Tour de France – in PARIS

TDF1
Gestern zu platt, heute dann den Triumphbogen auf Platz eins der Liste gesetzt. Da war um 11:30 Uhr schon ziemlich was los – wenn man bedenkt, dass die letzte Ankunft der Tour erst gegen 22 Uhr zu erwarten war. Und das in der Hitze…

Yesterday I was too tired to venture as far as the Arc de Triomphe, for today I put it down as number 1 priority. Quite a few people there at 11:30am already – seeing as the actual – ultimate – arrival was expected for 10pm. And then the heat…

TDF17

Ich Naivling hatte noch so gedacht: wenn du von R. nicht hörst, gehst du erstmal noch in den Parc Monceau und schiebst eine ruhige Kugel, schließlich wird das ein langer Tag. Klar. Als gäbe es hier nichts zu sehen. Dieses Vorhaben war quasi mit Ankunft schon gestrichen. „Warten“ gehört dazu. Manche sind besser darauf eingerichtet, als andere.

Naive little Barbara had been thinking: if you don’t hear from R. for a while, you’ll just go stroll in Parc Monceau – after all, this is going to be a long day. Right. As if there was nothing to see here. This idea was basically scrapped upon arrival. „Waiting“ is part of the game. And some are better prepared for it than others.

TDF5

Die Polizeipräsenz war ziemlich hoch – so alle 10 Meter ein Beamter. Aber die waren entspannt, äußerst zuvorkommend, jederzeit willens, Englisch zu sprechen (und sich deswegen – allen Ernstes! – das Gelächter von Landsleuten einzuhandeln) und auch sonst offen für besondere Anfragen.

There was a lot of police around – probably one officer every 10 m. But they were relaxed, really courteous and always willing to speak English (and – seriously! – get laughed at for that from fellow countrymen) and in general ready to help out.

TDF4a

Selten habe ich es so einfach gefunden, mit Leuten ins Gespräch zu kommen – und dass ich, die nun nicht gerade mit Expertenwissen im Radsport glänzen kann. Es ist vollkommen egal. Und es ist auch egal, ob man eine gemeinsame Sprache findet. Mit dem netten Herrn aus Kolumbien hat das nicht geklappt. Er hat mir wortlos das Bändchen zur franko-kolumbianischen Freundschaft anlässlich der 100. Tour de France umgebunden und irgendwie waren wir uns einig.

I have a hard time thinking of another event where I found it as easy to talk with people. And that always in the light of the fact that I can’t boast with any expert knowledge on pro cycling. It doesn’t matter one bit. And it also doesn’t matter if you find a common language. Which didn’t work with the friendly gentleman from Colombia. He quietly put the bracelet celebrating franco-colombian friendship on the occasion of the 100th Tour de France around my wrist and we understood each other.

TDF6

Oder auch der Herr mit dem schicken Hut. Der kam aus Deutschland und war schon zum 15. Mal dabei – total angefixt. Und ich habe schon da, vielleicht so gegen 14 Uhr, verstanden, warum. Da war noch kein Fahrrad weit und breit zu sehen.

Or the gentleman with the fancy hat. He had come from Germany and was there for the 15th time already – absolutely hooked. And even then, as early as about 2 pm, I understood why. And the race was still hours down the road.

TDF3

Dieses asiatische Brautpaar rannte in der Hitze so durch die Menschenmassen und geriet an diese portugiesische Girl-Band, die offenbar aus dem einzigen Grund angereist war, Stimmung zu verbreiten. Und wie gesagt: würde man da jetzt unbedingt Radsport als Anlass vermuten? Hier ein Eindruck:

This couple from Asia (apparantly NOT married yet) was walking the streets and braving the masses in their finery. This girl band was from Portugal and giving it all they had and again: would you suspect pro cycling to be the underlying reason for this? Get a feel for it:

Dann jedoch fand ich heraus, wohin all die Norweger unterwegs waren… die stapelten sich an der Ecke Louvre zu den Tuilerien, gleich gegenüber von Jeanne d’Arc.

