Nuwara Eliya: Tee / Tea

Poststelle in Nuwara Eliya / Post Office in Nuwara Eliya

Poststelle in Nuwara Eliya / Post Office in Nuwara Eliya

Nuwara Eliya ist ganz einfach auszusprechen: Nurelia. Es ist die höchstgelegene Stadt Sri Lankas und wirkt ganz schön britisch… inklusive eines 1889 angelegten 18-Loch Golfplatzes und noch länger bestehender Pferderennbahn. Hier war es wie im Eifler Sommer ohne Schwüle – ein wunderbares Klima. Schon klar, warum sich die koloniale Gesellschaft hier einen Ort der Sommerbrise geschaffen hat.

Nuwara Eliya is easily pronounced: Nurelia. It’s high up in the mountains – no other city in Sri Lanka is located on a higher elevation. And it still has a very British look… There’s the 18-hole golf course established in 1889 and an even older track for horse racing. And the climate was gorgeous: like a summer in the Eifel without humidity. I can see why the British would have made this their preferred summer destination.

Hatton National Bank in Nuwara Eliya

Hatton National Bank in Nuwara Eliya

Hier war und ist bis heute das Zentrum der Teeproduktion. Schon am nahegelegenen Bahnhof in Nanu Oya nahm uns ein freundlicher Herr in Empfang der uns auch gleich eine Tour noch für den gleichen Nachmittag anbot. Und weil wir leider nicht so wirklich Zeit für diesen Ort eingeplant hatten, sind wir da auch nach einigen Verhandlungen drauf eingegangen – und haben es nicht bereut.

This was and still is the center of the tea production. When we arrived at Nanu Oya train station nearby a friendly man welcomed us and offered a tour of the area that same afternoon. And as we hadn’t really planned in much time for Nuwara Eliya we agreed on it after some brief negotiations – and did not regret it.

TEE1

Da es ein Sonntag war, haben wir in den Teeplantagen niemanden arbeiten sehen. Die Teepflückerinnen sind in einer Gewerkschaft organisiert, so dass auch die Arbeitszeiten und Pausen geregelt sind. Es bleibt aber ein Knochenjob: in den täglich 8 Stunden muss jeder laut Auskunft in der besuchten Teefabrik 20kg Teeblätter ernten. Erntet man mehr, gibt es einen Bonus.

As it was a Sunday, we did not get to see any tea pickers. The ladies are in a union so that working hours and rest times are controlled. Nevertheless, the work remains back-breaking: we were told at the tea factory that we visited that every picker needs to deliver 20kg (about 45 lbs.) per 8-hour picking day. If you harvest more, you get a bonus.

Mount Harrow Tea Factory

Blue Field Tea Gardens (Fabrik / Factory)

Wenn der Tee geerntet ist, geht der Prozess erstaunlich schnell. Ich hatte mit einigen Tagen gerechnet, aber alles in allem läuft das wohl in gut 24 Stunden. Erst wird er in diesen langen Trögen (auf dem Bild unten sind 2500 kg Teeblätter zu sehen) getrocknet oder gewelkt, dann geht es zu Sieben, Zerkleinerung, Fermentierung und dann noch zu einem 21-minütigen Trocknungsprozesses. Die Fabriken sehen alle gleich aus und war im Fall der besuchten Mount Harrow Tea Factory der Blue Field Tea Gardens immer noch originalbestückt aus dem 19. Jahrhundert, was die Maschinen angeht.

Once the tea is picked the process is amazingly fast. I had thought it would take a number of days to make the final product but it is in fact a matter of about 24 hours. The leaves are first withered in these huge troughs (you see about 2,500 kg / 5,500 lbs on the picture below) and then move on to be sieved, crushed, fermented and dried at a certain temperature for 21 minutes. These factories all look the same and in the case of Mount Harrow Tea Factory of Blue Field Tea Gardens which we visited, the machinery is still original from the 19th century.

"Welkbereich" / Withering Area

„Welkbereich“ / Withering Area

Letztlich kommt dann alles in große Container und wird nach Colombo zur Tee-Börse kutschiert, dort meist bietend verkauft und dann auch endverpackt. Das ganze Gebiet ist wahnsinnig pittoresk und größtenteils unverbaut. Das ist aber wohl in einer Änderung begriffen – was auch nicht verwundert, wenn man den Blick, den wir von der Terrasse eines im Rohbau befindlichen Restaurants hatten, genießt. Das Foto gibt die Stimmung nicht annähernd wieder.

The tea is then transported to Colombo in large containers and auctioned off at the tea exchange. After that it is packaged and sent off to wherever. The whole area is picturesque beyond imagination and so far there are few if any larger buildings to ruin it. But that is about to change – and you are in fact surprised it hasn’t happened much sooner when you see the view below. We were on the terrace of a new restaurant that is still only a shell. The picture only gives you a vague idea of the actual atmosphere. It was to die for.

TEE2

Mit ein Grund für die verlangsamte touristische Erschließung mag die schlechte Erreichbarkeit sein… die Straße nach Nuwara Eliya gehört wohl zu den schlechtesten in Sri Lanka, hier ist Schrittgeschwindigkeit angesagt. Und wenn die Straßen asphaltiert sind, sind sie oft schmal und schlängeln sich entlang steil abfallender Berghänge.

I guess that one reason for the slow onset of tourism is the limited accessability. The road to Nuwara Eliya is among the worst in Sri Lanka – walking speed is advised. And even the roads that are asphalted are usually narrow and trail along steep hillsides.

TEE5

Zurück in Nuwara Eliya haben wir uns noch einige Vegetable Rotis gegönnt: ein dickes Dreieck aus Teig, dass mit einer scharfen Kartoffel-Gemüse-Curry-Paste gefüllt ist. Die sind für mich jenseits von grenzwertig, was die Schärfe angeht, aber dennoch lecker – einfach wunderbar, wenn der Schmerz nachlässt. Und deswegen muss auch noch das Foto eines Meisters seines Fachs verewigt werden.

Back in Nuwara Eliya we indulged in some vegetable rotis: a bulky dough triangle filled with a very hot mix of potatoes, vegetables and curry. They are beyond what I can take spice-wise but still very yummy – marvellous, once the pain subsides. And that is why I’ve wanted to include a picture of a master of his craft.

