Chelsea Market & High Line Park


Der Chelsea Market im Meatpacking District ist im Erdgeschoss der ehemaligen National Biscuit Company entstanden. Es handelt sich um eine Ansammlung qualitativ hochwertiger Restaurants und Geschäfte, die sich durch dieses alte Fabrikgebäude ziehen, dessen industrieller Charme erhalten bzw. durch Installationen aufgenommen wurde. An einer Stelle wurde er auch als postindustrieller Themenpark bezeichnet.

Chelsea Market in NYC’s Meatpacking District was created on the ground floor of the former National Biscuit Company. It houses a collection of high quality restaurants and stores that meander through the ground floor of this old manufacturing site. The industrial hertitage was preserved and highlighted in artistic installations. I also found it called a postindustrial theme park.

Von dort ging es weiter zum High Line Park – dem Ziel, das ich als einziges als Muss für meinen Besuch definiert hatte. Von 1934 bis 1980 wurde über diese Schienenverbindung Fleisch zum Meatpacking District, landwirtschaftliche Erzeugnisse zu Fabriken und Post zum Postamt geliefert.

We then moved on to the High Line Park – the only destination I had defined as a must-see prior to leaving for the trip. It’s an old freight rail line which was in operation from 1934 to 1980, delivering meat to the Meatpacking District, agricultural goods to the factories and mail to the Post Office.

Ursprünglich war die High Line 21 km lang; der heutige Park umfasst 2,33km, der in zwei Abschnitten angelegt und 2009 bzw. 2011 eröffnet wurde. Es gibt noch einen dritten Abschnitt, dessen Zukunft allerdings noch unklar ist.

The High Line originally covered 13 miles; today’s park spans 1.45 miles, which was created in two sections which were opened to the public in 2009 and 2011 respectively. A third section remains but what the future holds for it is unclear.

Die High Line sollte abgerissen werden. 1999 jedoch gründeten zwei Anwohner die Bürgerinitiative Friends of the High Line zur Erhaltung der Hochtrasse, die, wie man sieht, sehr erfolgreich war.

The High Line was scheduled for demolition. But in 1999 two neighborhood residents founded Friends of the High Line, a non-profit that fought to preserve the line – quite successfully, as you can tell.

Hier und da sind noch Schienenstränge erhalten, die auf verschiedenste Art und Weise in das Park-Design integriert wurden.

There are some leftover tracks here and there, which have been inlcuded in the park design in a number of different ways.

Das viele Grün und die Blumen so nah an bzw. mitten in der Bebauung haben mich fasziniert.

All the green and the flowers so close to or practically as part of the built environment were fascinating.

Die zwei Jungs haben ordentlich Stimmung gemacht und suchen Zuwachs. Interessierte „red heads“ sind herzlich willkommen. 😉

These two guys pleased the crowds with their upbeat performance – and are looking for an addition to their team. If there are any „interested red heads“ they are welcome to drop by. 😉

Und nun… was essen!

And now… some food!

Barbara

Unwirklich / Unreal


Einem Kulturschock gleich kam unser Besuch in der Lee Avenue in Williamsburg (gehört zu Brooklyn). Mittlerweile habe ich verschiedene Quellen aufgetan, deswegen ist es etwas schwierig, sich auf eine Zahl festzulegen: dort leben zwischen 45.000 und 70.000 Mitglieder der ultraorthodoxen jüdischen Glaubensrichtung der Hasidim, hauptsächlich der Satmar Hasidim, benannt nach der Stadt Satu Mar in Ungarn.

I think it’s safe to say that we were suffering from culture shock when visiting Lee Avenue in Williamsburg (part of Brooklyn). In the meantime I have unearthed different sources so it’s kind of hard to decide on the population size: between 45,000 and 70,000 followers of the ultraorthodox Jewish community of the Hasidim, mainly the Satmar Hasidim, named after the town of Satu Mar in Hungary, live in Williamsburg.

