A Day in… DUBLIN!


Im Anschluss an einen dienstlichen Termin habe ich einen Tag in Dublin verbracht – und die Stadt hat alles daran gesetzt, mich zu überzeugen! Sogar die Sonne war mit im Spiel, allerdings hatte ich sie auch herausgefordert: Schirm dabei, Sonnenbrille, Sonnencreme und -hut aber bewusst zuhause gelassen. Ich weiß, wie man das Schicksal in die richtige Richtung drückt 😉

I had come to Dublin on business but decided to add a day to explore – and the city did all in its might to be loveable. Even the sun was out to greet me, but then I had challenged the weathergod: brought an umbrella but left sunglasses, suntan lotion and a hat at home. I know how to manipulate fate 😉

Wir hatten eine private Unterkunft östlich des Zentrums, im Bereich der Grand Canal Docks gefunden (mehr oder weniger Teil des Google-Geländes) und noch vor 9 Uhr habe ich mich Richtung Norden Richtung River Liffey aufgemacht, wo es viele interessante Neubauten zu bewundern gab und solche, die noch im Werden sind (siehe oben), außerdem Möwengeschrei und glitzerndes Wasser, was ein sofortiges Urlaubsgefühl unterstützt.

We had found private accommodation to the East of the center in the Grand Canal Docks area (more or less part of the Google premises, it seemed) and I started out the day walking North towards the River Liffey a little before 9 a.m. There were loads of interesting new buildings to look at and some that are still getting there (see above), and then the cries of the seagulls and the sun making the water and the buildings sparkle – an instant feeling of vacation.

In der Touristeninformation hatte ich Broschüren für selbstgeführte Rundgänge gefunden und mich morgens spontan für den nördlichen Teil entschieden – der mich dann aber nicht wirklich gefesselt hat, so dass ich relativ schnell wieder zurück südlich des Flusses unterwegs war. Allerdings nicht ohne für mich festgehalten zu haben, dass das EPIC – Irish Emigration Museum den ersten Platz auf der to-do-Liste bei einem Regentag haben wird.

At the tourist office I had found a number of leaflets with self-guided tours and that mornng I spontaneously decided to do one north of the river. Alas, it somehow didn’t manage to keep my attention so that I crossed one of the many bridges again soon and continued my explorations South of the river. But I took a mental note of the EPIC – The Irish Emigration Museum: top 1 spot on a rainy day.

Ich sag’s sicherheitshalber schon mal: hier kommen noch ganz viele Fotos. Es mag nur ein Tag gewesen sein, aber ich habe fotografiert, bis der Akku leer war. Südlich der Liffey habe ich zuerst den Campus des 1592 gegründeten Trinity College angesteuert. Man kann sich das als ruhig und beschaulich vorstellen und vielleicht ist es das auch manchmal – aber ganz offenbar nicht an einem Samstag im Juli: Horden von Touristen und ganze Schulklassen aus so ziemlich allen Ländern Europas. Doch die meisten schafften es gerade mal bis zum Campanile, weiter drin wurde es ruhiger.

Just so you know: this post is extremely picture-heavy. It may have been only a day but I took pictures until the battery pack was dead. South of the Liffey again I headed for the campus of Trinity College, founded in 1592. You may envision it as a quiet and contemplative place and maybe it really is sometimes. But apparently not on a Saturday in July: hordes of tourists and large groups of students from all over Europe. But most of them only made it to the campanile – further in it grew much quieter.

Vielleicht stehe ich mit der Meinung ja allein da, aber muss man Fahrradfahrer darauf aufmerksam machen, dass Straßenbahnschienen ein Alptraum sind? Ich denke, das wissen die ganz gut selbst. Ich persönlich fühle mich – wenn – dann eher von den motorisierten Verkehrsteilnehmern zu Manövern gezwungen, die im Beisein von Straßenbahnschienen nicht anzuraten sind… aber auf jeden Fall sind sie zweisprachig, die Schilder – wie alle offiziellen Schilder hier. Ich hätte gesagt, in Gälisch, aber die Iren sagen, es sei Irisch.

Maybe it’s me but is it really necessary to tell cyclists that tram tracks are a nightmare? I think they all know. If at all, I feel pressured into maneuvers not appropriate in the presence of tram tracks by motorized road users… but at least the signs are bi-lingual – like all official signs here. I would have called it Gaelic but apparently the Irish call it Irish.

