Tag 2 / Day 2

Auch wenn die Nacht eher schlaflos und früh zuende war, so stand doch heute wieder Olympia auf dem Programm. Ich bin ja schon immer wieder verwundert, wie schnell mich das vollkommen in seinen Bann ziehen kann. Schon die Doku über die Jahre 1896 bis 1936 vorher. Und es sind diese winzigen, für das Weltgeschehen nicht wirklich wichtigen Details, die hängenbleiben. Dass ein Badminton Feder Shuttle aus 16 Gänsefedern besteht – nur vom linken Flügel wohlgemerkt. Und dass pro Match bis zu 12 davon verballert werden.

Last night was too short and over way too soon again but nothing can deter me from the Olympics. It does surprise me every time how fast I’m swallowed up by it. I was already glued to the screen when a documentary about the games 1896 through 1936 was on before today’s competitions started. And there are all those tiny details that I always remember… like that a badminton feather shuttle is made of 16 goose feathers – all taken from a left wing, mind you. And that up to 12 shuttles are used during one match.

Aber viel schlimmer sind ja die ganzen Erkenntnisse. Schon gestern beim Straßenradrennen der Herren musste ich hören, dass einer der Profis eine Leistung bis zu 1600 Watt erbringen kann. Ich sah nur das Display des Crosstrainers im Fitness-Studio vor mir und dachte: oh Herrje, vergiss es doch.

But all these realizations are much worse. It was yesterday already during the men’s bicycle road race that I heard that some of the professionals there reach a performance of up to 1600 watts. And I only pictured the display of the cross-trainer I use at the health club and thought: oh jeez, why don’t you just forget about it.

Und dann die ganze Wahrheit: ich verfolgte das Tennisspiel zwischen Julia Görges und Agnieska Radwanska. Der Kommentator beschreibt den Stil der polnischen Spielerin und sagt zusammenfassend: „Für die älteren unter Ihnen: das ist wie früher bei Miloslav Mecir.“ Letzterer Tschechoslowake hat sich 1988 im Viertelfinale von Wimbledon alles mit mir verscherzt. Da hat „die Katze“ nämlich Mats Wilander in drei glatten Sätzen rausgehauen und den Grand Slam verhindert. Für die nicht so alten unter euch.

And then the all-out truth: I was following the tennis match between Julia Görges and Agnieska Radwanska. The commentator goes on to describe the game of the Polish player and then sums it up: „For the older ones in our audience: you can compare it to Miloslav Mecir at the time.“ The latter Czechoslovakian spoiled it all with me in Wimbledon in 1988. He beat Mats Wilander in the quarter finals (in straight sets), thereby ruining his chances of winnning the Grand Slam. For the not so old ones amongst you.

Während des Bodenturnens – obwohl „die Zeiten, da nur russisches Gedudel zu hören war, vorbei sind“ – habe ich mich mal kurz in meine Bastelecke zurückgezogen und einen Wettbewerbsbeitrag für die UnstampaBelles gemacht. Eine einfache, aber wie ich finde bezaubernde Babykarte:

While gymnastics was on – even though „the times when we only heard Russian tootling have long since passed“ – I quickly sat down to make a card for this month’s challenge of the UnstampaBelles. It’s a simple but enchanting baby card (ahem, if I may say so):

Und nun geht es weiter – die Schwimmwettbewerbe gehen in die zweite Runde heute. Nicht, dass es aus deutscher Sicht so wunderbar aussähe, aber das ist wie mit den Läufen in der Leichtathletik… immer spannend.

And now I have to focus again – the swimming competitions will be on shortly. It’s not as if I had to cheer much for the Germans but it’s just as with track racing – always exciting!

Barbara

Tag 1 / Day 1

Eigentlich war ich gar nicht von Olympia angesteckt. Aber dann von der Sommergrippe, die mich heute den sechsten Tag an die Wohnung fesselt, was zur Folge hat, dass ich das Wochenende nicht wie geplant in Süddeutschland verbringen konnte… So kam ich unerwartet in den Genuss der Eröffnungsfeier aus London gestern Abend.

I hadn’t really caught the Olympics bug – but the flu instead. Today is more or less the 6th day at home and one unwelcome result of this is that I had to cancel a four-day trip to Southern Germany that had been planned for such a long time… But so I got to enjoy last night’s opening ceremonies in London.

