Resteverwertung / Bits and Pieces

Noch ein kreativer Flash… ich habe Kisten über Kisten mit Papierresten und hatte mich gestern entschieden, nur mit diesen Resten Weihnachtskarten zu machen. Im Zentrum standen dabei die fertigen Stern-Elemente mit Perle, mit denen ich verschiedentlich rumgespielt habe.

Another creative day… I have boxes and boxes with little paper scraps and decided yesterday to make cards from these bits and pieces. They all centered on those ready-made star elements with a little pearl that I always used as a starting point.

Dabei sind fünf Karten rausgekommen:

I made five cards:

Ich gebe sie – und wenn ich mich entscheiden muss, die zweite von links – in folgende Wettbewerbe:

I will enter them – and if I have to decide on one, the second from the left – here:

The Merry Christmas Challenge: Anything Christmas

Christmas Crafts All Year Round: August Challenge – Hot/Warm Colors

Habt eine gute Woche!

Have a great week!

Barbara

Alles geht / Anything goes


Ehrlich gesagt habe ich selbst kaum noch daran geglaubt, aber ich habe es mal wieder in die Bastelecke geschafft. Das ehemalige Esszimmer ist nun als Katastrophengebiet erklärt und ich befürchte, daran wird sich vor Weihnachten nicht mehr viel ändern.

Honestly, I didn’t believe it myself that I would manage to get into my creative nook ever again. The former dining room has been declared a disaster area and I’m afraid things won’t go back to normal until Christmas.

2018 war bislang ein wenig kreatives Jahr und das ist nie ein gutes Zeichen. Ich hole gerade ein wenig Luft, mache eine ambulante Reha, und nun, da ich abends nicht mehr ausgepowert mit schmerzenden Oberschenkeln zusammensacke, bin ich guter Hoffnung, dass die Kreativität sich vielleicht mal ein bisschen auslebt. Inspiriert war ich schon von der letzten Challenge der Jingle Belles – aber zur Teilnahme dort hat es zeitlich letztlich dann doch nicht gereicht.

2018 has not been a good year when it comes to crafting. I have some breathing space just now, doing a rehab for my back problems, and now that I have started to come home still having some energy left I’m hopeful that I get my creative mojo flowing again, too. I was inspired by the Jingle Belles‘ last challenge already – but unfortunately I didn’t get to sit down and make that card until now.

Ein bisschen rumgesurft bin ich auch und habe zwei neue Challenges gefunden, bei denen ich die Karte in den Wettbewerb geben werde:

I’ve had a look around the web for more challenges and have found these two where I will enter the card:

The Merry Christmas Challenge: Anything Christmas

The Holly and Ivy Christmas Challenge: #34 Anything Christmas Goes

Da ich in der Produktion natürlich ewig hinterherhänge, habe ich gleich zwei davon gemacht. Damit kann ich in ein hoffentlich wunderbares Wochenende starten – wünsche euch ein erholsames selbiges… mit einer heißen Tasse Tee? Da könnte man ja jetzt glatt mal (vorübergehend) Lust drauf kriegen! Auf bald!

As I am way behind in making my cards this year, I made a second one, too. So now I can start into a hopefully wonderful weekend – have a relaxing one, you, too! Maybe with a hot cup of tea? Seeing as we hardly reach 20°C all of a sudden, it’s the first time in months that I feel like having one 🙂 Take care!

Barbara

 

Across the Miles

Across the miles… a big, heavy package was sent to me

Across the miles… a friend I’ve never met left me speechless

Across the miles… and across an ocean, a few mountain ranges, prairie and all kinds of landscapes

Across the miles… a random woman I wrote a postcard to about 8 years ago became a great friend

Across the miles… you can find soulmates you’d never thought were there

Across the miles… we share interests, attitudes and hobbies – and endless curiosity

Across the miles… we gift each other precious moments when reading each other’s letters (on paper!)

Thank you… Across the miles

Barbara

Plastic free… AUGUST, YEAR TWO!