Doch weiter im Stadtrundgang. Nächster Stop: Temple Bar, die Partymeile. Dort waren wir auch schon am frühen Vorabend zum Essen – und das hat dann auch gereicht. Am Samstag jedoch gab es den Temple Bar Food Market mit unzähligen Köstlichkeiten, sowie in einer Querstraße auch einen Handwerkermarkt. Keine Sorge, ich war nur mit Handgepäck angereist, musste mich also zurückhalten! Deswegen habe ich mich auf den oft unglaublichen Blumenschmuck konzentriert:

But let’s move on with the tour of the city. Next Stop: Temple Bar, where you’ll find the highest density of pubs. We’d already been there in the early evening the night before to have dinner – and that was enough. But Saturday also features the Temple Bar Food Market with oh so many wonderful delicacies. Down another road, there was also a craft market. Don’t worry: I was traveling on a carry-on bag only so I had to abstain! Instead, I focused on the often amazing flowers:

Die Stadt war insgesamt voller gut gelaunter Menschen und deutlich voller U2-Fans aus aller Welt, die zum großen Konzert am Abend angereist waren. Und selten habe ich so viele Straßenmusiker erlebt – und die meisten so gut, dass man gerne länger verweilt hätte. Man läuft ständig summend durch die Gegend. Etwas mehr gehört habe ich von CeZar, der vor dem Kaufhaus spielte, das wir zweimal als Treffpukt ausgemacht hatten, spielte. Hört mal rein! Ich bin dann los in nicht einen nicht ganz so geschiegelten Teil Dublins, wo es neben netten Cafés und Charityläden (Secondhand Bücher… ja, ich habe sie alle nach Deutschland gebracht) auch noch nicht gentrifizierte Häuserfronten gibt.

The city was filled to the brim with good-humored people and very obviously U2 fans from all over the world, who had come for the big concert to take place that night. And I can’t recall ever having come across so many buskers – and good ones at that, I could have spent all day just standing there and listened but at least found myself humming all kinds of tunes all day. I heard a little more from CeZar who happened to play outside a store that we used as a meeting point. Check him out here! But I continued to a part of Dublin that isn’t quite as posh, to find nice cafés, charity stores (second hand books… yes, I did manage to bring them all back to Germany) and not yet gentrified houses.

Auf dem Rückweg habe ich noch einen Teil des mittelalterlichen Viertels mitgenommen… auf der Touristenkarte ist es mit „Wikinger-Viertel“ umschrieben. Zu diesem Themenbereich habe ich aber nur das sicher gute Dublinia Museum finden können (in das sich gerade geschätzte drei Schulklassen aufmachten) und habe stattdessen nur die Christ Church Cathedral, ebenfalls einer Invasion von Schulklassen unterworfen, umrundet. Obwohl mich der Turm gereizt hätte – ich war auf der Suche nach einer Möglichkeit zum Blick von oben.

On my way back I had a look at the medieval quarter… on the tourist map it’s called the „Viking quarter“. The only thing I could find that related to Vikings was the Dublinia Museum (which was just being entered by about three groups of students) so I had a walk around Christ Church Cathedral instead – which was also under siege by several student groups. Climbing the tower was tempting, though, as I had been looking for a chance to get a bird’s eye view.

Durch Temple Bar kam ich auch nochmal, in der anderen Richtung, und entdeckte, dass es auch in Dublin Elche gibt:

I came through Temple Bar one last time and found out that there are moose in Dublin, too:

Dann war es Zeit für eine richtige Pause und ich habe mich den vielen Menschen angeschlossen, die das in St. Stephen’s Green machen. Schuhe aus, Jacke ausgebreitet, Buch ausgepackt… und habe ein Nickerchen gemacht. Man wird ganz offensichtlich nicht jünger.

Then it was time for a real break and I did as many people were doing in St. Stephen’s Green: took off my shoes, used my coat for a blanket, got out a book… and dozed off. Well, nobody gets any younger, right?

Und so kam ein wunderbarer Tag in Dublin langsam zu einem Ende… macht Lust auf mehr, Dublin und Irland insgesamt!

And this was how a wonderful day in Dublin came to its end… but I’d love to see more of it and Ireland in general!

Barbara

Madagascar | Sainte Marie


Von Sainte Marie habe ich nicht viel gesehen, denn ich habe hauptsächlich geschlafen und gelesen. Und unglaublich gut gegessen. In einem wunderbaren Hotel, der EcoLodge Ravoraha – in einem Baumhaus.

Sainte Marie… I didn’t see much of because I mainly slept and read books. And had incredibly good food. All this in the wonderful EcoLodge Ravoraha – in a treehouse.

Da habe ich mich eigentlich zwei Tage nicht wegbewegt. Noch nicht mal an den Strand. Zu anstrengend. Außerdem schlabberten die Wellen ja fast bis unter den Baumhausbalkon. Ich habe Geckos beim Revierkampf beobachtet. Oder beim Vorspiel?

I basically didn’t move from that treehouse for two days. Not even to the beach. Too much. And then the waves come up until right under the balcony. I watched geckos fighting. Or at foreplay?

