GOLD FÜR DEUTSCHLAND!!

Olympia mit Zeitverschiebung geht doch immer wieder enorm an die Kondition – und 2010 ist das mit Vancouver schon wieder so, wenn auch anders… Ich denke, da muss man doch einfach Urlaub einreichen.

Seit einer Woche stehe ich um 4 Uhr auf, meist um Michael Phelps mit Weltrekord siegen zu sehen, aber vorgestern wurde mein grenzenloser Optimismus dann belohnt: GOLD für Britta Steffen über 100m Freistil!! Es zeigte sich, dass ich auch zu dieser frühen Morgenstunde komplett ausflippen kann und eigentlich warte ich immer noch auf den Rausschmiss wegen Ruhestörung. Eine der spannensten Entscheidungen die ich bislang gesehen habe – und der Adrenalinspiegel war dann so hoch, dass ich danach nicht wieder richtig einschlafen konnte, die Planung muss für das 50m-Freistil-Finale anders laufen.

Mein strategisch genommener Urlaubstag hat sich auch gelohnt: zweimal Gold im Fechten, Florett bei den Herren, Degen bei den Damen. Beides spannend und je mehr man davon sieht, um so mehr werden die Unterschiede klar und ich muss sagen, Florett gefällt mir glaube ich deswegen besser, weil von Anfang an ordentlich die Fetzen fliegen.

Und dann Tischtennis. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass mir nicht bewusst war, dass Deutschland eine konkurrenzfähige Mannschaft und nicht nur Timo Boll hat. Was war das Halbfinale gegen Japan heute spannend. Am Montag geht es im Finale entweder gegen China oder Südkorea. Wenn es der Gastgeber ist, wird das ein Hexenkessel. Das Publikum finde ich enorm – ist das auch anderen aufgefallen, wie viele ÄLTERE Frauen dabei sitzen? Als die deutsche Fangemeinde heute Deutschland, Deutschland skandierte und dazu rhytmisch klatschte, waren die Chinesen schnell dabei und klatschten mit. Ich frage mich nur, ob sie tatsächlich wussten, worum es ging und somit die Japaner abgeschossen sehen wollten oder, um mit einer nicht näher genannten Kommentatorin zu sprechen, sie einfach schnell alles nachmachen?

Das an die Journalisten aus aller Welt ausgeteilte Büchlein mit den 300 wichtigsten Sätzen zum Überleben während der Spiele scheint dem deutschen Reporter, der darüber gestern in der ersten Reihe berichtete, nicht zu helfen. Meine chinesische Fachfrau vor Ort schnell herbeigerufen musste festegestellt werden, dass die Aussprache so übel war, dass man auch mit viel Entgegenkommen nicht versetehen würde, was er mitzuteilen versucht. Wahrscheinlich würde es helfen, die phonetische Umschrift deuten zu können. Davon abgesehen ist die Reihe „Telekolleg Fachchinesisch“ einfach nur wunderbar furchtbar nostlagisch.

Schwierig könnte es heute Abend und morgen früh werden: sieht man davon ab, dass ich an diesem Olympiawochenende zu einer Hochzeit „muss“, habe ich auch noch einen weiteren Übernachtungsgast. Selbiger meldete sich gestern telefonisch zwecks diverser Absprachen und als ich andeutete, dass ich Sonntagmorgen gegen 4 Uhr kurz aufstehen und Britta Steffen anfeuern muss, kam die Rückfrage: „Ach, kennst du die?“ Wesentlich unterschiedlicher könnten die Interessen offensichtlich nicht liegen. Man hat’s nicht leicht.

So, ein paar Leichtathletikentscheidungen stehen an und die Kuchen für morgen sind auch noch nicht fertig… ich muss los. Drückt die Daumen blau, jederzeit!
Barbara

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.