Die Hasidim unterteilen sich in viele Untergruppen, darunter z.B. auch die Bobover and Lubavitch Hasidim, die ihre Zentren jeweils in Boro Park und Crown Heights haben. Die Satmar Hasidim, die eine vehement anti-zionistische Einstellung vertreten, werden als strikteste Gruppe angesehen. Die Frauen bspw. rasieren sich das Haupthaar und tragen Kopftücher (andere bevorzugen Perücken… die alle gleich aussehen). Siehe u.a. dazu hier.

The Hasidim are divided into many subgroups, e.g. the Bobover and Lubavitch Hasidim in Boro Park and Crown Heights respectively. The Satmar Hasidim, „who are [v]ehemently anti-Zionist, have a reputation as the strictest sect: Satmar women, for example, shave their heads and wear a head kerchief instead of the more commonly worn wig“ (that all seemed to be of the same make).

Mit dem Fotografieren habe ich mich etwas schwer getan und ausschließlich „aus der Hüfte geschossen“. Aber vielleicht kommt auch so etwas vom wenig bunten Treiben rüber – die Kinderwagendichte war extrem, vielleicht deswegen auch die unterschiedlichen Bevölkerungszahlen. Die müssen auf jeden Fall in einem exponentiellen Anstieg begriffen sein. Das folgende Video habe ich auf youtube gefunden. Ein Nicht-Hasidim hat Feierlichkeiten in seiner Nachbarschaft in Williamsburg dokumentiert. Interessant sind auch die Kommentare dazu, die die Einstellung des „Mainstream“ gegenüber dieser Gemeinschaft wiederspiegeln.

I had a hard time taking pictures and took all of them with the camera dangling at hip height. But maybe you can still get an idea of the not very colorful hustle and bustle on the street. The stroller density was extremely high – maybe that is part of the reason why the population numbers differ because they must be on an almost exponential rise. I’ve found the following video on youtube. A non-Hasidim has documented some celebration in his neighborhood in Williamsburg. The comments are also quite interesting in that they reflect how „mainstream America“ views this community.

Der folgende Soundwalk zeigt mehr vom Alltag:

The following Soundwalk shows more of daily life:

Wir haben uns schon auch gefragt, wie sich eine derart andere Lebensweise so lange so intensiv halten kann – und das in einem Umfeld, wo man mit unzähligen Lebensentwürfen jedweder Art quasi bombadiert wird. Einerseits scheint es irgendwie „sinnvoller“, sich wie die Amish im ländlichen Pennsylvania abzukapseln, andererseits ist es aber vielleicht auch gerade die Vielfältigkeit New Yorks, die Toleranz für solche Extreme ermöglicht. Dazu die Frage, ob die jungen Leute da nicht ausbrechen wollen. Wie sich herausstellt, gibt es dazu eine im Februar diesen Jahres erschienene Autobiographie von Deborah Feldman:

We did wonder how a way of life so different can be upheld for such a long time in an environment that is teeming with lifestyles of all kinds. On the one hand, it seems to make more sense to encapsulate yourself in rural Pennsylvania as the Amish do, on the other hand, maybe it is just the very diversity of NYC that allows a tolerance for such extremes. And of course we wondered whether young people weren’t trying to break out. As it turns out, the memoir of Deborah Feldman on just this subject was published in February this year:

Interview Deborah Feldman with Barbara Walters

Oprah hat sich auch in mehreren 45-minütigen Dokumentationen mit den Hasidim Gemeinschaften beschäftigt – leider sind diese Videos in Deutschland nicht abrufbar. Dafür bin ich über den Film A Life Apart gestolpert – eine 90-minütige Dokumentation der verschiedenen Gruppen in New York. Ich habe ihn mal bestellt.

Oprah also did several 45-minute documentaries on the Hasidic communities – these videos are not available to users in Germany so I pass on linking them up here. But I’ve also come across a 90-minute documentary called A Life Apart that portrays the different communities in NYC. I’ve ordered it so we will see.

