Samstag / Saturday

Gefrühstückt. Zum Drogeriemarkt. Zum Südstrand (FEHLER!). Zum Bäcker. Zum Schneider. Zum Supermarkt. Zum Schreibwarenladen. Salat gemacht. Kruschelecke neu organisiert. Zweite Regalwand im Esszimmer geplant. Post geholt. Post weggebracht. Bastelecke leergeräumt. Papier und Papiere organisiert (Steuererklärung…). Bananen-Shake genossen. Diverse Teile zum Verschenken/Tauschen inseriert. Altpapier versorgt. Altglas versorgt. Bastelecke neu organisiert (laufend). Nudeln mit Gemüsesauce gekocht. Freebie verlost (1 Los, das überraschenderweise gewann). Tee gekocht. Gebloggt. Fernsehabend…

Had breakfast. Off to the pharmacy. Off to Südstrand (MISTAKE!). Off to the baker. Off to the tailor. Off to the grocery store. Off to the paper store. Made a salat. Re-organized the housekeeping corner. Planned the second shelf for the dining room. Picked up mail. Dropped off mail. Emptied the creative nook. Organised paper and papers (tax declaration…). Enjoyed a banana shake. Posted a few items on the exchange site. Took care of various recycling bins. Re-organized the creative nook (ongoing). Given away the freebie (one lot, which won. Surprisingly.) Made tea. Blogged. Sat down for a movie…

Barbara

P.S.: Gute Neuigkeiten vom Südstrand: in der kommenden Weihnachtssaison wird es die Lucia auch einzeln geben!
P.S.: Good news from Südstrand: Lucia will be on offer by herself in the upcoming Christmas season!

Tage der Eiscreme / Ice cream days

Was war das für eine Wahnsinnswoche – durchgängig fantastisches Wetter… und damit jeden Tag das Gefühl, dass man doch unmöglich den ganzen Tag im Büro sitzen kann! Am heutigen Freitag machte ein Großteil der Kollegen von der Möglichkeit Gebrauch, mittags den Heimweg anzutreten. Und ziemlich bald hielt auch mich nichts mehr, schließlich sollen morgen die Wolken und ein Temperatursturz kommen!

What a great week we had, gorgeous weather all the way through… And with it came the distinct feeling that you couldn’t possibly spend all day at the office! On this wonderful Friday quite a few colleagues took the opportunity to leave for the weekend after lunch. And pretty soon after that I wasn’t to be kept back, either. We are expecting clouds and a drop in temperatures as of tomorrow after all.

Es zog mich magnetisch zum Botanischen Garten – ab nächsten Monat ist auch wieder sonntags geöffnet, dann sind Besuche für Berufstätige endlich wieder stressfreier. Und was für ein Blumenmeer an allen Ecken, oben, unten, links und rechts. Am liebsten hätte ich mich in einen Teppich Buschwindröschen geknallt und eine Weile dem Vogelgezwitscher gelauscht (wahrscheinlich wäre ich jedoch bald eingeschlafen…).

I was magnetically drawn to the Botanical Gardens – as of next month they are finally open on Sundays again… which makes a visit less hectic for those of us who still belong to the workforce. And what a veritable ocean of blooms, above, below, to the right and to the left. I would have loved to crash into a carpet of windflowers to listen to the birds (and would have fallen asleep rather sooner than later…)

Aber dafür war ich eigentlich nicht gekommen. Es wurde Zeit für die Dokumentation des dritten Monats am Rhododendron-Rondell. Und ich war fast ein bisschen enttäuscht – denn da blüht noch nichts. Nur die bei jedem Besuch anderen Blumen zwischen den Hecken. Also mal sehen, was sich bis Ostern verändert…

But that wasn’t primarily what I had come to see. It was time for the documentation of the third month at the rhododendron bed. And I was almost a little disappointed – because we are still a bit away from bloom there. That is: no blooms other than the flowers on the ground between the hedges – different every time. So we’ll see what will have changed by Easter…

Oben: März 2011 (Januar unten links, Februar unten rechts), Top: March 2011 (January on the lower left, February on the lower right)

Viel zu früh ertönte die Glocke, die darauf hinweist, dass man noch 15 Minuten Zeit hat, den Ausgang wieder zu finden. Hier noch ein paar Fotos für einen guten Start ins Wochenwnde!

