Höhlentempel / Cave temples in Dambulla

DB1
Wer hätte es geglaubt: wir haben mal mit ein bisschen Kultur gestartet. Immer noch gemächlich – aber die kommenden Tage werden noch genügend frühes Aufstehen auf dem Plan haben. Wir haben uns aufgemacht zu den Höhlentempeln von Dambulla, die seit 1991 UNESCO Weltkulturerbe sind. Die liegen hoch an einem Berg, der etwa 200m über die Ebene ragt. Es waren also einige Treppenstufen zu steigen. Aber zuerst kommt man vor dem Museum (oben) an, das in dieser Form erst seit einigen Jahren besteht. Ich kann mir nicht helfen, aber es wirkt auf mich wie ein Fake, wie Disney World. Die Parade der Mönche, nicht gerade in Qualität der Terrakotta-Armee in Xi’an, hilft da auch nicht wesentlich.

Would you believe it: we did start checking out the cultural highlights. Still easygoing – but the upcoming days will have enough very early wake-up calls in store for us. We went to see the cave temples of Dambulla which have been awarded UNESCO world heritage status in 1991. They are high up on a mountain which rises about 200m above the plain. So there were a few steps to climb. But you first get to the museum (above), which was renovated to look like this some years ago. I can’t help thinking it looks like a fake, like Disney World. The monk parade which is not exactly as rich in detail as the terracotta army in Xi’an, doesn’t help, either.

DB9

Auf dem Weg zu den Höhlen – fünf an der Zahl – wurden wir von Händlern, Hunden und Affen begleitet. Von letzteren wollte ich eine kleine Collage einstellen, aber mein Bildbearbeitungsprogramm spielt nicht mit. So wird es nur ein Beispiel. Die Hunde sind im wahrsten Sinne des Wortes „räudige Straßenköter“ und ich konnte recht bald nachvollziehen, warum die Australierin, die wir am Vorabend getroffen hatten, das Gefühl hatte, am liebsten einen Knüppel zu nehmen und die armen Viecher von ihren Leiden zu erlösen. Teilweise kein Fell mehr am Leib, teilweise mit riesigen offenen Wunden…

On our way to the caves – five of them – we were accompanied by the usual sellers of t-shirts, wood carvings, flower offerings etc., dogs and monkeys. I was going to make a collage of the latter but my program is currently not cooperating. So there’s only one example. The dogs are pathetic creatures and pretty soon I realized why the Australian woman we had met the night before expressed the urge to just get a club to put them out of their misery. Some didn’t have any fur left at all, others had huge open wounds…

Und jetzt will selbst das eine Foto nicht mehr hochgeladen werden…
And now I can’t even upload that single shot anymore…

Die Höhlentempel haben eine über 2000-jährige Geschichte. Die Ausstattung der Höhlen geht auf diverse Schenkungen von Königen zurück, die so nach und nach für die derzeit vorzufindende „Bestückung“ sorgten. In der ersten Höhle, Devaraja Viharaya, liegt eine 15m lange Buddha-Figur:

The cave temples have a history of more than 2,000 years. Their „furnishing“ was done by several kings and was added to over the centuries. The first cave, Devaraja Viharaya, features a 15m (more than 45 feet) long statue of Buddha:

DB3

Die zweite Höhle, Maharaja Viharaya, ist die größte und enthält neben einem Stupa fast 60 lebensgroße Figuren und beeindruckende Wandmalereien.

The second cave, Maharaja Viharaya, is the largest and contains a stupa as well as almost 60 life-size statues along with impressive wall paintings.

DB2

DB4

DB5

DB6

Auch die dritte Höhle, Maha Aluth Viharaya, enthält Figuren und Wandmalereien, von denen ich die folgende am eindrucksvollsten fand.

There are a number of statues and wall paintings in the third cave, Maha Aluth Viharaya, as well, of which I found the follwing to be most impressive.

DB7

Von der vierten Höhle sind die Fotos nicht gut geworden, so dass ich nun noch schnell einen Blick in die letzte Höhle einschiebe, Deni Aluth Viharaya, wo wieder ein großer liegender Buddha anzutreffen ist.

