Noel in Blue and Gold

Ein relativ neuer Challenge Blog, den ich auch erst kürzlich entdeckt habe, ist der Christmas 24 Challenge Blog. In seiner 11. Auflage heißt es, eine Karte in Gold und Blau zu kreieren. Das habe ich mir zu Herzen genommen:

I have recently discovered a rather new challenge blog: Christmas 24. Their current challenge #011 is about Blue and Gold and I went all out:

Blau und Gold also, dazu Schleifenband und Referenz an einen Weihanchtsfilm – daraus wird:

Okay, blue and gold, add some ribbon and a reference to a Christmas movie – so here goes:

Christmas 24 Challenge Blog: #011 Blue and Gold

Jingle Belles: Tie a holiday ribbon

ABC Christmas Challenges: M is for Movie (Noel)

Merry Little Christmas Challenge Blog: #23 Anything Christmas Goes

Habt einen guten Start in die Woche, was immer das genau heißt dieser Tage.

Have a good start into the new week, whatever that means these days.

Barbara

Jolly

An diesem kalten Wochenende – ich rede Wollsocken-, Walkjacke- und Kaminfeuer-kalt – kann man sich, sofern man sich überhaupt aus dem Bett oder vom Sofa bewegt, kaum mit etwas anderem als dem Basteln von Weihnachtskarten beschäftigen. Quasi schicksalhaft. Und dem Besuch auf 17 (!) Challenge Blogs, um die nötige Inspiration zu bekommen. So begab es sich, dass ich auf Winter Wonderland die Challenge Christmas Decorations gefunden habe. Und auch, wenn die Karte erst anmutete wie ein Stinktier auf dem Weg zu einer Feier am 4. Juli, dem Unabhängigkeitstag in den USA, wurde es doch noch weihnachtlich.

It’s such a cold weekend here – and I’m talking knitted socks, felt cardigan and woodburning stove cold – you hardly make it out of bed or off the couch and if you manage, the best thing to do is make Christmas cards. And go have a look at 17 (!) challenge blogs to see what’s up and get inspired. That’s how I came across the current Winter Wonderland Challenge: Christmas Decorations. And even though this card at first made me think of a skunk on its way to a 4th of July party, I did manage to give it a Christmassy twist.

Eine der bei mir absolut seltenen Karten mit einem Grußtext, und dann auch noch so prominent – vielleicht hätte ich sie für eine entsprechende Challenge aufheben sollen. Ich stelle sie bei folgenden Challenges ein:

It is a rare example of a card with a sentiment from my desk (and a rather eye-catching one at that) – maybe I should have saved it for a challenge of that theme. But it also works in all of these:

Winter Wonderland: Christmas Decorations

Jingle Belles: Tie a Holiday Ribbon

ABC Christmas Challenge: M is for Movies (Schöne Bescherung / National Lampoon’s Christmas Vacation)

Christmas with the Cuties: #38 Anything goes with ribbons and bows

Merry Little Christmas Challenge Blog: #23 Anything Christmas Goes

Derweil freue ich mich dann auf zahlreiche laue Sommerabende, die ich auf der Terrasse mit bestem Blick auf meine kürzlich installierte „Lampionkette“ verbringen werde. In diesem Sinne: habt einen schönen Sonntagabend!

Meanwhile, I’m looking forward to many a warm summer’s night spent on my terrace with excellent view of my recently installed fairy lights. And with that: have a wonderful Sunday night!

Barbara

Birthday Bulli

Herrje… ich war zu lange nicht hier und muss mit einer komplett neuen Benutzeroerbfläche (und auch Logik…) klarkommen. Mal sehen, wie gut das gelingt. Es ist jedenfalls höchste Zeit für ein Lebenszeichen. Und da diese Geburtstagskarte vorgestern ihren Empfänger erreicht hat, kann ich sie nun veröffentlichen.

Oops… it’s been a while since I was here last and now have to deal with a whole new user interface (and logic…). Let’s see how well that works. It was high time for a sign of life on my part. And as this birthday card reached the birthday girl two days ago, it is now save to publish it.