Endlich wieder mal ein Beitrag zum Thema Plastik! Wirklich ruhiger ist es bei mir zwar weiterhin nicht, aber ich habe gesammelt über die vergangenen Monate… Material ist also vorhanden. Das Bild oben ist eine Süßwarenbar, wie sie in so ziemlich jedem schwedischen Supermarkt zu finden ist (vielleicht nicht immer in dieser Größe!). Da packt man ein, was man möchte – in Papierbeutel. Noch besser wäre es natürlich, wenn gar keine abgepackten Süßigkeiten mehr im Angebot wären…

Finally another post about plastic or rather the avoidance of it! It has not become any less stressful here, to be honest, but I have been hoarding ideas over the past months… So there are some things to post at least. The picture above shows a candy bar as you find it in every supermarket in Sweden (maybe not everywhere quite as large). You bag what you want – and the bags are paper bags. Right, it would be even better if no other candy was available…

Die Frage, die sich mir stellt ist, warum man sowas in Bonn noch suchen muss. Ich kann nicht für Deutschland als ganzes sprechen, aber irgendwie habe ich das ungute Gefühl, dass das Vorkommen insgesamt auch noch sehr gering ist. Auch im Irak (wenn auch in einem eher sehr luxuriösen Supermarkt, siehe oben), gibt es gewisse Waren zum Selbstabwiegen – ob nun in Plastik oder Papier sei mal dahingestellt. Oder die Auswahl aus einer großen Bio-Supermarktkette in den USA (unten). Das ist ja also offenbar alles und so ziemlich überall möglich.

I can’t help but wonder why you have to really, really go around and look for something like this in Bonn. I can’t speak for Germany as a whole but I have a feeling the overall incidence is not much higher. Even in Iraq (though admittedly in a high-end place, see above) there was a supermarket with a self-service section – whether the products are put into plastic or paper bags I don’t know (very likely plastic). Or the variety in an organic foods supermarket in the USA (below). Apparently, it is feasible, so why are we taking so long?

Schweden ist wegen meines kürzlich genossenen Urlaubs dort noch im Fokus bei mir. Vor einigen Monaten hatte ich einen Bericht über einen neuen Freizeittrend dort gelesen: Plogging. Da verbindet man Jogging mit Müll sammeln („plocka upp“ = aufheben). Hier gibt’s auch ein Video dazu. Beim Joggen habe ich das noch nicht getestet, aber an einem klitzekleinen, gar nicht großartig vermüllt aussehenden Strand in Schweden einfach mal wenige Minuten damit verbracht. Es wurde eine Tüte voll, von Plastiksoldaten über Einmalplastiktüten zu undefinierbaren, siebähnlichen Behältnissen mit ca. 17 Q-Tips drin.

As I was recently vacationing in Sweden, the country is still somewhat „in focus“ here. A few months ago I saw a report on an exercise trend there: Plogging. You combine jogging with trash collecting („plocka upp“ = pick up). You’ll find a little video about it here. I haven’t tried it yet but I ran a little experiment on a tiny beach in Sweden that didn’t even look all that trashed: I collected trash for less than 5 minutes and ended up with a bag full, plastic toy soldiers, single-use plastic bags and a strange, strainer-like container filled with q-tips and other stuff.

Aber eigentlich soll es ja um die Vermeidung von Plastik(müll) gehen und da hat Nicole im Mai auf eine „Replace Plastic“-App verwiesen. Damit scannt man im Supermarkt bar codes von Produkten ein, die unnötig in Plastik verpackt sind (zum Beispiel Gurken). Per Mail wird der Hersteller über den Wunsch des Kunden nach weniger Plastik informiert. Zur Handhabung kann ich als Handyverweigerer nicht viel sagen, aber schaut es euch doch mal an auf dem Blog von Sophie hier. Genug Ideen für diesen Monat?! Hier gibt’s noch was: beteiligt euch doch an dieser Petition, die 50.000 Unterschriften braucht, damit das Thema „weniger Plastik in den Supermärkten“ im Bundestag überhaupt mal diskutiert wird.