It was way too early when the bell rang, announcing that there were 15 minutes left to find the exit. I’ll post a few more pictures to get you off to a good weekend!

Der coole Osterhase / The cool Easter bunny

Die Frühjahrskreativität schlägt zu, ich habe die Zirbeldrüse ausgehebelt. Nach wie vor nähere ich mich der sowas wie professionellen Nutzung von COPIC Markers (mit denen man u.a. vorgebenene Stempel farblich gestalten kann) und habe da einige Karten gebastelt. Was liegt also näher, als eine neue Verlosung zu starten, ein Freebie anzubieten?

Spring has pushed me into a creative mood – I have beaten the pineal gland, I think. I’m still trying to get to a somewhat professional level in the use of COPIC markers when coloring stamp prints (way to go…) and have made a few cards. So setting up a another give-away came naturally, the second only on this blog.

Um an der Verlosung der untenstehenden Osterkarte teilzunehmen, müsst ihr nur bis Samstag um 18 Uhr MEZ auf diesem Blog (NICHT auf Facebook!) einen Kommentar hinterlassen, was ihr an Ostern vorhabt.

You can win the Easter greeting card you can see on the right. In order to enter the draw, just leave a comment on this blog (NOT on Facebook!) until Saturday 6 pm CET letting me know what you’re planning to do on Easter. Should the winner be English-speaking I would make another card featuring Have a cool Easter on the front, possibly in another design.

Also: was steht am Osterwochenende an?? Viel Glück!

So: what are you in for over the Easter weekend? Good luck!
Barbara

Die Zirbeldrüse ist schuld / It’s the pineal gland’s fault


Im Frühling geht es allen besser, im Frühling möchte man nur laut singend durch den Park laufen, am besten mit nackten Füßen durch die ersten Blumenteppiche, die Welt scheint rosarot – Frühlingsgefühle eben. Richtig? Nur, dass das heute nach dem wunderbar sonnigen Wochenende irgendwie kaum jemandem so ging. Wie ein nasser Sack hing man im Büro, bleierne Müdigkeit senkte sich herab. Und die Zirbeldrüse ist schuld. Die produziert Melatonin und reagiert auf die Menge Tageslicht – und wenn sie jetzt auf einmal so viel mehr kriegt, gerät sie offenbar total aus der Balance. Hat im Winter soviel produziert und auf einmal ist da soviel LICHT, was mache ich nur mit all dem LICHT? Da muss ich aktiv werden… und dann ist es doch noch wieder lange dunkel… Da kann man ja nur hoffen, dass das Wetter nun lange gut bleibt, damit sie sich schnell an den Frühling gewöhnt und man ihn so richtig genießen kann 😉

We all feel so much better in spring – we feel like running through the park, singing at the top of our lungs, preferably barefooted through flower carpets, the world is all pink… spring fever. Right? Only that nobody seemed to feel like that after the wonderfully sunny weekend we’ve had. We were just barely hanging in there, a leaden tiredness descending on us. And it’s all the fault of the pineal gland. It’s where melatonin is produced, depending on the amount of daylight – and now that suddenly there’s so much of it apparently it can’t deal with it and is off balance or something. Was busy all through winter and suddenly there’s so much LIGHT, what should I do about all this LIGHT?? Gotta get active… but then there’s still a whole lot of darkness out there… It’s all we can hope that the weather remains nice for a while so the pineal gland gets settled and we get to really enjoy spring 😉

Barbara

Frühlingsfrische / Spring air

Nachdem ich nun den Schnee in La Palma hinter mir gelassen habe, kann ich mit Freude berichten, dass an diesem Wochenende in Deutschland die Freiluftwäschetrockensaison erfolgreich eröffnet werden konnte. Es gibt im Wäschesektor nichts besseres als windgetrocknete Wäsche.

As I’ve now left behind the snow of La Palma I can gladly report that this weekend was the successful official opening of the dry-your-laundry-outdoors-season in Germany. The feel of wind dried laundry is truly hard to beat.

