Ein Tag / A day in KUOPIO

KUO1_4
Du weißt, du bist in Finnland, wenn schon am Flughafen an jedem Kiosk die Mumins zu finden sind. Wenn es neben „Achtung: Elch!“ auch „Achtung: Skifahrer!“-Schilder gibt. Wenn Geschäfte Namen tragen wie Huonekalukeskus und Garfield Karvinen heißt. Wenn mindestens 8 spindeldürre Birken auf einem Quadratmeter stehen und das, soweit das Auge reicht. Und wenn an der Markthalle in Kuopio, siehe oben, Kauppi Halli steht.

You know you are in Finland when you find Moomins at every airport kiosk. When there are not only „Watch out for moose“ but also „Watch out for skiers“ signs. When there are at least 8 spindly birch-trees to the sqaure meter and for as far as the eye can see. When stores bear names like Huonekalukeskus and Garfield strangely goes by the name of Karvinen. And when the Kuopio market hall, see above, is called Kauppi Halli.

KUO1_1

Oder auch, wenn an den Ständen in der Markthalle Dinge stehen wie Herkkukauppa Pikkumakkee. Es muss mit Süßwaren zu tun haben. Jedenfalls bin ich ins ca. 106.000 Einwohner zählende Kuopio gekommen, um meine Freundin Anna und ihre Familie zu besuchen. Wir kennen uns seit einem gemeinsamen Austauschjahr in Schweden vor 15 Jahren.

Or, when you see stalls called Kerkkukauppa Pikkumakkee. It must have something to do with candy. Anyhow, I came to Kuopio, a city of about 106,000 inhabitants, to see my friend Anna and her family. We first met during an exchange year at Lund University in Sweden 15 years ago.

KUO1_5

Das Stadtzentrum ist rein von der Bebauung her nicht gerade als Touristenmagnet geeignet. Die über die Jahrhunderte das Stadtbild prägenden Holzhäuser sind entweder abgebrannt oder man entschied sich bewusst zum Abriss, um der Moderne Einzug zu gewähren. Kauf-, Büro- und Wohnhäuser im wenig ansprechenden Betonbaustil der 1950er bis 1970er Jahre. Aber hier und da gibt es auch noch solche Schätzchen:

The city center won’t easily work as a tourist magnet. For centuries, there were beautiful wooden houses but they either burned down or it was decided to demolish them in order to let „modernity“ take root. Department stores, office and residential buildings all in the less than appealing concrete architecture of the 1950s to 1970s. But every now and then you do still come across treasures like this one:

KUO1_11

Die Verkehrsführung im Stadtzentrum war ziemlich interessant: Autos befahren nur jede zweite Parallelstraße, die anderen sind Fußgängerstraßen. Am Anfang war es etwas verwirrend, die Leute in aller Ruhe mitten auf der Straße trotten zu sehen, als gehöre sie ihnen… was sie ja in gewissem Sinn auch tut. Und an diese Lösung gewöhnt man sich gern.

There’s an unusual way of traffic routing downtown: cars are allowed only in every other parallel street, the others are pedestrians only. It was quite confusing in the beginning to see those pedestrians trotting in the middle of the street as if they owned it. Which, in some way, they do. And it’s a set-up you learn to appreciate really quickly.

KUO1_3

Ein weiteres städtisches Highlight ist der Dom, hier vom darunter liegenden Park aus betrachtet, mit der Statue von Johann Vilhelm Snellman, einem finnischen Philosoph und Staatsmann.

Another highlight is the cathedral. I took the picture from the park right below it. You can also see the statue of Johann Vilhelm Snellman, a Finnish philosopher and statesman.

KUO1_2

Ein weiterer Grund für mein Kommen war das an der Puijo-Schanze stattfindende Weltcup-Skispringen und auf unserem Stadtrundgang haben wir dann zufällig auch das Hotel der Skispringer gefunden… auch wenn ich das Foto erstmal wegen des Namens des Hotel gemacht habe – die Anzüge in den Fenstern habe ich erst später bemerkt!

Another reason for my coming here was the Ski Jumping World Cup at Puijo and as luck would have it we passed the hotel of the ski jumpers downtown (look for the suits of the ski jumpers hanging in the windows):

KUO1_6

Zum Training wollten wir zwar noch nicht wirklich an die Schanze, hatten aber in diesem stadtnahen Freizeitgebiet sowieso noch anderes vor, so dass wir uns erstmal an den Bus geheftet haben, der vor dem Hotel abfuhr.

We hadn’t really planned on being at the jump (located in a recreational area close to the center) for the training sessions already but now that we had the chance we started on a little „stalking“ of the bus that was just leaving from the hotel.

