A spontaneous visit at… HABO KYRKA

HABO1

Auf dem Weg nach Älmhult vermeldete die Co-Pilotin, dass sich ein Abstecher zur Kirche in Habo lohnen könnte, auch wenn es nicht der kleinste aller Schlenker war. Doch der Guide – und den möchte ich hier nach den Erfahrungen speziell der Schweden-Novizin dieses Jahr explizit nennen: der DuMont Bildatlas Südschweden – hatte nicht zuviel versprochen.

On our way to Älmhult my co-pilot read up on the church in Habo and concluded that a detour could be well worth it. And that travel guide, which was of excellent service to said co-pilot in particular, this being her first time in Sweden (DuMont Bildatlas Südschweden), did not exaggerate.

HABO5

Mein erster Gedanke war, dem Abstecher ein Bild zu widmen, was sich aber nach Durchsicht der Fotos und Lektüre der dort gekauften Broschüre (im folgenden vielfach, wenn auch sprachlich korrigiert, zitiert) als unmöglich erwies. Hiermit also der meines Wissens erste Beitrag, der sich mit einem einzigen Sakralbau beschäftigt. Uns ist beim Betreten dieser „Holzkathedrale“ im wahrsten Sinne des Wortes die Kinnlade runtergefallen.

My first idea was to include a one-photo-little note on the detour in a larger post but that was soon deemed impossible and inadequate after reviewing the pictures and reading up on it in the little brochure I bought there (all info in this post is from that brochure). So here goes the first post exclusively on a religious building. Our jaws literally dropped when we entered this „wooden cathedral“.

HABO7

Die erste Kirche an diesem Ort ist für das 11. Jahrhundert belegt, das heutige Aussehen erhielt der Bau 1723, eine Basilika mit hohem Mittelschiff und zwei niedrigeren Seitenschiffen. Sie fasst heute 600 Gläubige und die Aufteilung spiegelt die Klassengesellschaft des 18. Jahrhunderts wider: in den Bänken saßen vorne die Bauern, hinten die Kleinbauern, getrennt nach Frauen links („Spinnseite“) und Männer rechts („Schwertseite“). Die Emporen darüber waren für Mägde und Knechte vorgesehen.

The first church at this site dates back to the 11th century while the building we see today is from 1723, a basilica with a high central nave and two lower aisles. Today it holds 600 worshippers and the original division reflects the class society of the 18th century: the peasants occupied the pews in the front, the smallholders had to sit in the back, both separated into women on the left („spinning side“) and men on the right („sword side“). The galleries above were for maids and farmhands.

HABO6

Über separate Eingänge zu erreichen sind sechs kleine Logen, sog. „Herrschaftsstühle“, die den Gutsbesitzern vorbehalten waren. Erinnern mich stark an VIP-Boxen im Eisstadion.

There are six small boxes, accesible via separate entrances, which were reserved for estate owners. Somehow, they strongly remind me of VIP boxes in hockey stadiums.

HABO8

Sämtliche Gemälde dienten quasi als Lehrbuch: An den Seitenwänden werden die 10 Gebote abgehandelt, oberhalb der Empore das Vaterunser auseinandergenommen und auf der Decke und der Empore das Glaubensbekenntnis dargestellt. Auf der Collage oben ist das Detail rechts unten zu beachten: beim letzten Abendmahl liegt der Teufel unter dem Tisch und Judas schleicht sich gerade von dannen.

All paintings etc. are basically one large textbook. The catechism was to be known by heart by everyone so on the side walls you find the ten commandments explained, above the galleries the Lord’s Prayer is detailed and on the ceiling as well as on the galleries there are several depictions to do with the Apostles‘ Creed. If you look at the picture in the lower right corner of the collage above, make sure you find satan underneath the table and Judas just about to sneak away.

HABO3

Der Umbau im 18. Jahrhundert muss ein ziemlicher Aufreger gewesen sein, denn natürlich war das eine kostspielige Angelegenheit, die die Gemeinde zu tragen hatte. Doch der Probst setzte sich durch. Während die Gemälde erst 1741-43 entstanden sind, ist die Kanzel schon von 1723 und zeigt die 12 Apostel mit ihren jeweiligen Symbolen. Mir gefällt allerdings die Sanduhrenriege am besten.