Was für ein Fest! Eine mitreißende Supershow – und ich wüsste gar nicht, wo ich anfangen sollte, wollte ich beschreiben, was mir alles gefallen hat. Mit Paul McCartneys Hey Jude im Ohr bin ich ins Bett gegangen – und mit ihm wieder aufgestanden, denn die Wiederholung lief 😉

What a party! An exciting super show – I wouldn’t know where to start to describe all the things I liked about it. Paul McCartney’s Hey Jude was still in my ears when I went to bed – and it’s what I got up to, too, as the replay was on 😉

Und dann habe ich heute ganz dem Bild entsprochen, das eine gute Freundin bereits während der Olympischen Spiele 1988 in Seoul von mir bekommen und festgehalten hat…

And then I totally lived up to the impression a good friend got of me early on, during the Olympics in Seoul in 1988, and eternalized in this cartoon, starting with the opening ceremony, then „after one week“, „after 14 days“, at the closing ceremony…

Alles, was ich sagen kann: ich habe gut angefangen. Ich bin in der 12. Stunde der Liveübertragungen, habe mich schon königlich über den Badminton-Kommentator aufgeregt, gesehen, dass man beim Judo bewusstlos werden kann, fantastische Aufnahmen der Ruderwettbewerbe bewundert, von Fliegen irritierte Vielseitigkeitspferde bestaunt…

All I can say is: I am off to a good start. I’m in the 12th hour of live broadcasts, got really agitated about the badminton commentator, saw that you can become unconscious in judo, admired breathtaking aerial views of the rowing competitions, marvelled at a military horse being irritated by a fly…

Aber jetzt muss ich ins Bett. Und es ist zu befürchten besteht Hoffnung, dass mich der Husten nicht wachhält…

But now I have to go to bed. It is to be feared hoped that coughing won’t keep me up all night…

Barbara

Schlammkunst / Mud Art


Oben stehendes Kunstwerk habe ich auch am Sonntag bei meiner Radtour entdeckt. Der Melbweiher am Poppelsdorfer Schloss wird saniert… und als man das Wasser abgepumpt hatte, kamen allerlei Gaben zum Vorschein. Daneben stand folgendes Schild:

I came across the piece of art above on my Sunday bike ride, too. The pond at Poppelsdorf Palace is undergoing a major clean-up and when they had pumped out all the water, they found quite a few „donations“. And they put up the following signboard next to it:

Und damit man es auch lesen kann:

Vielen Dank, liebe Mitbürger!
Zahlreiche Bonner Bürger haben die vergangenen 20 Jahre genutzt um den Botanischen Gärten umfangreiche Sachspenden zukommen zu lassen – meist in der Form metallischer Gegenstände (Fahrräder, Einkaufswagen) die im Melbweiher versteckt wurden.
Eventuell lebt in diesen Gaben aber auch die alte germanische Tradition des Flussopfers weiter, mit dem ein Gewässer gnädig gestimmt werden sollte. In unserem Falle sollte eventuell der Melbweiher davon abgehalten werden, seinen allsommerlichen Gestank zu verbreiten.
Wir sind für diese Bemühungen sehr dankbar, möchten aber dringend darum bitten, davon in Zukunft abzusehen.
Der sommerliche Geruch wird sich nach der angelaufenen umfangreichen Sanierung auch ohne Flussopfer nicht mehr einstellen.
Und wenn Sie uns etwas Gutes tun wollen, so bitten wir von Sachspenden abzusehen. Dagegen sind Geldbeträge in beliebiger Höhe auf das Konto des Freundeskreises der Botanischen Gärten immer sehr willkommen:
Botanische Gärten der Universität Bonn e.V.
Sparkasse Köln-Bonn
Kontonummer: 1201235
BLZ 370 501 98

And so you can read it, too:

Thanks a lot, dear citizens!
Numerous citizens of Bonn have accorded generous donations in kind to the Botanical Gardens over the past 20 years – usually in the form of metallic objects (bikes, shopping carts) that were hidden in the pond.
Possibly the old germanic tradition of river sacrifices to appease the water is being upheld here. In this case the intention could have been to keep the pond from turning malodorous in the summer.
We appreciate these efforts but do ask you to refrain from keeping up these traditions.
The smell will not return once the extensive clean-up measures are all implemented – even without river sacrifices.
And if you want to help please desist from giving donations in kind. However, donations to our bank account are always very welcome:
Botanische Gärten der Universität Bonn e.V.
Sparkasse Köln-Bonn
IBAN: DE13 3705 0198 0001 2012 35
SWIFT/BIC: COLSDE33

Das Schild allein ist ja wohl die Spende wert, oder?