But it should be about avoiding the use of plastic in the first place. Nicole introduced the „Replace Plastic“ app. You use it in the supermarket when you come across a prodcut that is wrapped in unnecessary plastic (say a cucumber). You scan the bar code and the company will be informed via an e-mail that consumers wish to see the plastic removed. As I still refuse to use a mobile phone I can’t tell you whether it’s good or not… and can’t have you check it out yourselves as it seems to be German – I could not for the life of me find an English-language article or video about it. 😦 Enough ideas for one month, though?!

Barbara

Mondsüchtig / Moonstruck


Die Jahrhundertmondfinsternis wollte ich hautnah verfolgen und hatte mich mit Picknickdecke und Fernglas auf den Hümmerich begeben. Einzelne „Mitgucker“ hielten die Reste des Sonnenuntergangs für die Mondfinsternis…

I had made plans to be in a really good spot to watch the „lunar eclipse of the century“ and brought a picnic blanket and binoculars to the Hümmerich. Some fellow moon watchers mistook the rest of the sunset to be the lunar eclipse…

Es kamen immer mehr interessierte Dorfbewohner und Touristen – eigentlich wären Grill und Kaltgetränke auch noch gut gekommen…

We were soon joined by quite a few interested villagers and tourists – and still I wonder why I didn’t think to bring a barbecue and cool drinks…

Der Abend war einfach fantastisch, das Licht, die Temperatur… nur mit dem Mond war es schwierig. Wir haben Ewigkeiten in die (definitv richtige) Richtung gestarrt, aber nichts zu sehen. Man kann sich schon ziemlich dämlich vorkommen, wenn man den Mond nicht sieht. Bis irgendwer rief „Da ist er!“ und sich das wie ein Lauffeuer verbreitete und alle riefen „Wo? WO???“ Es war mehr eine Übung in Pastell und schwer enttäuschend, dämmerungsbedingt. Kann man ihn auf dem Foto überhaupt sehen?

It was a gorgeous night, the light, the weather… just the moon caused some trouble – as it didn’t show up. We were staring in the (right!) direction forever, nothing. Trust me, it’s a stupid feeling not be able to see the moon – knowing full well that it must be there. And then somebody shouted „There it is!“ and the news spread like wildfire, everybody answering „Where? WHERE???“ It was a touch of an orange hue and quite a disappointment, due to it being only dusk. Can you even see it on the picture?

Meine polnische Begleitung und ich machten uns dann so gegen 22:30 Uhr etwas ernüchtert auf den Heimweg und haben versucht noch ein paar Glühwürmchen zu finden… das Wort wurde als unaussprechlich eingestuft, wobei ich sagen muss, dass ich robaczek świętojański auch nicht wirklich eingängig finde. Wie auch immer, ich fand die Vorstellung, mich irgendwie in ein Haus zu begeben, vollkommen abwegig und habe mich entschieden, draußen zu schlafen. Was in vielfacher Hinsicht eine sehr gute Idee war. Vor allem konnte ich den Mond dann doch noch „ordentlich“ sehen… und feststellen, dass ich um die Anschaffung eines Stativs wohl nicht rumkomme!

My Polish companion and I packed up and went home a little deflated at about 10:30 and tried to find some fireflies instead… The German word Glühwürmchen was classified as unpronounceable but I have to say that I have heard catchier terms than robaczek świętojański, too. Anyhow, I somehow couldn’t face going inside and decided to sleep outdoors. It turned out to be a marvelous idea in more than one way. First of all, I did get to see the moon „properly“… and noticed that I really should consider buying a tripod!

Am Samstag ging es mit einem wunderbaren Kaffeeklatsch weiter, der gegen 0:30 Uhr nur deswegen ein Ende fand, weil man sich einredete, dass man ja ins Bett müsse. Anstatt dem Gefühl nachzugeben, den Likör rauszukramen und bis mindestens 4 Uhr weiter zu quatschen. Ich brauche einen Garten. Mindestens.