Und dann die Sonnenuntergänge über Madagaskar…

And then the sunsets over Madagascar…

Dann doch noch Spaziergänge am Strand:

But then finally there were strolls on the beach:

Habe den Nachbarinnen beim Fischen zugeguckt:

Watched the neighbors fishing:

Zu einem klitzekleinen Ausflug konnte ich mich dann doch noch aufraffen, zum Piratenfriedhof:

And then I did rally for at least one little excursion, to the pirates‘ cemetery:

Und das war’s 🙂

And that was about it 🙂

Barbara

Madagascar | On the road


Nun doch noch ein kurzer Blick zurück auf Farafanga und die Stätte der Nahrungszufuhr… Egal, wie ich es versucht habe, kein Foto kam ohne Reflektion zustande, aber ich denke, man kann die Herren, die hier gemeinsam für löslichen Kaffee werben, erkennen?

One last look back at Farafanga after all, at the place where we had lunch… No matter how hard I tried, I couldn’t take a picture without reflection but I think you can still recognize this foursome advertizing instant coffee?

Den dienstlichen Teil der Reise vorerst beendet, habe ich mich auf den Weg in den Urlaub gemacht, auf die Insel Sainte Marie, die östlich von Madagaskar im Indischen Ozean zu finden ist. Es war eine zweitägige Anreise per Minibus und Fähre. Und das mit dem Urlaubsfeeling war schwierig, denn zur Abreise des Minibus musste man bereits um 6:15 Uhr anwesend sein. Aber es lief dann wie geschmiert. Für umgerechnet gerade mal 6 Euro ging es auf die achtstündige Fahrt nach Tamatave. Wie sich das in einem relativ neuen und offenbar gut gewarteten Sprinter mit Wifi an Bord rechnet, kann ich nicht sagen. Besonders nicht, wenn man bedenkt, dass die 15-minütige Taxifahrt innerhalb Antananarivos das gleiche gekostet hat.

The business-related part of the trip had ended for the time being and I took off for a brief break on the island of Sainte Marie, in the Indian Ocean off Madagascar’s East Coast. During the two-day trip with minibus and boat I kept repeating Granma’s mantra: half the fun is getting there. It was hard to believe it was actually a vacation as the last check-in on the first day was at 6:15 a.m. already. But all went very smoothly. For about 6 Euros I was safely brought to Tamatave, 8 hours away. I have no idea how you can make any profit comes off of this, traveling in a rather new Sprinter, wifi on board and all. Especially, when I had to pay the exact same amount for the 15-minute taxi ride in Antananarivo already.

Zweifel kamen nur kurz noch mal auf, als die Dame mit dem Helm einstieg… aber das war dann wohl doch eher ein modisches Accessoire. Vorbei am Skandal Buffet (was daran so skandalös ist, muss ich ein anderes Mal herausfinden) und zu den Klängen von „Akropolis Adieu“ (ganz im Ernst…) ging es dann los Richtung Nordosten.

I doubted my decision for only a brief moment when a lady wearing a helmet boarded the bus… but it was obviously a fashion accessory rather than protective gear. We passed the Skandal Buffet (what exactly the scandalous part of that is I will have to find out another time) and listened to Mireille Matthieu’s „Akropolis Adieu“ on the roads to the Northeast.

Die Straße nach Tamatave hatte was von der A61, was den LKW-Verkehr angeht. Nur, dass es eine kurvige Landstraße in oft bergigem Terrain ist, von Schlaglöchern durchsiebt. Ein wahnsinniger Warenverkehr, Unmengen an Tanklastern und ich dachte irgendwie amüsiert, dass man ja den Eindruck bekäme, als würde ganz Madagaskar nur über Tamatave mit Sprit versorgt. Das ist allerdings tatsächlich so, wie ich später erfuhr.

The road to Tamatave is a very busy trade route, lots and lots of trucks. Only that it’s not a highway but a small winding country road in the hills, full of potholes. A crazy amount of traffice, unbelievable numbers of road tankers so that I got to thinking that fuels all over Madagascar must come via this route. Which, it turned out, really is the case.

Tamatave hat einen großen Industriehafen und wir kamen durch das entsprechende Industriegebiet in die Stadt: eine Raffinerie mit sechs oder sieben gigantischen Öltanks (ob noch in Betrieb, weiß ich allerdings nicht). Viel gesehen habe ich von der Stadt sonst leider nicht, denn es war die Weiterreise am Folgetag zu organisieren (nochmal 4 Stunden mit einem Minibus nach Soanierana-Ivongo, Abfahrt 5:30 Uhr, und von dort weiter mit der Fähre nach Sainte Marie). Aber für einen Gang zum Strand am Hotel hat es natürlich noch gereicht!

Tamatave has a large industrial port and we entered the city coming through an industrial area featuring a refinery with six or seven humongeous oil tanks (don’t know whether it’s still funtioning or not). I didn’t get to see all that much of the city, though, as I had to arrange for the second part of the trip: another 4 hours in a mini bus to Soanierana-Ivongo (starting at 5:30…) and then the boat ride to Sainte Marie from there). But of course I checked out the beach right near the hotel where I was staying.