NUE2

Und zum guten Abschluss des Tee-Exkurses gibt es nun noch ein sri lankisches Freebie: ich verlose 200g Orange Pekoe Blue Field Tee und eine Packung unseres Lieblingssnacks: Thala Balls. Um zu gewinnen, hinterlasst bis 12. Februar 2013 um 12 Uhr MEZ einen Kommentar, indem ihr mitteilt, was euch am ehesten zu einer Reise nach Sri Lanka bewegen würde.

And now I will offer a little tea related blog candy from Sri Lanka: to win 200g of Orange Pekoe Blue Field tea and a package of our favorite Thala Balls snack leave a comment underneath this post letting us know what would most entice you to go on a trip to Sri Lanka (it closes at 12 noon GMT+1 on February 12, 2013).

slf

Viel Glück!

Good luck!

Barbara

Sri Lanka: On the road… eh… rail!

ZUG1
Bahnfahren stand auch noch auf unserer Wunschliste für den Urlaub. Ursprünglich wollten wir von Colombo nach Anuradhapura – das war aber logistisch nicht so sinnvoll. Letztlich haben wir nun die Strecke Kandy-Nanu Oya auf Schienen zurückgelegt.

Going on a train ride was high on our wish list for this vacation. We had initially planned to take the train from Colombo to Anuradhapura – but that didn’t make much sense as it turned out. So in the end we chose to take the train from Kandy to Nanu Oya.

ZUG5

Wir wollten mal so richtig auf den Putz hauen und Erste Klasse fahren, für umgerechnet so ungefähr 4 Euro. Aber am Tag vorher war nur noch ein Erste Klasse Ticket zu haben… und alle anderen kann man erst am Reisetag ab 50 Minuten vor Abfahrt buchen. So wurde es Zweite Klasse für 1 Euro. Dritte Klasse gibt es auch.

We had planned to really do it in style this time and go First Class, for about 4 Euros. But on the day before we wanted to go, there was only one ticket left in First Class… and all others are available for purchase only on the day of travel – starting 50 minutes before the train leaves. So we went Second Class for about 1 Euro. There’s Third Class as well.

ZUG7

Und dann gab’s eine ziemliche Überraschung: ein Top-Zug, dieser Intercity! Mehr Platz als bei der DB, alles neu, alles sauber… Fenster, die man aufmachen kann (okay, bei maximalem Tempo von gefühlt 50 km/h geht das auch), Türen gab es, aber wie auch schon bei den Bussen bleiben die die Fahrt über auf. Einfach angenehmer so.

And then we were in for quite the surprise: a great train, this „Intercity“! More leg space than with Deutsche Bahn, all new, all clean… Windows that can be opened (granted: at a maximum speed of about 50 km/h that is an easy feat), doors, too, but just as with the busses they remain open for the duration of the trip. Very pleasant.

ZUG4

Am Bahnsteig hatten wir noch einen schnieken Schaffner gesehen – mit einer Uniform, die der des Kapitäns des Traumschiffs nahe kam. Der ward jedoch nie mehr gesehen… die Tickets wurden bei Zugang zum Gleis kontrolliert und dann musste man sie an der Zielstation leider abgegeben.

We had seen a very chic conductor at the station in Kandy – with a uniform that rivalled that of a captain of a large cruise ship. But he was not to be seen again…. The tickets were checked before we got to our platform and unfortunately, you had to hand them over at the end of the trip again.

ZUG6

Nicht so angenehm war der Lärmpegel – im wahrsten Sinne des Wortes ohrenbetäubend. Aber die immer spektakulärer werdende Landschaft auf dem Weg ins Hochland hat dafür entschädigt. Und irgendwann sah man Tee. Und noch mehr Tee. Und nur noch Tee. Aber er muss ja auch irgendwo her kommen, der Ceylon-Tee. Hügel auf Hügel Teeplantagen mit Namen wie „Somerset Estate“, „Edinburgh Estate“ und so weiter.

The noise wasn’t all that pleasant, though – it was deafening. But the landscape grew ever more spectacular with the ascent into the highlands. And then we saw tea. And more tea. And tea only. But it has to come from somewhere, all this Ceylon tea, right? Hills and more hills with tea plantations called „Somerset Estate“, „Edinburgh Estate“ and the like.

ZUG2

In der Ferne auch immer wieder hier und da eine der, wie wir später lernten, typischen, dreistöckigen Teefabriken, zu denen häufig (immer?) auch Arbeitersiedlungen gehören. Ich vermute, das ist so eine:

In the distance, there were tea factories on the hills – all in the typical 3-storey style that we learned more about later. Often (always?) there is adjoining employee housing. I assume this to be one:

ZUG3

Fazit: Bahnfahren in Sri Lanka ist zu empfehlen! Mehr zum Tee folgt.

Conclusion: taking the train in Sri Lanka is recommended! More about tea later!

Barbara

Kandy: Vollmond / Full Moon

Queen's Hotel, Kandy

Queen’s Hotel, Kandy

Kandy… war ursprünglich Kanda Uda Pas Rata, „Königreich der fünf Berge“. Dann kamen die Portugiesen und kürzten auf Kanda ab, was den Briten später immer noch nicht flüssig genug von der Zunge ging und die deshalb Kandy daraus machten. Und angeblich nennen die Lokalen sie auch Maha Nuwara, die „Große Stadt“. Zwar hat Kandy wohl 160.000 Einwohner, aber alles für den Touristen interessante ist (reiner Fußweg) wohl in einer guten Stunde abgegrast: einmal um den Kady Lake.

Kandy… was originally called Kanda Uda Pas Rata, „Kingdom of the five mountains“. Then the Portuguese came and called it simply Kanda but apparently that still was a tongue twister for the British who called it Kandy. Apparently, to the locals it is also still Maha Nuwara, the „Big City“. Which seems a bit far fetched from a tourist point of view because despite a population of 160,000 anything of interest can be passed on a one-hour stroll: circling Kandy Lake.

PUJ5

Auf einem der fünf Hügel ist ein buddhistischer Tempel mit allem drum und dran: besteigbare weiße Buddha-Statue, die weit ins Umland leuchtet, Bodhi-Baum und viele Schreine… inkl. eines hinduistischen Schreins, den ich gegen Abgabe einer Spende auch mal fotografieren durfte. Segen habe ich aber keinen bekommen. Vielleicht war die Spende zu klein? Und auch immer noch fehlt mir die Antwort auf die Frage, warum in so vielen (allen?) buddhistischen Tempeln auch der Hindu-Schrein nicht fehlt.