On Saturday we had another of our coffeeklatsch meetings in similar weather and we only broke up at about half past midnight because it felt like the responsible thing to do – instead of letting intuition rule, get out the liqueur and keep chatting until at least 4 a.m. I need a garden. Minimum.

Barbara

An afternoon in… EKSJÖ!


An der Chronologie doktore ich hier ein bisschen rum… Eksjö haben wir nämlich eigentlich am gleichen Tag gemacht wie die Elche und Skurugata – aber das kann man ja gar nicht alles in einen Beitrag fassen. Wir haben uns hier sogar eine Stadtführung gegönnt, als die einzigen daran interessierten Touristen. Wir waren kurz davor, die Fliege zu machen, als die Stadtführerin noch auftauchte und uns eine kurzweilge Stunde lang viel über Geschichte und Architektur Eksjös nahegebracht hat.

I have doctored the chronology a bit here… in fact, we did Eksjö on the same day as the moose and Skurugata – but it’s just too much for one post (and one day?!). We treated ourselves to a guided tour here – the only tourists who were interested as it turned out. We were just about to make a quick exit when the guide showed up and did a very interesting one-hour tour of the old town, filling us in on Eksjö’s history and architecture.

Eksjö bezeichnet sich selbst als die „Holzstadt“: die weiterhin den mittelalterlichen Stadtplan wiederspiegelnde nördliche Altstadt steht komplett unter Denkmalschutz und ist wirklich malerisch. Eine große Lücke besteht im Zentrum, wo erst im August 2015 das größte Gebäude niedergebrannt ist. Glücklicherweise konnte ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude verhindert werden.

Eksjö calls itself the „wooden city“: the Northern part of the old city is still set up along the medieval plan, is listed as a whole and really quite picturesque. There is one huge gap in the center, though, where the largest building burned down as recently as August 2015. Luckily, the fore department managed to keep the flames away from the neigboring houses.

Besonders interessant sind die diversen „gård“ – was übersetzt so ziemlich alles sein kann von Hof über Anwesen bis Innenhof: es sind an vier Seiten umbaute Grundstücke, die durch mindestens eine Hofeinfahrt erreichbar sind. Das können Bauernhöfe sein, aber auch Geschäfte bzw. Handelsplätze oder Handwerksbetriebe. Ein solcher ist der Krusagården, wo im Laufe der Jahrhunderte so unterschiedliche Dinge wie eine Gerberei und eine Schnappsbrennrei untergebracht waren. 1946 sollte er abgerissen werden und es formierte sich Widerstand dagegen – er wurde erhalten und insgesamt wurde man sich der Einzigartigkeit der Bebauung bewusster. Krusagården jedenfalls ist nun im Besitz der Stadt und ist eine Art Kulturzentrum. Wir wurden allerdings hauptsächlich deshalb darauf aufmerksam, weil draußen ein Schild „LOPPIS“ stand 🙂 Dazu gab es aber auch frische Waffeln mit Erdbeermarmelade und Sahne, Live-Musik und gemütliche Atmosphäre. Was die Hummel zum Absturz brachte, blieb unerforscht.

There are a number of „gård“ who are of special interest – the word can mean just about anything from estate to courtyard: they are properties with walls on all four sides, accessible via one or more gate(s). They can be farms but also stores or trading posts – or a crafts enterprise. One such place is Krusagården which hosted all kinds of enterprises over the centuries, including a tannery and a distillery. In 1946 it was decided to tear it down but that decision met unexpected resistance – the plans were scrapped and the inhabitants of Eksjö became in general more aware of their unique architectural heritage. Krusagården is now owned by the city and a cultural center. We were attracted to it by a sign outside, though, saying „LOPPIS“ 🙂 But we also had a fresh waffle with strawberry jam and whipped cream, live music and great „gemutlichkeit“. The reason for the crash of the bumblebee remained a mystery.

Am Marktplatz, der die Grenze zwischen der nördlichen und südlichen Altstadt darstellt, steht die im 19. Jahrhundert gebaute Kirche. Die ersetzt eine alte, damals als zu dunkel empfundene Holzkirche… aber Altar und Kanzel wurden (neben so einigen anderen Stücken) in die neue Kirche integriert.