Somehow the pictures from the fourth cave didn’t turn out well enough so I will just give you a glimpse of the last one, Deni Aluth Viharaya, and its large lying Buddha.

DB8

Morgen wird der Wecker um 6:30 Uhr klingeln, denn Schatten und niedrige Temperaturen sind wichtig!

Tomorrow the alarm clock will go off at 6:30am as shadow and low temperatures are of the essence!

Barbara

On the road in Sri Lanka

OTR2
Wir hatten uns vorgenommen, möglichst alle Verkehrsmittel mal auszuprobieren. Von Negombo aus haben wir uns auf den Weg nach Sigiriya gemacht – mit dem Bus. Beziehungsweise mit mehreren Bussen. Der erste war klein und mit Klimaanlage und brachte uns in gut 2 Stunden bis Kurunegala. Dort stiegen wir um in einen ca. 77°C warmen nicht klimatisierten Bus nach Dambulla (ca. 3 Stunden). In Dambulla wartete dann bereits der letzte Bus bis Sigiriya, eine weitere Stunde. Alles in allem Luftlinie geschätzte 150km, vielleicht 250 Straßenkilometer oder so. Für alles in allem, inkl. separat angemietetem Sitz für unser Gepäck, ca. 2 Euro pro Kopf.

We are determined to use all possible modes of transport. From Negombo we were headed to Sigiriya – on board a bus. Or a few busses, respectively. The first was small, with A/C and brought us to Kurunegala on an almost 2.5-hour trip. There we needed to switch to the bus to Dambulla – about 3 hours in a larger bus without A/C and with about 172°F. In Dambulla, the last bus to Sigiriya was already waiting and took another hour to get there. I would guess that in all it’s about 150km/100 miles as the crow flies and maybe 250km/165 miles of road covered. We paid per person (incl. an extra seat for our luggage) about 2 Euros/1.50 USD.

Im Bus - bevor er von den Massen gestürmt wurde / On the bus - before it was invaded by the crowds

Im Bus – bevor er von den Massen gestürmt wurde / On the bus – before it was invaded by the crowds

Das Bussystem ist der helle Wahnsinn. Anfangs ist es nicht wirklich leicht zu durchblicken, denn wenn es Fahrpläne gibt, dann sind sie nicht auf Englisch. Aber es bedarf auch keines Fahrplans, denn jeder Bus fährt so ziemlich jede halbe Stunde von häufig riesigen Busbahnhöfen ab. Sollte nochmal jemand meinen, der Bonner Busbahnhof sei ein Chaos, dem lege ich einen kurierenden Besuch in Kurunegala ans Herz. Aber es zeigte sich an diesem einen Tag mehrfach, dass wir in einem Land voller freundlicher und hilfsbereiter Menschen sind. In Kurunegala blickten wir etwas desorientiert in der Gegend rum und schon kam jemand, fragte wohin wir wollen und als wir meinten, erstmal würden wir eigentlich gerne was essen, meinte er, wir sollen die Koffer stehenlassen und nach dem Essen wiederkommen. Kurz überlegt, was abhanden käme, wenn er denn damit abhaut entschieden wir uns dafür. Schließlich machte er auch in etwa so einen vertrauenswürdigen Eindruck wie Hector Elizondo in Pretty Woman – der Mann an der Rezeption. Die Koffer waren noch da und eine Eskorte zum richtigen Bus bekamen wir auch noch. Trinkgeld wurde schon mehrfach abgelehnt.

The bus system is not easily accessible at first because if there are schedules at all, they are not in English. But you don’t really need one anyway as just about every bus leaves about every 30 minutes. Should anybody ever claim again that Bonn’s central bus station is a chaos, I will recommend a visit at the one in Kurunegala. But many times that day we came to realize that we were in a country with lots of friendly and very helpful people. In Kurunegala we were slightly disoriented and almost immediately someone walked up to us asking where we needed to go. We said that actually we would like to have lunch first so he said to just leave the suitcases with him and come back later to fetch them. After a brief check of what would be lost should he take off with them, we left them there. He did appear to be about as trustworthy as Hector Elizondo in Pretty Woman – the guy at the reception of the hotel. Needless to say, the suitcases were there and an escort to the right bus was set up as well. Tips were declined on a number of occasions.