There’s a Buddhist temple on one of the five mountains: with a huge white Buddha statue that can be seen from far away (and that can be climbed), a bodhi tree and numerous shrines… including a Hindu shrine which I was allowed to photograph in return for a donation. But I didn’t get a blessing – maybe the donation was not considered generous enough? And still nobody could give me a clear answer of why there are Hindu shrines in just about every Buddhist temple.

Blumengestecke als Opfergaben / Flower arrangements as sacrificial offering

Blumengestecke als Opfergaben / Flower arrangements as sacrificial offering

Aber zurück nach Kandy. Der 26.01. war ein buddhistischer Feiertag (und somit alle von Buddhisten geführten Geschäfte geschlossen): es war Vollmond. Und jeder Vollmond ist ein Feiertag. Da in Kandy der berühmte Zahntempel steht, war von der Puja, die wir in ihrer alltäglichen Form ja schon in Anuradhapura erlebt hatten, was ganz besonderes zu erwarten.

But let’s get back to Kandy. January 26 was a Buddhist holiday (and as a consequence all shops owned by Buddhists were closed): it was a full moon. And every full moon is a holiday. As Kandy is home to the famous Tooth Temple we suspected the pooja, which we had already visited on a normal day in Anuradhapura, to be something really special.

Kandy: Zahntempel / Tooth Temple

Kandy: Zahntempel / Tooth Temple

Der Tempel des Heiligen Zahns liegt eigentlich malerisch am Kandy Lake. Der jetzt noch bestehende Hauptbau ist aus dem 17. Jahrhundert und wurde immer wieder verändert und erweitert. Vom ursprünglichen Tempel aus dem 16. Jahrhundert ist nichts mehr übrig. Dass er nur „eigentlich“ malerisch liegt beruht darauf, dass er und ein riesiges Areal drumherum durch einen hohen Zaun von der Uferpromenade abgetrennt sind und man durch Sicherheitsschleusen durch muss, um dorthin zu gelangen. Diese Maßnahmen wurden nach einem verheerenden Attentat 1998 vorgenommen.

The Temple of the Holy Tooth is situated somehow quite picturesquely by Kandy Lake. The current main building was erected in the 17th century but was constantly changed and added to. There’s nothing left of the original 16th century structure. That it is „somehow“ situated picturesquely is due to the fact that a very high fence surrounds the temple and a large area in front of it and that you have to pass security checkpoints before entering. These measures were taken after a devastating terror attack in 1998.

Close-up Zahntempel / Tooth Temple

Close-up Zahntempel / Tooth Temple

Schon in Polonnaruwa hatten wir es ja mit einer Zahnterrasse zu tun, jetzt mit einem Zahntempel. Und da gibt es noch einige ähnliche Beispiele. Und immer geht es um einen Zahn Buddhas. Da hatten wir uns schon gefragt, wieviele Zähne den Buddha wohl gehabt haben kann oder ob es sich vielleicht gar nicht um eine echte Reliquie handeln kann? Aber es stellt sich heraus, dass es immer der selbe Zahn war, der von einem Ort zum anderen gebracht wurde. Nachdem sie lange Jahre im indischen Kalinga aufbewahrt wurde, wurde sie 310 n.Chr. auf abenteuerlichem Weg nach Sri Lanka (Anuradhapura) gebracht: versteckt im Haarknoten einer Königstochter, die sie vor Kriegswirren in Sicherheit bringen sollte. Mit zahlreichen Zwischenstationen erreichte sie dann 1592 Kandy und der Tempel in seiner ersten Fassung wurde erbaut.

We had already been to the Tooth Terrace in Polonnaruwa and now it’s the Tooth Temple. And there are a few more examples like that. And it’s always about a tooth of Buddha. We had already started wondering just how many teeth he could possibly have had or even questioned the authenticity of the teeth. But it turns out that it’s always about the same tooth that had been brought from one place to the other over the centuries. Its first home was in Kalinga, India, for many, many years but then in 310 AD it found its adventurous way to Sri Lanka (Anuradhapura): it was hidden in the hair knot of a king’s daughter who was trying to get it out of harm’s way in a war. It finally reached Kandy in 1592 with many a stopover and the temple was built.

PUJ6

Neben dem Zahntempel gibt es noch viele weitere Gebäude, bspw. eine königliche Audienzhalle, nach allen Seiten offen – ein Walmdach, das von einer Vielzahl detailliert verzierter Holzsäulen getragen wird. Ganz in der Nähe ist auch das Raja Tusker Museum, was ziemlich ausgefallenes. Dort ist der ausgestopfte Elefant Raja Tusker zu sehen, der über 50 Jahre die ehrenvollste Aufgabe erledigen durfte: den Transport der Zahnreliquie. Wer sein(e) Nachfolger ist/sind, haben wir nicht in Erfahrung bringen können.

In addition to the Tooth Temple there are a number of other buildings in the huge compound, e.g. the Royal Reception Hall, without walls, just a roof that is carried by countless intricately decorated wooden pillars. Right next to it is the rather bizarre Raja Tusker Museum. You can admire the largest example of taxidermy I’ve ever seen: the elephant Raja Tusker who was „employed“ for only the most honorable work for over 50 years: the transport of the tooth. There was no mention of any possible successor(s).

Blick aus der Königlichen Audienzhalle / View from the Royal Reception Hall

Blick aus der Königlichen Audienzhalle / View from the Royal Reception Hall

Wir haben uns den Komplex schon nachmittags einmal angesehen, vor der Puja um 18:30 Uhr, und schon zu dem Zeitpunkt war es ein Massenspektakel. Trotz einiger Hinweisschilder im Inneren fand ich hatte der ganze Bau etwas von einem Labyrinth. Zu Beginn durchschreitet man einen mit stilisierten Lotusblüten bemalten Gang, um die Halle der Trommler zu erreichen. Die besuchten wir auch nochmal zur Puja, aber es war absolut ohrenbetäubend – ich war nicht die einzige, die sich die Ohren zugehalten hat.

We went to see the temple building in the afternoon already, before the pooja started at 6:30pm and already there were huge crowds. There were some signs of where to find what inside but still I found it labyrinthine. You enter the building(s) via a hallway that is painted with lotus flowers to reach the hall of the drummers. We went there again during the pooja but it was incredibly loud – I wasn’t the only one to cover their ears.

