Another Day in… BERGEN!

BRY6
BRY5Die Attraktion in Bergen ist das Viertel Bryggen – es ist als UNESCO Weltkulturerbe gelistet. An der Ostseite der Hafenbucht Vågen reihen sich ehemalige Hansekontore (seit 1360) als Kette bunter Holzhäuser aneinander. Und hintereinander. Insgesamt sind es 60 Gebäude, die noch erhalten sind und in denen man sich ganz gut verlieren kann.

What tourists usually come to Bergen for is Bryggen, an area that has been listed as a UNESCO World Heritage site. It’s located on the Eastern shore of the harbor bay Vågen and at first sight a chain of colorful wooden houses – but there are more behind, 60 in total. They were part of the Hanseatic Kontor that was established there around 1360. You can spend quite a while exploring them.

BRY7

Und schon wieder was dazugelernt: ich höre nur Hanse und denke Hansestadt – aber falsch gedacht. Das hat man dann doch nicht zulassen wollen. Bryggen, oder auch Tyske Bryggen (die deutsche Brücke), war ein abgeschotteter Stadtteil, Deutsche und Norweger streng getrennt (theoretisch) – und es war eben nur ein Hansekontor, Lübeck zugeordnet.

And again I was humbled by my ignorance: I hear Hanse and then automatically think Hanse City – but wrong. That wasn’t permitted. Bryggen, or also Tyske Bryggen (the German Bridge), was a gated community so to say, Germany and Norwegians clearly separated (in theory at least) – hence only a Hanseatic Kontor affiliated with the Hanse City of Lübeck in Germany.

BRY13

Das Tophandelsgut (bis zu 80, 90% des Exportumfangs Norwegens im hanseatischen Bereich) war… Stockfisch. Riesige Mengen. Im Hanseatischen Museum, das ich ebenfalls besucht habe, wurde die Bedeutung dieses Produkts sehr gut herausgearbeitet – wie auch die Herstellung. Überhaupt den Besuch wert: es ist im Finnsgaarden untergebracht, einem der Häuser. Im Erdgeschoss befinden sich hauptsächlich Infotafeln, aber überall sonst ist einfach das Haus und sein Interieur (wenn auch zusammengetragen) das Ausstellungsstück. Und wenn die wenigen Infotafeln dann auch noch ohne Umschweife erläutern, was man draußen so sieht und nicht wirklich einordnen kann… umso besser:

The main trade (about 80, 90% of exported goods from Norway to the Hanse) was… stockfish. Unbelievable amounts. The Hanseatic Museum which I also went to see and highly recommend goes to great lengths to explain the significance of stockfish and how it was made. The museum is housed in Finngaarden, one of the houses. On the ground floor there are mainly boards with information but everywhere else the exhibit are the house and its interior as such. And when an info board explains a mysterious building on the quayside that I was already wondering about… so much the better:
BRY15

Das Haus war nicht nur von der Einrichtung her zeitgemäß: es war auch nicht geheizt und durch die Holzwände kam der norwegische Winter nur wenig gebremst rein… ich war mit Mütze und Handschuhen unterwegs. Aber so war es dann wohl auch „damals“. Das Bett – oder sollte ich sagen „Bettschrank“, denn man krabbelte rein und machte die Tür zu – vom Chef war dann auch irgendwo im Zentrum untergebracht, wo es am wärmsten blieb. Apropos: da gibt es doch allen Ernstes ein mittelalterliches Pin-up im „Bettschrank“ (kann mir bitte jemand den Fachausdruck mitteilen):

The house doesn’t only feature the interior of the period: it also – obviously – has no heating and the Norwegian winter made it through the wooden planks with only little resistance… I was exploring with a hat and gloves on. But I guess it’s only one more detail that serves to tell us what life was like back then. The bed – or should I say the „bed cupboard“ because you would get in and close the door behind you – of the boss was most conveniently located at the center, where it would be the least affected by the draft. Apropos: there’s actually a medieval pin-up in the „bed cupbaord“ (will somebody please let me know what they are really called):

BRY14

Warum man in Norwegen ein „Sommerschlafzimmer“ haben muss und das darüber hinaus nur über eine versteckte Treppe zu erreichen ist – die Antwort ist man mir schuldig geblieben. Was mir aber am besten gefällt ist, dass in der Anlage Leben drin ist. Jetzt im Winter gerade nicht allzu viel, viele Geschäfte haben geschlossen, aber man kann sich ja ein Bild machen. Ich empfehle hiermit höchst offiziell das Café Bastant in Jacobsfjorden, die Stücke Carrot Cake sind zwar klein, aber unerreicht. Und auch die Illustrationen von Gunvor – wo man sich in touristentechnisch ruhigen Zeiten auch noch nett unterhalten kann.

