Der Küchen-Hammer / The kitchen hammer

Ich glaube, es liegt daran, dass wir vom Juni direkt in den Oktober katapultiert wurden, dass ich mich in der letzten Woche zu nichts aufraffen konnte. Auf dem Weg zum Theater gestern Abend ging es nicht ohne Schal und heute dann die Krönung: 24. Juli und ich sitze hier im dicken Pulli und hab mir eine ganze Kanne heißen Tee gemacht.

I think I was so tired and uninspired all last week because we were beamed from June right into October. When we walked to the theater last night I needed to bring a scarf and then to top it all off I’m sitting here today in a warm sweater and made a whole pot of tea.

Und während mein Tee so vor sich hinzog und ich in der Küche stand, fiel mein Blick auf ein dort neues und in den letzten Wochen immer mal wieder gebrauchtes Utensil: den Hammer. Nein, es waren keine Bausätze schwedischer Herkunft zusammenzusetzen (oder sperrmüllgerecht zuzubereiten). Nein, es waren auch keine Bilder anzubringen. Oder Handtuchhaken.

And while my tea was in the making and I was standing in the kitchen I noticed a new (new to the kitchen) tool that has been put to use numerous times over the past weeks: the hammer. No, I didn’t have to assemble any furniture sets of Swedish origin (neither were they to be prepared for bulky waste pick-up). No, there weren’t any pictures frames to put up. Or towel hooks.

Nein, ich bin in die Produktion diverser Fruchtliköre und eines Rumtopfs gegangen. Und ein Ende ist nicht abzusehen. Der Pflaumenlikör zur linken ist das bislang letzte Produkt. Und ich sage bislang, den als nächstes schwebt mir was mit Aprikosen vor. Es bleibt die Frage nach dem Hammer.

No, I’ve started producing all kinds of fruit liqueurs and a large pot of fruit in rum. And this is ongoing. The plum liqueur to the left is the most recent addition. And I say most recent as I now have apricots on my mind. But there’s still the question about the hammer.

 

Mit dem Rumtopf fing es an – wollte ich immer mal einen ansetzen. Ich kann den ersten Advent, an dem man ihn dann „traditionell“ anbricht, kaum erwarten. Ist ja aber wieder früh dieses Jahr 😉 Und dann machte ich mir einen Abend Pfannkuchen mit frischen Sauerkirschen. Und es blieben welche übrig. Rum war noch da, Rohrzucker auch. Zimt- und Vanillestangen, auch Nelken. Und so kam es zur ersten Flasche Kirschlikör. Aus den Rezepten war dann zu ersehen, dass die Kerne für den Geschmack wichtig sind – einige machen es so, dass die Kirschen gar nicht entsteint werden. Da das meine schon waren, hielt ich mich an ein anderes Rezept, nach dem die Kerne zu zerhacken waren. Der in Frischhaltefolie gewickelt Hammer hat es geschafft…

It all started with the pot of fruit in rum – I’d always wanted to try that. And so I’m getting kinda impatient already. But it will be early again this year 😉 And then one night I made pancakes with fresh sour cherries. And some were left over. I had some rum left, brown sugar, too. Cinnamon and vanilla sticks, cloves as well. And so the first bottle of cherry liqueur came about. None of the recipes I studied failed to mention that the cherry pits were important in the process – some recommend not to pit the cherries in the first place but as I had already done that I went for the other option: breaking them up. The hammer covered in saran wrap did the job…

Jetzt also warten, warten, warten… und vielleicht noch das eine oder andere Gefäß besorgen. Wenigstens stehen sie bei den Temperaturen auf der Küchenanrichte schon kühl…
Schönen Restsonntag!

And now it’s waiting, waiting, waiting… and maybe getting another bottle or two. With the current temperatures at least they’re cool enough just standing on the kitchen sideboard…
Have a nice Sunday!

Barbara

Ein Kommentar zu “Der Küchen-Hammer / The kitchen hammer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s