Blick aus der Bibliothek / View from the Library

Blick aus der Bibliothek / View from the Library

Die Bibliothek war klitzeklein – auf jeden Fall die, die öffentlich zugänglich war… vielleicht gibt es da ja noch ganz andere. Für mich war sie trotzdem interessant, weil die Vitrinen voller Palmblattbücher waren. Ich habe mir nur Romane und (Auto-)Biographien zu Sri Lanka als Lesestoff mitgebracht und fast überall werden diese Bücher erwähnt: etwa 50cm lang, nicht breiter als 10cm und mit wunderschönen Holzdeckeln. Aber auch den Schrein der Zahnreliquie haben wir im Vorbeischieben sehen können:

The library was very small – at least the one that was open to the public… maybe there are more rooms than just that one. I found it interesting anyway because the glass cases featured mainly (for lack of a better word a direct translation from German): palm leaf books. I’ve only brought novels and some (auto)biographies on Sri Lanka(ns) and so far they were mentioned in every single one: they are about 50cm long and no wider than 10cm, adorned with beautiful wooden covers. But we were also able to see the shrine where the tooth is kept:

Gläubige vor dem Schrein der Zahnreliquie / Believers at the shrine of the tooth relic

Gläubige vor dem Schrein der Zahnreliquie / Believers at the shrine of the tooth relic

Den eigentlichen Zahn kann man nur alle soundsoviel Jahre sehen und das nächste Mal wird es wohl 2018 wieder der Fall sein. Bis dahin muss man mit einer Nachbildung des Eckzahns im Museum vorlieb nehmen. Dass die jedoch einen menschlichen Eckzahn darstellen soll… da kam ich ans Zweifeln. Auch dieser kleine Sri Lanker ist offenbar noch nicht ganz überzeugt und hat die dem Buddhismus innewohnende Friedfertigkeit noch nicht ganz verinnerlicht (in diesem Moment gerade sehe ich Robert de Niro in Taxi Driver vor mir: „Are you talkin‘ to me??“ so im Sinne von „Willst du Stress??“):

You can see the actual tooth only every so often and the next chance is in 2018. Until then you can only see a replica in the museum. But it didn’t really look like a human tooth to me…And this little Sri Lankan apparently still has his doubts, too, and has not really found his way to Buddhism’s love of peace (in fact, just now Robert de Niro in Taxi Driver popped up before my mind’s eye… „Are you talkin‘ to me??“):

PUJ9

Wobei andere ob der komischen hellhäutigen Frau, die sich auf den heißen Stein- und Asphaltflächen barfuß nur von einem Schatten in den nächsten rettet, bevor sich die Haut ablöst, etwas irritiert dreinschaut:

Others look rather confused at this remarkably light skinned lady who does her own little barefoot dance on the the hot stone and asphalt surfaces, hurrying from shadow to shadow before the skin peels off:

PUJ11

Und dann saßen wir noch ein Weilchen am Rand der Königlichen Audienzhalle und beobachteten das Treiben im Sonnenuntergang…

And then we were sitting on the edge of the Royal Audience Hall for a bit, watching what was going on while the sun was setting…

PUJ12

… und darüber hinaus. Kann man erkennen, dass hier Leute dabei sind, Räucherstäbchen anzuzünden?

…and beyond. Can you tell that these are people lighting incense sticks?

PUJ14

Und als wäre er bestellt, stand der das alles auslösende Mond voll über dem Tempel, als wir uns dann auf Richtung Abendessen und Hotel machten.

And as if upon order, the full moon which was the reason for all this happening rose above the temple when we were leaving again, for dinner and a quiet night at the hotel.

PUJ13

Das nächste Mal mehr von unterwegs mit einem bislang nicht genutzten Verkehrsmittel!

And next time you’ll hear all about using a mode of transport we haven’t used before!

Barbara

Peradeniya: Botanical Gardens

PER8
Na, wer hätte das gedacht? Nachdem mein Netbook mir den Dienst versagt hatte, habe ich zum x-ten Mal den Akku entfernt, wieder versucht hochzufahren – und er tut es anstandslos. Dieses Mal allerdings auf Meeresniveau und so langsam habe ich einen Verdacht: das Netbook verträgt die Höhe ebenso wenig wie ich. Denn wie mir einfiel, machte es vor knapp drei Jahren das gleiche Theater… auf über 2.000 Meter Höhe. Wie auch immer, ich hoffe, dass es weiter kooperiert und werde weiter, nachholend, berichten.

Who would have thought? After the netbook had died on me, I took out the battery for the umpteenth time and tried booting again – and it does as if nothing had ever happened before. This time we are at sea level, though, and I have a suspicion: the netbook doesn’t like higher elevations, just like its owner! Because I remember it did the same thing almost three years ago in Indonesia… when we were up at about 2,000 meters/ 6,500 feet. Anyhow, I hope it continues to cooperate and will start reporting again, picking up where I left.

Orchideen

Am Nachmittag des 24.01. waren wir in Kandy angekommen, einer ehemaligen Königsstadt am gleichnamigen (künstlich angelegten) See im Hochland. Dort steht der berühmte Zahntempel, aber den haben wir uns für später aufgehoben. Noch am gleichen Abend besuchten wir eine Aufführung der traditionellen Kandy-Tänze. Allerdings muss ich sagen, dass mir daran die Kostüme am besten gefielen. Da darüber hinaus auch alle Fotos unscharf geworden sind, springe ich gleich zum Folgetag, den wir vormittags im Botanischen Garten im nahegelegenen Peradeniya verbracht haben.

We arrived in Kandy in the afternoon of January 24. It’s another old royal city in the highlands on the (artificial) lake of the same name. It is mostly known for the tooth temple but we kept that for later. That very same day we went to a performance of the traditional Kandy Dance. I have to say, though, that the most impressive about it were the costumes of the performers. In addition to that all pictures are blurred so let’s just move on to the morning of the following day which we spent at the Botanical Gardens in nearby Peradeniya.

Kanonenkugelbaum / Canon ball tree

Kanonenkugelbaum / Canon ball tree

Der Botanische Garten ist laut Reiseführer der zweitgrößte in Asien – und so haben wir auch sicher ein Drittel gar nicht gesehen. Es war viel los, denn es war ein Feiertagswochenende, aber bald nach dem Eingang hatten sich die Massen verlaufen.

According to my guide book these Botanical Gardens are the second largest in Asia – and I would guess we saw only about two thirds of it. Huge crowds were at the entry gates as it was a holiday weekend but after only a few minutes walking the crowds had dispersed.