But then I found out where all the Norwegians were headed… They congregated at the corner of the Louvre and the Tuileries Gardens, right across from Jeanne d’arc.

TDF2a

Und die hatten von Party eine andere Vorstellung:

And theirs was a whole different concept of party:

Es war noch nicht ganz klar, wie sich der Tag bzw. Abend weiter entwickeln würde. Ich hatte begründete Hoffnung auf eine Akkreditierung und Einladung auf eine der Tribünen. Aber zu diesem Zeitpunkt fragte ich mich, ob ich nicht lieber doch einfach der Strecke stehen bliebe. Zwar hatte die norwegische Seite den Schatten, ich dafür alle 5m die Möglichkeit, Eis zu kaufen. Außerdem habe ich außer meiner den ganzen Tag lang nur eine einzige weitere deutsche Fahne gesehen… traurig, wenn man bedenkt, wieviel deutsche Fahrer dabei sind.

It wasn’t quite clear how the rest of the day/evening was to develop. There was well-founded hope for accredidation and invitation for the stands. But at this point I was wondering if it wasn’t more interesting to stay right behind the barriers along the track. Although the Norwegian side had all the shade, I was on the side with the ice-cream. Moreover, during all the hours I had already been walking, I had only seen one more German flag in addition to my own… quite sad, seeing as there are quite a few German riders in the Tour.

TDF18

Aber dann klappte es doch noch – quasi auf Einladung des Teams Argos-Shimano bzw. des Fahrers Johannes Fröhlinger im besonderen. Bevor ich mich auf die Tribüne begab, war ich erst in einem Pressebereich, stehend an den Champs-Élysées. Für die wie mich weniger initiierten: das Ende der Tour besteht aus mehreren Runden in Paris, immer die Champs-Élysées hoch, um den Arc de Triomphe und die Champs-Élysées wieder runter, hin zum Louvre und wieder zurück über die Rue de Rivoli. Die Prachtstraße ist dann geteilt, rechts hoch, links runter. Das hat, mit um die 180 „Radfahrern“, den Mannschaftswagen, Kameramotorrädern, Notarztwagen, 4 Rettungswagen, einer Art Safety Car, einiger Polizei und letztlich einem Abschleppwagen zur Folge, dass da sehr viel Verkehr ist. Ich kam mir vor, wie an einer überdimensionalen Carrera-Bahn, wuschschsch- wuschschsch – von einer Richtung in die andere.

But then it worked out just fine – I was basically attending on invitation of the Team Argos-Shimano and their rider Johannes Fröhlinger in particular. Before I went to the stands, I had a look at a press area, standing right at the Champs-Élysées. If you are one of the lesser initiated like I am: this final stage of the Tour de France ends with several rounds in Paris, up the Champs-Élysées, circling the Arc de Triomphe and back down on the Champs-Élysées, towards the Louvre and back up on Rue de Rivoli. The grand avenue is divided in two, the upward lane on the right, the downward lane on the left side. Seeing as there are about 180 cyclists, the team cars, motorcycles with cameras, emergency ambulance, four rescue vans and some sort of a safety car, quite some police and a tow truck at the very end, there is a whole lot of traffic. I felt like I was standing beside a mega Carrera race track, vooooosh-vooooosh – from one way towards the other.

TDF8

Und es wurde spannend. Erst gab es einen Ausreißer, der wurde wieder eingeholt, dann gab’s ein Führungstrio und du – also, ich in dem Fall – denke, die werden das jetzt unter sich ausmachen. Immerhin ist es mir schonmal vergönnt, wenigstens das Hinterrad meines Gastgebers mit der 195 festzuhalten – wenn ich dann nochmal irgendwo dabei bin, wird es vielleicht auch mal ein komplettes Porträt. Ich arbeite daran.