Bevor ich aber voll und ganz in meine Sonntagabend-Routine einsteige noch schnell ein letztes Wort zu den Palmeros bzw. ihrer absolut unhektischen Lebenseinstellung. Diese wurde mir am Abreisetage in Topform demonstriert. Durch den Taxifahrer, der mich zum Flughafen bringen sollte. Dieser hielt sich trotz Verspätung nicht nur sklavisch an die Geschwindigkeitsbegrenzungen. Nein, er unterschritt sie deutlich. Und damit nicht genug: er hatte auch die Ruhe weg, rechts ran zu fahren und die Autos, die sich hinter ihm auf den kurvigen Sträßchen drängelten, gerne vorbeizulassen. Vielleicht hatte er kürzlich Ärger mit der Polizei gehabt. Oder vielleicht war das schnieke Taxi neu. Oder vielleicht hat er Angst vor Abgründen. ODER aber es war ganz einfach eine sympathische Lebenseinstellung.

I can’t immerse into my beloved Sunday night routine without letting you know about one last piece of the La Palma way of life, though, which is the embodiment of „not hectic“. I happened to be a part of a top performance of just that on my way to the airport. I was going to get there with a taxi. The driver not only obeyed the speed limits, he stayed well below them. And more: he politely stopped on the right shoulder to let people (who’d basically been trying to get into his trunk on the winding roads) pass. Maybe he’s recently been in trouble with the police. Or maybe the fancy car was all new. Or maybe he was afraid of the abyss. OR it simply was a very likeable attitude.

Ich werde euch wissen lassen, ob diese Hyacinthen vielleicht bis Ostern tatsächlich nach was aussehen! Einen schönen Abend wünscht…
I’ll let you know whether these hyacinths actually get to look like something come Easter! Enjoy the evening!
Barbara

Packen / Packing

Es ist der letzte Tag auf La Palma, wettermäßig wieder durchwachsen, was mich aber nicht vom Strand abgehalten hat. Nun geht es noch einmal kanarisch essen und bald hat mich der deutsche Frühling wieder… Noch ein letztes Foto, bevor sich die Türen hier für mich schließen (auch wenn eigentlich mit einladenden Hauseingängen).

It’s the last day on La Palma, the weather wasn’t quite up to par again… but I was not to be kept from the beach. We’ll be having a Canary style dinner (we hope) and soon I’ll be back enjoying the German spring… One last picture before the doors close behind me here (even though I think these actually look inviting).

Adios!
Barbara

Sonne! / Sunshine!

Die Wettervorhersage hatte recht: am gestrigen Dienstag war die Sonne wieder da. Warm ist zwar was anderes (somit war kein Strandwetter), aber wenigstens hatte der Regen aufgehört. Ich hatte schon hören müssen, dass der Flughafen wohl auch gesperrt war wegen Eis und keine Maschinen starten oder landen konnten. Es stellte sich bereits ein Déjà-vu ein… Einer der Tunnel, die Santa Cruz mit der Westküste verbinden, ist weiterhin gesperrt, die Gipfel sind immer noch weiß – und angeblich ist selbst die Straße zum Observatorium unpassierbar (und das schon seit zwei Wochen, wegen der starken Regenfälle). Was also tun…

The weather forecast was right: on Tuesday the sun was back. We’re working on warm now (so, no: no beach weather, but at least the rain has stopped). I had already been informed that the airport had been closed due to ice and that there were in fact cancellations. It was starting to be a déjà-vu… One of the tunnels that connects Santa Cruz with the West coast is closed, the peaks remain covered in white – and apparently the road to the observatory which I planned to visit is also closed (and has been due to heavy rain for the past two weeks). So what to do…

Schon auf dem Transfer vom Flughafen nach Puerto Naos hatte ich die Bekanntschaft einer deutschen Ärztin gemacht, die im gleichen Gebäude wohnt, wie ich. Man lief sich hier und da über den Weg und gestern waren wir dann zu einem Ausflug zusammengekommen. Gemeinsam mit einer weiteren Frau aus Deutschland machten wir uns per Mietwagen auf den Weg nach Santa Cruz, wo ich die Gelegenheit wahrnahm, dann doch das berühmte Casa Salazar zu besichtigen Und ja: ziemlich ausladende Pracht hinter relativ bescheidener Fassade. Nach einem kurzen Spaziergang durch die Stadt und dem Genuss eines baraquito, der lokalen Kaffeespezialität bestehend aus Kaffee, Milch, Kondensmilch und Zimt – mit oder ohne Likör – und der Unterteilung in Touristen nach typischen La Palma-Besuchern (Wanderschuhe, Gore-Tex Jacke etc., evtl. Nordic Walking Stöcke) und Gästen eines vor Anker liegenden Kreuzfahrtschiffs (enorm große Sonnenbrillen, noch enormere Mengen Make-up oder, je nach Geschlecht, Zigarren schmauchend) ging es weiter nordwärts an der Ostküste lang. Ziel: San Andres.