In Soanierana-Ivongo angekommen, ging’s aus dem Minibus direkt in die nächstgelene Bretterbude, wo die Reederei ihren Check-in machte. Von dort wurde man zur Polizei geschickt, die Bretterbude direkt nebendran. Ein jovialer Offizieller nahm meine Daten in einem Schulheft auf, dessen aufgeschlagene Seite er künstlerisch wertvoll mit dem Tagesdatum versehen hatte. „Zuerst einmal: ist es denn Mademoiselle oder Madame?“ Er war so ehrgeizig, als Herkunftsland „Deutschland“ einzutragen… gab aber nach drei Versuchen auf und schlug es im Pass nach. Die Bootsfahrt machte mir wieder bewusst, dass ich seekrank werde… Die See war rauh und die Betreiber waren auf’s schlimmste vorbereitet (siehe unten). Ich kann nicht sagen, wie lange die Überfahrt dauerte, da ich mich ausschließlich auf einen festen Punkt am Horizont konzentriert und gehofft habe, nicht der erste zu sein, der hektisch nach einem Eimer greifen muss. Hat geklappt.

When we reached Soanierana-Ivongo, the check-in for the boat trip was in a shack right next to the bus. They then asked us to register with the police one shack down. A jovial official wrote down my data in an exercise book. The page in use had been artfully adorned with today’s date. „First of all: is it Mademoiselle or Madame?“ He was ambitious enough to try and write „Deutschland“ as current residence… but gave up after three tries and decided to copy it from the passport. The boat ride reminded me that I get seasick – the sea was rough and the crew was prepared for the worst (see below). I can’t tell you how long the ride was because I spent every second of it focusing on a fixed point on the horizon, hoping I wouldn’t be the first to frantically grab one of the buckets. Worked.

Dann war es noch eine 11km lange tuk-tuk-Fahrt zum Hotel und die Erholung konnte beginnen!

All that was needed after that was an 11km tuk-tuk ride to the hotel and… beach time!

Barbara

Besuch / Visitors in Bonn

head
Auf diesen Besuch hatte ich mich sehr gefreut. Wahrscheinlich, weil er über die Jahre gesehen so unwahrscheinlich war. Ich muss etwas ausholen. 1994 saß ich zum Auftakt meines AuPair-Jahrs in einem Flieger nach New York, neben mir die Schwedin Annika. Drei Tage haben wir dann in New York eine „Orientation“ besucht, die Stadt besichtigt und CATS geguckt. Das nächste Mal trafen wir uns 2001 auf einen Kaffee in London, da dann schon mit ihrer Tochter im Buggy. Dazwischen und danach bestand der Kontakt aus den jährlichen Weihnachtsgrüßen. Im Vorlauf zu meinem Schwedenurlaub letztes Jahr habe ich mich gemeldet und es kam zu einem Treffen – ein Grillnachmittag in Småland, Tochter nun 16, dazu ein Sohn und der dazugehörige Vater. Tja, und jetzt kam es zu einem Gegenbesuch in Bonn: ein verlängertes, kinderfreies Wochenende im Rheinland.

I had been looking forward to this visit very much. Probably because it had been so unlikely if I look back at how our friendship has developed of the past decades. Let me elaborate a bit on this. At the outset of my AuPair stay in 1994 I found myself seated next to Annika, a Swedish girl, on a flight to New York. We spent three days doing an orientation there, doing some sightseeing and seeing CATS. The next time we met, it was for a coffee in London in 2001, her little daughter joining us in a stroller. In between and ever since then, we were in touch only via annual Christmas greetings. When I was planning my vacation in Sweden last year, I got in touch out of the blue and we met – for a gorgeous afternoon barbecueing in Småland: with the now 16-year old daughter, a son and the Dad. So now this was the adults only return visit to Bonn: an extended weekend by the Rhine.

bonn1

Nach geschätzten 12 Jahren bin so auch noch mal ins Beethoven-Haus (oben) geraten, das selbst in dieser wahrscheinlich am wenigsten besuchten Jahreszeit alles andere als verwaist war. Zum allerersten Mal in 20 Jahren Bonn war ich dann anlässlich des Besuchs in der Namen-Jesu-Kirche. Bislang war sie immer entweder eingerüstet oder geschlossen, ob „einfach so“ oder weil sie jahrelang aufwändig für 7,6 Millionen Euro renoviert wurde. Ich fand sie wunderschön – und wo hat man schon mal einen „aktiven“ Friedhof in der Krypta?