Frühlingshaftes Grün und das warme Gelb der Sonne der letzten Tage – die erfreulicherweise nun ja mal von Wolken und Regen abgelöst wurde. Mein Salat und diverse weitere Gartenbewohner freuen sich gewaltig. Ich stelle die Karte bei folgenden Challenges ein:

The greens of spring and the warm yellow of the summer sun – which is fortunately taking a break these days, making room for clouds and rain. My salad and a number of other garden creatures really enjoy that change. I will enter the card into the following challenges:

Seize the Birthday: #192 Topping Option: All About Summer

Papercraft Challenges: #58 Spring

Cute Card Thursday: #637 Anything Goes

Allsorts Challenge: Week 575 Summer Sunshine

Es fehlt ja auch noch ein Wort zum Geburtstagsfundraiser, bei dem ihr Leser dieses Blogs so großzügig mitgemacht habt – dafür noch mal vielen Dank! Über diesen Blog sind 800 Euro zusammengekommen, die eingeflossen sind in die übergreifende Spendenaktion, die so insgesamt 2.220 Euro überreichen konnte. Die Freude war groß!

And a very late word on the birthday fundraiser I had on this blog, which you have participated in so generously – thank you very much! This blog raised 800 Euros for the cause which were added to the overall appeal, reaching a total of 2,220 Euros. That made a family very happy.

Credit: published without credit in Adenauer Nachrichten 22/2020

Habt ein schönes Wochenende und auf bald!

Have a nice weekend and see you soon!

Barbara

Party on!!

Foto Werner Dreschers

Die Party läuft und ich bin schon ganz schön beschwippst (Danke an alle, die bereits die Partyhüte aufgesetzt haben) – aber die schönsten Stunden sind doch immer die im frühen Morgengrauen! Also, kommt noch vorbei im hier beschriebenen Sinne, zur Unterstützung des durch die Coronakrise gestrandeten Zirkus Meik und bringt Nachschub mit für den guten Zweck. Aufgrund der Kürze der Zeit nun nur noch per PayPal oder bar möglich, da der Spendenaufruf morgen endet. Die Daten dazu bekommt ihr über die Nutzung dieses Formulars (wenn ihr meine e-mail Adresse nicht sowieso schon kennt): [Edit: Kontaktformular entfernt, Fundraiser beendet]

What a party! I’m quite tipsy already (thanks to all of you who have already donned their party hats) – but the cows haven’t quite come home yet! So drop by in the sense described here, to support Zirkus Meik who has been stranded due to the COVID-19 crisis. As it’s getting ever short notice (the appeal ends tomorrow), participation is only possible via PayPal now. You can get the necessary info by using the form below (if you don’t know my e-mail address anyway): [Edit: contact form removed, fundraiser ended]

Danke! Thank you! Grazie! Merci! Tack! Gracias!

Barbara

Let’s party!

Letztes Jahr habe ich anlässlich meines Geburtstags die Spendenfunktion auf Facebook getestet, an dem sich viele beteiligt haben. Abgesehen davon, dass es dabei einige technisch bedingte Einschränkungen gab, habe ich in diesem Jahr ein Anliegen, das ich dort gar nicht unterbringen kann. Es geht weder um eine Hilfsorgansation noch um eine „persönliche“ Angelegenheit und damit schließt sich das Tool aus.

Last year I had a fundraiser for a charity placed on Facebook on the occasion of my birthday where quite a number of people participated. There were a few technical restrictions to that and this year, there is a need that can’t be addressed there at all, for it’s neither a charity nor a personal issue that I am seeking support for.

Eigenes Foto

Mitte März war der Zirkus Meik in Barweiler zu Gast. Die Saison hatte gerade wieder begonnen und kam im Zuge der Corona-Krise zu einem jähen Ende: Vorstellungen durften zwar noch stattfinden, waren aber spärlichst besucht und dann wurde ihnen untersagt weiterzuziehen. Seit nun bald zwei Monaten sitzen sie also fest, ohne jede Möglichkeit, Geld zu verdienen und fallen auch durch das Netz der staatlichen Unterstützung. Es gab hier sehr viel Hilfsbereitschaft, aber nun steht fest: sie dürfen bis mindestens Ende August nicht weiter und das ist nochmal eine ganz neue Dimension.

A family circus, Zirkus Meik, had come to my village of Barweiler in mid-March. The season had just just started again after the winter break and came to a sudden halt when the COVID-19 crisis started: they did do their shows here but the audience was only a handful of people and before the weekend was over, they were informed that they had to stay put and not move on. So now they are soon reaching two months stuck here, in a very special lockdown situation, and with no way whatsoever to earn money or apply for government support. People here supported them immediately but the current perspective is that they need to stay until at least the end of August – which is a whole different dimension.

