Kreidetafel II / Chalkboard II

MM_Chalk2_2
So, jetzt bin ich ein ganz kleines bisschen angefixt mit dieser Chalkboard Technik… Folglich noch schnell ein weiterer Beitrag zum Wettbewerb bei Merry Monday.

Well, it looks like I’m hooked on this chalkboard technique… So let me quickly write a second entry for the current challenge over at Merry Monday.

MM_Chalk2_1
Und das war’s dann aber wirklich für heute…

That was all for today. Really.

Barbara

Kreidetafel / Chalkboard

MM_Chalk1
Bei Merry Monday habt ihr noch 5 Stunden, um an der laufenden Challenge teilzunehmen: es muss eine Weihnachtskarte sein, bei der die sog. “chalkboard technique” verwendet wird – also ein Effekt wie auf einer Kreidetafel erzielt wird. Mit der Hilfe von Beate von Splitcoaststampers habe ich herausgefunden, wie man da zur Sache geht. Hier also mein erstes Ergebnis:

Over at Merry Monday you have about 5 hours left to participate in the current challenge: your card must feature the chalkboard technique. I got help from Beate from Splicoaststampers and her video tutorial to find out how to go about this. And this is the result:

MM_Chalk2

Damit ist eigentlich alles gesagt. Nach den sehr ausführlichen Reiseberichten aus Norwegen der letzten Tage kommt mir das nur etwas knapp vor… Ich stelle die Karte auch noch bei Holly Jolly ein – da heißt es “Emboss it!” und da hier gleich zwei Embossing-Techniken Anwendung gefunden haben, passt das doch auch wunderbar. Und weil ich mich noch nicht ganz von Norwegen lösen kann, hier noch ein Blick auf ein Graffiti am Hafen in Oslo. Was das so gemeint oder war das ursprünglich ein “einfaches” Zebra, das dann noch verschönert wurde? Was denkt ihr? Ich bin immer noch unentschlossen.

That’s basically all there is to say. But after the very detailed posts about traveling in Norway over the past days I feel this is somewhat insufficient… I will enter the card over at Holly Jolly, too, where it’s all about embossing. And this card features two kinds of embossing, so qualify it does! As I can’t really let go Norway yet, have a look at this graffiti I saw in Oslo harbor. Do you think this used to be just a “regular” zebra and then somebody came and “improved” it? I haven’t made up my mind yet – I only know I like it!

ZEB1

Habt einen schönen Restsonntag!

Enjoy your Sunday! And Happy Valentine’s Day!

Barbara

A Third Day in… OSLO!

SEEF1
Nach dem Holmenkollenwochenende kam ein Tag mit intensivem Dauer(schnee)regen – also perfekt für Museumsbesuche. Ich habe den Tag dann der Seefahrt gewidmet und auf der Bygdøy-Halbinsel drei Museen besucht. Das erste auf der Liste war das Fram Museum. Die Fram war das Polarexpeditionsschiff von Fridtjof Nansen, mit dem er, eingeschlossen im Packeis, über eine angenommene transpolare Strömung den Nordpol erreichen wollte. Die Fram wurde extra dafür konzipiert – die besondere Rumpfkonstruktion wurde entwickelt, damit der Druck im Packeis das Schiff nicht zerstören konnte.

The weekend spent on Holmenkollen was followed by another day with continous heavy rains – a perfect day to explore the museums. I dedicated the day to seafaring and went to see three museums on the Bygdøy peninsula. I started at the Fram Museum. The Fram was the ship used by Fridtjof Nansen (and others) for his polar expeditions. He had intended to reach the North Pole, deliberately getting stuck in pack ice: it was assumed that there was a transpolar drift and he wanted to make use of that. The Fram was custom made for this expedition, the hull being of a shape that would keep the pressure in the pack ice from destroying it.

SEEF2

Mit der Fram kam er nicht am Nordpol an (die Strömung war zu langsam) und auch nicht per Ski, womit er am 14. März 1895 aufbrach – aber er erreichte gemeinsam mit Fredrik Hjalmar Johansen am 08. April 1895 86° 13,6′ N; weiter nördlich war vor den beiden keiner gekommen. Zurück haben sie es auch geschafft – am 21. August 1896 konnten sie in Norwegen ein Wiedersehen mit der Fram und ihrer Besatzung feiern.

They did not make it to the North Pole aboard the Fram (the drift was too slow) and not on skis either: on March 14, 1895 he set out with Fredrik Hjalmar Johansen to reach it on skis. By April 8 of the same year they reached 86° 13,6′ N – they were the first to make it that far north. They also made it back home to Norway where they arrived on August 21, 1896 and were reunited with the Fram and its crew.

SEEF4

Mir hat das Museum aus den verschiedensten Gründen sehr gut gefallen. Der Hauptgrund war mit Sicherheit die Tatsache, dass man auf die Fram drauf durfte und sich ein Deck nach dem anderen angucken konnte. Resultat: ich hätte wahrscheinlich schon im Hafen an einem windfreien Sommertag Beklemmungen gekriegt – der Gedanke, darauf JAHRE im Eis zu verbringen… erscheint mir ähnlich wahnwitzig, wie sich für eine no return Mission zum Mars anzumelden. Naja, ich bin wohl doch kein Entdecker. Es gab unglaublich viel Information zu sehr vielen Teilaspekten dieser und anderer Expeditionen und zum Leben und Schaffen von Fridtjof Nansen, die ich sehr gut aufbereitet fand. Dazu dann einiges zum “Erfahren”: man konnte sich in ein Geschirr begeben, mit dem das Ziehen eines mit 300kg Ausstattung beladenen Schlittens simuliert wurde. Reaktionsspiele, ein Simulator der Situation unter Deck in eisigen Temperaturen, während das Packeis am Schiff zieht und zerrt und anderes. Letztlich das Museums-Café, eine Ansammlung kleiner roter Hütten, in denen man sich aufwärmen konnte, während vor dem Fenster das Polarlicht spielte.

