Yorkshire | The Herriot Way IV

Y_THW4_3
Der Blick auf Reeth, Ort der vorangegangenen Übernachtung. Am Village Green fand ein Markt statt – ich glaube, das kann man sogar erkennen. Heute gab es zwei Möglichkeiten. Entweder den traditionellen Weg gehen, eine weite Kurve um Gibbon Hill, oder eine Abkürzung – über den steilen Greets Hill drüber. Ich habe mich für die Abkürzung entschieden… und es war ein ziemlicher Kampf, der mich wundern ließ, ob es zeitmäßig überhaupt eine Abkürzung sein würde.

A look back on Reeth where I had spent the previous night. There was a market going on at the village green – I think you can even see that. Today I was faced with two options. Either go the traditional route via a large curve around Bibbon Hill and through more moors or a short cut – right across steep Greets Hill. I decided on the short cut… and it was quite a fight that made me wonder whether it was a short cut in distance only, not time.

Y_THW4_2

Heute gab es auch mal andere Schafe zu sehen – alle auf dem Weg im Tal noch von Reeth nach Grinton. Diese Aktion halte ich für sehr gelungen… denn die Schilder guckt man sich an und liest sich durch, was draufsteht. Aber, nun wahrscheinlich zum letzten Mal, auch einige echte Schafe.

Today I got to see another kind of sheep, too. They were all put up in the valley between Reeth and Grinton. I really like that initiative… these signs will be looked at and read! But now for a last look at their real-life counterparts, too!

Y_THW4_1

Den traditionellen Weg habe ich dann am Ende des Abstiegs wieder getroffen bei Dent’s Houses. Die waren wohl auch mal Teil der Bergbauinfrastruktur, aber irgendwer hält sie als Unterschlupf für Wanderer in Schuss. Es gab sogar eine Toilette mit fließend Wasser (Tank), einen Holzofen – und ein Gästebuch! Im zweiten Haus stand sogar eine Couch.

I was back on the traditional route at the end of the descent, at Dent’s Houses. They must have been part of the mining infrastructure as well but today someone keeps them in shape as a shelter for walkers. There was even a toilet with running water (from a tank), a woodburning stove – and a visitor’s book! In the second house there was even a couch.

Y_THW4_6

Y_THW4_7

Auf dieser Etappe habe ich auch eine ganze Menge Moorhühner („grouses“) gesehen – aber immer, meist in Gruppen, laut protestierend aus der Heide aufsteigend und hysterisch wegflatternd. Dafür auch unzählige „grouse butts“ – diese… Steinverschläge, die zur Jagd benutzt werden. Keine Ahnung, wie die auf Deutsch genannt werden. Wenn sie besetzt waren, dann aber nur von Schafen, denn derzeit ist Schonzeit.

I saw quite a few grouses on this stage – but they were always cackling loudly and took to flight out of nowhere, escaping with lots of noise and usually in groups. I also found out what grouse butts are – the little shelters used to hunt grouses. They were occupied by sheep mostly, though, as it’s breeding season and hunting not permitted.

Y_THW4_4

Castle Bolton erreichte ich rechtzeitig für ein Stück Carrot Cake – die Besichtigung mit unzähligen Treppen rauf und runter konnte ich mir nicht vorstellen. Das muss auf einen anderen Besuch warten. Der schottisch-irischen Connection, die mich im Café überraschte, ging es ähnlich. Die hatten mich aber gestern gar nicht überholt… die hatten sich nach Reeth bringen lassen.

I got to Castle Bolton in time for a nice piece of carrot cake – I couldn’t face a closer look at the castle, though, going up and down all those stairs. That will have to wait for my next visit. The Scottish-Irish connection, who found me in the tearoom, agreed on that. And I found out that they hadn’t passed me at all yesterday… they had found a car to take them to Reeth.

Y_THW4_5

Den Rest des Wegs nach Aysgarth waren wir dann gemeinsam unterwegs und gönnten uns noch im Hotel am Wasserfall große Mengen kühlender Getränke. Es muss, wie gestern auch, sicher 27, 28°C warm gewesen sein. Für abends haben wir uns dann zum Dinner im George and Dragon Inn verabredet – eine sehr gute Wahl. Und nun… auf in die Stadt!

We walked as a group for the rest of the walk to Aysgarth and had large amounts of cool beverages at the hotel at the falls already. I’m pretty sure temperatures reached about 27, 28°C, just as the day before. We had dinner together that night at the George and Dragon Inn – a great choice. And now… for the city!

Barbara

2 Kommentare zu “Yorkshire | The Herriot Way IV

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s