The market square marks the border between the Northern and the Southern part of the old town. At its Eastern side is Eksjö church which was built in the late 19th century, replacing a medieval wooden church that people at the time found too dark, apparently… But the altar and the pulpit (among quite a few other objects) were integrated in the new building.

Ohne unsere Stadtführerin wären uns neben den Informationen zur Geschichte auch so kleine Details wie die Schutzvorrichtungen an Hausecken, die Schäden durch die Kurve zu eng nehmende Kutschen vermeiden sollten, gar nicht aufgefallen. Oder später hinzugefügte zweite Stockwerke, die aus nicht mehr nachvollziehbaren Gründen über den ersten Stock hinausragen.

Only thanks to our guide did we learn so much about the history in general and the tiny little details in particular: like these protective measures on the corner of houses that were put in place to make sure that carriages trying to round the corner wouldn’t damage it in the process. Or the second stories of buildings that were added later and for some irreproducible reason were larger than the first floor.

In der Summe hätte ich vielleicht auch einfach kommentarlos die Sammlung an Türen aus Eksjö posten können – eine schöner als die andere… wobei die mit dem beidseitigen Treppenaufgang (die einzige solche) und das dazugehörige Haus wohl mein Favorit ist:

I guess I could have just posted my collection of Eksjö doors as a comment-free synopsis of our visit, one more beautiful than the next… I particularly like the one with the two-sided stairwell (the only of its kind) and the house that goes with it:

Auf bald!

Take care!

Barbara

A Day on the Way to… VETLANDA!


Hin und wieder bekam man den Eindruck, man sei in Indien unterwegs… was so den Fokus auf die Kuh angeht. Nicht viel exotischer war offenbar unser Vorhaben, zwei Nächte in Vetlanda zu verbringen. „Vet-LAN-da?!“ fragte uns jeder, der es hörte – „was um alles in der Welt macht ihr denn in Vetlanda?“ Naja, wir wären nie hingekommen, wenn wir nicht eigentlich einen Freund und seine Familie in der Nähe hätten besuchen wollen – der aber, als Flüchtling, mal kurzfristig 500km „umgezogen“ wurde. Ich rätsele immer noch ob der Frage, warum ein anerkannter Flüchtling innerhalb ziemlich kurzer „Warnung“ wieder umgezogen wird (in das vierte mir bekannte Umfeld) und wie die Leute dann irgendwann mal Fuß fassen sollen, aber das steht auf einem anderen Blatt. In Vetlanda haben wir tatsächlich nichts unternommen. Auch dem Hinweis, dass dort vor ca. 65 Jahren leckere Soldaten stationiert waren, die von der Schulausbildung ablenkten, sind wir nicht weiter nachgegangen.

Every now and then it felt a little bit as if we were traveling in India… as far as the focus on cows is concerned. Apparently, our two-night stay in Vetlanda was no less exotic. „Vet-LAN-da?!“ everybody gasped when we mentioned it – „what on earth do you want to do in Vetlanda?“ Well, we would never have considered it, hadn’t it been for a friend and his family we wanted to see who lived close by – but who, as refugees, had been moved 500km north at short notice. I still wonder what the rationale behind this is, to move people who have all the papers they need yet again (to the fourth place I know of) and how they are supposed to ever manage to actually settle. Anyhow – we did not do anything worth mentioning in Vetlanda. We also didn’t follow up on the cue that about 65 years ago there were handsome soldiers stationed there who distracted our source from her studies.