I enjoyed the museum very much – for different reasons. The fact that you were allowed aboard the Fram and to check out one deck after the other was probably the main reason. Conclusion: I think I would have developed claustrophobia even on a quiet day in the harbor – just the thought of spending YEARS on it and much of that trapped in pack ice… seems to be about as crazy as signing up for one of these no return Mars missions. Well, I guess I don’t have an explorer’s heart. There were loads of information on many aspects of this and other expeditions as well as on the life and accomplishments of Fridtjof Nansen which I found very well presented. And then also a lot to experience: a harness to put on and simulate the strain of pulling a 300kg sled in the Arctic. Games to test your reaction, a simulator to experience life onboard in freezing temperatures and the ice pulling and pushing at the ship. And then also the museum café, a collection of little red huts to warm up in while the Northern Lights were performing outside the little window.

SEEF3

Verbunden durch einen Tunnel geht es zur Gjøa, dem ersten Schiff, das die Nordwestpassage durchfuhr. Die Pause zwischen den beiden Gebäuden war zu kurz – ich konnte mich nicht mehr so ganz darauf einlassen. Beeindruckt war ich allerdings von der 28-minütigen Dokumentation über die Expedition Ernest Shackletons mit der Endurance. Darüber hatte ich relativ kürzlich noch einen Artikel gelesen – ein Unternehmen, bei dem so ziemlich alles schiefging (die Endurance wurde vom Packeis zermalmt… aber, kurz gefasst, alle kamen heil wieder zuhause an).

The museum is connected via a tunnel to another building that houses the Gjøa, the first ship to sail the Northwest Passage. The break between the two museums was too short – I couldn’t really engage with this second one. I was impresesd, though, by a 28-minute documentary on Ernest Shackleton and the expedition aboard the Endurance. I had recently read an article on that – an expedition where just about everything went wrong (the Endurance was smashed by the pack ice… but, in a nutshell: all got home safely).

SEEF5

Doch auf zum nächsten Museum, das der Wikingerschiffe. Dort sind Wikingerschiffe ausgestellt, die im Gebiet des Oslofjords ausgegraben wurden. Gebaut zwischen 820 und 910 dienten sie nach geleistetem Dienst auf See als Grabschiffe. Auf den Schiffen gab es hölzerne Grabkammern und großzügige Grabbeigaben, allerdings waren weder Waffen, noch Schmuck vorhanden, denn noch in der Wikingerzeit kam es zu ersten Plünderungen.

But on to the next museum, that of the Viking Ships. Three Viking ships found in the Oslo Fjord area are on display. They were built between 820 und 910 AD and after serving on sea they were used as burial ships. Wooden burial chambers were erected onboard and the dead were buried with generous supplies. Alas, no weapons or jewelery remain as the grave sites were looted in the Viking Age already.

SEEF7

SEEF11

Das Museumsgebäude ähnelt einer Kirche und mein erster Gedanke beim Betreten war, wie passend das aussieht. Nur um festzustellen, dass man neue Pläne hat. Ich konnte nicht anders als mich fragen, warum man das würde ändern wollen. Angeblich entspricht es nicht mehr modernen Anforderungen an Museen (kein Café??). Oder will man mehr zur Wikingerzeit allgemein ausstellen? Es gab einen Designwettbewerb und da eine Kommission feststellte, dass die Schiffe vielleicht besser doch nicht mehr bewegt werden sollen, wird das bestehende Gebäude wohl Teil des Neubaus. Da kann man ja mal gespannt sein.

The museum building is church-like and when I entered my first thought was “wow, how appropriate!” Only to find out that there are new plans. I couldn’t help wondering why one would want to change it. Apparently, the museums is not up to modern “museum standards” anymore (no café??). Or are there more finds that should be made accessible to the public and there’s no room here? There was a design competition and as some expert panel had decided that the ships should not be moved again after all, the existing building will be part of the new development. I will be interested to see how that turns out.

SEEF9

SEEF8

Vom dritten Schiff ist nicht mehr soviel erhalten, aber hier gibt es eine der Grabkammern zu bewundern, sowie zwei kleinere Boote, die auch Grabbeigaben waren.

The third ship is not as well preserved but in its room one of the burial chambers is on display, too, as well as two smaller boats which were also burial objects.

SEEF10

SEEF12

Letzte Station war das Kon-Tiki-Museum. Die Kon-Tiki ist ein Balsafloß, mit dem Thor Heyerdahl 1947 den Pazifik überquert hat – um nachzuweisen, dass über die Strömungsverhältnisse schon vor 1500 Jahren eine Überquerung möglich war.

My last stop was the Kon-Tiki Museum. The Kon-Tiki is a balsawood raft that Thor Heyerdahl built and sailed across the Pacific in 1947 – to prove that the strong currents would have allowed for a crossing as early as 1500 years ago already.

SEEF13

Das Floß selbst und die Hintergründe für diese Expedition waren sehr interessant. Insgesamt aber fand ich das Museum überladen mit einem Hang zum Vergnügungspark. Ich würde es nur empfehlen, wenn man pünktlich zur Aufführung des Oscar-prämierten Dokumentarfilms kommt, der täglich um 12 Uhr im hauseigenen Kino gezeigt wird. Da war ich natürlich zu spät dran.

I found the raft as such as well as all the background information on the expedition very interesting. But in all, I found the museum overloaded and with a strong leaning towards an amusement park. I will recommend it, though, if you plan to be there in time to see the 12 noon screening of the Oscar-wining documentary which is shown in the museum’s own cinema. Of course, I was too late for that.

SEEF14

Auf der Bygdøy-Halbinsel bleiben auch für meinen nächsten Besuch noch weitere Museen übrig… die Planung kann beginnen!

There are a few museums left on the Bygdøy peninsula that I will look at next time… let the planning begin!

Barbara

A Day on… HOLMENKOLLEN!