Already on the ride from the airport to Puerto Naos I had met a German doctor who now lives in the same apartment building I live in. Our paths crossed here and there and yesterday we went on a little outing together. We had a third German woman in tow and took a rental car to Santa Cruz where I took the opportunity to have a look at the famous Casa Salazar after all. And yes: quite luxurious „innerds“ behind a rather moderate facade. After a short stroll through the city which included a baraquito, the local specialty consisting of coffee, milk, condensed milk and cinnamon – with or without liquor – and separating the crowds along the lines of typical La Palma visitors (sporting hiking boots, all weather coats etc., possibly with sticks for Nordic Walking) and guests of the huge cruise ship that had just reached the harbor (impossibly large sun glasses, enormous amounts of make-up or, gender-based, smoking cigars) we headed further north to San Andres.

San Andres ist ein kleines Städtchen mit schmucken Kopfsteinpflastergassen, großen Palmen und mit viel Liebe gestalteten Gärten oder Veranden. Es macht einen verschlafenen Eindruck – zumindest, solange man nicht an allen Bebauungsgrenzen an die fast überall auf der Insel anzutreffenden Bananenplantagen stößt. Bananen, Bananen, Bananen – soweit das Auge reicht. Sehr gute Avocados gibt es übrigens auch – aber wo die angebaut werden, habe ich noch nicht gesehen. Diese Ecke soll einmal die Kornkammer der Insel gewesen sein, aber die dafür einst angelegten Terrassen liegen entweder brach oder werden anderweitig genutzt, da nicht maschinell zu bearbeiten. Aber zurück zu San Andres: das Zentrum bildet, wie meist, die Kirche und die angeschlossene Plaza, wo man gemütlich einen Kaffee trinken kann – jeder Tisch von einer Katze bewacht. Sympathisch.

San Andres is a cute little town with picturesque cobblestone streets. Large palm trees and gardens or verandahs that leave no doubt about the owner’s dedication to beautification. It is a sleepy place – that is until you reach the edges of town and get into the sheer endless banana plantations (which you find all over the island). Bananas, bananas, bananas – as far as the eye can reach. There’s also very good avocados – but I haven’t found a spot yet where they are grown. This part of the island used to be the wheat belt but the terraces that were installed are deserted or used for other crops as they can’t be worked with large equipment. Anyway, back to San Andres: there’s the church and the adjoining plaza around which everything is centered as usual, a place where you can have a nice cup of coffee – and every table guarded over by a cat. That’s my style.

… und nach der Plaza de San Andres noch ein Eindruck der Wohnbebauung…
… and after Plaza de San Andres a quick look at residential styles…

Wir waren ein bisschen überrascht davon, wie schnell man auf dieser Seite der Insel von einem Ort zum anderen kommt – es kann oft mühsam sein wegen der engen, steilen Straßen, die sich in endlosen Serpentinen die Berge hinauf- und hinabbewegen (wir hätten doch noch kurz in Santa Cruz beim bekannten schwedischen Möbelhaus halten und reinschauen sollen: die Größe eines Schuhkartons… wahrscheinlich kann man dort nur bestellen und es wird “per Order” angeliefert?!). Jedenfalls war eigentlich nicht mehr wirklich Zeit, aber dann doch, so dass wir noch einen kurzen und absolut unzureichenden Abstecher zum berühmten Lorbeerwald der Region Los Tilos gemacht haben.

We were taken by surprise at how fast we got places on this part of the island – it can be tenuous at times due to the narrow, steep roads that keep winding up and down the mountains (maybe we should have stopped at the Swedish furniture store we saw in Santa Cruz: the size of a shoe box… I guess you can only order stuff there that is then delivered?!). We ended up not having a lot of time but it was too soon to head home… and decided to pay a brief and utterly inadequate visit to the laurel forests of Los Tilos.

