Dec/zember 3


Hin und wieder findet es Erwähnung, dass mir an meinem Job am besten gefällt, dass ich mit Menschen wortwörtlich aus aller Welt zusammenkomme – zuhause oder unterwegs. Und seit ich auch für die Türkei und jetzt den Irak zuständig bin, habe ich eine Entdeckung gemacht: Baklava! Damit konnte ich bis vor relativ kurzem eigentlich nichts anfangen; klebriger, eklig süßer Matsch. Diese Einschätzung musste ich allerdings bei der ersten Reise nach Gaziantep (Türkei) revidieren. Hier sind Pistazien keine Deko, hier sind sie die volle Dröhnung:

Every now and then I think I mention that what I like best about my job is that I get to meet so many different people from literally all over the world – at home or while traveling. And ever since I started servicing Turkey and now Iraq, I have made a discovery: baklava! Until kind of recently, I could have passed on it; sticky, disgustingly sweet mush. But that was before I knew what it can be like, when I first visited Gaziantep in Turkey. Here, pistaccios are not used as a finishing touch, they are the real deal:

Es ist die totale Geschmacksexplosion und wenn du Pistazien magst, dann ist es das, was du dir gönnen solltest. Mehr als eins kann man kaum essen. Ich bin auf der Suche nach dem besten Baklava weltweit und das irakische Haus Abu Afif aus Erbil vom Foto ganz oben ist gut – aber an das türkische von Kocak kommt es nicht heran. Doch dann, doch dann…

If you like pistaccios, the flavor is like an explosion on your taste buds – and you should treat yourself to some. Soon. And often. Meanwhile, my plan is to find the best baklava worldwide and the Iraqi one from Abu Afif from Erbil on the top picture is good – but I prefer the Turkish one from Kocak. But then… then…

… wurde mir auf verschlungenen Wegen eine Box mit Baklava von Al Shahba zugespielt. Dieses Traditionshaus kommt eigentlich aus Aleppo in Syrien, hat aber vor nicht allzu langer Zeit aufgrund des Kriegs nach Gaziantep übergesiedelt. Und das ist bislang das beste. Wunderbar filigrane, kleine Bissen, von denen jeder einzelne aussieht, als wäre er ein kleines Törtchen. Was für ein Genuss! In letzter Sekunde erreichte mich vor wenigen Tagen noch eine zweite syrische Auswahl, ebenfalls aus Gaziantep – das Werk von Marouseh Tatlilari:

… I was gifted a box of baklava from the Syrian bakery Al Shahba. It’s originally from Aleppo but due to the war it has relocated to Gaziantep not too long ago. It is by far the best among these three contenders. Beautifully crafted little bites, which all look like they are tiny cakes. What a treat! At the last minute, only few days ago, I was treated to a second Syrian sample, also from Gaziantep – the work of Marouseh Tatlilari:

Der Kollege, der es mitbrachte, hat seine ganz eigene Interpretation der Vorteile von Baklava. „Stell dir vor,“ sagte er, „du bist mit dem Kamel in irgendeiner Wüste unterwegs und erreichst eine Oase – was willst du dann? Das saftige Baklava aus der Türkei, wo dir der Honig quasi das Kinn runterläuft, oder das eher trockene aus Syrien?“ Wir werden uns da nicht einig – allerdings ist hier auch kein Kamel im Spiel. Ein anderer Kollege aus Jordanien behauptet, von dort käme noch besseres Baklava, aber noch wurde die Teilnahme an diesem Wettbewerb nicht aktiv angestrebt! Und momentan kann man sich ja auch mit Plätzchen ganz gut über Wasser halten 🙂

The colleague who brought it has his own interpretation of the advantages of the different kinds of baklava. „Imagine,“ he said, „you are travelling through a desert on a camel and reach an oasis – what is it you want then? The juicy baklava from Turkey, with the honey practically running down your chin or the drier kind from Syria?“ We will not agree on this – but then there’s no camel to consider at my end. Another colleague from Jordan still claims that they top the list but I have yet to try it. And at the moment there’s no rush as it’s the season of the Christmas cookies 🙂

Barbara

2 Kommentare zu “Dec/zember 3

  1. These bite-sized baklavas do look very enticing, especially with the pistachios. We have the large version and small (2 bite) version of baklava at our local bakery’s (or any Cretan bakery for that matter), but they don’t normally have that many pistachios. We do like to buy some smaller ones if we are having family or friends visiting, but they are definitely too sweet to have as a weekly treat.
    Marianne x

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s