HOL4
Über türkischer Pizza (einmal mit, einmal ohne Fleisch) mit einer Kollegin Ende Oktober 2015 kam es auf einmal über mich: “Ich werde zum Holmenkollen fahren, jawoll!” Sie sah mich nur verständnislos an und fragte: “Was ist das, Heulenkeulen?” Das war bei uns zuhause, so lange ich denken kann, ein Begriff. Holmenkollen, Kandahar, Lauberhorn, Hahnenkamm – wo auch immer Wintersport auf Skiern in jedweder Form stattfindet: wir sind dabei. Mittagessen, die entweder vorverlegt oder mit Blick auf die ersten Starter eines traditionellen Abfahrtsrennens eingenommen werden. Gespült wird, wenn gerade Nachrichten kommen, bevor es dann zum Biathlon an einen anderen Standort geht. Aber der Holmenkollen, der hatte es mir immer besonders angetan.

One day back in October 2015 I was having lunch with a colleague when it suddenly hit me: “I will go to Holmenkollen, yes!” She just looked at me blankly and asked: “What’s this Heulenkeulen?” In my family Holmenkollen had been a household name as long as I can remember. Along with Kandahar, Lauberhorn and Hahnenkamm – any place where professionals (and others, for that matter) compete on skis of any kind, we would be “there”. Lunches that were either eaten earlier (due to the race schedule) or taken while watching the first starters of a traditional downhill race. Dishes can wait for the first news program before they switch venues and start the broadcast from the biathlon race. But I had always been particularly taken with Holmenkollen.

HOL5

Der Holmenkollen ist sozusagen der Hausberg von Oslo. Man kann sich in der Innenstadt in die U-Bahn Nr. 1 setzen und direkt hinfahren, auf gut 300 m hoch, und man weiß, man ist in der richtigen Bahn, wenn immer mehr Leute im Skidress und den Brettern in der Hand zusteigen. Daran erinnere ich mich auch noch vom Besuch 1998. Da waren wir auch oben und die Arena eine Baustelle. Die ganze Anlage ist absolut malerisch und das Holmenkollen Skifest, zu dem ich angereist war, ist ein echtes Volksfest. Da sind die Skispringer, Skilangläufer und Nordische Kombinierer alle an einem Wochenende da – man kann sich also die volle Dosis geben.

Holmenkollen is basically Oslo’s landmark mountain. You can board subway line no. 1 downtown and just go there, climbing 300 meters in elevation – and you know you’ve boarded the right train when more and more people in ski dress and skis in their hands get on. That was already a fascinating sight when I was here in 1998. We had been up there to check out the arena, too, but it was under construction. The whole complex is just picturesque and the Holmenkollen Skifest for which I had come here, is a real festival. The professional ski jumpers, cross country and nordic combined skiers come here all on one weekend – you can have it all.

HOL13

Auftakt war das Damenskispringen am Donnerstag – und hier handelt es sich übrigens mal um Abendsonne! Ich gebe zu, so wirklich interessiert war ich nicht, aber ich hatte die verheerende Wettervorhersage für das Wochenende gehört und entschieden, dass ich allein wegen der Fotos rauf musste. Das Sprungstadion ist absolut beeindruckend. Es ist das dritte, das ich live kennengelernt habe und ich muss sagen, kein anderes hat mich bislang so still werden lassen. Vielleicht geben die Fotos ja wieder, wie steil der Aufsprunghügel hier ist. Du könntest mich mit Skiern unterhalb des Schanzentisches abstellen und ich würde mir in die Hose pinkeln, wenn ich nur runterfahren sollte.

The first event was the Ladies’ Ski Jumping World Cup – and by the way, this is evening sun for once! I admit, I wasn’t really interested in this event but I was up to date on the devastating weather forecast for the weekend and decided I needed to come up here for the pictures to start with. The ski jump arena is really impressive. It’s the third that I have seen IRL and I have to say that the other two didn’t make me stand there in awe as much as this one did. Maybe the pictures are telling – can you get an idea of just how steep the ramp / landing zone is? You could place me on skies right underneath the platform where they jump off, just to go downhill, and I would be wetting my pants, I’m pretty sure.

HOL2

HOL3

Man kann auch erkennen, wie mangelnd das Interesse an diesem Wettkampf war – aber was sage ich, ich war ja selbst auch nicht deswegen gekommen. Sondern wegen des wunderbaren Schnees in perfekt präparierten Loipen, auf die ich mich eigentlich selbst gern sofort geschmissen hätte, und um rauszufinden, wo ich mich beim 50km-Rennen der Herren am Samstag am besten platzieren würde. Bei der Erkundung der Stadt lasse ich mich vielleicht vom Zufall treiben – auf keinen Fall bei einem so wichtigen Event ;-)

You can also clearly see that there was not a whole lot of interest in this competition – but who am I to judge, I came for different reasons myself. For the wonderful snow in perfectly prepared tracks that I would have loved to try myself on the spot. And I had come to figure out where to go to watch the 50km men’s race on Saturday. I might just see where the day takes me when it comes to sight-seeing – but never for endeavours as serious as this one ;-)

HOL1

Und es kam, wie es vorher gesagt war. Es wurde warm, es gab Dauerregen und mit der dickste Nebel, den ich je gesehen habe, hielt Einzug. Wann muss man überhaupt losfahren? Die ersten Sonderzüge waren für kurz nach 8 Uhr angesetzt und so habe ich die angepeilt. Ich hatte kaum geschlafen – eine Mischung aus Aufregung und Kaffee nach 17 Uhr – und war noch viel früher wach, so das ich letztlich gegen 8:15 schon im Stadion war. Leider sah es dann dort so aus:

And the weather lived up to the forecast. A warm front came in, bringing continual rainfall and this thickest fog on (my) record. And when would be a good time to go there, anyway? The first special trains were scheduled for shortly after 8 am so I decided that was the time to go. I had hardly slept at all – a combination of excitement and too much coffee after 5 pm, I suppose – and was up even earlier and just left the house. So I reached the stadium by 8:15 already. And had this view:

HOL9

Das Springen der Kombinierer fand um 10 Uhr statt – ich war erstaunt… über die Tatsache und über die auch hier wieder wenigen anwesenden Zuschauer (vielleicht 500?). Am Nachmittag fand noch das Mannschaftsspringen der Spezialisten unter noch schlechteren Bedingungen statt – und wie man nun weiß, wurde das Einzelspringen am Sonntag ganz abgesagt. Die Springer hätten angeblich aus mir vollkommen unerfindlichen Gründen zwar springen können, aber die Jury hätte sie nicht sehen können um die Sprünge zu bewerten. Derweil Volksfeststimmung in pittoresker Umgebung:

The Ski jumping competition for the Nordic Combined event took place at 10 am – I was amazed… about the fact and that again, there were only few spectators (maybe 500?). The team event of the ski jumpers took place in even worse conditions in the afternoon – and as some of you might know, the single event on Sunday was cancelled completely. Supposedly, the jumpers would have still been able to jump but the jury would not have been able to see and judge them. All the while, there was traditional folk dancing in a picturesque setting:

HOL11

Das war mein “Und täglich grüßt das Murmeltier”-Event… denn die Gruppe war am Sonntag an gleicher Stelle wieder unaufhaltsam aktiv. Aber zurück zum Samstag: das Highlight des Wochenendes war für 12:15 Uhr angesetzt, der 50km-Lauf der Herren. Und während ich noch im Sprungstadion in den Nebel gestarrt hatte, waren in meinem Rücken Zehntausende angereist und auf den Weg zu den Tribünen im Langlaufstadion und an die Strecken. Ich hatte am Donnerstagabend an der Haltestelle Holmenkollen noch Ole aus Narvik getroffen, einen Helfer, der mir auf Nachfrage empfahl, mich auf den VM-Haugen (sprich: WM-Hauen) zu begeben. Das sollte sich als guter Tipp herausstellen. Er war ein Helfer-Veteran… schon in Lillehammer sei er dabei gewesen. Als ich dann meinte, das sei für mich eher ein Trauma, weil ich nicht dabei, ergänzte er: “Oh, es war da so furchtbar kalt! Morgens -27 Grad! Da hast du am Fernseher besser gesessen.” Eine liebe Seele…

That was my Groundhog Day event… because this group was back there in the same spot when I returned on Sunday. But back to Saturday: the top event of the whole Skifest was scheduled to start at 12:15, the men’s 50km cross country race. And while I had been staring into the fog in the arena, there had been tens of thousands of people passing behind my back, going to the cross country arena and the tracks. When waiting for the train back on Thursday evening, I had met Ole from Narvik, a volunteer who I had asked where to best position myself to watch the race. He was very clear: VM-Haugen. And that turned out to be a perfect tip. He was a veteran volunteer… he was already onboard back in Lillehammer 1994. When I mentioned that that was more of a trauma for me because I had not been there he added: “Oh, but it was so very awfully cold! – 27°C in the mornings! You were much better off in front of the TV.” What a darling.

HOL10

Eine solche Fahne werde ich mir auch häkeln – perfekt: hält auch noch warm, wenn man sie gerade nicht schwenken muss. Auf dem VM-Haugen angekommen waren die letzten Rennvorbereitungen zu beobachten. Wachstechniker und Sportler waren unterwegs und in einem Moment der geistigen Umnachtung frage ich eine beim Anblick eines Läufers hektisch werdende Norwegerin, wer das denn sei. Sie starrt mich vollkommen entgeistert an und meint tonlos, aber doch indigniert: “Petter Northug?!” Ich bin weit davon entfernt alle zu kennen, aber das war ein leicht zu vermeidender Fauxpas: solche Hektik lösen nur Northug und Sundby aus, letzterer hat einen Vollbart, der Herr vor uns nicht. Ich sag ja, durchwachte Nacht.

That could be my next project: crochet my own flag like this, it’s perfect: in moments where you don’t have to wave it around, it doubles as a warm plaid. When I had reached VM-Haugen I witnessed the last preparations before the race. Technicians and sportsmen alike were on the tracks. A woman next to me got all hectic when spotting one of the Norwegian skiers and in a moment of mental derangement I ask her who this would be. She’s absolutely flabbergasted and stares at me silently for a few seconds before she replies soundless, yet clearly indignant: “Petter Northug?!” I do not at all fancy myself as the know it all but this was a faux-pas I could have avoided easily: that kind of excitement can only be caused by Northug or Sundby, the latter having a beard, the former, currently in front of us, does not. Little sleep, is all I’m saying.

HOL8

Diese “Pärchen” habe ich eine Weile beobachtet. Stellen sich zusammen an der Abfahrt auf, zwei, drei Stockstöße, gehen in die Abfahrtshocke… und halten Händchen. Letztlich bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass es unterschiedlich gewachste Ski sein müssen und man auf die Art und Weise feststellen will, welches Wachs für die Abfahrten unter den gegebenen Bedingungen schneller ist. Es bleibt jedoch bei einer Vermutung. Bald wird klar, dass ich einen idealen Standort für Fotos gewählt habe. Theoretisch.

I watched these couples for a while. They get in the position next to each other, push two, three times, get in the tuck position… and hold hands. I finally decided it must be about different waxes on the skies and that this is the way to find out which one works better downhill under the given conditions. This remains an assumption, though. Soon I realize that I have chosen a perfect spot to take pictures. Theoretically.

HOL14

Und alle sind bereit, überall – durch den Nebel hört man die vielen Zuschauer an anderen Ecken (die Zielgerade mit der großen Tribüne ist auch nicht weit weg), unzählige Lagerfeuer am Rande der Strecke verbreiten den charakteristischen Duft, Kinder versuchen unentwegt, die Aufmerksamkeit der an einem Stahlseil über uns hinwegsausenden Kamera auf sich zu ziehen, die Kuhglocken stimmen ihr Konzert an, die Zahl der Fahnen scheint die der Zuschauer noch zu übertreffen, auch ohne Lagerfeuer wird gelagert: auf Isomatten, mit Thermoskannen voll dampfenden Kaffees (??) und bevorzugt in Norwegerpullis.

Everybody is ready – everywhere – we can hear spectators in other parts through the fog (the home stretch with the large tribune is not far away, either), numerous campfires by the track effuse the characteristic smell, the children try incessantly to get the attention of the camera that is suspended above our heads and zooming back and forth, there’s a cacophony of cowbells of all sizes, the number of flags seems to outnumber the people present, and there are also camps without campfires: on sleeping pads, with thermos jugs of steaming hot coffee (??) and “campers” preferably clad in traditional Norwegian knit sweaters.