I never got the answer to the question why anybody would need a „summer bedroom“ in Norway that on top of the general question is also only accessible via a hidden staircase. What I really liked best is that there is actual life in Bryggen. Now in winter it’s a bit limited, I admit, as many stores are closed but you can get an idea. My official recommendation is Café Bastant in Jacobsfjorden. The the slices of carrot cake maybe smallish but divine. And then there is graphic art by Gunvor – a cozy little store where you can also have a nice chat (at least when there are no tourists around).

BRY10

Gelungen auch das Schild am Laden rechts unten auf der Collage oben:

I loved the sign on the door of the store that you can see in the lower right of the collage above:

BRY1

„Geöffnet im Großen und Ganzen täglich, aber keine festen Öffnungszeiten. Melde dich gerne unter… oder … @gmail.com Marghrete“ Es war für meinen Geldbeutel wirklich gut, dass sie nicht da war!

„Open more or less daily but without fixed hours. Be in touch at … or …@gmail.com Margrethe“ As for my finances, I consider myself lucky she wasn’t in!

BRY3

Aber es gibt ja nicht nur Geschäfte: Restaurants, Igenieurbüros, irgendein Jugendclub und alles mögliche andere. Was es allerdings genau mit diesem Gebäude auf sich hat, habe ich nicht ergründen können. Eine öffentliche Toilette wird es wohl kaum gewesen sein. Vielleicht wurde da was hergestellt, wo die Feuergefahr groß war? Aber warum dann nicht gleich in Stein bauen wie der Rest des Hauses… Sonst noch Ideen?

But there aren’t only stores: restaurants, engineering offices, some youth club and whatnot. Any ideas what the amazing architecture of the following building is about? I wouldn’t think a public restroom… maybe something was made there that could cause fires? But why not build everything in stone then, like the rest of the house?

BRY2

Eines der Häuser wird übrigens gerade erneuert, da kann man durch ein Gitter einen Blick reinwerfen und sehen, wie es gebaut ist. Wird.

One of the houses is currently undergoing a major overhaul. There’s a fence but you can look through it and get an idea of how these houses were constructed. Are being constructed.

BRY12

In Sachen Konstruktionsweise gibt auch dieses Doppelhaus einen guten Einblick (und zur Info: im rechten Teil werden wunderbare Hardanger Stickereiarbeiten verauft… allerdings auch nur ab April oder so):

As for construction methods I think this semidetached house is an interesting specimen, too (and just so you know: there are wonderful pieces of Hardanger embroidery on sale in the right part… but only as of April or so):

BRY11

Noch eine kurzen letzten Blick auf einige Details der Front:

And now for a quick look at some of the details on the front:

BRY9

Ich könnte ja immer weiter machen… vor allem mit Fotos. Dachte, für die paar Tage in Norwegen komme ich mit 4 GB hin. Naja, dann werden eben welche runtergeladen auf den Rechner. Viele Grüße aus Bergen!

I could go on and on and on… especially with pictures. I thought for those few days in Norway 4 GB should suffice. Well. I will have to download some on the computer. Love from Bergen!

Barbara

P.S.: For the sake of completeness (and due to excitement) I do have / want to mention that my vintage Christmas tag made top three over at Sparkles Christmas Challenges, yay! That’s a great start into the creative year 2016!

5 Kommentare zu “Another Day in… BERGEN!

  1. Again, thanks so much for sharing your visit. What a charming town with some interesting stories to tell. You make an excellent tour guide! Congrats on the tag but it should have been first! Off to a great year of creativity. Woo Hoo!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s