A Third Day in… OSLO!

SEEF1
Nach dem Holmenkollenwochenende kam ein Tag mit intensivem Dauer(schnee)regen – also perfekt für Museumsbesuche. Ich habe den Tag dann der Seefahrt gewidmet und auf der Bygdøy-Halbinsel drei Museen besucht. Das erste auf der Liste war das Fram Museum. Die Fram war das Polarexpeditionsschiff von Fridtjof Nansen, mit dem er, eingeschlossen im Packeis, über eine angenommene transpolare Strömung den Nordpol erreichen wollte. Die Fram wurde extra dafür konzipiert – die besondere Rumpfkonstruktion wurde entwickelt, damit der Druck im Packeis das Schiff nicht zerstören konnte.

The weekend spent on Holmenkollen was followed by another day with continous heavy rains – a perfect day to explore the museums. I dedicated the day to seafaring and went to see three museums on the Bygdøy peninsula. I started at the Fram Museum. The Fram was the ship used by Fridtjof Nansen (and others) for his polar expeditions. He had intended to reach the North Pole, deliberately getting stuck in pack ice: it was assumed that there was a transpolar drift and he wanted to make use of that. The Fram was custom made for this expedition, the hull being of a shape that would keep the pressure in the pack ice from destroying it.

SEEF2

Mit der Fram kam er nicht am Nordpol an (die Strömung war zu langsam) und auch nicht per Ski, womit er am 14. März 1895 aufbrach – aber er erreichte gemeinsam mit Fredrik Hjalmar Johansen am 08. April 1895 86° 13,6′ N; weiter nördlich war vor den beiden keiner gekommen. Zurück haben sie es auch geschafft – am 21. August 1896 konnten sie in Norwegen ein Wiedersehen mit der Fram und ihrer Besatzung feiern.

They did not make it to the North Pole aboard the Fram (the drift was too slow) and not on skis either: on March 14, 1895 he set out with Fredrik Hjalmar Johansen to reach it on skis. By April 8 of the same year they reached 86° 13,6′ N – they were the first to make it that far north. They also made it back home to Norway where they arrived on August 21, 1896 and were reunited with the Fram and its crew.

SEEF4

Mir hat das Museum aus den verschiedensten Gründen sehr gut gefallen. Der Hauptgrund war mit Sicherheit die Tatsache, dass man auf die Fram drauf durfte und sich ein Deck nach dem anderen angucken konnte. Resultat: ich hätte wahrscheinlich schon im Hafen an einem windfreien Sommertag Beklemmungen gekriegt – der Gedanke, darauf JAHRE im Eis zu verbringen… erscheint mir ähnlich wahnwitzig, wie sich für eine no return Mission zum Mars anzumelden. Naja, ich bin wohl doch kein Entdecker. Es gab unglaublich viel Information zu sehr vielen Teilaspekten dieser und anderer Expeditionen und zum Leben und Schaffen von Fridtjof Nansen, die ich sehr gut aufbereitet fand. Dazu dann einiges zum „Erfahren“: man konnte sich in ein Geschirr begeben, mit dem das Ziehen eines mit 300kg Ausstattung beladenen Schlittens simuliert wurde. Reaktionsspiele, ein Simulator der Situation unter Deck in eisigen Temperaturen, während das Packeis am Schiff zieht und zerrt und anderes. Letztlich das Museums-Café, eine Ansammlung kleiner roter Hütten, in denen man sich aufwärmen konnte, während vor dem Fenster das Polarlicht spielte.

I enjoyed the museum very much – for different reasons. The fact that you were allowed aboard the Fram and to check out one deck after the other was probably the main reason. Conclusion: I think I would have developed claustrophobia even on a quiet day in the harbor – just the thought of spending YEARS on it and much of that trapped in pack ice… seems to be about as crazy as signing up for one of these no return Mars missions. Well, I guess I don’t have an explorer’s heart. There were loads of information on many aspects of this and other expeditions as well as on the life and accomplishments of Fridtjof Nansen which I found very well presented. And then also a lot to experience: a harness to put on and simulate the strain of pulling a 300kg sled in the Arctic. Games to test your reaction, a simulator to experience life onboard in freezing temperatures and the ice pulling and pushing at the ship. And then also the museum café, a collection of little red huts to warm up in while the Northern Lights were performing outside the little window.

SEEF3

Verbunden durch einen Tunnel geht es zur Gjøa, dem ersten Schiff, das die Nordwestpassage durchfuhr. Die Pause zwischen den beiden Gebäuden war zu kurz – ich konnte mich nicht mehr so ganz darauf einlassen. Beeindruckt war ich allerdings von der 28-minütigen Dokumentation über die Expedition Ernest Shackletons mit der Endurance. Darüber hatte ich relativ kürzlich noch einen Artikel gelesen – ein Unternehmen, bei dem so ziemlich alles schiefging (die Endurance wurde vom Packeis zermalmt… aber, kurz gefasst, alle kamen heil wieder zuhause an).

