Dec/zember 8


Seit sage und schreibe 2009 postcrosse ich (ein Postkarten-Austausch, über den ihr hier mehr erfahrt). Im Rahmen dieses Hobbies habe ich Inge Löök bzw. ihre Arbeiten kennengelernt. Sie ist eine finnische Künstlerin und besonders ihre Serie der „alten Damen“ sind unter Postcrossern sehr bliebt. Und bei mir auch.

Incredibly, I have been postcrossing since 2009 (that’s an exchange of real paper postcards that you can learn more about here). Postcrossing introduced me to Inge Löök or rather: her work. She is a Finnish artist and her „old ladies“ series in particular is a favorite in the postcrossing community. And of mine.

Die Motive sind schräg, witzig und – unter den mir bislang bekannten zumindest – immer fröhlich. Die alten Damen sprühen vor Lebensfreude, egal, was sie unternehmen. Die machen Spaß. Und mit der Ente im zugeschneiten Wald den Weihnachtsbaum holen – das wäre ganz sicher auch mein Ding!

The motifs are quirky, funny and – at least all those I’ve come across so far – always exuding happiness. The old ladies are the embodiment of joie de vivre, no matter what they’re doing. They are fun. And to take the Citroen 2CV into the snow covered woods to get the Christmas tree – that’s something I’d like to try, too!

Barbara

P.S.: Apropos Lebensfreude versprühen: Sei ein Secret Santa!

P.S.: Talking about joie de vivre: be a Secret Santa!

Dec/zember 7


In diesem Jahr habe ich es zum ersten Mal überhaupt zum Weihnachtsmarkt am Kölner Dom geschafft. In Köln gibt es Dutzende Weihnachtsmärkte – bislang kannte ich nur den am Stadtgarten und der ist was wirklich besonderes.

This year I finally managed to see the Christmas market next to Cologne cathedral for the first time. There are dozens of Christmas markets in Cologne – so far I had only been at the Stadtgarten one which was really special.

Der Weihnachtsbaum misst stolze 28 Meter, ist mit mehreren tausend Kugeln und hunderten Meter Lichterketten geschmückt. Der Weihnachtsmarkt am Dom hat 150 Stände und da sind schon einige dabei, die ich so noch nicht gesehen habe. Wie zum Beispiel der mit Honigprodukten aus Rovaniemi.

The tree is 28 meters (92 feet) high, is adorned with thousands of ornaments and several hundred meters of lights. The Christmas market features 150 booths and there are quite a few with products that I have seen nowhere else so far. For example the honey products from Rovaniemi.

Oder dann auch die ganzen Väterchen Frost aus Russland – wie könnte man bei deren Anblick nicht über eine Erweiterung der Sammlung nachdenken?

Or all the Russian Jack Frosts – how could I not consider enlarging my tiny collection?

Apropos Weihnachtsmann, so allgemein: wer möchte noch ein Secret Santa werden? Mehr Infos dazu findet ihr hier. Ein bisschen Zeit zur Anmeldung ist noch!

Talking about Santa, in general: who is ready to be a Secret Santa? You can find more info on that here. There’s a little time left to sign up!

Frohes Adventen!

Happy Christmassing!

Barbara

Dec/zember 6 – Secret Santa

Am Nikolaustag möchte ich euch mit einer Aktion aus Neuseeland bekannt machen. Ursprünglich von einem Privatmann initiiiert, ist es so gewachsen, dass die neuseeländische Post übernommen hat. Die Aktion ist also schon ein paar Jahre alt und nennt sich Secret Santa. Darüber bin ich im Guardian Weekly gestolpert. Da schicken sich wildfremde Leute Weihnachtsgeschenke. Offenbar gibt es dabei nur sehr wenige „Absahner“, also solche, die zwar bekommen, aber nie versenden.

As today is St. Nicholas I would like to introduce you to a campaign that’s been going on in New Zealand for a few years already. It was originally conceived by a gentleman who later handed it over to the New Zealand postal service when it had grown too big for him to manage. The campaign is called Secret Santa. I came across it in the Guardian Weekly. The point of it all is that people send out Christmas presents to strangers. Apparently, the percentage of „bad Santas“ – those who sign up but never send a present – is very low.

Habt ihr Lust? Könnte ja auch Teil des Kindness Calendars sein… wenn man zum Beispiel den 14.12. ein bisschen umdeutet (jemandem ein bisschen Geld und eine nette Nachricht hinterlassen). Vielleicht sagen wir einfach mal: eine Weihnachtskarte schicken und was klitzekleines mit rein, mehr symbolisch. Gucken wir doch einfach mal: wer hier in den Kommentaren bis Freitag, 08.12. um 18 Uhr MEZ hinterlassen hat, dass er dabei sein möchte… ist dabei. Ich werde dann am Samstagmorgen matchen, Adressen anfordern und entsprechend weitergeben.