OTR3

Dass der Punkt, an dem ein Bus voll ist, relativ bzw. kulturbedingt unterschiedlich ist, lernten wir auch bald. Es hatte den Vorteil, dass man den Fahrstil des Fahrers bzw. den Gegenverkehr nicht mehr so genau im Auge haben konnte. Aber egal wie voll, der Schaffner bahnte sich nach fast jeder Haltestelle den Weg durch den ganzen Bus und kassierte. Und hatten die Busse zwar keine Klimaanlage, so doch immer lautstarke Beschallung in bester Bollywood-Manier, einmal sogar mit Videoclips. Allerdings musste ich schon hier und da an die Dokumentation über Musik als Folterwerkzeug denken, die ich noch am Vorabreiseabend auf arte gesehen hatte… Der Schaffner kam aber auch und fragte, zu welchem Hotel wir denn in Sigiriya müssten – die Haltestellen sind in keiner Weise gekennzeichnet und der Ort hatte ungefähr 27…

We soon learned that the level at which a bus is considered to be full is relative or variable by culture. On the upside I can say that the crowds obstructed the view of the oncoming traffic and a closer look at the driver’s skills. But no matter how packed it was, the conductor ALWAYS squeezed through to the very end to collect the fare. And even though the busses didn’t have A/C they sure did have loud music Bollywood style, once even with videos on a screen. A couple of times I couldn’t help but remember the documentary I had seen on TV the night before we left about music as a tool of torture. Anyhow, the conductor also came to ask us which hotel in Sigiriya we were staying at – the stops are not marked and the town had about 27…

Einige Geschäfte um den Busbahnhof in Dambulla / Some shops around the bus station in Dambulla

Einige Geschäfte um den Busbahnhof in Dambulla / Some shops around the bus station in Dambulla

So richtig tourimäßig kommen wir drauf, wenn am Straßenrand Großwild beim Baden zu beobachten ist:

We really hit it off like tourists when we see big game by the roadside, taking a bath:

OTR4

Aber seid nicht enttäuscht: morgen gibt es erste kulturelle Highlights zu bestaunen 😉

But don’t fear: tomorrow I will report on some cultural highlights!

Barbara

P.S.: Ich versuche zu ignorieren, dass alle Welt mir mitteilt, sie hätten Schnee zu schippen und dass der Frankfurter Flughafen geschlossen wurde… Wie gesagt, nicht überraschend – es war mir ja klar.

I try to ignore that everybody is letting me know about all the snow they have to shovel and that the airport in Frankfurt was shut down… It does not come as a surprise to me – I knew it would happen.

Negombo: Hochseefischen / Game fishing

NG2_1
Wo sich die Gelegenheit bietet, haben wir auch mal das Hochseefischen (?) ausprobiert. Der Anbieter unseres Vertrauens war Game Fishing (Pvt.) Ltd. hier in Negombo. Ich war darauf aus, so einen 222kg Bluefin Tuna an Land zu ziehen, der auf irgendeinem Fischmarkt 1,8 Millionen Dollar eingebracht hat. Wobei ich da auch bitte gerne noch die Erklärung hätte, wie es zu diesem Preis kommt. Es kann ja dabei nicht um Nahrung gehen. Und nicht, dass ich jemals zuvor auch nur mal eine Angel in der Hand gehalten hätte.

Now that we had the opportunity, we gave game fishing a try. We decided on the services of Game Fishing (Pvt.) Ltd. here in Negombo. I was going for a 222kg bluefin tuna that fetched USD 1.8 million on some fish market recently. For which, by the way, I still need an explanation – this can’t be about food. And not that I had ever even held a fishing rod before.