After what must have been about 12 years, I finally made it to the Beethoven Haus (above) again. Despite this being (I suppose) the most quiet time of the year tourist-wise it was anything but deserted. And for the first time ever in the 20+ years I’ve lived in Bonn this visit also featured a look at the Namen-Jesu-Church nearby. It had always been either covered in scaffolding or closed, either „just like that“ or because it had undergone extensive renovations worth 7.6 million Euros for many years. I really liked the interior – and I can’t remember ever having been in a church with an „active“ graveyard in the crypt.

bonn2

Im Anschluss sind wir nach Brühl gefahren, um uns die Schlösser Augustusburg und Falkenlust anzusehen, die eine UNESCO Welterbestätte sind. Die Führung in Augustusburg war sehr interessant – ich muss vor etwa 10 Jahren schonmal dort gewesen sein, konnte mich aber nur an das vollkommen irre Treppenhaus erinnern. Die Führerin hatte auf alle Fragen eine Antwort. Der Audioguide, auf den meine Gäste zurückgreifen mussten, war allerdings deutlich weniger detailliert. Wir haben uns dann auch noch auf den Weg zum Jagdschloss Falkenlust gemacht, das man nach einem halbstündigen Spaziergang durch den Park erreicht. Fotos in den Innenräumen nicht erlaubt… also macht euch auf und besucht Brühl!

We then took the train to Brühl (about 15 minutes) to visit the Augustusburg Palace and the Falkenlust Hunting Lodge, which are a UNESCO World Heritage Site. The guided tour of Augustusburg was immensely interesting – I had been there what must have been about 10 years before but the only thing I still remembered was the insane grand staircase. The guide knew the answer to every question. The audioguide which my guests had to rely on turned out to be less detailed – by far. We went on the half hour walk through the park to see the Hunting Lodge as well. Photography is not permitted inside… so get ready to go see it yourself!

bruehl-ab_web

bruehl1

Sonntags blieben wir trocken und haben sogar ein bisschen Sonne gesehen, auf dem Weg nach Königswinter und auf den Drachenfels. Trotz der Bewölkung konnten wir bis Köln sehen und sogar den Dom ausmachen, den die Gäste schon freitags, während ich noch im Büro schmachten musste, besucht hatten. Auch hier die Feststellung, dass für einen wettermäßig durchwachsenen Tag im Februar ganz schön viele Leute unterwegs waren – das neue Restaurant schien gerade die richtige Größe zu haben. Im Sommer wird es wohl aus allen Nähten platzen. Aber architektonisch finde ich die Neugestaltung sehr gelungen.

No rain on Sunday and even a little sunshine here and there on our way to Königswinter and the Drachenfels. Despite the clouds we could see all the way to Cologne and could even make out the cathedral which my guests had visited on Friday already when I was still working. And again I found it amazing to see the number of people out and about on this not exactly inviting February day – the new restaurant was just the right size. I guess it will be bursting at the seams in the summer. I have to say, though, that I really like how they have redone the place architecturally.

bonn3

Immer wieder erfreue ich mich an Schildern in englischer Sprache aus aller Welt, zuletzt zum Bespiel an diesen. Doch auch am Drachenfels gab es ein Foto-Motiv, denn hier wird vor dem Leben gewarnt, so dass es in der Summe eigentlich eher eine Einladung ist – denn wer will sein Leben nicht gelebt haben? Man könnte es als fremdländischer Tourist durchaus auch erhellend finden, dass der Eselspfad bspw. als Donkey Trail übersetzt würde… aber ich bin mal wieder ein Korinthenkacker.

If you visit this blog regularly you will know that I often get a kick out of English-language signs from all over the world, most recently here. Drachenfels now also features a motif worth mentioning as there is a DANGER OF LIFE! which I find inviting rather than deterring – because I do want to live life „and not, when I came to die, discover that I had not lived“ (Thoreau) Also, a tourist not well-versed in the German language might find it interesting to know that the Esels-path is in fact a donkey trail – which is a reference to an old tradition at Drachenfels. Okay, it seems to be a nitpicking kind of day…

bonn4

Nicht unerwähnt bleiben soll auch unser Besuch des Semesterabschlusskonzerts des Jazz Chors der Uni Bonn in der Trinitatiskirche in Endenich, wo es brechend voll war – und das aus gutem Grund (bei Interesse: am 8.2. gibt es ein weiteres in der Aula der Uni). Vom letzten Jahr habe ich einen Eindruck vom Konzert an gleicher Stelle gefunden:

We had a great evening attending a concert of the Jazz Choir of Bonn University at Trinitatis Church in Bonn-Endenich on Friday, where there was standing room only. I have found this clip from a concert last year at the same venue:

Also man kann sagen: ein rundum tolles Wochenende… nächstes Mal dann noch mit Sonne und es wäre kaum zu toppen 🙂 Gute Nacht!

I guess it’s safe to say: an enjoyable weekend… next time we add some sun to the equation and that will leave nothing to be desired 🙂 Good night!

