euro):

In addition to that she made these beautiful cards (3,90 Euros):

Auch ich war dieses Jahr wieder aktiv. Zusammen mit meinem neuen Kurbler Kathrin lief am Wochenende die Spritzgebäck-Bäckerei auf vollen Touren, so dass ich den Verkaufsschlager der vergangenen Jahre, die Kekstüten, wieder im Angebot habe (7 Euro das Stück):

I also made a few things. I’ve found a new „crank girl“, my sister Kathrin, and together we made tons of piped cookies on the weekend so the top seller of the past years is back again: the cookie bags (at 7 Euros a piece).

Mit der Hilfe eines Kollegen in Madagaskar konnte ich für alle die, die im letzten Jahr aufgrund der großen Nachfrage kein Pfeffer-Set mehr bekommen konnten, für Nachschub sorgen. Die Sets beinhalten schwarzen Pfeffer, roten „Pfeffer“ und Wilden Pfeffer (poivre sauvage / Voatsiperifery) (10 Euro das Set):

With the help of a colleague in Madagascar I managed to make more of the popular pepper sets that so many of you couldn’t get last year. The sets contain black pepper, red „pepper“ and wild pepper (poivre savage / Voatsiperifery) (10 Euros per set):

Zum Abschluss möchte ich euch Daw Thein Aye aus Myanmar vorstellen. Sie ist eine Bäuerin aus einem Dorf im Ayeyarwady Delta, wo sie mit ihrer Mutter, ihrer Schwester, ihrem Bruder und einem Neffen lebt. Sie baut Reis an – in dieser Region ist nur eine Ernte im Jahr möglich, so dass sie weitere Einkünfte braucht. Über das Welthungerhilfe Delta RISE Projekt konnte sie an einer Schulung zu Recycling teilnehmen und hat u.a. gelernt, wunderschöne Taschen herzustellen… aus alten Regenschirmen. Die könnt ihr hier erwerben und drei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Daw Thein Aye unter die Arme greifen, für das Hospiz spenden und Recycling unterstützen. Die Taschen (Modell Schultertasche und Modell Einkaufsbeutel) kosten 8 Euro das Stück, Modell „Schulterbeutel“ 4 Euro.

And finally let me introduce Daw Thein Aye from Myanmar. She is a farmer from the Ayeyarwady Delta where she lives with her mother, sister, brother and nephew. She grows rice which in this region only yields one harvest per year so she needs additional income to make ends meet. She participated in the Welthungerhilfe Delta RISE project, learned about waste management and recycling and received a training in sewing. She now makes beautiful bags… from old umbrellas. You can purchase these bags here and kill three birds with one stone: support Daw Thein Aye, donate to the hospice and support recycling. The bags (shoulder bags and take along shopping bags) are 8 Euros each, the simpler ones are 4 Euros a piece.

Ich weiß nicht, wer von euch bis hier unten gekommen ist – ich brauche jetzt eine Pause. Aber Bestellungen nehme ich gerne entgegen… per Mail, per Kommentar, persönlich… 🙂

I wonder who made it all the way down here – I need a break. But I’m ready to take your orders… via mail, comment or in person… 🙂

Barbara

Just Married


Heute mal kein Weihnachtsthema – vielleicht habe ich die Grippeimpfung heute Morgen nicht vertragen? 😉 Aber schön war’s, mir für gute Freunde, die ich viel zu selten sehe, eine persönliche Hochzeitskarte zu überlegen.

Today is not about Christmas for a change – maybe I didn’t tolerate the flu shot I got this morning? 😉 But it was great fun to think of a very personal wedding card for good friends of mine that I don’t get to see nearly often enough.

Es freut mich ganz besonders, damit zum ersten mal teilnehmen zu können an der indischen

I’m particularly thrilled to be a first time participant at the Indian

Paru’s Card Making Challenges: Anything Goes

… und mit einem weiteren Beitrag bei

… and with a second entry over at

Papercraft Challenges: #20 Besondere Anlässe / Special Occasions

… plus

Cute Card Thursday: Challenge 547 Dies and Punches

Habt noch eine gute Woche!

Enjoy the new week!

Barbara

Eine friedliche Szene / A Peaceful Scene


Was ist es denn nur mit mir und Vintage dieser Tage? Hier ist ein weiterer Teil zum Thema „auf einem schwedischen Flohmarkt gefunden“. Hier hat eine Adele es 1940 auf den letzten Drücker noch geschafft, „Fröken Syster Larsson“ ein schönes Weihnachtsfest zu wünschen.

What is it with me and vintage these days? Here comes part two in the „found on a Swedish flea market“ series. On this one, Adele managed just in time to send Merry Christmas greetings To „Fröken Syster Larsson“.

Bei meinem ersten Versuch in dieser Reihe hatte Ingwer kommentiert, dass man die Karte so befestigen könnte, dass man sie wieder rauslösen kann und das habe ich dieses Mal gemacht. Dazu kommt es wohl nicht viel friedlicher als auf diesem Foto, so dass ich die Karte bei der Challenge der Jingle Belles, Peace on Earth geben werde.

When I first used one of these old postcards, Ingwer commented that there are ways to use the image without glue so that it can easily be taken off again (if needed or wanted) and I did that this time. And then I don’t think it gets a lot more peaceful than in this scene so I will enter the card at the Jingle Belles‘ current challenge, Peace on Earth.


Außerdem gebe ich sie in die folgenden Wettbewerbe:

I will also give them into the following challenges:

ABC Christmas Challenges: ‚S is for Snow‘

The Merry Christmas Challenge: Anything Goes

The Holly and Ivy Christmas Challenge: #36 Anything Goes

Papercraft Challenges: Challenge #20: Besondere Anlässe / Special Occasions

Barbara