A Day in… GLOUCESTER


Gloucester liegt am Cape Ann nördlich von Boston und in der Gegend, wo ich zwei – oder waren es sogar drei? – komplette Sommer verbracht habe. Dem AuPair-Jahr und den Semesterferien sei Dank. Es ist ein Ort, der mal vom Fischfang geprägt war und das Fishermen’s Memorial, das der fast 6000 Seeleute gedenkt, die im Laufe der Jahrhunderte nicht wieder von der Arbeit nach Hause gekommen sind, ist der Anziehungspunkt an der Uferpromenade. Und das Denkmal für die Frauen der Fischer, die den Laden zuhause über Wochen und Monate am Laufen gehalten haben und eben ggf. dann allein da saßen, findet sich wenige Meter weiter.

Gloucester is located on Cape Ann north of Boston and it’s the area where I have spent two – or was it even three? – whole summers. Thanks to being an AuPair and long summer breaks. It’s a town that was shaped and characterized by fishing for a long time. The Fishermen’s Memorial on the waterfront pays tribute to the almost 6,000 fishermen who were lost at sea over the years. Closeby is the memorial to the wives of the fishermen who kept things up and runnig at home over weeks and months – and possibly ending up going it alone for good.

Unschwer zu erkennen: es war ein weiterer wunderbarer Tag. Sonne, eine schöne Brise – ich bin vollkommen falsch ausgestattet hier angereist, ohne ein einziges T-Shirt. Nicht, dass das in den ersten drei Tagen ohne meinen Koffer eine Relevanz gehabt hätte… Jedenfalls ging es mir, wie es mir an solchen Tagen immer geht: keine Lust auf Museen. Und auf der Uferpromenade waren hunderte Schmetterlinge zugange:

It’s easy to see: it was a gorgeous day. Sun and a nice breeze – I got here with all the wrong clothes, I didn’t bring a single t-shirt. Not that it would have done me any good anyway, seeing as I was waiting for my suitcase to arrive for the first three days of my stay… Anyhow, it happened as it always happens to me on days like these: I was not interested in any museums. And there were hundreds of butterflies on the flower beds of at the waterfront:

Und ich habe ja auch hier nie wirklich den Touristen gespielt: hier wurden Einkäufe getätigt und der Dunkin Donuts aufgesucht, vielleicht noch der Baumarkt – das war es dann aber auch. So wirklich einladend war es vor 23 Jahren auch wieder nicht, alles ziemlich auf dem Weg nach unten. Das sieht jetzt anders aus.

And I’ve never actually been a tourist here: I came here for grocery shopping and one or the other chocolate glazed donut, maybe the Building Center – but that was about it. And it wasn’t really all that exciting to linger 23 years ago, it had a dilapidated feel to it. That has changed quite a lot.

Die Main Street ist herausgeputzt mit schönen Geschäften (inklusive Buchläden), allerdings maßlos überteuert. Oft wirklich schöne Dinge, aber zu teuer, manchmal der allerletzte Mist, der so teuer ist, dass ich teilweise halb in Lachkrämpfe verfallen bin. Aber egal, es gab ein Mittagessen am Meer – und das ist fast so geendet, dass ich gar nicht mehr weitergekommen bin!

Main Street has really been gentrified, featuring nice stores (and book shops, too!), but very overpriced. Sometimes they carry really nice products which are overpriced, sometimes it’s real crap which is so incredibly overpriced that it’s almost hilarious and you wonder: who are they trying to fool? But anyhow, I got to have lunch on the beach and that was almost the end to that trip because I didn’t want to move on.

Wie kaum etwas in diesem Urlaub ging es auch dieses Mal nicht, ohne einen Freund aus alten Tagen zu treffen – der sich wahrscheinlich immer noch wundert, wie ungeschickt man auch nach wochenlangem Training noch mit einem Motorboot umgehen kann. Wir haben uns auf jeden Fall gut unterhalten und er hat mich noch zu seinem ehemaligen Lehrer, dem sicher bald 90-jährigen Paul gebracht, der seine jahrzehntelange Sammlung an Tauchuntensilien und vielem mehr im „Diving Locker Museum“ ausstellt. Ein ziemlich abgefahrener Ort – ich war zu geflasht, um ein Foto zu machen (aber hier gibt’s ein Video).

This vacation is characterized by meeting friends and family so this daytrip featured a „coffee date“ as well. I met a friend who probably wonders to this day how anyone could still be so inadequate at using a motor boat after weeks and weeks of practice. Anyhow, we had a nice chat and he then took me around town a little and we went to see his former 5th grade teacher Paul, who must have been close to 90 years old. He has collected diving paraphernalia and other things for decades and exhibits them in the „Diving Locker Museum“. I was too stunned to take a picture (but you can see a video here).

Dass das Leben hier lange vom Fisch- und Hummerfang bestimmt wurde, kann man noch an vielen Ecken sehen, ob nun an der Fabrik zur Produktion von Eis, den nun größtenteils ungenutzten Hallen zur Weiterverarbeitung des Fangs oder den vielen Hinweisen, die sich noch (oder neuerdings!) an Hauswänden und anderswo finden.

That fishing and lobster trapping was the focus of life here for a long time can still be seen everywhere: the large ice factory, the huge, now idle buildings for the processing of the catch or the many paintings etc. that you can still (or recently added!) see on house walls.

Und dann bin ich doch noch in ein Museum, ein kleines: Maritime Gloucester. Durchaus in Gänze sehenswert, auch wenn ich unerwarteterweise die meiste Zeit fasziniert vor den Außenaquarien verbracht habe – als einziger Besucher. Warum auch immer machten die anderen die Tür auf, guckten runter in den Hof und gingen wieder rein. Dabei war es das erste Museum, in dem man aufgefordert wurde, die Krebse, Muscheln und anderes Getier aus dem Wasser und unter die Lupe zu nehmen.

And then I finally did go to a museum, a small one: Maritime Gloucester. The whole of it worth visiting even though I spent the majority of the time in the outdoor section with five aquariums. For some reason I was the only visitor interested in that part, all others just opened the door, glanced down into the yard and returned inside. It was the first museum where I was asked to take the hermit crabs, clams and other animals out of the water to have a closer look at them.

Dann wurde es langsam Zeit für den Rückweg. Ich war mit dem Zug gekommen (eine gute Stunde von Bostons North Station) und habe auf dem Rückweg zum Bahnhof noch ein paar Eindrücke eingefangen:

After that I had to start heading back. I had come up on the commuter rail from Boston’s North Station (which took a little more than an hour) and on my way back to the train station, I continued to take pictures left and right:

Auf bald!

See you soon!

Barbara

2 Kommentare zu “A Day in… GLOUCESTER

  1. Hi Barbara… Sorry I haven’t been around much but I’m trying to catch up… When I saw Gloucester I thought you had been to England Lol! It looks like a nice place though and I love your photos! Much as I love the taste of lobster… the thought of them being live shortly before you eat them really makes me shudder Lol! Have a great week and I hope to visit again soon!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s