Traditioneller Katamaran / Traditional catamaran

Traditioneller Katamaran / Traditional catamaran

Was wir also unternahmen, war die Jagd auf Raubfische und die fängt man indem man „trollt“. Das heißt, man fährt weit raus, in dem Fall die gefühlte halbe Strecke Richtung Indien, schmeißt die Leine raus und fährt weiter, kurvt also für den Laien eher wahllos im Indischen Ozean rum – aber der Kapitän wusste schon ganz genau, wo wir waren. Und seit ich heute im National Geographic las, dass der polynesische Priester Tupaia anno 1769 mit James Cook im Pazifik unterwegs war und immer und überall ohne technische Hilfsmittel sagen konnte, wo Tahiti liegt, erscheint das möglich.

So what we did was go for predators – and now there’s no guarantee I find the right English vocabulary, please bear with me and be imaginative – by so-called „trolling“. That means you go out, as I felt about half the way to India, cast the line and keep going aimlessly (as it felt for a layman like me) across the Indian Ocean. But of course our captain always knew precisely where we were. And now that I’ve read in the current National Geographic Magazine that the polynesian priest Tupaia, sailing with James Cook in 1769, „amazed the sailors by pointing on request, at any time, day or night, cloudy or clear, precisely toward Tahiti“ I believe it is possible.

NG2_5

Auch wenn der einfache Weg, die Lage des zweiten Riffs vor Negombo festzustellen, das Erreichen des Maschinenblocks (9 Zylinder!) eines vor Jahren dort aufgelaufenen Frachters ist…

The easy way of telling where the second reef off the coast of Negombo is located, though, is to find the engine block (9 cylinders!) of a freighter that ran aground there a few years ago…

NG2_6

Neben dem Handling der Angel und diversen anderen Equipments habe ich außerdem in Erfahrung bringen können, dass wir keinen Köder benutzt haben, sondern Lure. Das sind keine Synonyme: Köder sind natürlich (wenn meist auch tot), Lure sind sozusagen Plastikköder (siehe auch erstes Foto). Die werden 100 bis 200 Meter hinterhergezogen – was dann auch meine Frage beantwortete, warum die Fische es bei dem lauten Motorgeräusch nicht rallen, dass sie verarscht werden. Zu weit weg.

I learned some on handling the fishing rod and other equipment and also understood that we were not fishing with bait but lure. These are not synonyms, mind you. Bait is natural (though sometimes dead), lure is basically plastic bait (see first picture). They are on a line of 100 to 200 meters – which also answered my question why the fishes get fooled when there’s an engine running. Too far away.

Dieser "Bau" aus Zweigen wird in der Lagune aufgestellt, damit Fische drin "wohnen" und einfach abgefischt werden können / This contraption of branches is put up in the lagoon for fishes to live in - and subsequent easy fishing

Dieser „Bau“ aus Zweigen wird in der Lagune aufgestellt, damit Fische drin „wohnen“ und einfach abgefischt werden können / This contraption is put up in the lagoon for fishes to live in – and subsequent easy fishing

Wir waren ungefähr 5 Stunden mit fischen beschäftigt, in praller Sonne, die Gischt im Gesicht… und waren letztlich so wahnsinnig erfolgreich (kein Fang…), dass sich ein Fisch erbarmte und an Bord sprang. Das Barbecue am Abend musste jedoch anderweitig ausgestattet werden.

We were seriously fishing for about 5 hours, in scorching sun, spray in our faces… and ended up being so incredibly successful (no catch…), that a fish showed mercy and jumped onboard. That night’s barbecue needed to be supplied through other sources, though.

Unser Fang / Our catch

Unser Fang / Our catch

Der geruhsame und ruhigere Teil folgte dann noch auf dem etwa zweistündigen Rückweg. Wir hatten mittlerweile fast die Höhe von Colombo erreicht und bogen ein in einen der vielen von den Holländern gebauten Kanäle, auf dem wir geruhsam bis zur Lagune tuckerten und uns dann dem Hohn und Spott der Fischer in der Nachbarschaft aussetzten…

The slow and more serene part was to follow on our two-hour return trip. We had gotten to just north of Colombo already and entered one of the many canals built by the Dutch on which we slowly progressed to the lagoon to then receive a fair share of laughter from the fishermen of the neighborhood…

NG2_7

Maritime Tsunami-Opfer und Beispiel einer Spende / Maritime tsunami victims and sample of a donation

Maritime Tsunami-Opfer und Beispiel einer Spende / Maritime tsunami victims and sample of a donation

Ich muss ja sagen, dass mir nicht wirklich nach dem kulturellen Teil der Reise ist, der nun ansteht. Ich glaube, ich hätte auch drei Wochen in Negombo verbringen können, vielleicht mit dem einen oder anderen Tagesausflug, und hätte nicht das Gefühl gehabt, dass ich was verpasse. Aber lassen wir die Zahnterrassen, Höhlentempel und Teeplantagen mal auf uns zukommen.

