Doadazu hätt’ i no’an Split

Die letzten vier Wochen haben meine Geduld auf eine harte Probe gestellt. Mitte Januar warf mich ein Virus darnieder, dann fühlt man sich so la la, spielt den starken Mann und nach einer suboptimalen Woche im Büro liegt man wieder total auf der Nase. Da wird man einen Tag krank geschrieben, dann noch zwei, aber dann muss es doch gehen – auch wenn es vorher hieß „Tja, ein Virus – da können Sie nichts machen außer warten und viel trinken.“ Ich werde wohl nie wieder Husten- und Bronchialtee zu mir nehmen. Mit eisernem Willen habe ich davon zwei Wochen lang jeden Tag 3 Liter getrunken und momentan geht Tee fast gar nicht mehr.

Naja, so liegt man dann eine nichtreparable Vertiefung in seine Couch und dankt den Programmchefs der öffentlich-rechtlichen noch mehr als in einem normalen Winter, dass es 7-stündige Wintersportübertragungen gibt. Und man kann sich gut fühlen: wenn Martina Ertl-Renz den Oberschenkelumfang der besten alpinen Skifahrer misst, man das eigene Maßband rauskramt und feststellt, dass man mit dem ein oder anderen Schweizer mithalten kann – also nichts wie rauf auf die Pisten in Val d’Isère! 😉

Ich kann mir nicht helfen, aber der mir sonst sehr sympathische Co-Kommentator Markus Wasmeier ist fast zur Lachnummer verkommen… Jedes Mal, wenn er ins Bild kam, folgte nach höchstens einem Halbsatz der Hinweis „doadazu hätt’ i no’an Split“ und der Zuschauer wurde mit der nicht mehr ganz taufrischen Darstellungstechnik eines zweigeteilten Bildschirms konfrontiert, wo zwei, meist die führenden, Fahrer direkt verglichen wurden und es des öfteren zu bemerkenswerten Erkenntnissen kam…

Schade nur, dass man derzeit auf Biathlon-Entzug ist – die sind alle in der Vorbereitung auf die Weltmeisterschaften in KOREA. Es erschließt sich mir nach wie vor nicht, warum man da eine WM stattfinden lassen muss. Ich werde definitiv NICHT fit sein, um schon wieder früh morgens herzstillstandverursachende Sportereignisse zu verfolgen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Zuschauer in Massen an die Loipen strömen werden und es ist auch nicht so, dass die Koreaner eine aufstrebende Biathlonnation wären. Dann gäb’s doch mehr Gründe, das ganze in China zu veranstalten.

Naja, so ist man wintersportmäßig zumindest an den Wochenenden versorgt. Unter der Woche kann man dem nachmittäglichen Wahnsinn allenthalben ab 14:45 Uhr entfliehen, denn dann kommt auf dem deutsch-französischen Kultursender immer ein Spielfilm und meist auch noch ein guter.

Oder aber man gibt sich voll und ganz der „social utility“ Facebook hin. Da bin ich ja schon länger dabei, aber wenn man so auf seiner Couch hockt und bei der geringsten Bewegung Schweißausbrüche kriegt, ist es ganz nett, Fotoalben von Freunden aus aller Welt anzusehen, Kommentare abzugeben, Antworten zu bekommen… Auch wenn mich Mails mit dem Hinweis, dass „Snezana Avromov-Atanasovska and Natasa Popovska-Pavlovska also commented on a photo from ….“ eher verwirren. Was interessiert mich das? Mich interessiert, dass ich im online Scrabble einen Bingo für 83 Punkte legen und ein verloren geglaubtes Spiel noch herumreißen konnte – nur um Tage später gegen den gleichen Gegner durch eine (wahrscheinlich fieberbedingte) Unachtsamkeit im letzten Zug einen sicheren Sieg noch abgeben musste. Daran knabbere ich heute noch und es war der Genesung mit Sicherheit abträglich. Dann kann man sich durch das Einrichten seiner eigenen Online-Bibliothek ablenken und teilt der Welt mit, was man von welchen Werken hielt…

Aber jetzt wird’s wirklich Zeit, dass ich wieder auf die Beine und mit meinem WIRKLICHEN sozialen Leben in Kontakt komme… Der Februar ist schon fast wieder halb rum und NICHTS ist gelaufen. Und das, obwohl ich ENDLICH (leider nur vorübergehend) sturmfrei habe!!!! Dabei gab es große Pläne! Ich fühle mich so kaltgestellt, dass ich noch nicht mal die Möglichkeit eines dieser „Sag niemals nie“-Momente im rheinischen Frohsinn ausschließen möchte. Aber nein, vielleicht doch. Ausschließen, meine ich. Ich weiß noch nicht mal, ob es in Bonn Alaaf oder Helau heißt. Und schließlich läuft dann die Nordische Ski-WM und ich habe es im Gefühl: Martin Schmitt wird eine Medaille holen.

Zieh, Martin, ZiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiEEEHHHHHHHH!

Ich bin eine PA in Poppelsdorf, holt mich hier raus! 😉
Grüße von Barbara

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s