HOL12

Dann hören wir den Startschuss und ein Riesengetöse geht los, erst unspezifisch, aber als die Läufer dann wenig später auf Augenhöhe sind, wird es ein vielstimmiges “Heia, heia, heia!!” – und zwar mit voller Kraft. Achtung: norwegischer Bartträger in Führung… und ich bin auf diesem Foto auch zu sehen… spielen wir ein wenig “wo ist Walter?”

Then we hear the starter’s gun and all hell breaks lose, first sort of nonspecific but when we are eye to eye with the contestants only moments later, it develops into a many-voiced “Heia, heia, heia!” – at full force. Attention: Norwegian with a beard in front! You can see me on this picture as well… let’s play a round of “Where is Walter?”

wo ist barbara

Photo credit: Magnus Nyløkken, as found on Holmenkollen Skifestival Facebook page

Und WUSCHSCHSCHSCH sind alle vorbei und ich denke… okay. Die werden vielleicht sowas wie 5 Runden à 10 km laufen? Dann kann das ja noch dauern, bis wieder was los ist. Doch falsch gedacht! Erstens sind die Runden kürzer und zweitens bin ich, dank Ole aus Narvik, ja an einer Art Kreuzung, wo ich vier Bahnen in unterschiedlichen Richtungen einsehen kann. Bei besserer Sicht vielleicht noch mehr?! Und so kommen sie bald wieder, die Männer im Nebel.

And WHOOOOSHSHSHSHSH they are all gone again and I think… okay. Maybe they go 5 rounds of 10km each? So it will take a while before we see anything again. But wrong – again! For a start, the rounds are shorter and then I have chosen a spot, thanks to Ole from Narvik, where there’s a sort of intersection of tracks, where I can see parts of four different tracks in different directions. Maybe even more on a sunny day? Anyhow, very soon they come again, the Men in the Mist.

HOL7

Es wird von Minute zu Minute interessanter: die Gesamtgruppe zerfällt bald, so dass letztlich in irgendeiner Richtung immer irgendwer vorbeikommt und ich bald (vorübergehend) nicht mehr mit “Heia, heia, heia” schreien kann, weil die Stimmbänder es nicht mehr hergeben. Und es bleibt spannend, erst führt eine Vierergruppe, zum Ende ein Duo. Bei den Frauen (30 km) am Sonntag war es den Ausgang des Rennens betreffend gähnend langweilig: Therese Johaug hatte schon bei der zweiten Sichtung einen deutlichen Vorsprung und dann im Ziel sowas wie knapp 4 Minuten.

It gets more and more interesting by the minute: the starting field soon breaks up in different groups so that basically someone is passing at any given moment and very soon I have to (temporarily) abstain from routing “Heia, heia, heia” because the vocal chords don’t have it in them any longer. The race remains exciting, first a group of four is in the lead, later reduced to two. It was a whole different situation during the women’s 30km on Sunday which in that respect was a bit of a yawn: Therese Johaug already had a sizeable lead when we saw her for the second time and was ahead of the field by almost four minutes at the end.

HOL17

Aber, und sowas finde ich immer gut: die Anfeuerungsrufe beschränkten sich nicht auf die Norweger. JEDER wurde angefeuert. Naja, bei 12 Norwegern oder so im Startfeld war zugegebenermaßen auch fast immer einer dabei. Ich habe einen Haufen Kinder irritiert, wenn ich die Deutschen explizit mit “Hopp, hopp, hopp!” angefeuert habe… das ist norwegisch für “Spring, spring, spring!” Das konnten wir mithilfe der Mama jedoch aufklären. Spätestens nach dem Rennen war mir klar, welche Bedeutung dieses Event hat: für 15:25 Uhr war der Beginn des Laufs der Nordischen Kombinierer angesetzt (den Wettkampf hat immerhin auch ein Norweger gewonnen!!) und für 16:00 Uhr das Mannschaftsskispringen. Aber das After Ski-Event im großen Zelt begann um 15:30 Uhr. Der Tag war mit dem 50km-Rennen für viele – die meisten? – vorbei.

But this is what I really like (wherever it happens): the loud support wasn’t only there for the Norwegians. EVERYBODY got support. Well, with 12 Norwegians in the starting field one of them was practically always present! I confused a bunch of kids when I gave special support to the Germans by shouting “Hopp, hopp, hopp!”… that is Norwegian for “Jump, jump, jump!” But we could clarify that with the help of their Mom. I had always known that the cross country races are the most important in Norway – but it was only after the race when I realized just how important they are. The race of the Nordic Combined event (won by a Norwegian, too!) was scheduled to start at 3:25, the competition of the specialized ski jumpers at 4:00. But the After Ski-Event in the big party tent started at 3:30. The day was over for many – most? – specatators after the 50km race.

HOL16

Dieser slowenische Skisprungfan harrte noch länger aus als ich, als der Wettkampf unterbrochen wurde. Ich entschied, nicht länger blind im Regen stehen zu bleiben – nur um dann die Springer gerade mal im Auslauf sehen zu können. Was ein Glück ist, sonst würde dieser Beitrag ja komplett den Rahmen sprengen. Kurz zusammengefasst: wer ist dabei vom 10.-12. März 2017??

This fan of ski jumping from Slovenia stayed on a bit longer than I did. When the competition was suspended I decided not to stand in the rain staring into the fog any longer – only to see the jumpers leaving the arena anyway. Which is a relief or else this post would really be too much! In a nutshell: who will join me from March 10-12 2017??

Barbara

PS.: Der Vollständigkeit halber (und mehr für mich selbst) der Link zu einer Zusammenfassung der 50km.

Another Day in… OSLO!