Barbara

Hiking in… CINQUE TERRE | Day Four

ct_pven2
Kurz hatte ich überlegt, zu diesem vierten Tag nur ein einziges Foto kommentarlos einzustellen. Aber ein, zwei vorher spiegeln vielleicht wenigstens so ein bisschen wieder, wie es zu dem größten „Wow-Moment“ dieser Reise kam. Es war unbestritten die Königsetappe. Die längste. Die abwechslungsreichste. Die gefährlichst nahe am Abgrund verlaufende.

For a brief moment I considered to post only a single picture portraying that fourth day, without any comments. But a couple of pictures leading to that one might give you at least an inkling of an idea as to how „wow“ this day was. It was without any doubt the queens stage. The longest. The most diverse. The most perilously close to the abyss.

ct_pven3

Das Feld zog sich ziemlich auseinander, jeder ging sein Tempo, und so kam dieser „Wow-Moment“ vollkommen schweigsam auf mich zu.

Our group had disintegrated, everybody walking at their own pace, so this „wow moment“ hit me silently:

ct_pven4

Und erst als wir auf dem Rückweg von Porto Venere nach Riomaggiore von der Fähre auf diese Steilküste geguckt haben, wurde mir zum ersten Mal so richtig klar, was neben der körperlichen Herausforderung der Reiz am Bergsteigen ist: der Blick. Der Blick von der Fähre, hätte ich keinen anderen gehabt, wäre schön und durchaus befriedigend gewesen, nettes Urlaubsfeeling. Aber durch den Vergleich war das absolut für den Arsch zum Vergessen. Ein vollkommen andere Liga. Der Blick von hoch oben wird noch lange in meinem Kopf rumgeistern.

It was only on the boat back to Riomaggiore from Porto Venere, when I was looking at the cliffs from below that I realized for the first time ever what draws people to mountain climbing (in addition to the physical challenge of course): the view. The view from the boat, if I hadn’t had a different one, would have been beautiful and certainly satisfactory, leaving you with a nice vacation feeling. But because I could now compare it to the other one it was reduced to nothingness. A different league altogether. The view from up above will be on my mind for a while to come.

Barbara

Hiking in… CINQUE TERRE | Day Three

ct_vol1
Tag drei und der Wettergott blieb uns hold. So auch der Ablauf: erstmal ordentlich den Berg hoch, dieses Mal ohne Anfahrt, direkt von Riomaggiore Richtung Norden. Im Gegensatz zum gestrigen Tag war es ein vergleichsweise wenig frequentierter Wanderweg. Es scheint sich die Spreu vom Weizen zu trennen und die Aussage meiner Vermieterin bestätigt sich: es sind die Deutschen und die Franzosen die hierher kommen, um zu wandern. Die ungefähre Verteilung von 7 Amerikanern, 5 Deutschen, 3 Chinesen, 3 Franzosen und 2 anderen auf einen 1 Italiener in den Gastronomiebetrieben und Souvenirläden an der Küste hat sich gewandelt.

Day Three and Saint Peter continued to be on our side, sun still shining. And the course of things remained unchanged as well: up a steep hill first thing in the morning, this time from Riomaggiore, direction North. There were not half as many people about as yesterday – it seems the wheat is separated from the chaff on this trail. So what my landlady said is true: it’s the Germans and the French who come here to hike. The approximate distribution to be found in restaurants and souvenir shops at the coast (7 Americans, 5 Germans, 3 Chinese, 3 Frenchmen and 2 others per Italian) has changed.

ct_vol2

Auf dem Höhenrücken angekommen, ging’s nicht gleich wieder runter nach Manarola auf der anderen Seite, sondern wir blieben erstmal auf einem etwas erholsameren Pfad durch die Weinterrassen und meine Gesichtsfarbe durfte sich kurzzeitig mal wieder normaliseren.

When we reached the ridge we didn’t descend to Manarola on the other side but stayed on an easy path through the wine terraces for a while, so the color of my face was slowly returning to normal. For a moment.

ct_vol5

Das Ziel der Mittagspause war das Örtchen Volastra, etwas im Hinterland auf einem Berg gelegen… einmal eine gewisse Höhe erreicht, tut es mir dann um jeden Schritt leid, den es wieder bergrunter geht, besagtes Ziel vor Augen:

We were going to have our lunch break in the village of Volastra, a little further inland, of course on a hill… once we had reached a certain elevation I regretted every step that was going downhill again, the aforementioned destination in clear sight:

ct_vol3

Ein ruhiger, offenbar eher wohlhabenderer Ort mit einer Art Picknickbereich nahe der Kirche, aber auch ein Restaurant und zwei, drei kleine Geschäfte – da konnte man wunderbar Pause machen, bevor es dann weiter ging, erneut nach Corniglia.

