Madagascar | Anja Park

Anj1
Nur etwa 12 km von Ambalavao entfernt gibt es den kleinen, aber feinen Anja Park. Es ist ein privater Park, der auf dem Land und von der Dorfgemeinschaft gemanaged wird. Es ist ein wenige Hektar umfassendes, großenteils bewaldetes Gebiet am Fuße eines Bergmassivs… dem oben, um genauer zu sein.

Only about 12 km from Ambalavao you will find the small but endearing Anja Park. It is a community-run park (on community lands) that is only a few hectares in size, most of it forest at the base of a mountain range… the one above, to be precise.

ANJ2

Der Reiz des Sees liegt nicht nur in den wunderbaren Seerosen, die ihn soweit das Auge reicht überziehen. Es gibt da auch einen kürzlich eingewanderten Gast, der uns stolz präsentiert wurde. Wahrscheinlich hat er im Rahmen des letzten Hochwassers den Weg dorthin gefunden:

The water lilies that cover the lake as far as the eye can reach are not its only attraction. There is also a guest who has recently found his way to the lake and was proudly presented to us. It is assumed that he arrived with the last high water of the river:

ANJ3

Alles mögliche „Kleinzeug“ gab es auch zu bestaunen. Bei den weißen Dingern rechts auf dem Foto unten wurde mir aber schon ganz anders. Wobei es wahrscheinlich auch nicht förderlich ist, dass ich gerade „Der Schwarm“ lese. Ich habe vergessen, wie sie heißen, aber die Teile bewegen sich ein bisschen wie Spinnen, tragen aber diesen blütenähnlichen Aufbau. Ein ziemliches Gewusel und zugegeben: ich war froh, als es weiterging.

There were all kinds of small critters to look at, too. The white insects on the right of the photo below sent shivers down my spine, though. I guess it doesn’t help that I’m currently reading „The Swarm“, either. Anyhow, I forgot what they are called but they move like spiders and feature this blossom-like dress. Quite some movement there and I admit: I was glad when we moved on.

ANJ4

Aber das Highlight waren dann doch die Kattas, die wahrscheinlich bekannteste Lemurenart. Die gestreiften Schwänze haben wohl den höchsten Wiedererkennungswert. Jedenfalls ließen sie sich durch unseren Besuch nicht aus der Ruhe bringen.

The best of it certainly were the ring-tailed lemurs – very likely the most well-known lemur, due to its black and white striped tails which are easily recognized. And they were rather unalarmed by our visit.

ANJ7

Nach den schlafenden Chamäleons im Ranomafana Nationalpark konnten wir im Anja Park nun auch eins in Bewegung sehen. Überrascht stellte ich fest, dass die einen ganz besonderen Gang drauf haben – der Fuß wird angehoben, nach vorne gestreckt, wieder zurück genommen und dann wird der tatsächliche Schritt getan. Mir kam sofort Genesis mit „The Way We Walk“ in den Sinn!

After we had already seen the sleeping chameleons in Ranomafana National Park we now saw one moving in Anja Park. I was surprised to see that they have a rather funny way of walking – they lift a foot, move it ahead a bit and then retract it again before they make the actual step. I couldn’t help thinking about Genesis‘ „The Way We Walk“!

ANJ5

Spontan wurde uns angeboten, die gebuchte Tour noch zu erweitern – ein bisschen Klettern zu einem Aussichtspunkt, der uns diesen Blick in Richtung Ambalavao bescherte:

We were offered a little extension of the tour we had agreed on – some climbing to a viewpoint which allowed for this view towards Amabalavao:

ANJ6

Nun geht es weiter… zum Isalo Nationalpark!

And now on to Isalo National Park!

Barbara

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s