Foto Werner Dreschers

Es handelt sich um eine Familie mit fünf Kindern, die außerdem drei Ponys, zwei Esel, fünf Lamas, zwei Zebus und einen Haflinger dabei haben… neben Enten, Gänsen, Hühnern und drei Hunden. Da geht es zuvorderst um Nahrung, ob nun Futter oder Lebensmittel, und so kalt, wie es gerade wieder ist, vielleicht auch nochmal um Heizöl wie bereits im März. Ich würde mich freuen, wenn ihr dabei wärt. Über das Kontaktformular könnt ihr Infos zum Spendenvorgang anfordern oder, falls euch meine e-mail-Adresse bekannt ist, diese direkt zu einer Paypal-Zahlung nutzen. Die Gesamtsumme wird Teil einer Gesamtaktion hier im Dorf werden, die am 09. Mai endet. [Edit: Kontaktformular entfernt, Fundraiser beendet].

It’s a family with five children, who take care of three ponies, two donkeys, five lamas, two zebus and a Haflinger horse… plus some ducks, geese, chickens and three dogs. So we are mainly talking about food for both people and animals and as it’s cold again, possibly heating oil as was needed in March as well. I would be very happy if you participated in this. Get in touch via the form below to get info on how to donate or, if you know my e-mail address, you can make payments to my PayPal account directly. The sum raised will be part of a larger appeal in the village here which ends May 9. [Edit: Form removed – fundraiser ended.]

Also, gebt mir einen Mojito aus, schenkt mir ein Hardcover, backt mir ’nen Kuchen, spendiert das erste Eis der Saison, schickt einen Blumenstrauß oder ladet mich zum Abendessen ein (gerne auch… am Grand Canyon oder so 😉 ) – ihr kommt auch in Corona-Zeiten nicht drumrum, ha! Alles ist willkommen, so let’s party!

So do whatever comes to your mind, having a mojito with me, give me a hardcover book, bake a cake, treat me to the first ice-cream of the season, send a flower bouquet or invite me for dinner (to… the Grand Canyon 😉 ) – I find a way to party even in these COVID-19 days, ha! Everything’s highly appreciated, so let’s party!

Barbara

Sundowner

Am vergangenen Freitag war ich am Ende einer Woche angekommen, die mich aus nicht wirklich greifbaren Gründen davonlaufen lassen wollte. Kurzentschlossen habe ich mich auf’s Fahrrad geschwungen und bin mit Lesestoff ausgestattet auf den Hömmerich gefahren, um den Sonnenuntergang zu genießen. Ich kam auch noch rechtzeitig, um die große Aussichtsliege („Hangsofa“) zu ergattern.

This past Friday I had reached the end of a week that somehow had made me want to run away. I can’t put my finger on why that was exactly. Anyhow, it was a spontaneous decision to grab a couple of magazines and get on my bike to go to Hömmerich (hill) to enjoy the sunset. And I was in time to lay claim to the large lounge chair with a view.

Es war so ein Abend, an dem sich alle zwei Minuten extrem was tut am Himmel – und nachdem der eine National Geographic ausgelesen war, musste ich dazu noch im Gebüsch und anderswo rumkriechen und Flora ablichten.

It was one of those nights where the sky changes dramatically about every other minute – and after I had finished reading one issue of the National Geographic, I just had to get up and crawl around in the undergrowth and elsewhere to take pictures of the flora.

Ich hätte meine Freundin Jo aus Utah dabei haben müssen, die sich erst sehr kürzlich als Fan von Löwenzahn geoutet hat. Das war die richtige Jahreszeit am richtigen Ort – einer von vielen in dieser Gegend – um diesem Gewächs zu frönen.

I wished I’d had my frined Jo from Utah over who very recently outed herself as a devoted fan of dandelions. This is the season and the right spot – as so many are in this area – to enjoy that flower.