I have to say that I don’t really feel like starting the cultural part of our trip that’s coming up now. I think I could easily have stayed in Negombo for three weeks, maybe doing a day trip or two and wouldn’t have felt I had missed out on something. But let’s see what all the tooth terraces, cave temples and tea plantations have in store for us.

Barbara

Negombo: Nachbarschaft / Neighborhood

NG1_1
In Deutschland waren wir wegen des „Schneechaos“ zwar ziemlich verspätet losgekommen, sind aber dann trotzdem in Sri Lanka bestens angekommen. Am Flughafen wurden wir dann auch gleich von unserem Freund Klaus in Empfang genommen. Der wohnt mit seiner Frau Iko in Negombo, wo wir dann auch die ersten Tage verbringen werden.

Our departure from Germany was a bit delayed due to the snow chaos (yes, I do hear you laugh, Gail!) but we made it to Sri Lanka alright. Our friend Klaus welcomed us at the airport and took us home to Negombo, where he lives with his wife Iko. And this is where we will spend the first couple of days.

In der Nachbarschaft / In the neigborhood

In der Nachbarschaft / In the neigborhood

Negombo ist eine (wie mir scheint) ausufernde Lagunenstadt – überall Wasser, Brücken, Mangroven. Man sollte meinen, dass sie im Reiseführer als „Venedig Sri Lankas“ vorgestellt wird, aber es heißt „Rom Sri Lankas“. Und das liegt daran, dass sie zu gut 90% katholische Einwohner hat und dementsprechend über eine große Anzahl von Kirchen verfügt. Mit den Kirchen haben wir uns nicht so eingehend beschäftigt, aber an jeder Ecke steht ein größerer oder kleinerer Schrein. Anfangs habe ich nur welche mit Marienfiguren gesehen, aber es werden auch andere, erstmal nicht näher zu identifizierende Heilige verehrt.

Negombo is a city that’s sprawling on the Negombo Lagoon – water, bridges and mangroves as far as the eye can reach. You would think that the guide refers to it as „Venice of Sri Lanka“ but in fact it’s called „Rome of Sri Lanka“. That’s because it’s about 90% Catholic and features a large number of churches. We didn’t check those out but there’s a shrine dedicated to one saint or another on just about every street corner. First I thought they were all for the Virgin Mary but it turns out that there are different saints that I didn’t succeed to identify.

NG1_10

Da Negombo außerdem eine Stadt der Fischer ist, könnte man ja den Schutzpatron dieser Berufsgruppe vermuten, aber da bin ich nicht sicher. Jedenfalls wohnen wir in einem „Fischerviertel“ an der Lagune (also auf diesem langen dünnen Stück Land südlich von Negombos Zentrum, das man oben auf der Karte sieht, der Lagune zugewandt) und waren auch gleich beim Nachbarn gegenüber, Susanthe, und seiner Familie zum Essen eingeladen. Es galt die erste Menstruation seiner Tochter zu feiern.

As Negombo is a city of fishermen maybe you would expect their patron saint to feature in these shrines but I couldn’t verify that. Anyhow, we live right in the middle of a neighborhood of fishermen right on the lagoon (which means on that narrow stretch of land to the south of Negombo’s center, on the side facing the lagoon – check out the map above) where we already had our first invitation for lunch over at the neighbor Susanthe’s house. The occasion was to celebrate his daughter’s first menstruation.