Der Zugang zu diesem Lorbeerwald erfolgt über die Schlucht Barranca del Agua. Das Gebiet ist ziemlich ausgedehnt und beherbergt verschiedene Arten von Lorbeerbäumen. Allein schon die Schlucht ist atemberaubend, quasi urwaldbewachsen, eng, und die Felswände ziehen sich ewig weit noch oben. Meine vorsichtige Schätzung: mindestens 150 Meter. Ein vorgeschlagener Rundwanderweg dauert 5 Stunden – nur, um die Ausmaße einmal zu beschreiben. Dieses Gebiet wurde 1983 unter Schutz gestellt, 2002 dann die gesamte Insel zu, Biosphärenreservat erklärt.

The laurel forests are reached via the canyon Barranca del Agua. The area is rather large and is host to a number of different laurel species. The barranca itself is breathtaking, clad in like jungle vegetation, narrow, and the walls of the canyon go up, up, up. My cautios estimate is of at least 150 meters. The hike to do takes 5 hours – just to give you an idea of how large an area it is. It has been protected as of 1983 before the island as a whole was declared a nature reserve in 2002.

Abends waren wir noch Fisch essen in Puerto Naos, bevor ich dann ziemlich platt ins Bett gekippt bin – kein Mojito mehr (der war übrigens gut!) mit Einführung in die innerkanarischen Beziehungen durch den Barkeeper… ich hatte am Montag gelernt, dass die Ostfriesen La Palmas auf La Gomera beheimatet sind… So – und nun hofft mit mir, dass die letzten beiden Tage auch noch von Sonne gesegnet sind! Adios!

We finished the day of with having fish for dinner in Puerto Naos before I simply crashed – no more mojito (which was good by the way!) and accompanying introduciton to the relationships between the different Canary Islands as per the bar keeper… I had learned on Monday that the people of La Palma usually make fun of the people of La Gomera and vice versa I suppose… Anyway, keep your fingers crossed that the last two days will also be blessed by sunshine! Adios!

Barbara

Bräune ade / Bye-bye tan

Was soll ich sagen?! Kurz und schmerzlos: es hat geschneit!! Hier auf La Palma… Heute morgen war es erst nur Regen, Regen, Regen. Der alte Optimist in mir ist dann trotzdem irgendwann schonmal nach Los Llanos gefahren, denn es würde doch bestimmt aufklaren und dann würde ich weiter… entweder zum Wandern nach Las Tricias oder zur Dokumentation der Seidenherstellung nach El Paso. Aber es wurde nicht besser. Also bin ich unverrichteter Dinge zurück gefahren – und als sich der morgens sogar die Berge umhüllende Nebel lichtete, traute ich meinen Augen kaum: SCHNEE. Und er ist auch heute Nachmittag noch da. Irgendwas läuft hier falsch.

What’s there to say? I’ll be brief: there’s snow on La Palma… This morning is was just rain, rain, rain and the good old optimist that I am I took off for Los Llanos anyway thinking it had to stop at some point. And then I’d move on either to Las Tricias for some hiking or to El Paso for a look at silk production. But it wouldn’t improve. So I just went back – and when the fog that had veiled the mountains all morning lifted I didn’t believe my eyes: SNOW. And it’s still there this afternoon. Something is very wrong here.

So habe ich mir dann eine Massage gegönnt und nun das Gefühl, zum ersten Mal seit Monaten aufrecht zu gehen. Man hat mir sehr ans Herz gelegt, das in Deutschland mal genauer ansehen zu lassen… werde ich dann wohl auch tun. Aber hier gab’s auch für Mittwoch noch Termine 😉

So I went to have a massage instead and now feel that I’m walking upright for the first time in months. It was warmly recommended that I have this checked closely in Germany… I guess that’s what I’ll do then. But they had a free slot on Wednesday, too 😉

Derweil werde ich zum Stammkunden in dieser Cocktailbar, wo es nachmittags auch Cappuchino gibt. Ich habe noch gar nicht erwähnt, dass ich die Preise hier unschlagbar finde, oder? Ich war ja eingestellt auf eher teuer, von wegen Insel und was weiß ich… aber nein. Cappuchino und eine Cola inkl. kostenlosem Wi-Fi 3,50 €. Ich glaube, ich habe in letzter Zeit „zuviel“ Urlaub im teuren Frankreich gemacht… Heute Abend werden dann mal die Mojitos getestet!