A quiet, apparently well-off village with a kind of picknick area close to the church but also a restaurant and two or three little shops – perfect for our little break. We then continued on our way to Corniglia.

ct_vol4

Trotz oder gerade wegen der ungewohnt intensiven körperlichen Betätigung stehe ich staunend und irgendwie beschwingt an jeder Wegbiegung, der Blick auf das glitzernde Blau des Meeres oder leicht gedopt vom Duft der Kiefern, an denen wir vielleicht gerade vorbeikommen.

Despite or because of the unusual and intense exercise I stand marvelling and somehow exhilarated at every turn of the path, with a view of the sparkling blue of the sea and a little dazed from the scent of the pine trees which we pass every here and there.

ct_vol6

Bin ganz schön platt nach diesem Tag… und morgen steht noch die wohl herausfordenste Etappe an. Bin gespannt!

I truly am knackered after this day… and tomorrow we’ll be on the most challenging leg, I hear. I’m looking forward to it!

Barbara

Hiking in… CINQUE TERRE | Day Two

ct_ver1
Was den Fußballnachwuchs an der ligurischen Küste angeht, dachte ich schon, es gäbe außer dem Kirchenvorplatz doch noch eine Trainingsstätte in Riomaggiore, aber nein: Fußballspielen explizit verboten. Ich bin morgens schon vor der anstehenden Wanderung unterwegs… bin einfach zu früh wach. Das muss sich dringend wieder ändern. Die Post liegt auf dem Weg und macht um 8:20 Uhr auf (ja, nicht 8:15, nicht 8:30!), die Stadtreinigung ist unterwegs und auch sonst lassen sich hier und da interessante Dinge finden.

I briefly thought I had found a second spot for training (in addition to the square in front of the church) and that there was hope for the junior soccer players along the Ligurian coast but no: soccer play explicitly prohibited. I’m out and about rather long before the actual hike… I just wake up way too early. That has to change again soon. The post office is on my way to practically anywhere and opens at 8:20 (yes, not 8:15, not 8:30!), street cleaning is going on and there are always a few interesting things to see.

ct_ver2

Die Smartphone-Besitzer unter uns brachten die Statistik des Vortags mit: 22.490 Schritte bei 161 Stockwerken. Heute ging es zum Start wieder nach Monterosso, allerdings mit dem Zug. Von dort dann nach Vernazza und nach der Mittagspause weiter nach Corniglia. Wie es nicht anders sein kann, startete auch diese Wanderung mit einem heftigen Anstieg – das ist morgens wirklich nochmal eine besondere Herausforderung, hoch in die Weinberge.

We were informed about yesterday’s statistics by the smartphone users amongst us: 22,490 footsteps and 161 floors climbed. This morning brought us back to Monterosso but this time by train. Destination Vernazza for lunch break and then on to Corniglia. And again the day started with an intense ascent – it really is a special challenge first thing in the morning. This time it was through vineyards.

ct_ver5

Der Wein kann nicht teuer genug bezahlt werden, soviel ist nach der Plackerei klar! Aber soviel gibt es auch gar nicht mehr. Offenbar wurde allein in den letzten 15 Jahren mehr als die Hälfte der Weinberge aufgegeben. Die Bewirtschaftung im Cinque Terre Nationalpark (ob nun als Weinberge, Olivenhaine oder was auch immer), im Rahmen derer die Terrassierung inkl. der über 6.700 km Trockenmauern gepflegt wird, ist aber eigentlich die Voraussetzung dafür, dass dieses Weltkulturerbe als solches erhalten werden kann. Sonst wird alles einfach überwuchert. Schon jetzt ist an vielen Stellen von der Terrassierung nicht mehr viel zu erkennen. Touristen können Weinberge für 20 Jahre „adoptieren“ und entweder unter Anleitung selbst entsprechend bewirtschaften oder gegen Bares von einer Kooperative pflegen lassen.

You can’t really pay too much for the wine, that’s what we felt walking up the mountain. But there isn’t all that much any more anyway. I understand that more than half of all areas used for wine or rather grape cultivation has been abandoned over the past 15 years alone. The agricultural cultivation in Cinque Terre National Park (be it vineyards, olive groves or others) is essential to ensure that this Cultural Heritage can be saved: the terraces and more than 6,700 km of dry stone walls need to be taken care of on a regular basis or else will quickly be overgrown and disintegrate. There are large tracts already where you can only guess at the terracing. Tourists can now „adopt“ a vineyard and either be taught to cultivate it themselves or pay a cooperative to have it taken care of.

ct_ver4

Diese Wanderung wurde auch dadurch anstrengend, dass sie einer Autobahn im Ferienverkehr glich. Relative Menschenmassen, mal mehr, mal weniger gut auf eine Wanderung vorbereitet, schoben sich durch die Berge. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Tatsache, dass diese Route quasi als „Küstenpfad“ geführt wird mit dazu beiträgt, dass Leute sich darauf einlassen und in Flipflops und Bikini unterwegs sind.