PER5

Am Abend vorher hatten wir in unserem Hotel mit einem britischen Ehepaar am Tisch zu Abend gegessen und unter anderem unterhielten wir uns darüber, welche positiven Aspekte (mit anhaltender Wirkung) man wohl dem „kolonialen Treiben“ des Königreichs in Sri Lanka abgewinnen könnte. Die Zugverbindungen fielen uns ein, die offenbar gut funktionierende Post und einiges mehr – der Botanische Garten kam uns allerdings nicht in den Sinn. Wie wir aber sahen, erfreute er sich auch unter Sri Lankern einer außerordentlichen Beliebtheit.

The night before we had dinner at our hotel with a couple from the UK and among others we talked about what positive (and long-lasting) aspects there could possibly be about the achievements of colonialism in Sri Lanka. We thought about the railway system, the postal service which apparently functions really well and a few more things – but we didn’t think about the Botanical Gardens. But as we could very clearly see it was much admired by all the Sri Lankan visitors as well.

Riesenbambus aus Burma, Hütte links als Maßstab / Giant bamboo from Burma, use hut on the left for scale

Riesenbambus aus Burma, Hütte links als Maßstab / Giant bamboo from Burma, use hut on the left for scale

Bei unserem Rundgang kam es an einer Stelle (die sich dann ziemlich lang zog) zu einem wahnsinnigen Gezeter – wir hatten die Flughundkolonie erreicht. Die hingen zu tausenden in den Bäumen und sahen aus wie Fledermäuse, nur, dass sie auch über Tag rumgeflogen sind und sich hängenderweise in der Hitze häufig mit einem Flügel Luft zugefächert haben. In der Luft konnte man in der grellen Sonne das Skelett in den Flügeln durchscheinen sehen. Kurz kam uns der Gedanke, dass man es wohl lieber nicht erleben möchte, dass die in irgendeine Panik geraten und man mittendrin steht…

At some point during our walk (and that „point“ went on and on) we heard lots of noise from up above – we had reached a colony of „flying dogs“. They were resting in the trees in their thousands and looked like bats, only that they were active during day time and were using one of their wings as a fan in the heat. When they were flying, you could actually see the bones in their parchment-like wings against the bright sunlight. We briefly considered what might happen should they be gripped by panic while we were right there but decided to drop the subject…

PER6

Kohlpalmenallee / Cabbage palm avenue

Kohlpalmenallee / Cabbage palm avenue

PER2

Rinde eines wunderbaren Baums / Bark of a beautiful tree

Rinde eines wunderbaren Baums / Bark of a beautiful tree

Das waren zum Abschluss einfach noch zwei, drei Bilder… bald hoffentlich mehr zum Vollmond-Fest in Kandy am Nachmittag des gleichen Tags!

Those were just a few more photos from the Botanical Gardens… and hopefully soon more about the full moon celebrations in Kandy in the afternoon of the same day!

Barbara

Anuradhapura: Jenseits der Touristen / Off the beaten track

ANR4

Nach Anuradhapura kommt man gemeinhin, um sich eine 2.500 Jahre alten Bodhi-Baum anzusehen, oder die über die Stadt verteilten Stupas. Oder die Ruinen eines wahnsinnig ausgedehnten Kloster-Komplexes im Norden der Stadt, in dem zu Hochzeiten bis zu 5.000 Mönche lebten. Allein die 7m lange Steinwanne, das „Reisboot“, zur Speisung der Mönche lässt einen erahnen, wie geschäftig es dort gewesen sein muss. Das wollten wir uns alles ansehen. Und haben wir auch. Aber irgendwie standen wir dabei ein bisschen neben uns, denn es kam alles ganz anders als geplant.

Usually, you go to Anuradhapura to admire a 2,500-year old Bodhi tree or the countless stupas that are all over the city. Or the ruins of an immensely large monastery in the North of the city that housed up to 5,000 monks. In the ruins of the refectory you can still see a 7 meter trough, „the rice rice tub“, that was used to provide meals to the monks and even today gives you an idea of how busy this place must have been. All this we had wanted to see. And so we did. But somehow we were not really with it as things turned out to be different than planned.

ANR3

Auch wir haben mit dem Bodhi-Baum und den ihn umgebenden Komplex angefangen. Der Baum ist gewachsen aus einem Ableger dessen, unter dem Buddha im 4. Jahrhundert die Erleuchtung erlangt hatte. Viele, hauptsächlich weiß gekleidete Gläubige kommen mit Blumenopfern und ggf. Gaben für die Mönche. Wir waren rechtzeitig zu einer sog. Puja gekommen, die dreimal am Tag stattfindet und eine halben Stunde dauert. Was wir uns darunter im Detail vorzustellen hatten, wussten wir nicht.

We started out with the Bodhi tree and the compound that it is in as well. The tree is from the actual Bodhi tree under which Buddha reached enlightenment in the 4th century. Many believers, usually dressed in white, come here with flowers to place before the Buddha statues and some also with presents for the monks. We were there right in time for a pooja which is held three times a day. We had no idea what was to be expected.

ANR6

ANR5

So standen wir dann ein bisschen dumm in der Gegend rum, stellten Mutmaßungen darüber an, was genau um uns herum vorging (noch vor Beginn der Puja). Irgendwann sprach ich ein Mädchen neben mir an, ob sie Englisch spräche. Das tat sie – gern und gut! Sie konnte uns alle möglichen Fragen beantworten, ihre Mutter, eine Englischlehrerin, kam auch noch dazu und unser Wissensdurst wurde immer weiter gestillt.

So we were standing around, a little helpless, speculating about what we were actually witnessing (even before the pooja started). At some point I just asked a girl next to me whether she spoke English. She did and very well – and loved to! She answered all kinds of questions that we had and soon her mother, an English teacher, joined us and they did their very best to quench our thirst for knowledge.