I’m getting to be a regular at this cocktailbar that also serves cappuchino in the afternoons. I haven’t mentioned yet that the prices here are more than alright, have I? I was expecting it to be on the expensive side, being an island and what not… but no. Cappuchino and a coke are to be had for 3,50 € – free wi-fi included. I think I was vacationing in expensive France „too much“ recently… Tonight we’ll check out the mojitos!

Barbara

Regen und Balkone / Rain and balconies

Leider habe ich heute unerwartet viel Zeit für einen Blogeintrag. Nachdem ich mich früh morgens aus dem Bett gequält hatte, um an der Wanderung Ruta de los volcanes teilzunehmen, war das Wetter so besch…eiden, dass eine Ersatztour angeboten wurde, an der Südspitze der Insel. Man hoffte, das Wetter sei dort besser. War aber auch nicht, so dass wir nach einem Vormittag im Bus wieder zum Ausgangspunkt zurückgekommen waren.

Unfortunately, I have a lot more time to blog today than expected. I had a really hard time getting up this morning to get ready for the famed Ruta de los volcanes but the weather has been really crappy so it was cancelled. We were offered an alternative route at the Southern tip of the island hoping that weather was going to be much better there… but no. After we had spent the morning on the bus we were back at square one at noon.

Das Dumme: die Vorhersage ist noch bis mindestens Dienstag ähnlich… und langsam gehen mir die kleinen Städtchen aus, die ich besuchen könnte. Wir werden sehen. Jetzt ist die Sonne draußen, aber es ist kalt und sehr windig. Immerhin hat das WLAN-Café jetzt auf. WDR2 läuft auch… Dafür nun die versprochenen Fotos einiger spektakulärer Balkone in Santa Cruz!

The worst part is that the forecast is about the same until Tuesday included… and I’m slowly running out of cute little towns to visit. We’ll see. The sun’s out now but it’s cold and quite windy. But the Wi-Fi café is open! A German radio station booms over the speakers… But now for the promised pictures of some spectacular balconies in Santa Cruz!

Den obenstehenden Balkon war so ziemlich der erste, den ich entdeckt habe… Aber da sollte ja noch viel besseres kommen.
The balcony above was about the first one I discovered… but there were going to be so much better ones.

Klein, aber fein. Gut auch die Gewächser auf dem Dach.
Small but nice. I particularly like the plants on the roof.

Das nächste wäre wohl schon ein leicht tropisches Ambiente…
The next one looks quite tropical, the green masses…

Sollte ich nicht zurückkehren, habe ich wahrscheinlich einen Kredit aufgenommen, unten stehendes Haus gekauft und in dem Ladenlokal unter dem Balkon ein Geschäft für selbstgemachte Karten und ähnliches eröffnet… das deswegen gut laufen wird, weil ich während der Siesta geöffnet habe 😉

In case I won’t return I will most likely have applied for a credit to buy the house below, opened a store for hand-made cards and similar things in the salesroom below the balcony… and it will be a success because I will not close for siesta 😉

Das heißt: wenn ich jemals von diesem Balkon runterkommen werde…
That is if I ever get down from that balcony…

Barbara

Die Bedeutung von grün / The meaning of green

La Palma ist die grüne Insel. Das hörte sich gut an. Und ist auch gut. Wo es grün ist, muss jedoch auch viel Wasser sein – und somit auch viel Regen. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag regnete es so stark, dass ich davon wach wurde und so ganz hatte es sich auch morgens nicht verzogen. Also würde Freitag weder ein Strand- noch ein Wandertag werden. Für ein bisschen mehr Besichtigungen hatte ich kurzerhand die Hauptstadt Santa Cruz de La Palma ins Visier genommen.