Auf bald!

Talk to you soon!

Barbara

New York Architecture

New York Public Library (1902-1911)


Das Thema Architektur war eigentlich während der gesamten Woche in New York ein roter Faden – wir waren mit einem Liebhaber unterwegs. Viele öffentliche Gebäude, wie z.B. das der Public Library oder Grand Central Terminal, sind vom Beaux Arts-Stil geprägt – der auf mich gar nicht so einen „schönen“ Eindruck macht, eher einen protzigen. Den haben sich amerikanische Architekten in Paris angeeignet, wo sie zwischen 1846 und 1914 ausgebildet wurden (in Ermangelung einer eigenen Hochschule für Architektur).

A recurrent theme during our week in NYC was architecture – we were in the hands of an aficionado. Many public buildings, e.g. the Public Library or Grand Central Terminal, were influenced by the Beaux Arts style – which to me is more pretentious than „beautiful“. Between 1846 and 1914 American architects were trained in Paris (for lack of their own architectural school) where this was en vogue.

Empire State Building

Deutlich mehr fasziniert hat mich allerdings der Art Déco-Stil – wahrscheinlich weil er weniger opulent und verspielter rüberkommt. Und da ist das Empire State Building zwar ein Beispiel dafür, aber nicht unbedingt eines der besten. Daran hat mich die Tatsache fast schockiert, dass es in nur 11 Monaten in 1930-31 hochgezogen wurde. Mindestens so lange ist die Baustelle am Friedensplatz schon ein Loch, wo zwar irgendwie Aktivität herrscht, aber (scheinbar) nichts passiert…

I was decidedly more fascinated by the Art Déco style – probably because it felt less opulent and more playful. The Empire State Building is an example for that style, though not the most impressive. I was just shocked that it took a mere 11 months to build in 1930-31. A construction site here in Bonn has been a hole in the ground for about as long, with some activity going on but where nothing seems to happen…

Chrysler Building

Das Chrysler Building mit seiner glänzenden Stahlspitze gehört wohl zu den Gebäuden, die mir am besten gefallen haben. Die Lobby war frei zugänglich (in andere sind wir einfach mal eingefallen, nach dem Motto, dass man ja immer noch rausgeschmissen werden kann).

The Chrysler Building with its gleaming steel top is definitely among those that I liked best. The lobby was open to the public (others, which were not really, were simply invaded politely – the motto being that we might as well try).

Oben / Above: Deckengemälde / Ceiling fresco (Chrysler Building)
Unten / Below: Aufzüge / Elevators (General Electric Building)

Interessant (und wenn nicht verspielt, was dann?) auch das Chanin Building:

It’s no exaggeration to say that the Chanin Building was interesting (and playful, if anything!):

Eine farbenfrohe und detailverliebte Lobby auch im Fred F. French Building (links Detail einer von vielen Aufzugtüren):

A colorful lobby featuring attention to detail was to be found at the Fred F. French Building (detail of one of the many elevator doors at left):

Ein Beispiel für den International Style ist das Gebäude der Ford Foundation, das erfolgreich öffentliche und private Räume verbindet. Büroräume an zwei Seiten umgeben einen (Winter-)Garten.

The Ford Foundation Building is an example of the International Style. It successfully fuses public and private spaces. Office space in two wings is met by a (winter) garden.