ANR7

Unterbrochen wurden wir dann abrupt, als die Puja anfing. Ich kann gar nicht mehr sagen, was der Beginn war – eine Glocke, ein Gong, das Einsetzen eines Sprechgesangs… Jedenfalls setzten sich alle hin und waren voll dabei. Als wäre ein Schalter umgelegt. Teilweise wurden nur Verse zitiert, Teile wurden nachgesprochen, anderes hörte sich weniger wie Sprechgesang an, als eine Mini-Predigt – und zwischendrin wurden in den hinteren Reihen auch Windeln gewechselt. Alles war in einer halben Stunde vorbei. Und dann erklärte unsere junge Fremdenführerin, dass sie ja mit der Großfamilie hier seien, auf einer Art Wallfahrt. Das machen sie seit 30 Jahren jedes Jahr ein Mal. Und Teil dieser Wallfahrt sei es, die Mönche zu besuchen und zu beschenken. Ob wir denn nicht mitkommen wollen? So gingen wir dann rüber ins eigentliche Kloster, bewacht von einem Polizeicheckpoint. Der sei aber nicht aus einer aktuellen Bedrohung eingerichtet, sondern mehr als Ehrerbietung für die Mönche. Dass man alles tun will, damit es ihnen gut geht. In einem langgestreckten Raum war die Tafel bereits gedeckt für 15 Mönche, dem gegenüber eine weitere lange Tafel, auf der riesige Schüsseln mit Essen, Kisten mit dicken Umschlägen und weiteren Gaben bereitlagen. (Alle nun folgenden Fotos sind © R. Göhlen).

We were rather suddenly interrupted when the pooja began – I can’t say anymore how it started… with a bell, a gong, a chant… Everybody sat down on the ground and they were with it. Partly there were chants, some of which were answered, some parts sounded less like chants and more like mini sermons – and in between diapers were changed in the back row. It was finished after about 30 minutes. Our young guide went on to explain that they (the extended family) were in Anuradhapura on their annual pilgrimage which had been a family tradition for 30 years. A part of this pilgrimage was to pay their respects to the monks by providing lunch and other things. Would we be interested to join them?So we walked over to the actual monastery which was guarded by a police checkpoint. I wondered whether it was installed due to an actual threat but that was denied. It was se tup there to honor the monks – that everything is done to ensure their well-being. In an oblong room, a long dining table as already set to host 15 monks, facing another table with huge amounts of food, boxes containing thick envelopes and other „presents“. (All pictures that follow are © R. Göhlen).

ANR_R4

ANR_R3

Der Hauptmönch (? Terminologie-Probleme hier schon im Deutschen… „Abt“ bezeichnet ja wohl nur einen christlichen Mönch??) nahm am einen Platz am Kopf der Tafel ein und es folgten wieder Gebete und wie mir schien Ratschläge, vielleicht auch dankende Worte… aber wenn man sich anguckt, wie ehrerbietig die älteren Damen vor den jungen Mönchen auf die Knie gehen, weiß ich nicht, ob Dank da angesagt war.

The head monk (? I have problems with terminology in German already…) took his place at the head of the table and there were again prayers and apparently also advice, maybe even a thank you to the family… but when I look at how these elderly ladies kneel in front of the young monks I wonder whether gratitude was an option.

ANR_R5

Neben Essen (buddhistische Mönche dürfen nach dem Mittagessen übrigens den Rest des Tages nichts mehr zu sich nehmen… wahrscheinlich ist es dann mit der Freude auf das Frühstück einfacher, um 4 Uhr aufzustehen) gab es auch Pakete mit Sachen, die man so brauchen kann, wie Rasierklingen, Seife, Nadel und Faden. Dazu ein kleinerer Umschlag mit Bargeld. Sehr traditionell also. Ich wurde aber das Gefühl nicht los, dass einer der ganz jungen Mönche beim Warten auf das Essen ausgiebig sein Handy oder Smartphone im Schoß studiert hat… Und dann gab es noch diese orangen Pakete, mit Mönchsroben und einer Schüssel.

In addition to the food (by the way: Buddhist monks are not allowed to eat for the rest of the day after lunch… that might help when you need to get up at 4am… it could be easier when you look forward to breakfast) anyhow, in addition to the food there were packages with things that are always needed (like razor blades, soap, needles and thread). Then also a smaller envelope with some cash. Very traditional. But I had the impression that one of the younger monks was intently staring down at a cell or smartphone in his lap when they were watiting for lunch… And then there were these orange packages with robes for the monky and a bowl.

ANR_R1

Das Foto oben hätte eigentlich an den Anfang gehört – direkt im Anschluss an die Gebete wurde diese Zeremonie vorgenommen. Das Wasser wurde in die Tasse gegossen, die überlief in den Teller. Wenn wir das richtig verstanden haben, soll das den Überfluss symbolisieren, von dem die Familie den Mönchen abgibt.

The picture above should have been at the start – this ceremony was held rigt after the prayers. The water was poured into the cup which overflowed into the plate. If we understood this correctly it is supposed to symbolize the overabundance which the family shares with the monks. On this – or any other aspect that might have been portrayed incorrectly, I welcome extended comments, Hninn 😉

Die Busse von Neckermann blieben noch nicht mal zur Puja aber jeder hat ein Foto des Bodhi-Baums… ich fühle mich echt priviligiert, dieses Erlebnis gehabt zu haben. Morgen geht’s weiter nach Kandy.

The busses with the tourist groups didn’t even stay for the pooja but they all got their picture of the Bodhi tree… I truly feel privileged to have made this experience. We will move on to Kandy tomorrow.

Barbara

P.S.: (For German speakers only) Und für die deutschsprachigen unter den Lesern noch ein Link zu einer 15-minütigen Doku „Schätze der Welt“ des SWR zu Anuradhapura:

Schätze der Welt – Anuradhapura

Polonnaruwa: Ruinen / Ruins

POL6
In Polonnaruwa hatte die Regenzeit vergessen, dass sie vorbei war. Zum Glück hatten wir uns am Morgen gegen Fahrräder und für die Ganztagesanmietung eines Tuk-Tuk entschieden. Ja, es sah ein bisschen nach Regen aus, aber was da runterkam waren wolkenbruchartige Regenfälle, die Temepelanlagen zu Wasserstraßen machten. Bei manchen Pfützen konnte man nicht sicher sein, dass sie nicht doch mind. knöcheltief waren und hier und da wurde eine Treppe zum Wasserfall. Und das in Birkenstocks… Nichtsdestotrotz haben wir standhaft die Ruinen von Polonnaruwa besichtigt, die auch gerne als Hintergrund für Hochzeitsfotos genutzt werden.

In Polonnaruwa the rainy season had forgotten that it had already stopped. Luckily, we had decided against rental bikes in the morning and rented a tuk-tuk for the day instead. Yes, it was a little cloudy maybe but what we encountered were torrential rains that turned temple compounds into waterways. With some puddles you couldn’t be sure they weren’t ankle deep after all and some stairs became waterfalls with water gushing down. Try to navigate that in Birkenstocks… But all this didn’t deter us and we saw the ruins of Polonnaruwa which are also a popular spot to have wedding pictures taken.