So richtig gut konnte meine Kamera nicht mit der tiefer stehenden Sonne umgehen (oder ich mit der Kamera, wer weiß) – so streifig sah sie gar nicht aus. Oder aber die Kamera sah mehr, als das menschliche Auge erfassen kann…

My camera had an ever harder time dealing with the sun the lower it got (or maybe it was me having a hard time with the camera, who knows) – it never had stripes in real life. Or maybe the camera saw more than was visible for the human eye. Deep…

Und da hier nun die Arbeitswoche dankenswerterweise bereits an diesem Donnerstag ein gnädiges Ende findet, dachte ich, ich schicke euch mit Grüßen vom Ende eines Tages die Grüße zum Ende eines Monats. Morgen ist Mai! Kann das jemand glauben? Ich stehe immer noch im März, gefühlt.

Thankfully, the work week had mercy on us and has come to an early end (tomorrow’s Labor Day being a holiday in Germany) and I thought I send you a hello from the end of a day for the end of the month. Tomorrow’s May 1st! Can you believe that? I feel I’m still stuck in March somehow.

Also, habt einen schönen Abend und ein noch schöneres (langes) Wochenende!

Okay then, have a nice evening and an even nicer (long) weekend!

Barbara

Blooming Botanicals

Wer bei diesem Titel nun auf weitere Naturfotos gehofft hatte, den muss ich leider (vorerst) enttäuschen. Ich habe ein bisschen mit der laufenden Challenge #64 bei The 12 Months of Christmas Linkup gerungen, bei der es darum ging, etwas blühendes zu integrieren – als Extra, aber man wächst ja an seinen Aufgaben. Die Rotkehlchen kennt ihr ja schon (und da sind noch viele mehr, wo die herkamen)… und dann fand ich die Blumen, die sich, wie so vieles, schon seit Ewigkeiten in den Tiefen meines Bastelimperiums befinden.

If you expected some more nature photography when reading the title, I’m sorry (for now). It took quite some trying things out before I came up with this card for challenge #64 over at The 12 Months of Christmas Linkup where the optional twist is to include just these „blooming botanicals“. You’ve seen some of these robins very recently already (and there are many more where these came from)… and finally chanced upon these flowers in my ever-expanding stash.

Es gibt noch zwei weitere, von denen ich aber das Foto vergessen habe (Unterschied nur im Text). Der Wahnsinn geht hier halt immer weiter. Das kommt davon, wenn man zuhause bleiben „muss“. Umso mehr freut man sich dann, wenn es Feedback aus den Challenges zu den Karten gibt und das gleich zweimal in der letzten Woche. Diese Karte hat – ebenfalls bei The 12 Months of Christmas Linkup ein Paket Digi-Paper gewonnen!

There’s two more of this but I forgot to take a picture (and they differ in sentiment only). The madness just doesn’t subside here. That’s what you get when you „have to“ stay home. All the more fun it was to get news that the card above won me a digi paper pack, also at The 12 Months of Christmas Linkup.

Aber damit nicht genug: diese Earth Day-Karte hat es bei den Jingle Belles unter die Top Three geschafft – ich hatte quasi gar nicht genug Schampus im Haus.

But there was more: this Earth Day card made it among the top three over at the Jingle Belles – I ran out of champagne way too soon, as you may imagine!

Hier scheint weiter die Sonne, mein erster eigener Rhododendronstrauch steht kurz vor der Blüte (ich werde natürlich berichten) und ein weiterer Sonntag wendet sich dem Ende entgegen. Ich hielt es vor zwei Wochen für angeraten, eine verloren gegangen Tradition wieder zu beleben: den Tatort. Damit irgendwie klar ist, dass es Sonntagabend ist. Funktioniert. In diesem Sinne…

The sun continues to shine, my first very own rhododendrons are about to bloom (more to follow) and another Sunday slowly comes to an end. Two weeks ago I decided it was helpful to revive an old tradition: watch the crime show „Tatort“ again to make my subconscious understand it’s Sunday night. It works. So…

Barbara

Frühlingsfotos / Pictures of Spring

Am vergangenen Freitag hatte mich die Dörferblickschleife zum zweiten Mal in kurzer Folge wieder… und es war, als wär’s das erste Mal, weil sich im Moment selbst innerhalb kürzester Zeit alles rasant verändert. Ein paar fotografische Impressionen.

Last Friday saw me back on the „Village View Loop“ for the second time within only… a week? Ten days? And it felt as if it was the first time because nature changes so much so rapidly these days. A little photo post.

~ Barbara

Go… analog?!