The museum is connected via a tunnel to another building that houses the Gjøa, the first ship to sail the Northwest Passage. The break between the two museums was too short – I couldn’t really engage with this second one. I was impresesd, though, by a 28-minute documentary on Ernest Shackleton and the expedition aboard the Endurance. I had recently read an article on that – an expedition where just about everything went wrong (the Endurance was smashed by the pack ice… but, in a nutshell: all got home safely).

SEEF5

Doch auf zum nächsten Museum, das der Wikingerschiffe. Dort sind Wikingerschiffe ausgestellt, die im Gebiet des Oslofjords ausgegraben wurden. Gebaut zwischen 820 und 910 dienten sie nach geleistetem Dienst auf See als Grabschiffe. Auf den Schiffen gab es hölzerne Grabkammern und großzügige Grabbeigaben, allerdings waren weder Waffen, noch Schmuck vorhanden, denn noch in der Wikingerzeit kam es zu ersten Plünderungen.

But on to the next museum, that of the Viking Ships. Three Viking ships found in the Oslo Fjord area are on display. They were built between 820 und 910 AD and after serving on sea they were used as burial ships. Wooden burial chambers were erected onboard and the dead were buried with generous supplies. Alas, no weapons or jewelery remain as the grave sites were looted in the Viking Age already.

SEEF7

SEEF11

Das Museumsgebäude ähnelt einer Kirche und mein erster Gedanke beim Betreten war, wie passend das aussieht. Nur um festzustellen, dass man neue Pläne hat. Ich konnte nicht anders als mich fragen, warum man das würde ändern wollen. Angeblich entspricht es nicht mehr modernen Anforderungen an Museen (kein Café??). Oder will man mehr zur Wikingerzeit allgemein ausstellen? Es gab einen Designwettbewerb und da eine Kommission feststellte, dass die Schiffe vielleicht besser doch nicht mehr bewegt werden sollen, wird das bestehende Gebäude wohl Teil des Neubaus. Da kann man ja mal gespannt sein.

The museum building is church-like and when I entered my first thought was „wow, how appropriate!“ Only to find out that there are new plans. I couldn’t help wondering why one would want to change it. Apparently, the museums is not up to modern „museum standards“ anymore (no café??). Or are there more finds that should be made accessible to the public and there’s no room here? There was a design competition and as some expert panel had decided that the ships should not be moved again after all, the existing building will be part of the new development. I will be interested to see how that turns out.

SEEF9

SEEF8

Vom dritten Schiff ist nicht mehr soviel erhalten, aber hier gibt es eine der Grabkammern zu bewundern, sowie zwei kleinere Boote, die auch Grabbeigaben waren.

The third ship is not as well preserved but in its room one of the burial chambers is on display, too, as well as two smaller boats which were also burial objects.

SEEF10

SEEF12

Letzte Station war das Kon-Tiki-Museum. Die Kon-Tiki ist ein Balsafloß, mit dem Thor Heyerdahl 1947 den Pazifik überquert hat – um nachzuweisen, dass über die Strömungsverhältnisse schon vor 1500 Jahren eine Überquerung möglich war.

My last stop was the Kon-Tiki Museum. The Kon-Tiki is a balsawood raft that Thor Heyerdahl built and sailed across the Pacific in 1947 – to prove that the strong currents would have allowed for a crossing as early as 1500 years ago already.

SEEF13

Das Floß selbst und die Hintergründe für diese Expedition waren sehr interessant. Insgesamt aber fand ich das Museum überladen mit einem Hang zum Vergnügungspark. Ich würde es nur empfehlen, wenn man pünktlich zur Aufführung des Oscar-prämierten Dokumentarfilms kommt, der täglich um 12 Uhr im hauseigenen Kino gezeigt wird. Da war ich natürlich zu spät dran.

I found the raft as such as well as all the background information on the expedition very interesting. But in all, I found the museum overloaded and with a strong leaning towards an amusement park. I will recommend it, though, if you plan to be there in time to see the 12 noon screening of the Oscar-wining documentary which is shown in the museum’s own cinema. Of course, I was too late for that.

SEEF14

Auf der Bygdøy-Halbinsel bleiben auch für meinen nächsten Besuch noch weitere Museen übrig… die Planung kann beginnen!

There are a few museums left on the Bygdøy peninsula that I will look at next time… let the planning begin!

Barbara

3 Kommentare zu “A Third Day in… OSLO!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s