POL1

Gut 200 Jahre (1017-1235) war Polonnaruwa Hauptstadt, aber auch seit dem 2. Jahrhundert schon von strategischer Bedeutung. Die ausgedehnten historischen Anlagen werden im Reiseführer als „Naturidyll zwischen Ruinenmauern“ beschrieben. Tiere waren genügend unterwegs (wenn auch keine Elefanten) und man hörte ein ständiges Zirpen und Zwitschern von Vögeln, wenn es nicht vom Regen übertönt wurde. Teilweise kam ich mir vor wie in einem Indiana Jones Film. Nach dem letzten hier residierenden König wurden die Anlagen komplett überwuchert und erst 1820 durch einen britischen Leutnant „wiedergefunden“.

For more than 200 years (1017 to 1235) Polonnaruwa was the capital but known for its strategic importance in the 2nd century already. My guidebook calls the archeological finds a „nature idyll among ruins“. Quite a few animals were about (though no elephants) and there was a constant chirping and singing from a number of different birds. That is when the rain subsided enough. Sometimes I felt as if I were in an Indiana Jones movie. The city was soon taken over by jungle once the last king left and was rediscovered only in 1820 by a British lieutenant.

POL4

Angefangen haben wir unsere Tour im wirklich guten (mit vielen Karten ausgestatteten!) Museum, um dann in den angrenzenden Palastbezirk des Königs Nissankalla Malla zu gehen. Dort wurde u.a. (und vor dem Regen) das obige Foto gemacht, wo ich eben dem Löwenthron in der Königlichen Ratshalle posiere. Von den im Hintergrund zu erkennenden Säulen gibt es 48 Stück, die neben ihrer tragenden Rolle Auskunft über die Positionen der Ratsmitglieder geben.

We started our sightseeing tour at the marvellous museum (which featured many maps!) and then went on to see the adjoining palatial district of king Nissankalla Malla. This is where the picture above was taken (before the rain): I am posing with the lion’s throne in the royal council. There are 48 pillars (some of which you can make out in the back of the picture) which not only held the roof but also bear inscriptions detailing the different positions of the council members.

POL2

Insgesamt am eindrucksvollsten war allerdings die Terrasse der Zahnreliquie. Diese 100×110 Meter große Terrasse beherbergt eine Reihe von Bauten, Statuen und sonstigen archäologisch interessanten Funden, wie z.B. den Galpota im Bild oben: ein 25t schweres Steinbuch, das der König Nissankalla Malla in Auftrag gab, um seine Großartigkeit für die Nachwelt festzuhalten – in ausgedehnten 4300 Zeichen. Der Vatadage, das runde Reliquienhaus, ist sehr detailverliebt gestaltet… da hätte man stundenlang Elefanten, Löwen und Gnome fotografieren können:

But the most impressive really was the Terrace of the Tooth Relic. There are a number of buildings, statues and otherwise interesting archeological finds on this terrace measuring 100×110 meters / 300 x 350 feet. There’s the galpota in the picture above: a stone book that weighs 25 tons. It was ordered by King Nissankalla Malla so that all the world should know about his greatness for generations to come… with no less than 4,300 signs. The vatadage, a round „house of relics“ to me is very special due to its love of detail… I could have taken pictures of elephants, lions and trolls for hours on end:

POL5

POL11

Viel Detail ist auch noch am Thuparama zu erkennen, einem Statuenhaus aus dem 12. Jahrhundert. Zwar sind die noch verbleibenden Statuen alle ziemlich beschädigt, aber der Bau an sich lässt noch die einstige Pracht erahnen – z.B. über die filigranen Tempelreliefs an der Außenmauer.

The Thuparama, a „house of statues“ built in the 12th century, also shows love for detail. Unfortunately, the remaining statues are quite damaged but the building as such still shows some of its former glory – e.g. the intricate temple reliefs on the outer walls.

POL7

Zwar ist der Atadage das wichtigste religiöse Gebäude (das „Haus der acht Reliquien“), aber außer den das verschwundene Obergeschoss tragenden reichlich verzierten Säulen ist nicht mehr viel davon übrig. Auch eine Buddha-Statue hat es von den Socken gehauen.

From a religious point of view the atadage (the „house of the eight relics“) is the most important building but not much is left of it: the generously decorated pillars that used to carry the second floor are still there but even one of the buddha statues was swept clear of its feet.

POL9

POL10

Unsere nördlichste Erkundung waren die berühmten Buddhas von Gal Vihara – und auch wenn sie sehr schön waren und es heißt, dass viele Sri Lanker sie als die eindrucksvollsten der Insel betrachten, so haben mich doch andere Dinge schon mehr beeindruckt.

Our northernmost discovery brought us to the famous buddhas of Gal Vihara – and even though they are beautifully done and it’s said that many people here consider them to be the most impressive on the island, I have to say that other things have impressed me more.

POL8

Mittlerweile sind wir nach einer weiteren dreistündigen Busfahrt in Anuradhapura angekommen – ein Wunder. Waren auch die anderen Busfahrer bislang dem Risiko nicht abgeneigt, so schien mir der letzte voll des Wahnsinns. Im strömenden Regen wurde der Scheibenwischer ungefähr einmal alle halbe Stunde betätigt, wahrscheinlich, um das Material zu schonen. Ähnliches vermutete ich auch bei der Nutzung der Bremsen. Da stellte sich jedoch heraus, dass die geschont werden mussten, um die regelmäßige Vollbremsung an vollkommen aus dem Nichts auftauchenden Haltestellen zu kompensieren… Dafür waren sie mit dem an dem über dem Rückspiel angebrachten buddhistisch-hinduistischen Mehrfachschrein gekoppelt, der immer in ein Farbenmeer explodierte, wenn gebremst wurde. Vier zugestiegene Mönche strahlten jedoch die nötige Ruhe aus, uns entspannt in unser Schicksal zu ergeben…

After another 3-hour bus ride we have now reached Anuradhapura – a miracle. None of the bus drivers so far could have been characterized as risk-averse but this one was shrieking mad. In pouring rain the windshield wipers were put to use about once in 30 minutes – probably to reduce wear and tear… I assumed the same about the brakes. But it turned out that they needed to be saved to compensate for the sudden stops at full speed when one of those unexpected bus stops turned up out of the blue… But then the brakes were connected to the hindu-buddhist multi-God shrine above the rearview mirror that exploded in a colorful firework every time the brakes were used. However, four Buddhist monks on board exuded the necessary tranquility to let us lean back and relax…