La Palma is the green island. That sounded just right. And it is right. Green places need to have lots of water, too – and therefore lots of rain. There were torrential rains during the night from Thursday to Friday that actually woke me up and in the morning it wasn’t all done yet. So Friday was going to be neither a beach nor a hiking day. So I decided on some more sight-seeing in the island’s capital Santa Cruz de La Palma.

Wieder den Bus nach Los Llanos, umsteigen und direkt weiter nach Santa Cruz, alles in allem anderthalb Stunden. Summe: 4 Euro. Die Fahrt war waghalsig, denn kurz nachdem wir in Los Llanos losfuhren fing es wieder an zu schütten, wie ich es selten erlebt habe. In El Paso gibt es glaube ich keine Kanalisation (oder sie war überfordert), aber es ist auch egal: hier geht alles immer bergab und verabschiedet sich somit irgendwann von selbst. Dass im Tunnel das Wasser jedoch weiterhin von oben kam, fand ich allerdings eher beunruhigend.

I boarded the bus to Los Llanos again, quickly changed busses there and moved on to Santa Cruz, one and a half hours in all. Total: 4 Euros. The ride was nerve wrecking as the torrential rains like I’d hardly ever seen before started anew shortly after we had left Los Llanos. It seems there’s no sewer system in El Paso (or it was overwhelmed), but then why bother: everything is swiftly going downhill anyway. I did find it a bit unnerving that water was coming from up above inside the tunnel as well, though.

Unglaublich, aber wahr: einmal in Santa Cruz angekommen, kam es mir erst fast hektisch vor (mit seinen gut 17.000 Einwohnern…). Aber vielleicht lag es nur an der wilden Straßenführung, der mittendrin liegenden Bushaltestelle und dem Hafen an der anderen Seite. Es sollte sich jäh ändern, als ich ein paar Meter in die Calle O’Daly reinspaziert war. In jener Straße steht u.a. das Casa Salazar – an welchem ich erst vorbeilief und dann wie so häufig die Siesta außer Betracht ließ und somit den „stilvollen Innenhof, diverse Balustraden und schöne Holzdecken [des beeindruckenden Palastgebäudes]“ verpasst habe.

Believe it or not: once I got there it almost felt hectic (with its appr. 17,000 inhabitants…). Maybe it can be laid down to the crazy set-up of the intersection, the bus stop right in the middle of it and the harbor on the other side. The feeling changed rapidly once I started walking up Calle O’Daly where among others the Casa Salazar is located. I missed it on this first try, though, and then AGAIN forgot all about the siesta and had to pass on the opportunity to see the „stylish patio, several balustrades and nice wooden ceilings of this impressive palatial building“.

Die Erlöserkirche (Iglesia El Salvador) am Plaza de Espana hingegen konnte besichtigt werden. Aber wieder war alles eigentlich viel zu dunkel – die angekündigt prachtvolle Holzdecke konnte man ein bisschen erahnen (und immer mehr verstehe ich die revolutionäre Bauweise um die sich Die Säulen der Erde dreht). Um den Platz ist ein ganzes Ensemble schöner Bauten, u.a. das Rathaus. Mich jedoch zog es weiter gen Norden, bis zum Plaza Alameda (Foto oben), an dessen Ende das Museo Naval in Form der nachgebauten Santa Maria von Kolumbus zu besichtigen ist. Das hatte jedoch geschlossen, wegen „Verbesserungsmaßnahmen“. Nun gut, dann wenden wir uns halt eine Parallelstraße weiter Richtung Meer und schauen uns das Castillo de Santa Catalina an. Leider war mir bei der Lektüre des Reiseführers entgangen, dass dieses seit 1951 nicht mehr für die Öffentlichkeit zugänglich ist…

Luckily the Church of our Savior (Iglesia El Savador) on Plaza de Espana was welcoming visitors. But again it was much too dark inside to appreciate it – another beautiful wooden ceiling had been announced which I could only guess at (but it’s only now I fully appreciate the revolutionary changes in architecture described in The Pillars of the Earth). The Plaza is surrounded by a whole ensemble of beautiful buildings, among others city hall. But I was drawn further North to the Plaza Alameda (see above) and the adjoining Museo Naval, located in a replica of Columbus‘ Santa Maria. Alas, it was closed. Alright, so then we’ll just turn down one street toward the ocean and have a look at the Castillo de Santa Catalina. Unfortunately, I had failed to take note of the fact that it had been closed to the public since 1951…

Einige der schönsten Häuser aus dem 16. und 17. Jahrhundert stehen auf der Avenida Maritima, der Uferstraße. Typisch sind ihre maurisch beeinflussten Holzbalkone, über die ich gesondert in einem „Nur Fotos“ Eintrag berichten werde. Interessant fand ich, dass die Fassade ursprünglich dem Meer abgewandt war – so erreicht man die nun in den Häusern vorzufindenden Geschäfte und Restaurants zumeist nicht von der Uferstraße aus.