Fischerboote der Nachbarn / The neighbors' fishing boats

Fischerboote der Nachbarn / The neighbors‘ fishing boats

Fotos habe ich dort keine gemacht, aber das Haus fand ich in seiner Bauweise sehr interessant. Eine Grundfläche von vielleicht 10x6m ist am einen Ende über die gesamte Breite ca. 3m für die Küche abgetrennt. Der Rest Raum ist durch eine ca. 2,50m hohe Wand in der Mitte geteilt. Auf der einen Seite, mit Tür zur Küche, ist das Wohn- und Esszimmer, auf der anderen Seite ist nochmal eine Unterteilung in zwei Schlafzimmer. Aber da ist keine Decke eingezogen, darüber kommt der Dachstuhl und man sitzt quasi direkt unter den Dachpfannen. Was den Vorteil hat, dass die warme Luft nach oben steigt. Wo es ggf. sanitäre Anlagen gibt, weiß ich nicht. Die Innenwände waren unverputzt, dafür gab es neben Möbeln auch einen Flatscreen Fernseher. Und wenn ich so darüber nachdenke, wären das so auch meine Prioritäten, wenn ich mich entscheiden müsste (also ob Putz oder Fernseher… oder DSL!).

I didn’t take any pictures but I had a great time checking out the design of the house. It covers an area of about 10×6 meters and at one end there’s the kitchen over the complete width of 6 meters, and maybe a length of 3 meters. The rest is divided smack in the middle by a wall that’s maybe 2,50 meters high. The side with the door to the kitchen features the two-in-one dining- and livingroom, the other side is again subdivided into two bedrooms. But there is no ceiling – you’re sitting right underneath the roof construction which has the advantage that the heat can rise up and not stay so much where you are. Where there’s a bathroom or anything like that I didn’t get to figure out. The walls inside were not plastered but there was furniture and a flatscreen TV. Come to think of it – if I had to make that choice (between plaster and TV… or DSL!) I would probably end up with exactly that.

Herstellung von Trockenfisch / Laying out fish to dry

Herstellung von Trockenfisch / Laying out fish to dry

Ebenfalls interessant war natürlich das Essen. Da war zuerst mal der Ablauf überraschend. Hier gibt es nämlich sozusagen Appetizer mit Drinks („bites“). Die hätte ich schon für eine volle Mahlzeit halten können, gebratene Fische, einen Kichererbsensalat, eine Art Auberginenpfanne mit getrockneten kleinen Fischen und Kokosnote (werde ich mal nachzukochen versuchen). Und zu meiner Überraschung kam DANACH dann das eigentliche Essen.

Of course the food was also bound to be interesting. First of all, the course of events was somewhat surprising – I wasn’t expecting this to start out with appetizers („bites“) and drinks. I would have considered those a whole meal if I hadn’t been informed differently: grilled fish, a salad of the peas that hummus is made of (don’t have a dictionery at hand), an eggplant dish with tiny dried fishes and a hint of coconut (I will try to cook that at home). Only after all that was it time for the actual lunch.

Jungs beim Cricketspielen / Boys playing cricket

Jungs beim Cricket / Boys playing cricket

Da ich ja so gut wie gar nicht scharf essen kann, war ich mit ein bisschen Sorge hierhin gekommen und so ein nicht auf die europäische Zunge angepasstes Essen ist natürlich eine ziemliche Herausforderung. Dachte ich. Aber falsch gedacht. Bis auf einen feuerspeienden Chinakohl konnte ich alles essen – und ich hätte gar nicht aufhören wollen. Wieder Fisch, diesmal gekocht, Reis, eine Shrimps-Variation, Reis, Curry-Kartoffeln, Reis, eine Art Schweinegulasch, Reis, eben jener Chinakohl – und hatte ich Reis erwähnt?

As I really can’t eat anything too spicy I was a little worried and when a meal is not really „softened“ to meet the needs of my rather boring German palate, this could be a real challenge. Or so I thought. There was just one cabbage dish I could not eat – with all the rest I didn’t know where to start or stop. Fish again, cooked this time, rice, a shrimp dish, rice, curry potatoes, rice, a sort of pork gulash, rice and the abovementioned cabbage – did I mention rice?