That could be fun, right? And it could be a part of the kindness calendar as well… if we look for a little alternative interpretation of December 14 there (leave some money with a happy note for somone). Why don’t we do it like this: send a Christmas card and add a tiny little something, more as a gesture. So let’s see: if you leave a comment saying you’re in until Friday, December 8 at 6 p.m. CET… you’re in. I will match people Saturday morning, get the addresses and send out the addresses according to the matches.

Barbara

Dec/zember 5

Am 02. Dezember habe ich den Kindess calendar vorgestellt (Und? Wie läuft’s? Macht ihr mit?) – aber ein Adventskalender, den man von lieben Menschen geschenkt bekommt, ist quasi eine 24-teilige liebenswürdige Geste. So eine habe ich per Post bekommen… und entschieden, ihn im Schlafzimmer aufzubauen. Damit der Fokus am Morgen gleich vom Wecker auf was deutlich schöneres wechselt.

I introduced you to the kindness calendar on December 2 (How is it going? Have you followed it?) – but an advent calendar that you receive as a gift from lovely friends, is basically a 24-piece act of kindness, too. I got this one in the mail… and decided to set it up in my bedroom for a change. So that my focus in the morning can switch instantly from the alarm clock to something decidedly nicer.

Ob das nun zwei niedliche Rentiere sind, ein kleines Glas Aprikosenmarmelade (damit war das Frühstück entschieden) oder ein paar wunderschöne embellishments für zukünftige Karten. Der Tag fängt definitiv mit einem Lächeln an. Apropos: heute bittet uns der Kindness Calendar mal zu zählen, wie viele Leute man anlächelt. Also ich schonmal, über die Entfernung, die zwei lieben Menschen, die mir diese Freude gemacht haben.

This may be two cute little reindeer, a small glass of apricot jam (breakfast was decided) or a few gorgeous embellishments for future cards. It makes you start your day with a smile. Talking about it: the kindness calendar for today asks us to count how many people we smile at today. Well, I definitely started, over the distance, smiling at the two lovely friends who treated me to this advent calendar.

Barbara

Dec/zember 4

Ihr habt euch sicher schon gefragt: wie steht es um den Baum? Er ist da. Und ich glaube, es ist der schönste, den ich je hatte. Absolut perfekt. Ungesehen gekauft – ich kaufe seit bestimmt 10 Jahren beim gleichen Händler und bin noch nie enttäuscht worden. Er wurde geliefert und aufgestellt, geschmückt und ist der Wahnsinn.

You may have wondered already: what about the tree? It’s here. And I think it’s the most beautiful I’ve ever had. Absolutely perfect. It was a blind buy – I’ve bought my trees at the same „shop“ for at least 10 years and have never been disappointed. It was delivered and put up, decorated and it’s awesome.

Auch in diesem Jahr ist die Elchfamilie erweitert worden. Um Mrs. Boogie Rudi (die alte Diskussion… Rudi ist ein Rentier und kein Elch, aber diese Dame ist eindeutig ein Elch – aber vielleicht mit einem Rentier verheiratet?), eine ganz fesche. Ich habe sie gesehen und mich verliebt… in ihre glitzernden Schuhe, die Perlenkette, den Petticoat, den Kussmund – die vielen wunderbaren Details:

The moose family has been added to again. Welcome Mrs. Boogie Rudi (the recurring discussion… Rudi is a reindeer, not a moose, but this lady is clearly a moose – but maybe she’s married to a reindeer?), a posh one. I saw her and fell in love… with her glittery shoes, the pearl necklace, the petticoat, the kissing lips – the many wonderful details:

Seid ihr nicht auch verliebt?

Aren’t you in love as well?

Barbara

Dec/zember 3


Hin und wieder findet es Erwähnung, dass mir an meinem Job am besten gefällt, dass ich mit Menschen wortwörtlich aus aller Welt zusammenkomme – zuhause oder unterwegs. Und seit ich auch für die Türkei und jetzt den Irak zuständig bin, habe ich eine Entdeckung gemacht: Baklava! Damit konnte ich bis vor relativ kurzem eigentlich nichts anfangen; klebriger, eklig süßer Matsch. Diese Einschätzung musste ich allerdings bei der ersten Reise nach Gaziantep (Türkei) revidieren. Hier sind Pistazien keine Deko, hier sind sie die volle Dröhnung:

Every now and then I think I mention that what I like best about my job is that I get to meet so many different people from literally all over the world – at home or while traveling. And ever since I started servicing Turkey and now Iraq, I have made a discovery: baklava! Until kind of recently, I could have passed on it; sticky, disgustingly sweet mush. But that was before I knew what it can be like, when I first visited Gaziantep in Turkey. Here, pistaccios are not used as a finishing touch, they are the real deal:

Es ist die totale Geschmacksexplosion und wenn du Pistazien magst, dann ist es das, was du dir gönnen solltest. Mehr als eins kann man kaum essen. Ich bin auf der Suche nach dem besten Baklava weltweit und das irakische Haus Abu Afif aus Erbil vom Foto ganz oben ist gut – aber an das türkische von Kocak kommt es nicht heran. Doch dann, doch dann…

If you like pistaccios, the flavor is like an explosion on your taste buds – and you should treat yourself to some. Soon. And often. Meanwhile, my plan is to find the best baklava worldwide and the Iraqi one from Abu Afif from Erbil on the top picture is good – but I prefer the Turkish one from Kocak. But then… then…

… wurde mir auf verschlungenen Wegen eine Box mit Baklava von Al Shahba zugespielt. Dieses Traditionshaus kommt eigentlich aus Aleppo in Syrien, hat aber vor nicht allzu langer Zeit aufgrund des Kriegs nach Gaziantep übergesiedelt. Und das ist bislang das beste. Wunderbar filigrane, kleine Bissen, von denen jeder einzelne aussieht, als wäre er ein kleines Törtchen. Was für ein Genuss! In letzter Sekunde erreichte mich vor wenigen Tagen noch eine zweite syrische Auswahl, ebenfalls aus Gaziantep – das Werk von Marouseh Tatlilari:

… I was gifted a box of baklava from the Syrian bakery Al Shahba. It’s originally from Aleppo but due to the war it has relocated to Gaziantep not too long ago. It is by far the best among these three contenders. Beautifully crafted little bites, which all look like they are tiny cakes. What a treat! At the last minute, only few days ago, I was treated to a second Syrian sample, also from Gaziantep – the work of Marouseh Tatlilari:

Der Kollege, der es mitbrachte, hat seine ganz eigene Interpretation der Vorteile von Baklava. „Stell dir vor,“ sagte er, „du bist mit dem Kamel in irgendeiner Wüste unterwegs und erreichst eine Oase – was willst du dann? Das saftige Baklava aus der Türkei, wo dir der Honig quasi das Kinn runterläuft, oder das eher trockene aus Syrien?“ Wir werden uns da nicht einig – allerdings ist hier auch kein Kamel im Spiel. Ein anderer Kollege aus Jordanien behauptet, von dort käme noch besseres Baklava, aber noch wurde die Teilnahme an diesem Wettbewerb nicht aktiv angestrebt! Und momentan kann man sich ja auch mit Plätzchen ganz gut über Wasser halten 🙂

The colleague who brought it has his own interpretation of the advantages of the different kinds of baklava. „Imagine,“ he said, „you are travelling through a desert on a camel and reach an oasis – what is it you want then? The juicy baklava from Turkey, with the honey practically running down your chin or the drier kind from Syria?“ We will not agree on this – but then there’s no camel to consider at my end. Another colleague from Jordan still claims that they top the list but I have yet to try it. And at the moment there’s no rush as it’s the season of the Christmas cookies 🙂

Barbara

Dec/zember 2

Quelle/Source

Eine Kollegin hat den „Kindness Calendar“ für Dezember 2017 aufgetan – sozusagen Anregungen für eine gute Tat jeden Tag. Gar keine so schlechte Idee: wie ein Adventskalender, nur umgekehrt. Mal sehen, wie lange ich durchhalte, aber probieren möchte ich es auf jeden Fall:

A colleague found the „Kindness Calendar“ for December 2017 – with ideas to show kindness every day. Quite a good thought: like an advent calendar, only reversed. You don’t receive, you give. We’ll see how long I can stick to it but I sure want to try:

Apropos „kindness“: da könnte ich ja auch mal euer Engagement im diesjährigen Fundraiser für das Elisabeth-Hospiz anführen. Zu diesem Zeitpunkt ist die 700-Euro-Marke geknackt, aber ihr könnt es noch weiter nach oben treiben: es gibt noch Pralinen, einige Karten und Pulswärmer. Hier findet ihr zum ursprünglichen Beitrag. Und nun genießt dieses erste Adventswochenende!

Talking about kindness: I owe you a first update on this year’s fundraiser for the Elisabeth hospice in Lohmar. At the time of writing this, more than 700 Euros have already been raised but there’s still time to push it even further: chocolates are left, some cards and wristlets. You can find the original post here. And now enjoy this first weekend in advent!

Barbara