The new design the church got in the 18th century caused quite a stir as of course it was a costly measure – and the congregation had to pay for it. But the provost got his way. While the paintings were done from 1741-43, the pulpit was already done in 1723 and displays the 12 apostles and their symbols. I personally like the battery of hourglasses best.

HABO4

Der Altar ist aus dem 14. Jahrhundert und aus Sandstein. Die Uhr ist besonders: sie hat nur einen Stundenzeiger. Zur jeweils vollen Stunde schlägt der Junge mittig darüber auf seine Trommel. Das haben wir verpasst… und ich lese es erst jetzt.

The altar is made from sandstone and dates back to the 14th century. The clock on it is special: it has only the hour hand. On the hour, the boy figurine sitting right in the middle on top of it will beat the drum. We missed that part… I’m reading about it only now.

HABO2

Letztlich ist noch die Orgel zu erwähnen, deren Fassade im Original von 1736 erhalten ist. Auch die Pfeifen sind restauriert, während das Orgelwerk 1962 ausgetauscht wurde. Die sechs Gemälde gleich unterhalb sind die einzigen nicht-religiösen Darstellungen: sie zeigen vielleicht [sic.] die schwedische Königin Ulrika Eleonora mit verschiedenen Musikinstrumenten. Die musizierenden Engel wiederum haben für mich etwas Erzgebirgs-Flair.

Finally, the organ is worth mentioning, its exterior still original from 1736. The pipes have also been renovated while the technical set-up behind it all was completely exchanged in 1962. The six paintings underneath it are the only ones not displaying a religious motif: they maybe [sic.] show the Swedish queen Ulrika Eleonora with different musical isntruments. The music making angels on the other hand have a strong Erzgebirge feel to them – to me at least.

Ich hoffe, ihr fandet diesen Abstecher genauso interessant wie wir! Auf bald!

I hope you found that little detour just as interesting as we did! See you soon!

Barbara

A day at… KARLSBORG FORTRESS

In die für die Stadt namensgebende Festung (und Daseinsberechtigung) kamen wir am wahrscheinlich einzigen Tag des Jahres, an dem es tausende andere auch taten: am schwedischen Nationalfeiertag, dem 6. Juni. (Ich kann kaum glauben, dass das fast einen Monat her ist…) Dieser ist auch als Tag der schwedischen Flagge bekannt und entwickelte sich im Laufe des 19. Jahrhunderts. Hintergrund ist die Auflösung der Union mit Dänemark und damit die Selbstständigkeit des Landes. Mit der Krönung von Gustav Wasa an jenem Tag 1523 wurde das besiegelt. Erst seit 2005 allerdings ist es ein arbeitsfreier Tag.

We finally made it to the fortress that gave Karlsborg its name and raison d’être on what is likely the only day of the year when thousands of others make it, too: on Swedish National Day, June 6. (I can’t believe it’s already been almost a month…) The day is also known as the day of the Swedish flag and came into being during the course of the 19th century. The reason for the day lies much further back in history: in 1523 the union with Denmark was dissolved and thus Sweden became independent. The coronation of Gustav Wasa on June 6 that year sort of sealed the deal. It took until 2005, though, for it to become a bank holiday.

Das letzte Mal in solchen Menschenmengen unterwegs war ich wohl… auf einem Weihnachtsmarkt 2019? Das erstaunlichste war: es fühlte sich nur sehr kurz, wenn überhaupt, komisch an. Insgesamt war es eine Mischung aus Kirmes ohne Fahrgeschäfte, tatsächlich vergleichsweise vielen Fahnen, einer Bühne mit verschiedensten Programmpunkten, Essensstände mit unfassbaren Schlangen (ich musste feststellen, dass Organisation nicht zu den Kernkompetenzen der Schweden zu gehören scheint 😉 ), Führungen in diversen Festungsbereichen, Ständen des Militärs… und dann ein Bereich mit den hier weit verbreiteten amerikanischen Straßenkreuzern. Man hört: Platz drei gleich hinter den USA und Kuba, in Sachen Straßenkreuzer pro Einwohner.