The sign as such is worth a donation, don’t you think?

Barbara

Pink Purple Aqua Green

Bestimmte Farbkombinationen sind in dieser Woche das Thema bei Winter Wonderland. Kombiniere pink oder lila mit aqua oder grün. Oder nutze drei der angegebenen Farben. Oder gleich alle vier.

Certain color combos are to go for in this week’s challenge at Winter Wonderland. Use pink or purple with aqua or green. Or three of the above. Or all four!

Mein erster Versuch wurde ziemlich… intensiv! Dann habe ich mich nochmal in meinen Materialien umgesehen und kam dann zu folgendem Ergebnis:

My first attempt was quite… intense! So I went through my supplies again and produced the following:

Macht’s gut und habt einen guten Start in die Woche! Bei mir ist’s nicht so prickelnd… nachdem ich den Eintrag gestern Abend fröhlich vorbereitet habe, liege ich heute mit der ersten Erkältung seit anderthalb Jahren flach. Pünktlich zum Sommer.

Take care and have a good start into the week! Mine wasn’t quite that successful… after I had happily prepared this post last night, I’m down with a major cold as of 3 a.m. this morning. The first one in like one and a half years. Right on time for summer.

Barbara

SONNE!!! / SUNSHINE!!!


Sie ist wieder da, die Sonne! Und zwar ist es wohl so, dass wir sie im Laufe dieses Monats schonmal gesehen haben, aber gefühlt war sie zuletzt im Januar zu sehen gewesen.

Sunshine’s back! Apparently we have seen it at some point earlier this month already but it feels as if it was last seen in about January.

Und alle sind total ausgeflippt. Ich war schon um 11 Uhr auf dem Rad unterwegs, auf meiner ersten großen Brückentour 2012. Und mit mir Hundertschaften an Radfahrern, Fußgängern, Inline-Skatern…

And everybody went nuts. I was out on my bike at 11 a.m. already, doing my very first Grand Bridge Tour of 2012. And there were hundreds out and about with me, bikers, pedestrians, skaters…

Natürlich bin ich letztlich auch nochmal im Botanischen Garten gelandet, der auch nicht gerade verwaist war. Und wie ihr euch denken könnt, habe ich einiges an Fotos im Angebot. Die überraschendsten zuerst – es fand nämlich an diesem Wochenende die Europäische Karnivorenbörse statt: da konnte man allerlei fleischfressende Pflanzen bestaunen und erwerben.

Of course in the end I stopped at the Botanical Gardens as well which weren’t exactly deserted, either. And as you might well image I have quite a few pictures to show. Let’s start with the unexpected ones – this weekend the Botanical Gardens hosted the European Carnivorous Plants Exhibition and Exchange: there was a lot to look at and purchase.

Faszinierend fand ich sie ja irgendwie schon und überlegte kurz, mir eine zuzulegen… aber dann siegte doch die Vernunft. Und die Sonne lockte wieder nach draußen… an den Seerosenteich.

I was somehow fascinated by them and considered buying one… but than common sense took over. And the sun was luring me outside again… to the water lily pond.

Den ich mir dann auch mal aus der Froschperspektive angesehen habe.

Which I also looked at from a frog’s perspective for the first time.

Und wie genau ich dieses letzte Foto finde, weiß ich gar nicht, aber auf jeden Fall gut!

I don’t really know why exactly I like this last picture – but I do!

Einen schönen Restsonntag wünscht…

Enjoy your Sunday!

Barbara

A moose named Holly

Ilex! Ich sah die Karte irgendwie schon vor mir, viel grün, ein Touch Rot… Ilex sollte es nämlich sein (wahlweise Weihnachtssterne), um den Anforderungen der Challenge bei CCAYR im Juli zu genügen. Und dann das!