HPRO3Auch heute wieder Morgenstimmung am Oslofjord… dabei war das noch nicht mal mein Startpunkt. Ich bin am Rand des Stadtteils Grünerløkka untergekommen, der mir aus der Ferne vorkam wie eine Mischung aus Kreuzberg und Poppelsdorf. Das musste ich mir dann auch mal näher ansehen – und ja, das kann passen. Und vor der Abreise muss ich auch nochmal zu Kaffeebrenneriet, wo mir klar wurde, dass auch das Rheinland bleibende Einflüsse in Norwegen hinterlassen hat:

Another “early” morning shot of the Oslo fjord… and it wasn’t even where I started out. I stay in a place on the outskirts of the Grünerløkka neighborhood and when I looked into it from back home I imagined a neighborhood somewhere between Berlin-Kreuzberg and Bonn-Poppelsdorf. So I had to have a closer look at it and yes, pretty much so. And before I leave, another visit at Kaffebrenneriet is necessary as it was there that I realized that somehow the Rhineland left a lasting impression in Norway, too: [in the Rhineland during carnival season, which is now, there are all kinds of traditional baked goods to be had, usually fried, though. And in the dialect there, carnival is not Karneval but Fastelowend. I find that incredibly close to the Norwegian Fastelavn…]

FAST

Oh, und ja: lecker! Eigentlich wollte ich dann den Fluss Akerselva entlangspazieren, u.a. durch Überreste der Industriegeschichte Oslos. Das ließ sich dann wintertechnisch allerdings doch sehr trostlos an und ich entschied um: auf nach Aker Brygge, ein ehemaliges Hafengelände, das nun Museen, schicke Wohnungen, Restaurants und Büros zu bieten hat. Ein, wie es heißt, gelungenes Beispiel für Waterfront Redevelopment. Ich bin in irgendeine Bahn gestiegen und gefühlt in der Nähe ausgestiegen (die Vorteile eines Wochentickets) und “immer abwärts zum Wasser” gegangen. Das hat dann auch funktioniert. Und Überraschung: ich kam bei Punkt 4 der mir bis dahin unbekannten, insgesamt 9km langen Oslo Hafenpromenade an.

Oh, and yes: yummy! I had planned on strolling along Akerselva river to have a look at remnants of Oslo’s history as an industrial city (among other things). It turned out to be too bleak in winter after all and I changed my mind: let’s go to Aker Brygge, a former industrial port area that now houses museums, fancy apartments, restaurants and office space. Apparently, a successful example for waterfront redevelopment. I just hopped on a tram and got off somewhere that felt near (the advantages of having a weekly pass) and just “went downhill” as that must be where the water is. That strategy worked well! And surprise: I reached the area at point 4 of the Oslo Harbor Promenade – 9km long in all.

HPRO1

Damit war der Tag gebucht: Teil 1-3 knicken wir und gucken, wie weit wir mit dem Rest kommen. Und es wurde auch wirklich absolut unmöglich, diese “Info Points” entlang der Strecke zu verpassen:

So suddenly it was crystal clear how the day was going to be spent: I’ll skip parts 1-3 and just see how far it will take me on the rest. It was obvious that it was 100% impossible to miss any of the sollowing “info points” along the route:

HPRO2

Aker Brygge ist nur ein Teil der gesamten “Neuordnung” Oslos am Wasser gelegener Bereiche. Erste Nutzungsänderungen und die damit einhergehenden Baumaßnahmen begannen schon in den 1980ern. Der Containerhafen wurde/wird komplett verlegt, Straßenbahnlinien werden angepasst (auch in den Parallelstraßen zur Karl Johans gate waren großräumige Bauarbeiten zu beobachten ob die wohl dazugehörten?), die E 18 ist in einen Tunnel verlegt, das neue Opernhaus steht schon, die neue Nationalmuseum ist derzeit ein riesiger Krater zwischen Tjuvholmen und dem Rathaus… warum das nicht abgerissen wird?! Wahrscheinlich steht es unter Denkmalschutz. In dieser Kante zuletzt fertiggestellt sind die neuen Gebäude auf Tjuvholmen – “schöner wohnen” passt da schon mit Blick auf den Fjord.

Aker Brygge is only part of a complete rearrangement of Oslo’s waterfront. The first changes in use and the accompanying buildings are from the 1980’s already. The container port was/will be relocated, tram lines are rerouted and extended (I saw major construction efforts in streets parallel to Karl Johans gate – maybe that was related?), the E18 highway is already undergroud, the new opera is already up and functioning, whereas the National Gallery is currently a crater equipped with three or four tower cranes between the Tjuvholmen redevelopment and the City Hall… I wonder why that is left standing?! Probably because it’s listed. In this part the latest finished projects are the new buildings on Tjuvholmen – those balconies facing the fjord do have quite an appeal!

HPRO4

Ich habe mich mal bei der Seite von Port of Oslo umgesehen – und den Internetauftritt der Stadt Oslo hinzugezogen. Das Projekt Fjord City umfasst 2.260 km² und alle Maßnahmen sollen bis 2030 beendet sein. Spätestens dann nochmal vorbeikommen? Die Oper an Punkt 10 der Promenade konnte mich allerdings nicht überzeugen. Und deswegen habe ich sie unterbewusst wohl auch nur halb abgelichtet.

I had a look at the Port of Oslo’s website and also at the City of Oslo. The project Fjord City spans 2,260 km² / 873 sq.miles and all sub-projects are to be completed by 2030. So I’ll have to be back then at the latest? I reached info point 10 and the opera… a building I didn’t find convincing at all. That’s probably why I subconsciously took a picture only of half of it.

HPRO5

Dann schon eher, Schritt zurück, das Gebäude des Astrup Fearnly Museums auf Tjuyholmen.

I liked the Astrup Fearnly Museum on Tjuvholmen much more:

HPRO6

Dann (also an der Oper) habe ich die Route beendet und bin wieder in die Innenstadt… denn ich hatte mich überzeugen lassen, für das anstehende Wochenende noch wollende Unterwäsche zu besorgen. Das war auch gut so! Morgen seht ihr dann, warum.

At the opera I got off the harbor promenade and returned to the stores… I had been persuaded it was a clever move to buy woollen underwear for the weekend. Which turned out to be true! Tomorrow you’ll see why.

Barbara

A Day in… OSLO!

