On the road in Sri Lanka

OTR2
Wir hatten uns vorgenommen, möglichst alle Verkehrsmittel mal auszuprobieren. Von Negombo aus haben wir uns auf den Weg nach Sigiriya gemacht – mit dem Bus. Beziehungsweise mit mehreren Bussen. Der erste war klein und mit Klimaanlage und brachte uns in gut 2 Stunden bis Kurunegala. Dort stiegen wir um in einen ca. 77°C warmen nicht klimatisierten Bus nach Dambulla (ca. 3 Stunden). In Dambulla wartete dann bereits der letzte Bus bis Sigiriya, eine weitere Stunde. Alles in allem Luftlinie geschätzte 150km, vielleicht 250 Straßenkilometer oder so. Für alles in allem, inkl. separat angemietetem Sitz für unser Gepäck, ca. 2 Euro pro Kopf.

We are determined to use all possible modes of transport. From Negombo we were headed to Sigiriya – on board a bus. Or a few busses, respectively. The first was small, with A/C and brought us to Kurunegala on an almost 2.5-hour trip. There we needed to switch to the bus to Dambulla – about 3 hours in a larger bus without A/C and with about 172°F. In Dambulla, the last bus to Sigiriya was already waiting and took another hour to get there. I would guess that in all it’s about 150km/100 miles as the crow flies and maybe 250km/165 miles of road covered. We paid per person (incl. an extra seat for our luggage) about 2 Euros/1.50 USD.

Im Bus - bevor er von den Massen gestürmt wurde / On the bus - before it was invaded by the crowds

Im Bus – bevor er von den Massen gestürmt wurde / On the bus – before it was invaded by the crowds

Das Bussystem ist der helle Wahnsinn. Anfangs ist es nicht wirklich leicht zu durchblicken, denn wenn es Fahrpläne gibt, dann sind sie nicht auf Englisch. Aber es bedarf auch keines Fahrplans, denn jeder Bus fährt so ziemlich jede halbe Stunde von häufig riesigen Busbahnhöfen ab. Sollte nochmal jemand meinen, der Bonner Busbahnhof sei ein Chaos, dem lege ich einen kurierenden Besuch in Kurunegala ans Herz. Aber es zeigte sich an diesem einen Tag mehrfach, dass wir in einem Land voller freundlicher und hilfsbereiter Menschen sind. In Kurunegala blickten wir etwas desorientiert in der Gegend rum und schon kam jemand, fragte wohin wir wollen und als wir meinten, erstmal würden wir eigentlich gerne was essen, meinte er, wir sollen die Koffer stehenlassen und nach dem Essen wiederkommen. Kurz überlegt, was abhanden käme, wenn er denn damit abhaut entschieden wir uns dafür. Schließlich machte er auch in etwa so einen vertrauenswürdigen Eindruck wie Hector Elizondo in Pretty Woman – der Mann an der Rezeption. Die Koffer waren noch da und eine Eskorte zum richtigen Bus bekamen wir auch noch. Trinkgeld wurde schon mehrfach abgelehnt.

The bus system is not easily accessible at first because if there are schedules at all, they are not in English. But you don’t really need one anyway as just about every bus leaves about every 30 minutes. Should anybody ever claim again that Bonn’s central bus station is a chaos, I will recommend a visit at the one in Kurunegala. But many times that day we came to realize that we were in a country with lots of friendly and very helpful people. In Kurunegala we were slightly disoriented and almost immediately someone walked up to us asking where we needed to go. We said that actually we would like to have lunch first so he said to just leave the suitcases with him and come back later to fetch them. After a brief check of what would be lost should he take off with them, we left them there. He did appear to be about as trustworthy as Hector Elizondo in Pretty Woman – the guy at the reception of the hotel. Needless to say, the suitcases were there and an escort to the right bus was set up as well. Tips were declined on a number of occasions.

OTR3

Dass der Punkt, an dem ein Bus voll ist, relativ bzw. kulturbedingt unterschiedlich ist, lernten wir auch bald. Es hatte den Vorteil, dass man den Fahrstil des Fahrers bzw. den Gegenverkehr nicht mehr so genau im Auge haben konnte. Aber egal wie voll, der Schaffner bahnte sich nach fast jeder Haltestelle den Weg durch den ganzen Bus und kassierte. Und hatten die Busse zwar keine Klimaanlage, so doch immer lautstarke Beschallung in bester Bollywood-Manier, einmal sogar mit Videoclips. Allerdings musste ich schon hier und da an die Dokumentation über Musik als Folterwerkzeug denken, die ich noch am Vorabreiseabend auf arte gesehen hatte… Der Schaffner kam aber auch und fragte, zu welchem Hotel wir denn in Sigiriya müssten – die Haltestellen sind in keiner Weise gekennzeichnet und der Ort hatte ungefähr 27…

We soon learned that the level at which a bus is considered to be full is relative or variable by culture. On the upside I can say that the crowds obstructed the view of the oncoming traffic and a closer look at the driver’s skills. But no matter how packed it was, the conductor ALWAYS squeezed through to the very end to collect the fare. And even though the busses didn’t have A/C they sure did have loud music Bollywood style, once even with videos on a screen. A couple of times I couldn’t help but remember the documentary I had seen on TV the night before we left about music as a tool of torture. Anyhow, the conductor also came to ask us which hotel in Sigiriya we were staying at – the stops are not marked and the town had about 27…

Einige Geschäfte um den Busbahnhof in Dambulla / Some shops around the bus station in Dambulla

Einige Geschäfte um den Busbahnhof in Dambulla / Some shops around the bus station in Dambulla

So richtig tourimäßig kommen wir drauf, wenn am Straßenrand Großwild beim Baden zu beobachten ist:

We really hit it off like tourists when we see big game by the roadside, taking a bath:

OTR4

Aber seid nicht enttäuscht: morgen gibt es erste kulturelle Highlights zu bestaunen 😉

But don’t fear: tomorrow I will report on some cultural highlights!

Barbara

P.S.: Ich versuche zu ignorieren, dass alle Welt mir mitteilt, sie hätten Schnee zu schippen und dass der Frankfurter Flughafen geschlossen wurde… Wie gesagt, nicht überraschend – es war mir ja klar.

I try to ignore that everybody is letting me know about all the snow they have to shovel and that the airport in Frankfurt was shut down… It does not come as a surprise to me – I knew it would happen.

Ein Kommentar zu “On the road in Sri Lanka

  1. You just go right ahead & act like a tourist!
    Really, there are helpful people out there!
    I have faith!
    Great pictures, everything so colorful……and, cause I want you to know….it’s supposed to snow all week here!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s