Holly! I pictured the card already, lots of green and a touch of red here and there… Because holly was asked for (or poinsettias) to meet the demands of CCAYR’s July Challenge. And this is what happened!

Aber was könnte mit einem Elch schon falsch sein?

But what could possibly be wrong with a moose?

Barbara

Weihnachtspost / Christmas Mail


Seit langem habe ich an keiner Challenge mehr teilgenommen, wo es um das Einhalten einer Vorlage geht. Und ich glaube, ich halte mich viel zu sklavisch an die Skizze. Wie auch immer, bei der Sparkles Christmas Challenge ist gerade nebenstehende Skizze umzusetzen und das ist mein Ergebnis:

It’s been a while since I last participated in a challenge based on a sketch. And I think I always stick too close to the sketch and don’t let my mind roam freely enough. Anyhow, at Sparkles Christmas Challenge we were asked to create a card based on the sketch above. And this is what I did:

Und nun auf zu neuen Ufern!

On to new pastures!

Barbara

Red? Green? GREEN!


Nach meinem unerwarteten Erfolg in der letzten Woche war ich auf die neue Challenge der Jingle Belles besonders gespannt: eine Weihnachtskarte entweder in rot oder in grün. Ich habe mich für grün entschieden:

After my unexpected success last week I was looking forward to the new challenge at the Jingle Belles (even more than usual!): a Christmas card in either red OR green. I went with green:

Der untere Balken ist nicht links schwarz – auch dort ist er glänzend grün, aber irgendwie habe ich das nicht so abbilden können. Wie auch immer – ich könnte schon gleich mitsingen (das machen die doch sicher, oder?)! Habt eine schöne Woche!

The lower bar is not black on the left – it’s that bright green as well, just as on the right side. Somehow I just couldn’t take a picture to reflect that. Anyhow, I feel like joining in their caroling – as that is what I imagine they’re doing! Have a great week!

Barbara

Noel

Mein erster Gedanke war, dass ich wohl nicht teilnehme bei Winter Wonderland diese Woche, da ein Spruch den Mittelpunkt der Karte ausmachen soll. Und mit Sprüchen habe ich es ja nicht so. Jedenfalls nicht auf Karten.

I first thought that I’d skip this week’s challenge at Winter Wonderland, Sentiment as focal point, as I usually „don’t do sentiments“ – on cards, that is.

Aber dann habe ich dieses verspielte NOEL bei Bugaboo Stamps gefunden und entschieden, dass das geht! Zwar könnte die Karte irgendwie auch zum amerikanischen Unabhängigkeitstag verschickt werden, aber egal.

But then I found this cute NOEL at Bugaboo Stamps and decided that it would work! Even if this card somehow looks as if I could send it on 4th of July, too…

http://www.botgart.uni-bonn.de/titan_live2012.phpQuelle/Source

Habt einen schönen Sonntag… im Regen kann man sich hier in Bonn gut die Titanenwurz ansehen, auch wenn sie zum Zeitpunkt des Schreibens noch nicht blüht.

Have a nice Sunday! Here in Bonn you can beat the rain and have a look at the huge titan arum in bloom – even though it hasn’t opened at the time of writing!

Barbara

Rosen und Weihnachten / Roses and Christmas


Eigentlich hatte ich heute einen kleinen Selbstversuch in Sachen Mindesthaltbarkeitsdatum vorstellen wollen… Aber das muss warten, denn nach Rosen ist mir heute viel mehr! Besonders, nachdem ich mich bei den Jingle Belles umgetan und festgestellt habe, dass meine Vintage-Karte eine lobende Erwähnung erhalten hat. Ausgerechnet!

I had originally intended to report on a little self-experiment on best before dates today… But that just has to wait because I feel much more like roses today! And that is after I had a look at the Jingle Belles a bit ago and found out that my vintage card (of all cards…) received an honorable mention in their challenge!

Vielleicht ist Weihnachten doch im Juli?! Das Wetter könnte es zumindest vermuten lassen… Morgen ist schon Freitag – genießt das Wochenende!

Maybe Christmas is in July after all?! The weather leaves nothing to be desired in that respect… Anyhow, tomorrow it’s Friday already, so enjoy your weekend!

Barbara