Barbara

Sigiriya: Bergsteigen / Mountaineering

sgr9
Es geht hier wirklich Schlag auf Schlag – auch wenn andere Menschen die Höhlentempel von gestern und unser Programm heute an einem Tag erledigen. Heute hieß es also früh aufstehen – es hätte noch früher sein können, aber mit Wanderung zum Sigiriya Rock, Besorgen des Tickets und diverser vorbereitender Maßnahmen waren wir dann doch wohl um 8:30 Uhr am Fuße dieses faszinierenden Inselbergs:

Things just keep coming – even if other people do yesterday’s cave temples and today’s event on one day. So we did get up early this moring – it could have been even earlier but including the hike to Sigiriya Rock, purchase of the ticket and other preparatory measures we must have reached the foot of this amazing inselberg by about 8:30 am.

srav

Zur Bebauung des Bergs kam es im 5. Jahrhundert, als dort eine Festung errichtet wurde, genannt Simha Giri, Löwenberg. Das beruhte auf Stress in der damaligen Herrscherfamilie – Sohn Nr. 2 brachte den Vater um, der Thronfolger flüchtete und der Bösewicht suchte einen sicheren Aufenthaltsort. 18 Jahre hielt er dort durch, dann kam der rechtmäßige Thronfolger aus dem Exil und hat die Dinge wieder gerade gerückt – verlegte allerdings den Herrschersitz wieder nach Anuradhapura (dazu später mehr). Sigiriya wurde politisch bedeutungslos und war bis ins 13. Jahrhundert ein Rückzugsgebiet von Mönchen.

The fortress was erected in the 5th century AD. It was called Simha Gri, „Lion’s Mountain“. This happened due to upheaval within the ruling family – son no. 2 killed his father, the rightful heir to the throne went into exile and the bad guy decided this was a perfect location that couldn’t be invaded. He ruled from there for 18 years before his brother returned from exile and set things straight again. But he also moved the capital back to Anuradhapura (more about this later). Sigiriya was all but forgotten and was a retreat for monks until well into the 13th century.

sgr10

Man begibt sich über unzählige Treppenstufen, Wendeltreppen und anderes auf die Spitze dieses Bergs, etwa 200m hoch (366m üNN). Durch die Uhrzeit verlief ein guter Teil der Aktion noch im Schatten, was mich aber trotzdem schon im „Lustgarten“ davor ins Schwitzen brachte. Ein erstes Highlight auf etwa halber Höhe (kam mir niedriger vor) sind die Wandmalereien der Wolkenmädchen. Sie wurden auf einer Harz-Kalk-Basis aufgemalt und leuchten noch immer. Auf der Luftaufnahme sind sie ungefähr am Anfang des orange leuchtenden Balkens, aber etwas höher.

There are countless steps to climb, regular or spiral staircases to reach the top of this mountain, about 200m/650(?) feet (366m above sea level). Because we were early, a large part of this was done in the shade but I was already sweating profusely in the gardens… You reach a first highlight at about half the way up (I thought it was well below that…): the murals of the cloud girls. They were painted on a base of resin and chalk and the colors are still vibrant. On that aerial view above they would be somewhere at the start of that broad orange line but a bit above that.

sgr5

sgr4

Ursprünglich waren es wohl über 500 Portraits auf einem über 100m langen Band, aber es sind nur noch 22 erhalten. Und die Frage stellt sich, warum das jemand machen würde – und wie um alles in der Welt? Denn offenbar ist man damals auf solchen „Leitern“ hochgeklettert:

Apparently, there used to be more than 500 portraits covering a length of more than 100m/300 feet but only 22 are left today. And I can’t help but wonder why anybody would paint them in that spot – and HOW? It looks as if these were the „ladders“ used at the time:

sgr8

An den Mädchen vorbei, muss man wieder runter auf das Niveau der Spiegelwand – besagtes oranges Band. Die verläuft drei Meter hoch an dieser Wand und ein Aufgang ist dahinter. Das Material war so poliert, dass es tatsächlich gespiegelt hat. Dann erreicht man bald ein Plateau, auf dem ehemals ein 14m hoher Löwe saß und den Eingang bewacht hat. Heute sind nur noch seine riesigen Pranken übrig.

When you’ve passed the girls you have to descend again to the level of where that aforementioned orange line starts – that’s the so-called mirror wall. It’s 3m/9 feet high and behind it is a walkway/stairs. The material it was made of was polished so that it actually worked as a mirror at the time. A little later you reach a plateau. Originally, a 14m/45 feet lion was guarding this entrance but today there are only two of his gigantic paws left.

sgr6

Und dann kommt man langsam aber sicher ganz nach oben, auf nicht immer ganz sicher wirkenden Metalltreppen und wird, schwer nach Atem ringend und eine Armada von ihre Dienste anbietenden Guides abgewehrt, mit diesem Ausblick belohnt:

And then you slowly make your way to the very top, on sometimes not very reassuring metal staircases and are rewarded with this gorgeous view (once you caught your breath and got past the legions of guides offering their services):

sgr3

Ich hätte da ewig sitzen können, im wunderbaren Wind – vielleicht mal mit einem kleinen Ausflug in den Pool…

I could have sat there forever, enjoying the breeze – and maybe taking a dip every now and then in this large pool:

sgr7

Es waren einige Dutzend Leute mit der Instandhaltung beschäftigt, manchmal an ziemlich haarigen Standorten… Aber wenigstens werden von den 30$ Eintritt auch deutlich sichtbare Maßnahmen unternommen.

There were a few dozen people around doing maintenance works, sometimes in rather risky spots… But at least we got a glimpse of what is being done with the admission fee of 30 USD.

sgr2

Gut fand ich auch dieses Schild – ich bezweifle ja noch, dass es überhaupt Hornissen gibt (an anderer Stelle wurde vor Wespen gewarnt), aber es wird die Leute vielleicht eher dazu bringen, nicht schreiend rumzutollen, als simple Verbotsschilder?

I loved this sign – I doubt that there were actually any hornets (in a nother spot you were warned of wasps) but maybe it’s a better way of asing people not to run about shouting than simply putting up signs saying „Do not…“?

sgr1

Und noch am gleichen Tag haben wir uns auf den Weg nach Polonnaruwa gemacht (siehe Karte oben) – doch dazu wahrscheinlich morgen mehr!

Later that day we moved on to Polonnaruwa (see map above) – but more about that maybe tomorrow!

Barbara