Viel war an dieser Stelle schon die Rede von einem meiner liebsten Hobbies: Postcrossing. Nun habe ich einerseits in den letzten Tagen immer mal wieder eine Rückfrage dazu bekommen – und vergangene Woche auf dem Blog „The Unmet Friend“ den Beitrag Postcards for the Pandemic Blues gelesen. Mit der Autorin bin ich über eben jenes Postcrossing in Kontakt gekommen.

One of my favorite hobbies is Postcrossing and I’ve written about it on this blog on and off. Over the past few days, I have had a couple of people ask me again what it is about – and last week there was an interesting post on the blog „The Unmet Friend“, Postcards for the Pandemic Blues. I got to know the author via postcrossing.

Manche Postkarten sind so mysteriös wie die Speisekarten in einem irakischen Restaurant (so zum Beispiel die aus Taiwan oben… man muss einen Moment innehalten – und dann hat man’s. Oder?). Und das ist mit der Spaß dabei: du hast keine Ahnung, was kommt. Auch schon mal was sehr langweiliges und wenig informatives („Greetings from Archangelsk“ als vollumfängliches Zitat) – oder dann eine Postkarte, die wirklich eine Geschichte erzält:

Some of the postcards are about as mysterious as the menus in Iraqi restaurants (the one from Taiwan above, for example… you have to stop and wonder for a moment but then it clicks. Or does it?). That’s what the fun is about: you have no clue what to expect. Of course there can be boring disappointments („Greetings from Archangelsk“ being the full quote of one) – but then there are postcards that tell real stories:

The sender had postcards of herself in traditional Korean dress made. And explained all about it (you will be surprised how much some people manage to write on a single, regular size postcard):
„I send you a picture of myself wearing hanbok, Korean traditional dress. It’s not my own hanbok, the rental one. You can wear rental hanbok and enter old palaces in Seoul. Hanbok is dress/costume of Joseon dynasty (1392-1910), you can see the most common style (design) one for girls/women. Girls wore their hair in long braided hair like what I did in this card and then changed to doing one’s hair up in chignon after getting married. So you can distinguish single and married woman through hairstyle. There are 5 old palaces in Seoul and this Chang-deok palace is one of them and only UNESCO heritage among them.“

Andere geben dir mit wenigen Worten ziemlich interessante Info… zu meiner Schande muss ich ja gestehen, dass ich nicht die geringste Ahnung hatte, dass Deutschland in China eine Kolonie hatte. Vielleicht wäre es mir geläufuger gewesen, wenn ich ein Biertrinker wäre?

Others manage to make you pause with just one sentence… shame on me but I didn’t have a clue that Germany once had a colony on what is now (and probably has been for a while) Chinese soil? Maybe I would have known if I liked beer?

„Greetings from Qingdao, German colony from 1897-1914… famous for Tsingtao beer, first brewed by the Germans in 1903“

Oder wenn man mal flugs ein neues Reiseziel entdeckt, weil man sich denkt: dieses Blütenmeer muss man live gesehen haben?

Or if you unexpectedly find a new travel destination because you think: I have to see this in real life?

„This card shows Wuling Farm located in the valley area of Heping township, Taichung county, central Taiwan.“

Ich könnte immer weiter machen – bislang habe ich in bald 11 Jahren 804 Postkarten verschickt und, Stand heute, 799 erhalten. Da sind Leute unterwegs, die haben 15.000 Postkarten verschickt… da weiß ich dann ehrlich nicht mehr, wie man sie einerseits alle schreiben und dabei Spaß haben und wie man die Info, die man von anderen bekommt, dann noch verarbeiten soll. Apropos Spaß: mir persönlich macht das Schreiben fast noch mehr Spaß, als das Erhalten. So oder so scheint das ganze gerade sehr Fahrt aufzunehmen – es vertreibt die Zeit und bringt Impulse von außen rein… und wenn du denkst, es geht einfach nicht mehr ohne einen Friseurbesuch, der nicht stattfinden kann aufgrund der aktuellen Lage kommt das (im Ernst – kam letzte Woche!):

I could go on and on – in almost 11 years I have sent 804 postcards and received, tally today, 799. There are people out there who have sent 15,000 postcards… in those cases I honestly don’t know how you can write them all (and have a life) and how you process the info you receive on those cards. Having fun comes to mind as an important factor here. I personnally enjoy writing them almost more than receiving them. Whatever it would be for you, this whole thing seems to get a new boost these days – it makes time pass (at both ends) and will provide unexpected impulses from outside… just when you think you can’t make it anymore without seeing a hairdresser – which can’t happen due to the current situation, this will reach your mailbox (seriously, I got it last week):