I think I have to go back to some Christmas market in 2019 maybe to remember being among such crowds? The most unexpected part: it felt strange only very briefly, if at all. Generally, it was a mixture of a funfair without the rides, really a lot of flags, a stage with all kinds of performances, food stalls with queues like I’ve never seen before (I came to the conclusion that organisation is not one of the core competencies of the Swedish 😉 ), guided tours of several parts of the fortress, the Swedish military presenting all kinds of equipment, services, trainings… and then an area for the exhibition of American road cruisers. Rumor has it that Sweden ranks third right after the US and Cuba in number of road cruisers per capita.

Das Gelände ist sehr weitläufig und eigentlich haben wir erstmal nur einen kleinen Teil gesehen. Man kann sich fragen, wie es zu dieser riesigen Anlage im „Nichts“ kam: nach dem Verlust von Finnland und Åland an Russland im Dritten Russisch-Schwedischen Krieg 1808/09 fand sich Stockholm geografisch in einer ziemlich exponierten Lage wieder und es wurde nach einem neuen Standort für das Militär gesucht, inkl. einem Rückzugsort für die Königsfamilie. Der Bau begann 1819 und endet 90 Jahre später – 1909. Mit Bauende war die Anlage quasi schon veraltet und nahezu überflüssig und wurde 1928 stillgelegt.

The area is really large und at first we only saw a small part of it. One might wonder how this huge complex in the boondocks came about: Sweden lost Finland and Åland to Russia in the Third Russian-Swedish war of 1808/09 and as a consequence Stockholm found itself rather exposed geographically, so it was decided to find another base for the military and also a secure retreat for the royal family. Construction started in 1819 and took 90 years – until 1909. It was thus old-fashioned already when it was finally ready for service and basically obsolete and was decommissioned in 1928.

Ich war kurz auf dem Westwall unterwegs – man kommt sich je nach Blickrichtung vor, wie mitten in einem Naturreservat. Und ja, ich finde überall Lupinen, mir entgeht keine.

I took a brief stroll on the west wall – depending on which way you look, it feels as if you are in a nature reserve. And yes, I find lupines everywhere, I don’t miss a one.

Das Fest endete gegen 16 Uhr und es leerte sich schlagartig. Nach einer kurzen Pause zuhause sind wir dann nochmal zurück – für den Spaziergang, die fantastische Abendstimmung und weitere Eindrücke der Festungsanlage, die auf einer Landzunge namens Vanäs liegt. Deren Namen trug sie auch bis 1832, als man entschied, sie in Karlsborg umzubenennen – zu Ehren Karls XIII.

The festivities came to an end at about 4 p.m. and it seemed that within minutes people were gone. After a short break at home we returned – for a stroll, the breathtaking atmosphere of the evening and a few more impressions of the fortress which is situated on a promontory called Vanäs. It was named after it in the beginning but in 1832 it was decided to change it to Karlsborg in honor of Karl XIII.

In diesem parkähnlich anmutenden Bereich liegt einerseits die königliche Villa (1823), sowie das Garnisonskrankenhaus (1879/81) – eine aus drei Gebäuden bestehende Anlage, sowie einem kleinen, etwas abseits gelegenen Gebäude, das die Pathologie beherbergte.

This park-like area includes the royal villa (1823) and the garrison hospital (1879/81) – a facility consisting of three buildings plus a smaller one off to the side a bit which housed pathology.

Der 1892 erbaute Leuchtturm ist auch Postkartenmaterial, achteckig, holzverkleidet und mit einer Bank auf der dem See zugewandten Seite (wieder so eine Buch und Thermoskannen-Stelle).

Built in 1892, the lighthouse is also postcard material, octagonal, wood-clad and with a bench on the side facing the lake (yet another book and thermos spot).

So ganz kann ich mich noch nicht von diesem Abed trennen…

I have a hard time parting with that night…

… und von Karlsborg, denn am Folgetag sollte es wieder Richtung Süden gehen. Freut euch auf einen Überraschungsstop!

… and with Karlsborg, because we were set to head South again the following day. Look forward to a breathtaking surprise stop!

Barbara