Stattdessen fuhren wir zum Skullaryd Älgpark – ein Schweden-Aufenthalt ohne Besuch bei den Elchen ist für mich nicht mehr möglich! Zuerst sahen wir jedoch das Rotwild – ca. 70 Tiere, die recht zügig angetrabt kamen und so ein bisschen Serengeti-Feeling aufkommen ließen. Und der Chef der Truppe, Albin, kam etwas ruhig, aber dennoch geschäftig, hinterher – und benahm sich genauso, wie er auf dem Foto (oben rechts) den Eindruck macht: leicht genervt, aber die Sache voll im Griff. Trotzdem ging es mir ja so wirklich nur um die Elche, die wesentlich ruhiger waren und sich gaaaaaanz langsam von ihren Schattenplätzen erhoben und mal rübergeschlenkert kamen, um zu sehen, was denn so Sache sei.

Instead, we went to Skullaryd Älgpark – a visit in Sweden without seeing moose seems impossible! We first got to see a huge group of red deer – about 70 animals who came trotting towards us at quite a pace and gave us a little stampede feeling. And the boss of them, Albin, approached us a little later, a calm authoritiy, somehow still bustling – and behaved just what it looks like on the picture (top right): just a tad annoyed, but everything under control. But really, all I wanted to see was the moose who were a lot calmer and ever so slowly decided to get up from their spot in the shade and sort of swing over to see what the hype was all about.

Den Specht haben wir auf einer Wanderung am Nachmittag gesehen. Gehört haben wir ihn schnell, ihn zu sehen dauerte eine Weile. Und das Foto, gegen einen bedeckten Himmel fotografiert, musste ich etwas bearbeiten, damit man sein Federkleid erkennen kann. Die Wanderung an sich brachte uns zur Skurugata, einer Schlucht, und weiter zum Skuruhatt, dem mit 337m höchsten Punkt in Småland.

We saw that woodpecker on a hike in the afternoon. We had heard him long before we could locate him. And the photo, taken against a cloudy sky, needed a little manipulation for the plumage to show. The hike brought us to Skurugata, a ravine, and on to Skuruhatt, at 337m / 1105 ft. the highest elevation in Småland.

So einige natürliche Formationen haben mich an die Serie Jordskott denken lassen – „die Rache des Waldes.“ Vielleicht hätte ich die doch nicht gucken sollen, denn hier und da kam mir schon der Gedanke, dass da aus dem komischen Hohlraum ja jetzt die Mörderwurzeln kommen und mich runterziehen wollen oder so… Die Schlucht jedoch brachte mich auf ganz andere und viel schönere Gedanken. Besonders an der Stelle mit der Geröllhalde sah das für mich eindeutig aus wie die Wolfsschlucht in der Mattisburg bei Ronja Räubertochter.

Some of the formations in nature that we came across did remind me a bit of the TV show Jordskott (in German somewhat aptly subtitled „Revenge of the Woods“). Maybe I shouldn’t have watched it after all as every now and then I did feel that some sort of murderous root was going to shoot out of some weird cavity to drag me underneath… The ravine, however, triggered quite different and much nicer thoughts (especially the part with the scree): to me, it looked a lot like the chasm cutting through Matt’s Fort in Ronja, the Robber’s Daughter.

Auf dem Skuruhatt angekommen, war für mich eigentlich klar, dass das der Ort für Ronjas Frühlingsschrei gewesen sein muss. Ich konnte mich mit meinem Sommerschrei noch gerade so im Zaum halten:

Upon reaching Skuruhatt, it was obvious to me that this must have been the place for Ronja’s spring howl. I did manage to refrain from a summer howl myself:

Meine Kamera mit diesem Megazoom macht mich noch zum Vogelliebhaber. Wenn ich das richtig recherchiert habe, handelt es sich bei diesem Exemplar um einen männlichen Buchfink… Wir mussten uns quasi zwingen, den Rückweg anzutreten – gerne wäre ich bis zum Sonnenuntergang geblieben, aber das hätte noch einige Stunden gedauert.

My camera with its megazoom will convert me into a bird watcher one of these days. If I researched this correctly, the bird is a common chaffinch (male)… we practically had to force ourselves to head back again – I would have loved to stay until the sun set but that was still hours to go.

Und dann gab es ja noch einen Tag, den wir nicht in Vetlanda verbracht haben…

And then there was another day that we didn’t spent in Vetlanda…

Barbara