OSL1_7

OSL1_5Es fallen mir immer mehr gute Gründe ein, in Skandinavien leben zu wollen: im Winter kann sogar ich Langsamstarter die Morgenstimmung einfangen. Etwa um Viertel nach neun. Und ich habe nie bestritten, dass sie schön ist. Nur um das nochmal klar gestellt zu haben.

I come across more and more good reasons why I would want to live in Scandinavia: in winter even a slow starter like I am can be up to catch the morning atmosphere. At about quarter past nine. And just so you know: I never said it wasn’t nice.

Dabei wäre ich ja eigentlich noch früher losgekommen (auch wenn sich die Frage stellt: wozu?), aber über dem Frühstück kam es noch zu einem Schwätzchen mit meinem Gastgeber – ich wohne in einem Zimmer bei Ingrid und Morten, meine erste airbnb-Erfahrung. Es wird nicht die letzte gewesen sein. Morten hatte mir noch erläutert, dass das meiste mehr oder weniger fußläufig erreichbar ist. Mit Blick auf das maximal viertägige Programm am Holmenkollen habe ich allerdings ganz untypisch eine Wochenkarte für den ÖPNV gekauft (ca. 24€). Und so bin ich an diesem ersten Morgen ganz schnell am Rathausufer und auf dem Weg zu meiner ersten Erkundung, der Akerhus Festung.

And really, I would have been out and about even sooner (even though the question does arise: what for?) but over breakfast I got into talking with my host – I stay with Ingrid and Morten, my very first try with airbnb. It won’t be the last, I can say that much. Morten had explained that more or less all the interesting parts can be reached on foot. But with view of my possibly 4-day program at Holmenkollen I bought a weekly pass for the public transport system (ca. 24€) from the start, very unusual. So it happens that I reach the harbor near the city hall really quickly. From there I went to start out exploring Akerhus Fortress.

OSL1_8

Die Festung hat eine beeindruckende Größe und man kann ihre Entwicklung seit den ersten Bauwerken von um 1300 auf dem “Fortress Trail” nachvollziehen. Errichtet als Palastburg von Håkon V. wurde sie im 17. Jahrhundert im Renaissance-Stil umgebaut. Das Schloss ist allerdings, ihr ahnt es schon, nur im Sommer zu besichtigen. Teile der Anlage haben auch eine Geschichte als Gefängnis, erstmalig in 1652, geschlossen letztlich 1950. Ein deutsches Militärgefängnis war es ebenfalls von 1940-1945. Mit dem Teil der Geschichte befasst sich das auch innerhalb der Festungsmauern gelegene Hjemmefrontmuseet (Widerstandsmuseum). Da kamen mit mir allerdings ca. 30 pubertierende Schüler an, so dass ich lieber weiter zog.

The fortress is of impressive size and if you do the “Fortress Trail” you can follow its development from the first buildings of about 1300 to today. It had originally been a fortress palace built by Håkon V. and was renovated in renaissance style in the 17th century. The palace itself, say it out loud along with me, is open only in summer. Parts of the complex have a history as a jail – starting in 1652 it was only finally shut down in 1950. It had also been a German military prison from 1940-1945. This part of history is also the subject of the Hjemmefrontuseet (Resistance Museum). I got there just in time to see 30 pubescent students walk in and decided to move on.

OSL1_3

Im Dezember 1998 war ich schon mal in Oslo (sprich: Uschlu) gewesen – aber ich erinnere mich an fast nichts mehr. Das königliche Schloss in ganz dünnem Licht… das Munch-Museum. Aber damit hat es sich auch schon. Also alles nochmal auf Anfang. Im Zentrum verläuft die schnurgerade Karl Johans gate, im wahrsten Sinne des Wortes die Königsallee Oslos, vom Hauptbahnhof auf das Königliche Schloss zu – und lädt zum Flanieren ein. Und das wirklich in aller Ruhe – selbst an den Imbissbuden ist es eindeutig Nebensaison.

I had been to Oslo (pronounce: ooshloo) before, in December 1998 – but I hardly remember anything from that trip. The Royal Palace in very little light… the Munch Museum. But that’s about it. So I just start from scratch. In the center, Karl Johans gate connects the central station with the Royal Palace in a straight line – it certainly invites for a stroll. And really, in peace and quiet – even the takeaway places clearly are in (s)low season.

OSL1_1

Die Gebäude entlang der Karl Johans gate sind nicht nur (fast) alle wunderschön anzusehen, sie beherbergen neben hochpreisigen Geschäften auch wichtige Institutionen wie das Parlament, das Nationaltheater oder die Universität. Dazu ist sie zur Hälfte Fußgängerzone, zu Hälfte stark verkehrsberuhigt.

The buildings on Karl Johans gate aren’t only nice to look at (most of them), they also house both high-end stores and important institutions such as the parliament, the national theater or the university. For about half of its length it’s a pedestrian zone, the other half has restricted traffic.

OSL1_2

Auch beim Schloss bleibt es beim Blick von außen, denn die 15 Räume, die zu besichtigen sind, sind nur von Ende Juni bis Mitte August zugänglich.

The 15 rooms of the Royal Palace that are open to the public – are just that only from mid-June to the end of August. So I’m left with a view of the outside.

OSL1_6

Der Schlosspark wiederum ist jederzeit frei zugänglich – wüsste nicht, wo das sonst der Fall ist an einem der Königshäuser? Auf einer Infotafel wird quasi darum gebeten, auch auf das Gras zu treten und die Bäume zu umarmen – der Park sei da um benutzt zu werden.

The palace park, though, is open for all – at any time. I can’t think of any other royal palace where that is the case? A sign practically asks you to leave the paths and walk on the grass, too, and to hug the trees – the park is there to be used.

OSL1_9

Dann mache ich mich auf zum Vigelandspark, einem Skulpturenpark des Bildhauers Gustav Vigeland (1869-1943), an dem er 22 Jahre gearbeitet hat. Er umfasst etwa 200 Skulpturen, die man an einer 850-Meter langen Achse bewundern kann.

I then move on to Vigeland’s Park which was created by the sculptor Gustav Vigeland (1869-1943) who worked on it for 22 years. The park holds about 200 sculptures most of them along an 850-meter axis.