And then it became rather thrilling. There was an escapee, who was caught up with again, then there was a threesome in the lead and you – well, I at least – think the winner of the day will be amongst them. At least I managed to ban the hindwheel of my host sporting no. 195 in pixels – should I attend another event somewhere somewhen, I might even manage to get a whole portrait. I’m working on it.

TDF9

Aber so einfach ging das dann doch nicht. Fasziniert beobachtete ich noch auf der Videoleinwand, wie, wer auch immer es war, das Kopfsteinpflaster umging, indem er in der Rinne fuhr, dass es mir schlecht wurde. Mal zu nah am Bordstein und die Pedale gerade in der „richtigen“ Höhe und weg… Währenddessen, so heißt das wohl, brachten vier Teams ihre Sprintzüge in Stellung: das Team stellt sich so auf, dass es den Sprinter auf den letzten Metern in die ideale Position bringen kann (richtige Seite und Position im Hinblick auf die Konkurrenten sichern, Windschatten bieten u.ä. nehme ich an). Und dann saß ich da, guckte und guckte – und stellte dann eher fassungslos fest, dass meine Gastgeber den Tagessieg eingefahren hatten. Marcel Kittel und sein Team hatten den vierten Etappensieg eingefahren – sie waren quasi das Alpha und das Omega der Tour, u.a. die erste und die letzte Etappe gewonnen.

But then it wasn’t quite that simple. I was still enthralled by whoever it was who chose to avoid the cobblestones by riding in the gully. Get too close to the curb and have the pedal just in the „right“ position and you are out… In the meantime, four teams were getting ready to get their sprinters in the perfect position for the final sprint (right side and position in relation to the other teams, wind shadow and such, I imagine). And then I sat there and watched and watched – and was rather stunned that my hosts won this final stage. It was the fourth stage won by Marcel Kittel (and his team) – they were the alpha and the omega of the Tour, winning, among others, the first and the last stages.

??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????Photo credit

Dieses Foto oben ist nicht von mir, aber vielleicht gibt es auch noch so ein bisschen wieder, wie perfekt der Tag war. Wunderbares Wetter, wunderbares Licht – die Bilder müssen atembraubend gewesen sein. Es freut mich, dass es gerade für die 100. Tour de France alles gepasst hat. Die Siegerehrung haben wir nicht gesehen, wir machten und auf den Weg zum Mannschaftsbus, um dort anzustoßen. Dort blieb es noch lange relativ ruhig, weil der Etappensieger auf sich warten ließ.

This photo above was very obviously not taken by me but maybe it gives you an idea of how perfect this day turned out to be. Gorgeous weather, wonderful light – the pictures must have been breathtaking. I really am happy that everything turned out so nicely for the 100th Tour de France. We didn’t see the award ceremony and were instead on our way to the team bus to clink glasses with the team. it remained rather quiet for a while as the day’s winner took his time getting there.

TDF7

Aber dann ging es los, die Korken knallten und ich kam zum ersten Mal in den Genuss einer Champagnerdusche. Gegen Mitternacht in der Métro hatte ich ziemlich viel Platz um mich rum… und das selige Lächeln in meinem Gesicht hat sicher nicht dazu beigetragen, dass ich vertrauenerweckender rüberkam…

But then the party took off, the corks were popped and I ended up in my first ever champagne shower. Aorund midnight in the métro home people left me more room than I would ever need… and the blissful smile on my face surely didn’t help to raise trust in my sanity…

Barbara

6 Kommentare zu “Tour de France – in PARIS

  1. Joe und ich haben immer geschaut ob wir dich irgendwo entdecken! Er war sooooo neidisch und ganz offenbar zu Recht! Ich musste schon nachsehen wann die Tour im nächsten Jahr ist und wann unsere Ferien sind…..

    Gefällt mir

  2. Nachtrag:
    Offenbar gibt es zwischen Frankreich und Deutschland ein Raum-Zeit-Kontinuum, in dem Deine Berichte 3 Tage zwischenlagerten. Vielleich waren sie aber auch von PRISM aufgesogen und erst später aus dem Filter gefallen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.