Rügen – Day 2

RUG2_1
Vorab: dieser Beitrag trägt einen falschen Titel… der Einordnung in diese Reise halber habe ich mich aber dafür entschieden. Wir waren nämlich heute nicht lange auf Rügen. Der gestern angekündigte Überraschungsausflug brachte uns auf den Vilm, eine Rügen vorgelagerte Insel. Die, genauer betrachtet, gar nicht so richtig von Rügen getrennt ist. An der schmalsten Stelle ist die Entfernung zu Rügen nur 1,2 km und das auch erst seit 3.000 Jahren – und davon könnte man fast die Hälfte noch gehend überwinden. Wir haben uns trotzdem für die „MS Julchen“ und eine Führung entschieden.

Let me put this straight: the title of this post is a misnomer but just to make sure it is recognized as part of this trip I stuck to Rügen. But in fact, we didn’t spent much time on Rügen today. The surprise event I mentioned yesterday already brought us to the tiny island of Vilm which is situated to the South East of Rügen. And when you look at it in detail, it isn’t even really separated from Rügen. At the most narrow point, the water stretches to only 1.2 km and has been there for only 3,000 years – and half of that distance you could cover on foot. But we chose a trip on the boat „MS Julchen“ and a guided walk.

RUG2_6

Für diesen Ausflug war uns der Wettergott größtenteils wohlgesonnen. Das kleine Inselchen ist ein Naturschutzgebiet und ohne Führung kommt man da gar nicht hin. Sicher, zu Fuß usw. – sogar das eine oder andere Wildschwein soll sich schonmal schwimmend (nein: rinnend!) dorthin begeben, aber ansonsten nur ca. 30 Touristen am Tag und die Mitarbeiter und Tagungsgäste der Internationalen Naturschutzakademie.

The weather God was with us for most of this trip. The little island is a nature reserve and you can’t even get there without a guided tour. Sure, on foot etc. – and apparently only last week a wildboar made it across swimming but other than that there are only a maximum of about 30 tourists a day and the staff and guests of the International Academy for Nature Conservation.

RUG2_12

Ja, warum würde man denn in so ein Naturschutzgebiet ein Tagungshaus bauen? Nun, die vorhandene Bebauung stammt aus DDR-Zeiten und ist mit dafür verantwortlich, dass es überhaupt ein noch bestehendes Naturschutzgebiet ist. Ende der 50er Jahre war es ein überlaufenes Touristenziel und viel wäre von der Natur bald nicht mehr übrig geblieben. Dann entschied man, dort eine Ferienhaussiedlung für hohe Staatsfunktionäre zu errichten und in der Folge war das Gebiet für Otto Normalverbraucher gesperrt. Die Ferienhäuser stehen weiterhin und werden als Unterkünfte für die Tagungsteilnehmer genutzt.

So, why exactly would you build seminar facilities in a nature reserve? Well, the current buildings are vintage GDR and sort of „responsible“ for the fact that the nature reserve still exists. At the end of the 1950’s this was a crowded tourist attraction and was rapidly going down the drain. It was then decided to make it into a holiday resort for the former GDR Council of Ministers and as such was off limits for John Doe. The houses are still standing and are used as dorms for the guests of the academy.

RUG2_5

Die Insel zeichnet sich durch wertvollen alten Baumbestand aus, da sie seit über vier Jahrhunderten (seit 1527) von forstwirtschaftlicher Nutzung verschont geblieben ist. Entsprechend sind die gewaltigen Buchen ca. 300 Jahre alt.

The island features a precious old growth forest as it hasn’t been forested for more than 400 years (since 1527). Accordingly, the huge beech trees are about 300 years old.

RUG2_9

Einige Bäume haben einen bizarren Wuchs, der meist durch irgendwelche Naturphänomene hervorgerufen wird. Die Buche unten z.B. hat unter einem Blitzeinschlag gelitten, der das gesamte Stammholz rausgesprengt hat. Der Wundverschluss hat links gut funktioniert, wie man an dem Wulst auch auf diesem überbelichteten Foto vielleicht noch erkennen kann. Noch interessanter finde ich fast den Ast, der sich nach rechts hinten zum Boden abknickt und sich zu einem dicken Stamm entwickelt und Wurzeln geschlagen hat.

Some trees really look bizarre, usually because they suffered from some kind of natural phenomenon. For example the beech tree below which was hit by lightning and consequently the trunk wood exploded and was scattered about. The „wound closure“ worked pretty well on the left side which you can maybe make out on this overexposed picture (there’s this thick vertical bulge). And look at that branch that cracked backwards to the right and developed into a trunk of its own and struck root.

