Ein Tag in / A Day in BERLIN

BERL1_16
Am Donnerstagabend war es soweit: ich war in Berlin angekommen, zu einem ersten wahren Erkundungsbesuch. Aber vor allem: zu Besuch bei Freunden – und dass ich da gut angekommen war, zeigte der Überraschungsgast.

On Thursday evening it was finally happening: I arrived in Berlin, for my first real visit to the German capital. But first of all: seeing friends. The surprise guest at the dinner table was a clear indication that I had come to the right place.

BERL1_5

Am folgenden Morgen machte ich mich dann gleich an den Plan: Kreuzberg erkunden. Da gibt es riesige Straßenzüge voller wunderbar renovierter Häuser aus der Gründerzeit…

On Friday morning I started to follow my plan: discover the Kreuzberg neighborhood. There were large streets full of nicely redone houses of the Gründerzeit epoch

BERL1_8

… und 1980er-Jahre-Nostalgie provozierende Kaugummiautomaten!

… and chewing gum machines that let me get nostalgic… I think I last saw one when I was about 9 years old!

BERL1_6

Als ich vor einem Knopfladen (KNOPF, PAUL) stand, ging auf einmal ein Wahnsinnsgehupe los: ein Mann zirkelte sein Auto aus einer Parklücke und der Fahrer des dahinter wartenden Autos lehnte sich quasi auf die Hupe. Ich dachte noch „Mein Gott, man kann sich aber auch aufregen…“ Dann ist das Auto befreit, doch der Fahrer steigt aus und schreit den Huper unflätigst an, Arschloch war da noch das wenigste. Das ließ der nicht auf sich sitzen, stieg ebenfalls aus… „Noch nicht mal 10 Uhr und du siehst die ersten Leute, die sich auf offener Straße kloppen,“ schoss mir durch den Kopf. Das hätte jedes Vorurteil eines Bonners gegenüber Berlin bestätigt. Doch weit gefehlt. Ein kurzes Innehalten und dann kugelten sie sich beide fast vor Lachen auf dem Asphalt: sie kannten sich und der Huper hatte absichtlich provoziert. Das Publikum auf den Bürgersteigen lachte ausgiebig mit.

When I was standing in front of an amazing store for buttons (KNOPF, PAUL) there was suddenly a lot of honking: a man tried to get his car out of a really tight spot and the driver waiting behind him literally leaned on his horn. I thought, „Geez, is it worth getting that upset…“ Then the car is free but the driver jumps out and starts shouting the most obscene insults at the honker – „asshole“ was the nicest. The latter of course didn’t take that sitting down and got out as well. „Not even 10 am yet and you see the first fight out on the street,“ flashed through my mind. That would have proved every prejudice a „Bonner“ could have about Berlin right. But no. They paused for a moment and then buckled over laughing: they were friends and the honker of course had done this on purpose. And the audience on the sidewalks joined in merrily.

BERL1_7

Ein bisschen stutzen musste ich beim Blick auf den Laden oben… aber gehen wir mal davon aus, dass die Besitzer den im Kongo gebräuchlichen Begriff des „deuxième bureau“ nicht kennen… dabei handelt es sich nämlich um eine Geliebte. Und die kann man mit Second Hand Büromöbeln sicher eher weniger beeindrucken.

I was a little taken aback when I found the store above (called „The Second Office“)… but let’s assume that its owner is not familiar with the expression „deuxième bureau“ that is common in the DR Congo… as that is a mistress. And I don’t think you could impress her with second hand office furniture.

BERL1_17

Auf Anraten meiner Gastgeber machte ich mich auf einen Spaziergang entlang des Landwehrkanals – zu dieser Jahreszeit eine sehr ruhige, fast meditative Angelegenheit. Einen fantastischen Zimt-Rosinen-Bagel mit Frischkäse habe ich im Café A.HORN am Carl-Hertz-Ufer zu mir genommen. Neben dem Essen und auch dem Heißgetränk hat mir das Ambiente sehr gut gefallen.

My hosts had recommended that I take a walk along the Landwehr Canal – a rather quiet, almost meditative experience at this time of year. I had a fantastic cinnamon raisin bagel with cream cheese at Café A.HORN on Carl-Hertz-Ufer. But it wasn’t only the bagel and the coffee I enjoyed, it was the ambience, too.

BERL1_2

BERL1_1

Ein Stück weiter, wo das Maybachufer anfängt, findet jeden Freitag der Türkenmarkt statt. Da gibt es… alles. Stoffe, Obst und Gemüse, Töpfe, frischen Fisch, Lakritze aus verschiedenen Ländern… und für eine große Auswahl an Schleifenbändern muss man auch nicht mehr zur Creativa!