Some of the most beautiful 16th and 17th centuries houses can be found on Avenida Maritima, the waterfront. They are famous for their wooden balconies of Moorish influence that will be the sole subject of a „Photos only“ entry soon to come. I found it particularly intersting to learn that these houses originally faced inland – even today there are some shops and restaurants housed in them that you can’t reach from the waterfront.

Es fällt mir auf, dass auf La Palma ziemlich viele Deutsche und Niederländer ihren Altersruhesitz gefunden zu haben scheinen. Ein Gedanke (neben einigen anderen), der mir aber recht bald kam war: was ist, wenn man dann nicht mehr so gut zu Fuß ist und hier alles immer den Berg rauf oder runter geht? Das lebhafte Gespräch eines deutschen Rentners mit einer Touristin aus der Schweiz war leider nicht zu überhören – er lebe seit 20 Jahren hier, von einer kleinen Rente, denn er habe nie länger als bis 50 arbeiten wollen, habe es nie bereut… in einer Art aggressiven Verteidigungshaltung. Ich dachte nur, „ist ja gut – mein Ding wär’s nicht,“ (ich brauche schließlich Winter und Weihnachten… wobei hier quasi immer Weihnachten ist, denn hier wachsen Weihnachtssterne wild und sind Motiv von handgearbeiteten Tischdeckchen…), „aber jedem das Seine…“

It’s not hard to notice that there are quite a few Germans and Dutch who have established their post work-life homes on La Palma. I can’t help thinking though whether this island in particular isn’t a bad choice once walking isn’t as easy as it used to be, when all you ever do is walk up or downhill. A German senior was loudly discussing this with a Swiss tourist – he had been living here for 20 years, on a small pension because he never wanted to work longer than up until his 50th birthday, never regretted his move… in some sort of aggressive defense. I only thought, „whoa, easy – it wouldn’t be my thing to do,“ (I need winter and Christmas after all… but then you could argue that it’s always Christmas here as poinsettias grow in the wild and offer a motif for hand-made tablecloths…), „but to each their own.“

Wieder am Ausgangspunkt angekommen, bin ich erneut gen Norden aufgebrochen, um mir das Museo Insular im ehemaligen Franziskanerkloster anzusehen. Die dazugehörige Kirche war leider geschlossen. Das Museo Insular ist… niedlich. Ich fand den Bau an sich faszinierender als die gesammelten Exponate. Aber vielleicht bin ich irgendwie ab von Museen, ich bin lieber einfach zu Fuß in der Stadt unterwegs. Ein ganzer Raum voller Muscheln, eine Wand voller Hobel… die Sammlung ausgestopfter Tiere hatte Kuriositäten wie Ziegen mit 6 Beinen oder auch eine mit vier Beinen nach unten und vieren nach oben zu bieten. Aber am besten finde ich den Humor, angsteinflößende Haie gleich über niedlichen Hasen und Hundebabies zu platzieren.

When I got back to where I had started from I turned North again to have a look at the Museo Insular at a former Franziscan abbey. The church that goes with it was closed. The Museo Insular is… cute. I found the buldings more fascinating than the exhibits. But maybe I’m not much into museums as such these days, I just so much prefer walking city streets. A whole room dedicated to shells, a whole wall covered with planers… the collection of animals featured a 6-legged goat or another with 4 regular legs and another set of four sticking up from its back. But I fully appreciate the humor that led to placing the truly scary shark jaws right on top of the cute little bunnies and puppies.

Mal sehen, wie das Wetter morgen wird – ich hoffe auf Strandwetter!
We’ll see what Saint Peter has in store for us tomorrow – I hope for beach weather!
Barbara