Ford Foundation Building (1967)

Das aus 21 Gebäuden bestehende Rockefeller Center hat nicht direkt den Weg in mein Herz gefunden…

The 21 building strong Rockefeller Center did not win my heart right away…

Rockefeller Center (1931-40)

… aber es ist nur eine Frage der Perspektive! 😉

… but it’s all a matter of perspective! 😉

Zum Abschluss noch ein Blick auf zwei sehr neue Gebäude: auf den Hearst Tower von Norman Foster – man beachte das alte „Fundament“…

And now let’s have a last look at two more and rather recent buildings: the Hearst Tower by Norman Foster – note the old „base“…

Hearst Tower (2003-06)

… und das New Museum der japanischen Architekten Sejima und Nishizawa (2004-07):

… and the New Museum of Japanese architects Sejima and Nishizawa (2004-07):

So, und nun erlaube ich mir, zusammenzubrechen. Ich denke, ich habe noch keinen Eintrag geschrieben, der mehr Links enthielt, als dieser… viel Spaß damit! Gute Nacht, liebe Freunde!

With this, I am going to crash. I don’t think I’ve ever written a post with more links in it than this one… enjoy! Good night, dear friends!

Barbara

Times Square Impressions


Am und um den Times Square bin ich bis auf eine Ausnahme jeden Morgen angekommen… und auch ohne im Dunkeln strahlende Leuchtreklame hat es was atemberaubendes.

I arrived at and around Times Square every morning (except one)… and even in daylight it is quite breathtaking.

Der Times Square ist in Teilen seit einigen Jahren verkehrsberuhigt, mit breiten Fahrradwegen, Straßencafés etc. Dazu gibt es hier einen guten Artikel mit weiteren Fotos.

For some years now, parts of Times Square have been a pedestrian only area with broad bicycle lanes, street cafés etc.

(Quelle/Source)

Der M&M Store hat mich fasziniert – zwei Stockwerke voller T-Shirts, Tassen, irrer Installationen und hyperaktiver Angestellter. Nachdem ich den Scanner benutzt hatte, weiß ich nun, dass ich der „Teal-Typ“ bin… aber das werde ich mangels M&Ms dieser Farbe in Deutschland nicht ausleben können.

I was fascinated by the M&M Store – two floors full of t-shirts, mugs, crazy installations and hyperactive employees. After I had been „scanned“ I now know that I am a „teal type“… which I won’t be able to live for lack of teal M&Ms in Germany…

Und interessante Typen gab es an jeder Ecke…

And there were interesting guys on every corner…

Bis bald!

See you soon!

Barbara

Harlem


Feuerleitern können auch zwischen Gebäuden versteckt sein und müssen nicht die Fassade verschandeln, wie dieses Foto beweist. Besonders gut gefällt mir, dass die drei Apartmenthäuser trotzdem verbunden sind. Wir sind in Harlem und ziemlich bald stand für mich fest, dass ich ein während meiner Abwesenheit evtl. per Euro-Jackpot gemachtes Vermögen hier investieren würde.

Fire escapes can be hidden and don’t necessarily have to ruin a facade as this picture proves. I particularly like how these three apartment buildings are joined together at the top. We are in Harlem and pretty soon I was sure where to buy property should I have amassed millions in the Euro Jackpot while I was travelling.

Ich kann euch quasi aufstöhnen hören und denken, dass ich nun vollkommen den Verstand verloren habe – aber das Foto hier oben bringt es doch klar zum Ausdruck, oder? Harlem besteht zu großen Teilen aus fantastischer Bausubstanz und man fragt sich, wieso es ausgerechnet hier so abwärts ging, dass der Stadtteil in den 1960er und 1970er Jahren zum Inbegriff städtischen Elends werden konnte.

I can practically hear you moan and think that I’ve now finally lost it – but the picture above does say it all, doesn’t it? In most parts, Harlem consists of upscale buildings and one can’t help but wonder how this neighborhood could reach such an enormous slump that in the 1960s and 1970s Harlem was the epitome of urban misery.