Und hier ist der Deal: registrieren bei postcrossing.com, kostenlos. Du wirst zu Beginn maximal drei Postkarten gleichzeitig „unterwegs“ haben dürfen – das werden immer mehr, wenn man merkt, dass du ein verlässlicher Postcrosser bist. Ich kann momentan glaube ich 23 gleichzeitig im Rennen haben. Du forderst eine Adresse an und sie wird dir zugelost – und auch nur immer dann, wenn du Lust und Zeit hast. Für jede Karte, die du schreibst und die der Empfänger dann mittels eines Codes als angekommen registriert hat, wird dir wieder eine zum Versenden freigeschaltet. Keine weiteren Verpflichtungen – Karte schreiben, Feierabend. Die die du erhältst, sind von jemand vollkommen anderem. Was nicht heißt, dass man nicht auch mal mehr Kontakt kriegt: an dieser Stelle ein Hallo an Marlene! Wir sind seit 2010 so richtig altmodische Brieffreunde und haben uns im Herbst 2018 in Köln zum ersten Mal getroffen. Also, worauf wartest du noch? Trau dich!

This is the deal: register free of charge at postcrossing.com. At the start you will only be allowed to have three postcards „traveling“ at any one time – this will get more and more when it’s established that you are a reliable postcrosser. I think I can have 23 out there all at once. You request an address and will be given one at random – and only when you ask for it. For every card you write and that is registered by the addressee via the code that you need to write on the card, a new slot opens for you. No strings attached – write a card, that’s it. The cards that you receive are from completely different random people. But that doesn’t mean that friendships can’t start right there: let me give a shoutout to Marlene! We became penpals of the oldfashioned kind in 2010 and met in Cologne for the first time in 2018. So, what are you waiting for? Be daring!

Barbara

Resteverwertung / Recycling Leftovers

Was ihr da oben (anteilig) seht, liegt bei mir seit 2014 rum. Es handelt sich um die Reste des Panels der berühmten Plätzchentüten für das Elisabeth-Hospiz. Es ist quasi das ausgestanzte Sichtfenster aus diesen (und noch mehr) Deko-Panels:

You are looking at some of the leftovers of the famous cookie bags decorated for the hospice fundraiser… back when it was still young, in 2014. That’s how long these little panels, the cut outs for the little window in the bags, have been around – I just didn’t want to throw them out:

Und bei den Jingle Belles heißt es weiter Recycling… anlässlich des Earth Day am 22. April. Ich habe ein bisschen hin- und herüberlegt und dann fielen mir auch noch Kartenrohlinge in etwas ungewöhnlicher Größe in die Hände, die ich irgendwann mal günstig bekommen habe. Es stellt sich heraus: sie sind perfekt für diese Mini-Panels:

It’s still, up until Earth Day on April 22, all about recycling over at the Jingle Belles. So I sat down wondering how I could finally put them to good use and when these oblong cards showed up while rummaging through my supplies, I had found the perfect combination:

Bislang habe ich drei verschiedene gemacht und die Panels für ca. 20 weitere ausgesucht… ich habe also noch was vor heute. Und da es hier neblig und usselig ist, passt mir das auch ganz gut in den Kram. Aus quasi aktuellem Anlass auch noch mal der Hinweis: mit wenigen Ausnahmen werden alle hier veröffentlichten Karten zugunsten des Elisabeth-Hospiz in Lohmar verkauft – und man muss nicht bis Dezember warten, um zuzuschlagen 😉

I have so far made three different ones and chosen the panels for about 20 more… so there’s plenty to do for me today. And as it’s foggy here and not exactly cozy outside, it seems like a perfect day to get going on this. Just a little reminder: all cards (with few exceptions) on my blog are for sale and proceeds always go to the Elisabeth Hospice in Lohmar – and you don’t have to wait until December to buy them 😉

Und Larry liebt sie abgöttisch – sogar auf dem Bildschirm! Naja, oder die warme Lüftungsluft. Wie es euch lieber ist.

And Larry loves them to pieces – even on screen! Well, or the warm air from the computer ventilation system. You decide.

Barbara