OSL10

Es ging dem Künstler um die Darstellung aller Phasen des Lebens von der Kindheit bis ins Alter. Mein Reiseführer, den ich mal wieder erst im Nachgang zurate gezogen habe, behauptet, die Figuren seien von der problematischen Kindheit des Künstlers geprägt – und vom schwierigen Verhältis zu seinem Vater. Und zu Frauen erst. Das kann ich nicht nachvollziehen. Schon gar nicht in dieser Absolutheit.

The artist wanted to portray all stages of human life, from childhood to old age. Again, I had a look my guide only later – and was aghast to read that allegedly the work is strongly influenced by Vigeland’s hard childhood and the difficult relationship with his father. And with women. I can’t relate to that interpretation of things – and least of all with such absoluteness.

OSL1_13

Das Zentrum der Anlage ist Monolitten, eine über 17 Meter hohe Säule, um die sich 121 Menschen schlängeln. Sie ist umgeben von 36 Figurengruppen, die Menschen verschiedenen Alters zeigen.

Monolitten is the center of the park, a pillar more than 17 meters high, 121 humans curling around it. The pillar is circled by 36 figure groups representing people in different stages of life.

OSL1_11

Die Sonne lud wirklich zum Verweilen ein…

The sun really made people want to stay and reacharge their batteries…

OSL1_12

Der Tag war noch nicht zuende – aber dazu später mehr! Viele Grüße aus Oslo!

The day wasn’t quite over, yet – but more about that later! Love from Oslo!

Barbara

A Day on… BERGENBANEN!

Beba1Am Mittwoch hieß es “Bergen adé” und auf zum ursprünglichen Anlass dieser Reise: Oslo, bzw. das Skifest auf dem Holmenkollen. Immer schon ein Traum von mir. Aber bis dahin war es noch was hin. Ich hatte mich für die Bahnreise von Bergen nach Oslo entschieden – weil ich gerne Bahn fahre und weil es unglaublich günstig war (die fast siebenstündige Zugfahrt hat mich läppsche 25 Euro gekostet). Und weil ich sehen wollte, ob die Bahn in Norwegen wirklich so durch den Schnee schießt, wie im Vorspann von Lilyhammer. Tut sie. Und kommt pünktlich an.

On Wednesday it was time to say goodbye to Bergen and the dear friends I came to see there and off to the actual motivation for this trip: Oslo or rather the Holmenkollen Skifest there. Attending it has been a dream of me for a while. But that was a few days off. I had decided on a train ride from Bergen to Oslo – because I like train rides and because it was incredibly cheap (it took about 7 hours and was to be had for 25 Euros). And because I wanted to see whether the trains in Norway really shoot through the snow like they do in the opening credits of the series Lilyhammer. They do. And arrive on time.

Beba2

Was ich erst später herausfand ist, dass diese Bahnstrecke zu den schönsten weltweit zählt. Anfangs war es noch dunkel, unterwegs konnte man wegen Schneegestöber oft wirklich nichts sehen – aber das was ich gesehen habe war einfach nur wunderschön. Ich hatte gedacht, ich würde ein Buch lesen. Ha. Als einmal die Sonne da war, habe ich non-stop stundenlang aus dem Fenster gestarrt. Gott sei Dank gibt es auch etwa 200 Tunnel, so dass man sich ein bisschen erholen kann.

I found out only later that this trip is considered to be one of the most scenic worldwide. In the beginning it was still dark and en route there was sometimes snow flurry so hard it was basically a white-out. But all I did see was just beautiful. I had thought I would be reading a book. Ha. Once the sun was up I was staring out the window non-stop. Thank God there are also about 200 tunnels so you can relax here and there.

Beba3

Ich habe auch Fotos gemacht wie blöd, bei Schneegestöber, bei dreckigen Scheiben, bei Gegenlicht, bei Spiegelungen, bei zwei Kratzern auf der Linse (ja, Elend…) – da müsst ihr jetzt durch. Bei Ustaoset (sprich: Üsta-å-ße) war ich davor, einfach auszusteigen, eine der zahlreichen Hütten zu beziehen und der Welt den Rücken zu kehren.

I took pictures like a mad woman, in snow flurry, through dirty screens, with reflections, with backlight, with two scratches on the lense (yes… no clue where they came from) – you have to bear with me now. Near Ustaoset (pronounce: Usta-o-se) I was a nanosecond away from exiting the train, renting one of the numerous huts in the area and turn my back to the world.

Beba4

Schneegestöber, weiße Wälder, sprudelnde Flüsse, tiefe Täler, steile Felswände, TUNNEL, Schienen im Schnee, Lawinenzäune, Höhenunterschied, Eiszapfen, gleißende Sonne, schmächtige Birken, Eisbrocken, die auf’s Zugdach schlagen, Motorschlitten, zugewehte Bahnhöfe, einsame Langlaufspuren, erfolglose Elchsuche, Findlinge, Trolle, eingeschneite Babytannen…

Snow flurry, white woods, bubbling rivers, deep valleys, steep rock cliffs, TUNNELS, tracks in the snow, avalanche barriers, difference in altitude, icicles, glistening sunshine, slim birch trees, pieces of ice or compacted snow that hit the train’s roof, snowmobiles, train stations succumbing to snow drifts, lonely cross country skiing tracks, unsuccessul search for moose, erratic boulders, trolls, snowbound baby fir trees…

Beba5

An jeder Bahnstation stand die Höhe üNN, und zwar ganz genau: Myrdahl, 866,6m. Es ging von quasi Meeresniveau in Bergen bis auf 1.222m in Finse und dann wieder abwärts. Ob ich auch Videos gemacht habe?!

All train stations had signs not only stating the name of the station but also the elevation above sea level: Myrdahl, 866.6m. It went from basically sea level in Bergen up to 1,222m in Finse and then back down. Have I made any videos? Have I ever!

Nach und nach wurde es weniger spektakulär – aber immer noch wunderschön, oder?

It slowly got less and less spectacular – but still it’s beautiful, don’t you think?

Beba6

So, es wird höchste Zeit für ’ne Runde Schlaf. Auf bald!

It’s high time I went to bed. See you soon!

Barbara