Wenn man dann näher rangeht, sieht man, dass noch nicht alles eitel Sonnenschein ist – wir sind in einem Stadtteil, der seit einigen Jahren verstärkt eine Gentrifizierung durchläuft, also eine Aufwertung. Es wird auch manchmal als zweite Harlem Renaissance bezeichnet. Einige Häuser sind schon wieder renoviert, andere liegen noch sozusagen in Trümmern. Direkt genüber sieht es so aus:

When you look up close you realize that it’s not all sunshine and roses yet – we are in a neighborhood that is being gentrified. Sometimes this period is called the second Harlem Renaissance. Some houeses have been rehabbed, others still lie in ruins. This is what it looks like right across the street:

Harlem wurde ursprünglich 1658 von Niederländern besiedelt. 1873 kam es zur Eingemeindung in den Stadtbereich New York. Kurz darauf kam es durch den Bau der Hochbahn und den dadurch entstandenen Anschluss an Manhattan zu einem Bauboom – es war eine Art Suburbanisierung, im Rahmen derer schicke Apartment- und Ein- bis Zweifamilienhäuser (sog. brownstones) für die weiße Mittel- und Oberschicht errichtet wurden. Anfang des 20. Jahrhunderts kam es dann sozusagen zu einem Crash auf dem Immobilienmarkt. (Hier aber erstmal ein weiteres Bespiel: die beiden Gebäude liegen sich an einer Kreuzung gegenüber).

Harlem was first settled by Dutch colonists in 1658 and was incorporated into New York City in 1873. Soon after it experienced rapid development due to the construction of a raillink to Manhattan. It was basically a suburb where fancy apartment buildings and brownstones where built for the white middle and upper class. Soon thereafter, at the start of the 20th century, there was a crash in the real estate market (but before we get into this, here’s another example: these buildings are facing each other at an intersection).

Anfang des 20. Jahrhunderts also traten zwei Dinge ein: erstens kam es zu einem Überangebot an Wohnraum in Harlem, wodurch die Preise in den Keller fielen. Fast gleichzeitig kam es bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts zur ersten signifikanten Zuwanderung schwarzer Bevölkerung aus den Südstaaten. Diese Entwicklung wusste ein gewisser Phil Payton bestens für sich zu nutzen: er pachtete Häuser billig und vermietete sie mit Profit weiter an die schwarzen Zuwanderer, die man sonst nirgendwo gerne sah. So bildete sich in Harlem ein Ghetto, dass durch immer beengtere Wohnverhältnisse und letztlich durch die Depression entstandene Arbeitslosigkeit und Armut zu einem Slum wurde – in hochklassiger Baustruktur. (Unten ein Foto von zwei Hauseingängen – direkt nebeneinander).

There were two things happening at the turn of the century: first of all there was an abundance of apartments in Harlem so the prices crashed. Then almost simultaneously (starting at the end of the 19th century already) there was a significant migration of African-American people to NYC from the South. A certain Phil Payton took advantage of this situation: he rented houses for little money to rent them out with a profit to African-Americans who weren’t really welcome anywhere else. So it was a ghetto in the making which later developed into a slum due to ever increasing population density and the results of the Great Depression (unemployment and poverty) – all that in an architecturally high class environment. (Below, there’s a picture of two doorways – right next to each other).

Diese Gegensätze sind wirklich faszinierend… Einerseits eine ganze Reihe an Häusern verrammelt…

As you can tell, I was fascinated by these opposites… On the one hand a whole row of houses boarded up and banned…

… andererseits daneben ein eher besseres Restaurant, in dem wir gemütlich draußen zu Mittag gegessen haben. Es besteht, in sich stetig wandelnder Form, seit 10 Jahren – im Besitz einer Äthiopierin, bedient wurden wir von einem Einwanderer aus Malmö…

… on the other hand a rather fancy restaurant right next to that stretch where we were sitting outside having a wonderful lunch. It’s been there – though changed over time – for 10 years. The owner is Ethiopian and we were served by a guy who had immigrated from Malmö in Sweden…

Dann noch ein kurzer Blick in einen von vielen Community Gardens in Harlem. Diese wurden auf brachliegenden Flächen angelegt – aus der Not heraus. Wir haben auch andere gesehen in Midtown, direkt im heftigsten Getümmel bei einem Supermarkt.