A little further down, at the start of Maybachufer, you can explore the Turkish Market every Friday. There, you can find… anything. Fabrics, fruit and vegetables, pots, fresh fish, licorice from different countries… and for a great selection of ribbons you don’t need to go to Creativa fair anymore!

BERL1_12

BERL1_14

BERL1_13

Habt ihr das Schild beim Schleifenhändler gesehen? „Wer klaut, stirbt!“ Wer nicht klaut, stirbt auch, aber wahrscheinlich ist es eine Frage des Zeitpunkts. Klare Ansagen machen sie, die Berliner.

That sign next to the guy dealing in ribbons reads „You steal, you die!“ I believe that you die even if you don’t steal but I guess it’s a matter of when. They leave no room for interpretation, these Berliners.

BERL1_10

Vom Markt habe ich dann abgedreht Richtung Weserstraße in Neukölln. Dort sollte man noch ein Stadtviertel im Umbruch sehen, mittendrin in der Gentrifizierung. Die Bausubstanz an sich war nicht so schön wie in Kreuzberg und man konnte schon eine Folge der Gentrifizierung ausmachen: in den schon schick hergerichteten und damit sicher hochpreisigen Häusern waren fast ausschließlich deutsche oder westeuropäische Namen auf den Klingelschildern, in den noch nicht oder nur provisorisch renovierten Häusern war der Anteil der türkisch- oder arabischstämmigen Bewohner deutlich höher.

At the end of the market I turned deeper into the Neukölln neighborhood and went to Weserstraße. I was hoping to find an area that is in the process of being gentrified. There are not as many Gründerzeit buildings in the area as in Kreuzberg but you could find signs of gentrification: the names on the bell boards of the nicely redone buildings (where higher rents are to be expected) were almost exclusively German or Western European but on those of the ones that hadn’t been rehabilitated yet the share of names that suggested Turkish or Arabic descent was a lot higher.

BERL1_15

In Neukölln liegt auch die ehemalige Rütli-Schule, heute Campus Rütli – CR², die 2006 traurige Berühmtheit erlangte, als die Lehrer ihre Schließung forderten, da sie der Gewalt der Schüler nicht mehr Herr wurden. Heute bewachen zwei gigantische Kröten den Eingang zum Campus.

Neukölln is also where the former Rütli School is located which today is Campus Rütli – CR². It became known nationwide in 2006 when the teachers demanded that it be shut down as they weren’t able to deal with the violence of the students anymore. Today two giant toads guard the entrance to the campus.

BERL1_9

Zu guter letzt machte ich mich noch auf den Weg in die Oranienstraße in Kreuzberg, um die GRÜNE PAPETERIE und das CAFÉ BIERHIMMEL aufzusuchen. Die Grüne Papeterie ist ein extrem gut sortiertes Geschäft, im dem Briefe- und Postkartenschreiber auf ihre Kosten kommen (wenn auch in mehr als einem Sinn… es ist nicht günstig). Das Café Bierhimmel hat u.a. durch seine Tränen-Torte Berühmtheit erlangt, ein Käsekuchen mit Baiserhaube. SEHR gut. An die Spinat-Kokos-Torte habe ich mich nicht getraut, was ich jetzt bedauere… Nächstes Mal!

At last, I also paid Oranienstraße in Kreuzberg a visit – to check out GRÜNE PAPETERIE and CAFÉ BIERHIMMEL. The Grüne Papeterie is a small but exceptionally well stocked store where you can find all kinds of wonderful papers and postcards – a paradise for people who love to write letters and postcards (though it is a little pricey). Among others, Café Bierhimmel is renowned for its „Cake of Tears“ – a cheese cake with a meringue top. VERY good. I didn’t dare taste the Coconut Spinach Cake which I now regret… Next time!

BERL1_3

Und mit diesem Blick auf wunderbare Häuser am Landwehrkanal… bis morgen!

And with this view of beautiful houses on Landwehr Canal I’ll leave you… until tomorrow!

Barbara

6 Kommentare zu “Ein Tag in / A Day in BERLIN

  1. Good morning Barbara 🙂
    What a fabulous and informative trip to Berlin-what a city,so much to see and do- I love the buildings(the artwork on the shuttered shop was amazing1) and your „walk through“tour was fabulous thank you 🙂
    I would love to go shopping at the market(the ribbon man’s sign made me laugh,I don’t expect he has very much stolen stock LOL!)
    Have a lovely day-I am just off to see if I can email you for your address the I ca get your bookmark in the post-Congratulations my friend 🙂
    Hugs,Nessa xxxx

    Gefällt mir

  2. I have no idea how I missed your Berlin Posts … What a great trip you gave me … LOVE that moose photo! His casual pose Lol! and I love markets … the beautiful houses by the canal remind me of some places I knew in London … My son used to take tourists around Europe (on a bus) and he loved Berlin!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s