Unbekannte Fischer bei der Reparatur der Netze / Unknown fishermen repairing their nets

Unbekannte Fischer bei der Reparatur der Netze / Unknown fishermen repairing their nets

So ein Festmahl – dabei geht’s den traditionellen Fischern hier gar nicht so gut. Ein anderer erzählte uns, dass einerseits hier riesige Flotten an indischen und chinesischen Booten auftauchen, die alles leer fischen, und dann wurde durch eine Steuererhöhung auch noch von einem Tag auf den anderen der Sprit 40% teurer. Da geraten einige Systeme aus dem Gleichgewicht. Sie sind nun dabei, eine Art Gewerkschaft zu gründen, damit ihre Interessen besser vertreten werden können. Ob das die Fischfangflotten abhält, wage ich zu bezweifeln, besonders, da man „den großen Bruder [Indien] ja nicht ärgern darf.“

What a feast this was – especially considering the fact that the traditional fishermen are not doing well here. Another one filled us in on huge fleets from India and China that catch everything that’s moving and then a tax on gas and diesel that increased prices by 40% literally over night. That would push any system off balance in no time. They are in the process of founding a trade union to better represent their interests. I doubt, though, that this will keep the foreign fleets from coming, especially as „the big brother [India] should not be angered.“

Blick von der Terrasse / View from the terrace

Blick von der Terrasse / View from the terrace

Und dann kann man natürlich auch schnell mal von der Lagunenseite den dünnen Landstreifen durchqueren und ans offene Meer gehen. Da sieht es dann so aus:

You don’t have to stay at the lagoon of course. You can easily walk from that side to the open ocean… where you find scenery like this:

NG1_3

Und damit mache ich Feierabend wünsche ich euch allen eine gute Nacht!

And with this I call it a day and wish you all a good night!

Barbara

Das Ziel / The destination

Morgen geht es los… Und ich bin dann doch in letzter Minute noch ganz gut vorbereitet. Unglaublich, aber wahr: zum ersten Mal bin ich unterwegs, ohne dass vorher schon jede Übernachtung gebucht wäre. Gebucht sind nur die fünf Tage Strand pur und ANGEBLICH soll es dort so aussehen (passenderweise aus der Januar-Ausgabe des Magazins MERIAN):

Tomorrow we’ll take off… And amazingly enough I managed to be somewhat well-prepared after all. Would you believe it: it’s the first time ever that I travel without having booked every night ahead of time. The only thing we did book was our five days beach only and SUPPOSEDLY it looks like this there:

Strand bei / Beach near Tangalle

Strand bei / Beach near Tangalle

Der direkte Vergleich wird kommen 😉 Aber zur Einstimmung erstmal noch ein paar Worte zum Land. Es ist die kleine „Perle“ oder „Träne“ südöstlich von Indien und das ehemalige Ceylon, was den Tee-Anbau in Erinnerung ruft. Die Insel ist nicht so groß, wie man vielleicht denken würde – Bayern ist größer – und auf ihr leben ca. 21 Millionen Menschen.

I’ll make sure to take a picture for comparison 😉 But I wanted to give you a few details just so you get a better idea of the country. Sri Lanka is the „pearl“ or „tear“ to the southeast of India and is formerly known as Ceylon, of Lipton tea fame. It isn’t half as large as you would think – Bavaria is bigger… it’s about the size of West Virginia (or three times the size of Wales if that gives you a better idea) with a population of about 21 million.

Quelle / Source: wikipedia

Quelle / Source: wikipedia

Je mehr ich lese, umso mehr habe ich das Gefühl, ich hätte mich eher für drei Monate als drei Wochen entscheiden sollen. Kulturstätten, Nationalparks, Kolonialarchitektur, Bewässerungssysteme, Teeplantagen, Traumstrände… und dann schlägt mein Geografenherz ja auch noch für einen Blick auf den im Megaausbau befindlichen Hafen in Hambantota, der der größte in Südasien werden soll. Aber da das geografisch in unseren Strandaufenthalt fällt, schlägt das Herz dann wohl doch wieder schwächer 😉

The more I read, the more I think I should have planned three months rather than three weeks. Places of cultural interest, national parks, colonial architecture, irrigation systems, tea plantations, wonderful beaches… and the dormant geographer was awakened by the articles about a mega port being built in Hambantota, soon to be the biggest in South Asia. But as that is located somewhat close to where we have planned beach time, priorities do shift again after all 😉

Quelle / Source: Lonely Planet

Quelle / Source: Lonely Planet

Wenn man so mit Leuten spricht, fallen den meisten zu Sri Lanka nur zwei Stichworte ein: Tsunami und Tamil Tigers, letzteres stellvertretend für den 2009 für beendet erklärten Bürgerkrieg. Ich bin gespannt auf die vielen anderen Stichworte. Bis dann!

