Harlem


Feuerleitern können auch zwischen Gebäuden versteckt sein und müssen nicht die Fassade verschandeln, wie dieses Foto beweist. Besonders gut gefällt mir, dass die drei Apartmenthäuser trotzdem verbunden sind. Wir sind in Harlem und ziemlich bald stand für mich fest, dass ich ein während meiner Abwesenheit evtl. per Euro-Jackpot gemachtes Vermögen hier investieren würde.

Fire escapes can be hidden and don’t necessarily have to ruin a facade as this picture proves. I particularly like how these three apartment buildings are joined together at the top. We are in Harlem and pretty soon I was sure where to buy property should I have amassed millions in the Euro Jackpot while I was travelling.

Ich kann euch quasi aufstöhnen hören und denken, dass ich nun vollkommen den Verstand verloren habe – aber das Foto hier oben bringt es doch klar zum Ausdruck, oder? Harlem besteht zu großen Teilen aus fantastischer Bausubstanz und man fragt sich, wieso es ausgerechnet hier so abwärts ging, dass der Stadtteil in den 1960er und 1970er Jahren zum Inbegriff städtischen Elends werden konnte.

I can practically hear you moan and think that I’ve now finally lost it – but the picture above does say it all, doesn’t it? In most parts, Harlem consists of upscale buildings and one can’t help but wonder how this neighborhood could reach such an enormous slump that in the 1960s and 1970s Harlem was the epitome of urban misery.

Wenn man dann näher rangeht, sieht man, dass noch nicht alles eitel Sonnenschein ist – wir sind in einem Stadtteil, der seit einigen Jahren verstärkt eine Gentrifizierung durchläuft, also eine Aufwertung. Es wird auch manchmal als zweite Harlem Renaissance bezeichnet. Einige Häuser sind schon wieder renoviert, andere liegen noch sozusagen in Trümmern. Direkt genüber sieht es so aus:

When you look up close you realize that it’s not all sunshine and roses yet – we are in a neighborhood that is being gentrified. Sometimes this period is called the second Harlem Renaissance. Some houeses have been rehabbed, others still lie in ruins. This is what it looks like right across the street:

Harlem wurde ursprünglich 1658 von Niederländern besiedelt. 1873 kam es zur Eingemeindung in den Stadtbereich New York. Kurz darauf kam es durch den Bau der Hochbahn und den dadurch entstandenen Anschluss an Manhattan zu einem Bauboom – es war eine Art Suburbanisierung, im Rahmen derer schicke Apartment- und Ein- bis Zweifamilienhäuser (sog. brownstones) für die weiße Mittel- und Oberschicht errichtet wurden. Anfang des 20. Jahrhunderts kam es dann sozusagen zu einem Crash auf dem Immobilienmarkt. (Hier aber erstmal ein weiteres Bespiel: die beiden Gebäude liegen sich an einer Kreuzung gegenüber).

Harlem was first settled by Dutch colonists in 1658 and was incorporated into New York City in 1873. Soon after it experienced rapid development due to the construction of a raillink to Manhattan. It was basically a suburb where fancy apartment buildings and brownstones where built for the white middle and upper class. Soon thereafter, at the start of the 20th century, there was a crash in the real estate market (but before we get into this, here’s another example: these buildings are facing each other at an intersection).

Anfang des 20. Jahrhunderts also traten zwei Dinge ein: erstens kam es zu einem Überangebot an Wohnraum in Harlem, wodurch die Preise in den Keller fielen. Fast gleichzeitig kam es bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts zur ersten signifikanten Zuwanderung schwarzer Bevölkerung aus den Südstaaten. Diese Entwicklung wusste ein gewisser Phil Payton bestens für sich zu nutzen: er pachtete Häuser billig und vermietete sie mit Profit weiter an die schwarzen Zuwanderer, die man sonst nirgendwo gerne sah. So bildete sich in Harlem ein Ghetto, dass durch immer beengtere Wohnverhältnisse und letztlich durch die Depression entstandene Arbeitslosigkeit und Armut zu einem Slum wurde – in hochklassiger Baustruktur. (Unten ein Foto von zwei Hauseingängen – direkt nebeneinander).

There were two things happening at the turn of the century: first of all there was an abundance of apartments in Harlem so the prices crashed. Then almost simultaneously (starting at the end of the 19th century already) there was a significant migration of African-American people to NYC from the South. A certain Phil Payton took advantage of this situation: he rented houses for little money to rent them out with a profit to African-Americans who weren’t really welcome anywhere else. So it was a ghetto in the making which later developed into a slum due to ever increasing population density and the results of the Great Depression (unemployment and poverty) – all that in an architecturally high class environment. (Below, there’s a picture of two doorways – right next to each other).

Diese Gegensätze sind wirklich faszinierend… Einerseits eine ganze Reihe an Häusern verrammelt…

As you can tell, I was fascinated by these opposites… On the one hand a whole row of houses boarded up and banned…

… andererseits daneben ein eher besseres Restaurant, in dem wir gemütlich draußen zu Mittag gegessen haben. Es besteht, in sich stetig wandelnder Form, seit 10 Jahren – im Besitz einer Äthiopierin, bedient wurden wir von einem Einwanderer aus Malmö…

… on the other hand a rather fancy restaurant right next to that stretch where we were sitting outside having a wonderful lunch. It’s been there – though changed over time – for 10 years. The owner is Ethiopian and we were served by a guy who had immigrated from Malmö in Sweden…

Dann noch ein kurzer Blick in einen von vielen Community Gardens in Harlem. Diese wurden auf brachliegenden Flächen angelegt – aus der Not heraus. Wir haben auch andere gesehen in Midtown, direkt im heftigsten Getümmel bei einem Supermarkt.

Then let me add a view of one of many community gardens in Harlem. They were started on vacant lots to meet the most basic needs. We have seen others in Midtown as well, in a really busy and hectic area right next to a supermarket.

Aber nun: auf bald!

But with this I will let you go!

Barbara

3 Kommentare zu “Harlem

  1. Thanks so much. You certainly are getting the most out of your tour. While it is great that these old brownstones are being restored, too often the gentrification of a neighborhood soon displaces residents who have lived there for years. Progress always has a price. Thanks for sharing!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s