KUO1_10

Das Wetter machte alsbald eher weniger Spaß für Außenaktivitäten… ich war wahrscheinlich der einzige, der sich über den Schnee gefreut hat, aber zum Skispringen lud es nun wirklich nicht ein. Und dem Bus entstiegen dann auch nur unbekannte italienische Springer.

The weather had turned and wasn’t really inviting for outdoor activities of any kind, let alone ski jumping. I might have been the only living soul welcoming the snow. And there were only unknown Italian ski jumpers exiting the bus.

KUO1_9

Wir blieben aber wie gesagt im Gebiet und machten uns auf den Weg zum Konttila Hof. Da kann man gemütlich einen Kaffee trinken und ein Stück Kuchen dazu nehmen, sich mit Hühnern, Schafen und einem Pferd anfreunden und sich in einem weiteren ehemaligen Wirtschaftsgebäude über Geologie, Landwirtschaft in früheren Tagen und anderes informieren.

But as I said we stayed in the area and found our way to the Konttila farmstead. There’s a little, I’d say alternative café and you have the chance to make friends amongst the chickens, sheep and horse. One of the former farm buildings houses a tiny museum where you can learn about the geology of the region or the way farming was done in the old days.

KUO1_8

Und wenn man einen Schlitten und ein Pferd zusammenbringt, kann man auch noch eine Schlittenfahrt im verschneiten Winterwald machen! Das war eine in Teilen ganz schön rasante Angelegenheit. Die Elchsuche verlief derweil erfolglos – der Ex-Elch im Café zählt nicht.

And if you add a sleigh and to a horse you can even go on a sleigh ride in the snowy woods! That was, in part at least, quite a racy undertaking. The search for moose was without success that day as the ex-moose in the café did not count.

KUO1_7

Zurück an der Schanze haben wir noch den letzten Rest des Trainingsdurchgangs mitbekommen. Die Zeit bis zur Qualifikation wurde uns aber auch nicht lang. Die Abenteuerlustigen unter uns schossen den Berg hinab (und ich glaube, sie hätte ihren Bob auch die Großschanze runtergesteuert, wenn wir es vorgeschlagen hätten)…

Back at the jump we were right in time for the very last minutes of the training. We all found our ways to pass the time until the qualification jumps. The bolder amongst us zoomed down the hill (and I think she would have steered her bob down the large hill as well, had we suggested it)….

KUO1_12

… während andere den eher beschaulichen Bau eines Schneemanns bevorzugten.

… while others preferred the more contemplative creation of a snowman..

KUO1_14

Mein wachsames Auge sah schon den starken Seitenwind die Fahnen auf der Spitze des Sprungturms bearbeiten und die Schneeflocken darüber hinwegtreiben. Und leider war es dann tatsächlich so, dass die Qualififkation abgesagt werden musste. Aber das Programm war noch nicht vorbei. So werden Goldmedaillen-Gewinner im Teamsprint von Sochi empfangen:

I had been alerted early on by the strong side winds beating the flags and the snowflakes on top of the jump. And unfortunately, conditions were really too bad to have the qualifying that night. But the program was far from over. This is the way gold medallists from Sochi are welcomed:

KUO1_17

Ich musste also mitansehen, wie der Teamkamerad des unsäglichen Finnen, der Hannes Dotzler auf der Zielgeraden rausgehauen hat, gefeiert wird… Aber immerhin gab es Lose zum Gewinn der druckfrischen Sondermarken der finnischen Post, die die beiden Helden zeigen. So hing ich also quasi an den Lippen von Iivo Niskanen und hoffte darauf, dass ich alsbald die glückbringenden Worte neljä-yksi-kahdeksan, 4-1-8 hören würde. Aber daraus wurde nichts und ich wandte mich den im Laufe des Tages entstandenen Schneeskulpturen zu.

So I actually had to stand and watch how the teammate of the infamous Finn who practically kicked out Hannes Dotzler on the home stretch was celebrated… But at least we all got a lottery ticket to win the new special issue stamps of their win. So I was practically hanging on his lips waiting for him to utter the lucky words neljä-yksi-kahdeksan, 4-1-8. But it didn’t happen and I turned to have a look at the snow sculptures that had been created throughout the day.

KUO1_15

Und so fand ein ereignisreicher Tag sein Ende… und ich kam nicht umhin mich zu fragen: was könnte denn morgen noch kommen??

An eventful day came to its end… and I couldn’t help wondering: what could tomorrow possibly have in store for me??

Barbara

4 Kommentare zu “Ein Tag / A day in KUOPIO

  1. WOW Barbara what an exciting day and trip, that standing building is just precious, so sad there aren’t many other standing, I bet the city was quite a sight with those beautiful buildings! Your heather is fabulous those snowy trees are so beautiful! quite exciting seeing this through your eyes!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s