RUG2_10

Oder der Baum unten, an dem sich eine sog. Frostleiste ausgebildet hat. Diese entstehen durch extreme Temperaturschwankungen. Erst friert alles zu, dann knallt morgens ggf. intensiv die Sonne drauf und Stücke platzen ab. Wundheilungsprozesse starten, werden aber auch wieder unterbrochen und je öfter das passiert und je mehr sich Insekten und Käfer auch noch einmischen, umso beuliger wird das ganze. (Nicht ganz falsch dargestellt, Winfried?!)

Or this tree below which has what I have no clue what it is called in English – those bumps that were caused by extreme changes in temperature. First everything freezes solid during the night and then the sun comes up and pieces are chipped of. Wound healing starts but is interrupted and the more this happens and the more insects and bugs decide to interfere, the larger the bumps get.

RUG2_3

An den Steilküsten kam man nicht runter, um an die Strände zu gelangen… aber vielleicht wird das ja morgen noch was. Schön anzusehen ist das alles auch von oben.

There was no way to climb down the bluffs to get to the beaches… but maybe I get to walk on some beach tomorrow. And anyway, it was nice to look at from above as well.

RUG2_2

Ich hatte es noch nicht erwähnt: hier gibt es unheimlich viele Schwäne, die aber schön weit weg bleiben und sich nicht so einfach fotografieren lassen. In einem Restaurant soll man sie auch essen können, jedenfalls die nicht artgeschützten Höckerschwäne. Aber ich glaube, daran liegt mir nicht so.

I haven’t mentioned it yet: there’s an incredible number of swans here but they really stay way out and don’t make for easy pictures. Apparently, there’s also one restaurant that has swan on the menu, the kind that is not protected. But I think I don’t care for swan.

RUG2_7

Am späteren Nachmittag hätte ich mir gerne Putbus noch genauer angesehen, aber das Wetter war dann doch zu unbeständig. Mal sehen, wann sich das noch ergibt. Dafür noch zwei Eindrücke vom Vilm.

Later that day I had wanted to have a closer look at the town of Putbus but the weather got a little nasty. I’ll see when I get to that. For now, two more impressions from Vilm.

RUG2_8

RUG2_11

Und nun ein bisschen „Beisammensein“ in munterer Runde! Bis die Tage!

And now for some socializing! Take care!

Barbara

4 Kommentare zu “Rügen – Day 2

  1. Beautiful post Barbara-I love coming on your travels with you 🙂 And I really appreciate you taking the time to put the English translation on your Blog so I can understand.What an informative post-and what a lovely place to visit,that ancient woodland is just gorgeous and your photographs are fabulous.
    Have a lovely day tomorrow-if you do get to the beach!
    Hugs,Nessa xxx

    Gefällt mir

  2. Liebe Barbara,
    das mit Vilm war ja ein prima Plan. Ich war selbst vor Jahren einmal dort und ließ mich zu einer verwirrten poetischen Schwärmerei hinreißen:

    Vilmreif

    Auf Vilm zerschellen manche Wellen,
    die Brandung geht, die Brandung kommt.
    Und zwar im Dunkeln wie im Hellen,
    wie es ihr gerade frommt.

    Im Film zerschellen mir die Wellen,
    die Wallung geht, die Wallung kommt.
    Im Dunkeln eher als im Hellen,
    dabei war doch mein Herz verplombt.

    Angepackt hat mich die Macht,
    die man aus alten Filmen kennt.
    Es war schon weit nach Mitternacht,
    da bin ich selig weggepennt.

    Sie wohnte wohl bei Honecker,
    ich lag bei Mielke oder Stoph.
    Das Bier war heut besonders lecker
    und reizvoll mein Gedankenschwoof.

    Auf Vilm gebiert die Welt sich neu,
    das Glück fasst zart Dein Händchen.
    Aus grünem Gras wird goldnes Heu,
    beweg Dich nur ein Quäntchen.

    In meinem Film blieb ich mir treu
    als Denkmal für die Tugend.
    Und doch vermisste ich auf´s neu
    die alte frische Jugend.

    Gefällt mir

  3. Wonderful day I had with you at Vilm!
    It’s great to go with a guide at times, they’re supposed to know stuff!
    Going to read day 3, as I’m behind in your vacation!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s