Then let me add a view of one of many community gardens in Harlem. They were started on vacant lots to meet the most basic needs. We have seen others in Midtown as well, in a really busy and hectic area right next to a supermarket.

Aber nun: auf bald!

But with this I will let you go!

Barbara

Safety and security


Es hat mich nicht überrascht, am Ground Zero viel und zum großen Teil bis an die Zähne bewaffnete Polizei zu sehen. Aber die Polizei ist überall, in den verschiedensten Fahrzeugen und in verschiedenster Dichte. Gelungen finde ich das auf allen Fahrzeugen zu sehende Motto:

C ourtesy
P rofessionalism
R espect

Also Höflichkeit, Professionalität, Respekt. Das Wortspiel finde ich gut, denn CPR ist meines Wissens auch die Abkürzung für für die Herz-Lungen-Wiederbelebung (cardiopulmonary resuscitation) im Fall der Ersten Hilfe…

I was not surprised to see huge numbers of police around Ground Zero, in parts looking as if they were in a war zone. But there’s police everywhere, in all kinds of vehicles and with varying density. I like their motto quoted above which is painted on all vehicles… CPR interpreted differently but somehow in the same line of thought.

New York galt lange als Hauptstadt der Kriminalität, aber das änderte sich mit der Amtszeit des Bürgermeisters Guiliani, der eine Politik der Null-Toleranz durchsetzte und die Stadt mittlerweile zur sichersten Großstadt der USA avanciert ist. Aber manchmal kann man schon den Eindruck gewinnen, dass man gar nichts mehr darf. Hupen kostet 350$… ich stelle mir die Durchsetzung dieser Regelung in Rom oder Paris vor… Mit Strafen bis zu 200$ für tierische Hinterlassenschaften kann ich mich allerdings voll und ganz identifizieren.

NYC had long been the American capital of crime but that was changed radically during the legislation of mayor Guiliani who established a zero tolerance policy. By now, NYC has become the safest metropolis in the US. Sometimes it does feel as though nothing was allowed anymore. Be caught honking and you have to pay $350…I’m just imagining what the enforcement of this rule would be like in Rome or Paris… I can totally identify with fines up to $200 if people don’t clean up after their dogs, though.

Manchmal ist es aber auch ein reiner Schilderwald und man muss sich erstmal einlesen, bevor man sein Auto parkt oder besser weiterfährt. In einem Teil Brooklyns war das Parken an jedem Wochentag zwischen 8 und 18 Uhr in einer anderen Straße erlaubt… Tauben mag man auch hier nicht und welche Box nicht blockiert werden soll, habe ich nicht genau herausgefunden. Jedenfalls gibt es dafür neben einer Strafe auch Punkte (wohl weniger Payback). Wo das amerikanische Flensburg liegt, weiß ich allerdings auch nicht.

Sometimes it’s just the sheer mass of instructions that require some reading before you can park your car or decide you’d rather not. In a part of Brooklyn that we walked through, parking was allowed only between 8am and 6pm – and on a different street every day… Piegeons aren’t really welcome here, either. And which box is not to be blocked I haven’t quite understood. But I assume the points do not go towards any store disount system…

In der Zwischenzeit wurde mir allerdings zugetragen, dass über eine Stromleitung geworfene Turnschuhe ein Hinweis darauf sind, dass in dieser Gegend Drogen zu haben sind (zumindest in Kanada). Ob nun hier eine gehörlose Person auch gleichzeitig der Dealer ist, weiß ich nicht.

In the meantime I was informed that sneakers thrown across a power line indicate that there are drugs on sale in these parts (at least that’s what it’s supposedly like in Canada). Don’t ask me if this particular arrangement means that you need sign language to negotiate the prices.

Und damit erstmal Schluss für heute!

That’s it for today!

Barbara