This hike was also challenging because it felt like being on a major highway at the start of summer vacation. Quite a crowd out there on the paths, some more, some less well prepared for it. I’m pretty sure that the fact that this section is basically called a „coastal trail“ has something to do with people thinking it’s a nice stroll to do in flipflops and a bikini.

ct_ver7

Allerdings hat mich auch das nicht auf den Wahnsinn in Vernazza vorbereitet. Dieser Ort ist absolut überrannt von Touristen, die von den Fähren einfallen wie die wilden Horden. Und dabei ist die Hochsaison vorbei. Ich bin wirklich jemand, der gerne durch Städtchen streift (und mir ist vollkommen klar, dass ich auch ein Tourist bin), den Markt besucht, in so ziemlich jedes einzelne Geschäft guckt – das war zuviel hier. Ich habe mich nur noch auf eine halbwegs ruhige Kaimauer gerettet. Linkerhand eine deutsches Ehepaar, er: „Das ist viel zu viel Trubel hier.“ Rechterhand eine amerikanische Familie, der etwa 40-jährige Sohn, der vielleicht als Austauschstudent Italien bereist hatte und der Familie nun all die schönen Orte zeigen will, sagt nur erschüttert: „Das kann man kaum glauben, dass das ein richtig verschlafener Ort war, als ich hier war…“ Nach dieser Erfahrung bin ich soweit zu sagen: ja, zumeist wunderbares Wandern mit fantastischen Aussichten – aber spart euch das. Das ist vollkommen irre.

Nothing prepared me for the insantiy of Vernazza, though. This little town is in the iron grip of the tourist hordes who invade by the hundreds from the ferries. And it’s not even high season anymore. I truly enjoy exploring little towns like this (and full well realize that I am a tourist, too), checking out the farmer’s market and just about every single little boutique – but this was just too much. I found a somewhat quiet spot out on the breakwater. A German couple was sitting to my left, he said: „The hustle and bustle here ist too much.“ To the right an American family, the maybe 40-year old son, who may have brought his parents to finally see all the beautiful spots he’d experienced as an exchanged student many moons ago, shaking his head in disbelief saying: „Seeing this you can’t believe that this was a sleepy little village when I was here, can you?“ After Vernazza I’m inclined to say: yes, very nice hiking with spectacular views – but pass on it. It’s insane.

ct_ver3

Auf nach Corniglia, dem einzigen der fünf Orte, der nicht in dem Sinne am Wasser liegt:

On to Corniglia, the only of the five towns that isn’t exactly by the sea:

ct_ver10

Und Corniglia hat es ein bisschen wieder rausgerissen. Vielleicht war die letzte Fähre schon weg, als wir ankamen, jedenfalls konnte man den Ort in manchen Teilen ungestört erkunden und so u.a. auf das beste Pistazieneis überhaupt stoßen (bei Alberto… da waren sogar ganze Pistazien drin) oder ein Kaltgetränk auf einer Terrasse hoch über dem Meer einnehmen.

Corniglia made up for it a little bit. Maybe the last boat had already left when we arrived? I was almost by myself exploring parts of the town and among other things discovered the best pistachio ice-cream ever (at Alberto’s… whole pistacios even!) or cold drinks on a terrace with a breathtaking view high above the ocean.

ct_ver8

ct_ver9

Allein der Weg zum Bahnhof ist den Besuch wert: der liegt nämlich im Gegensatz zum Ort mehr oder weniger auf Meeresniveau und man erreicht ihn über eine nicht enden wollende Zickzack-Treppe. Ich bin ja eigentlich ein obsessiver Treppenstufenzähler, aber ich konnte mich nicht mehr konzentrieren. Man ist minutenlang nur mit dem Treppenabstieg beschäftigt. Frag mich nicht nach barrierefrei… auf mich wartete „daheim“ in Riomaggiore noch der Turm des Kölner Doms – wohin eigentlich, zumindest vom Level der Kirche aus, ein Aufzug geht. Aber das scheint mir eine Bauruine zu sein, bzw. an der TÜV-Abnahme gescheitert oder so. Doch nun: buona notte!

Experiencing the descent to the train station alone is worth the visit: it’s basically on sea level and you reach it via a never-ending zig-zagging staircase. I’m usually a bit obsessive about counting steps but somehow I couldn’t concentrate anymore. Getting down takes minutes. „Easy access“ is not exactly a buzz word here… and „at home“ the ascent of Cologne cathedral was waiting for me. I discovered that there is actually an elevator, at least for the distance between the church and the level my apartment is on. But it looks like it is unfinished or possibly didn’t pass the final inspection? Ah, well… buona notte!

Barbara