When you talk to people, they usually associate two things with Sri Lanka: the tsunami and the Tamil Tigers, the latter representative of the civil war which ended in 2009. I’m looking forward to checking out the many other associations that there could be. More to follow soon!

Barbara

Bann gebrochen / Spell broken

GB1
Schon am Donnerstag sah ich in der Mittagspause diese komischen blauen Flecken am Himmel – und war fast überfordert. Und am Freitag bin ich aufgewacht zu einem komplett wolkenfreien Himmel und habe zum ersten Mal in 2013 die Sonne gesehen. Es war wirklich eine Erleichterung. Und dass jetzt der (von mir) heiß ersehnte Winter kommt ist klar (und nix is‘ mit Schnee schippen und Skifahren): am Mittwoch mache ich mich auf in warme Gefilde und werde hier und da aus Sri Lanka berichten. Bleibt dran! 😉

It was first on Thursday that I spotted those strange blue patches in the sky – it was just too much. Then when I woke up on Friday not a cloud was left on the sky and I saw the sun for the very first time in 2013. What a relief! And it was to be expected that the (on my part) longed for winter is about to come now when I won’t be around to shovel and ski: I’ll be off to warmer places as of Wednesday and hope to report every now and then from Sri Lanka. Stay tuned! 😉

Barbara

Frühlingshafte Überraschung / Springlike surprise

Meinem Weihnachtsbaum habe ich heute die letzte Ehre erwiesen, bevor ich ihn zerlegt und abholbereit gemacht habe. Weihnachten ist vorbei. 348 Tage noch. Und dann dachte ich, ich sollte mal nach einem seit ca. Oktober laufenden Experiment gucken.

I’ve paid my last respects to my Christmas tree today before I took it apart and made it ready for pick-up. Christmas is over. 348 days to go. And then I thought that it might be time to check on an experiment I started in October or so.

BZ1

Oder vielleicht fing es auch früher an: als die Frühjahrsbepflanzung 2012 den Geranien weichen musste. Ich entschied, dass ich alle Blumenzwiebeln aufheben und „wiederverwerten“ würde… so funktioniert das ja eigentlich auch. Im Oktober habe ich sie dann eingepflanzt, etwas begossen und seitdem standen zwei Kästen in der Abstellkammer. Und heute sahen sie so aus:

Or maybe it all started sooner than that: when the spring flowers had to make room for geraniums. I decided that I wanted to keep all the bulbs and „recycle“ them… that’s how it’s supposed to work, isn’t it? I planted them back in October, watered them a bit and then forgot those two flower boxes in my storage closet. Today they looked like this:

BZ2

Ha, da ist Frühling in der Abstellkammer! Da scheint noch viel mehr zu kommen, die trockene Erde ist extrem angehoben. Da habe ich mal schnell gegossen und überlegt, wie schnell ich mich von den Winterkästen an Küche und Schlafzimmerfenster trennen kann…

Ha, there’s spring in my storage closet! And it looks like a whole lot more is breaking through – the dry soil is raised. I quickly watered them both and started thinking how fast I could possibly exchange these two with the winter themed boxes I have at my kitchen and bedroom windows…

Ein schönes Restwochenende wünscht

Have a nice weekend!

Barbara

P.S.: Heute habe ich einen Brief vom Hospiz erhalten, in dem mir (und damit auch euch allen, die ihr euch beteiligt habt!) für die hochgeschätzte Unterstützung gedankt wird. DANKE!! Und der nächste Advent kommt bald 😉

P.S.: Today I received a letter from the hospice thanking me (and by extension all of you who participated!) for the very much appreciated support. THANK YOU!! And the next advent is basically just around the corner 😉